Zeichen und Wunder

29 03 2020

Wo aber Gefahr ist, wächst / Das Rettende auch. Wer wüsste es besser als die Römisch-Katholische Interessenvereinigung für Herren im Damenkostüm, dass es für alles eine Lösung gibt, wenn man sie sich nur kreativ genug aus den Rippen kratzt. Um das Seelenheil ist der Papst bemüht, zumal bei denen, die bei COVID-19 eher medizinischer Hilfe bedürften. Die Teilnahme an Online-Gottesdiensten helfe da zur Tilgung der Sünden, die ansonsten ein fröhliches Absterben verhindern würden, verkündet der Heilige Stuhl, notfalls mindestens dreißig Minuten Bibellektüre. Im Ernstfall wird sogar angerechnet, wenn man bisher ausreichend gebetet hat. Nun hat keiner von der Kirche die Einführung der tätigen Reue als Strafmilderungsgrund erwartet, solange sie diese auch von ihren eigenen Priestern nicht verlangt, wenn man sie auch auf einer anderen Planstelle mit ihren Sauereien weitermachen lässt. Putzig gerade in fundamentaltheologischer Hinsicht ist, dass der Verein den unumstößlichen Willen jenes höheren Wesens, das sie alle verehren, nach Jahrhunderten der unreflektierten Tradition einfach mal über Bord werfen. Zeichen und Wunder! Alle weiteren Anzeichen, dass der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika nicht der einzige ist, dem die Seuche aufs Hirn schlägt, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • brüllaffen als klingelton: Die AfD braucht offenbar wieder Geld.
  • höcke geruch: Wonach braune Masse halt stinkt.
  • kalbitz alkoholiker: Er bevorzugt Lack.
  • krankenkasse homöopathisch: Wer seine Beiträge nicht mehr bezahlt, kriegt immer noch die volle Placebo-Leistung.
  • spargel fdp: Auch wenn man die gelben Flecken verbergen will, man riecht es gegen den Wind.
  • berlin u-bahn: Die ist jetzt voller, damit man immer jemanden findet, bei dem man sich angesteckt hat.
  • klöckner bullshit: Sie spielen schon wieder mit dem Synonymlexikon herum.




Etwas faul im Staate

15 03 2020

Dänemark, jenes Königreich, das wir für seine einander duzende Bevölkerung, Lakritze und jede Menge Wikingerklischees kennen, hat 2019 in einer Verordnung festgelegt, was zu seiner Leitkultur gehört: der Händedruck, und zwar mit der bloßen Hand. Er gehört zwingend zur Zeremonie der Einbürgerung. Nicht etwa, um den Neubürger auf das Herzlichste zu begrüßen, er gilt in dem Land, in dem sich Islamophobie und Rassismus pudelwohl fühlen, als zentrales Element des christlichen Abendlandes – erst mit dem Händeschütteln ist der Verwaltungsakt rechtskräftig. In ähnlich rationaler Vorgehensweise hat die Regierung empfohlen, auf jeglichen Körperkontakt zu verzichten, weil dieser das grassierende Corona-Virus übertragen könnte. Das Ministerium für Ausländer und Integration hat auch prompt reagiert: die Verleihung der dänischen Staatsbürgerschaft ist bis auf Weiteres nicht mehr möglich. Wobei jetzt nicht geklärt ist, ob die Diener des Staates sich vor Gummihandschuhen fürchten oder ob sie alle mit Wasser und Seife intellektuell überfordert sind. Und wo sie ihre Hände sonst so hineinstecken. Alle weiteren Anzeichen, dass nicht nur in diesem Staat etwas faul sein könnte, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • bräskopf: Bekannt aus Pressburg.
  • nicht ganz schussecht: Bis zur letzten Patrone.
  • csu kanzler: Die letzten beiden Versuche haben der CDU ja nicht gerade geschadet.
  • dummheit gesundheit: Eins schadet der anderen immer.
  • polizei gesetz: Und eins steht bekanntlich immer über dem anderen.
  • scheuer löschen: Falls das von Hand geht, gerne.
  • virus gesetzliche fristen: Sofort. Also unverzüglich.
  • politik vortanzen: Ich warte lieber gleich bis zum Musical.
  • merz vereinigung afd: Wenn man seine engsten sozialen Kontakte nicht abbricht, riskiert man schlimme Infektionen.
  • wo ist merkel: Sicher nicht in Ihrem Paralleluniversum.




Blockführer

1 03 2020

Das Bundesverfassungsgericht hat §217 StGB für nichtig erklärt. Einstimmig. Damit ist das Recht auf Sterbehilfe wie erwartet endgültig durchgesetzt – wäre es, würde nicht der Bundesgesundheitsminion Spahn nach wie vor den Anspruch ablehnen und das Urteil aus Karlsruhe einfach ignorieren. Der Zug ist abgefahren, nur der Blockführer merkt es nicht. Bisher war es die so lauthals wie penetrant in die Manege geworfene Überzeugung, jede andere Meinung als seine sei grundgesetzwidrig, jetzt ist es die Weigerung, die Rechtslage anzuerkennen. Die Begründung, Gott allein sei Herr über Leben und Tod, sollte ausreichen, den Bildungsversager aus dem Kabinett einer dem Rechtsstaat verpflichteten Regierung zu entfernen. Nach rechtskatholischer Ansicht sollte es für sein Seelenheil sowieso besser sein, ihn aus dem Verkehr zu ziehen. Alle weiteren Anzeichen, dass dieses Land sich aus geistlicher Umnachtung befreien muss, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • kapitalistische verwertbarkeit: Die FDP braucht nicht einmal einen Markt, um zu existieren.
  • terror staat: Noch ist ja Höcke nicht Reichskanzler.
  • moderne physik: Die vier Grundkräfte kommen wenigstens nicht alle aus Nordrhein-Westfalen.
  • spahn pflege leistung: Die Pflege leistet, Spahn leistet sich etwas.
  • merz hubschrauber: Es gibt nur noch keine Aufnahmen davon, wie er übers Wasser geht.
  • spd wahl prognose: Daneben.
  • deutschland nazis: Wir sind ja schließlich Exportweltmeister.
  • rechtssicherheit deutschland: Wer wollte bestreiten, dass man sich als Rechter in Deutschland sicher fühlen kann.
  • cdu kanzler: Solange er nur für den Laden zuständig wäre, könnte das jeder machen.
  • akk recycling: Ich dachte, die sei schon aus Sekundärrohstoffen?
  • akk rücktritt: Eine große Putzfrauenkarriere nimmt wieder Fahrt auf.




Arm, aber sexy

16 02 2020

Die Finanzlage im Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist ausgesprochen gut: acht Millionen Euro wurden im Jahr 2019 eingespart, größtenteils durch sinkende Personalkosten. Was im Klartext nur bedeutet, dass trotz des wachsenden Bedarfs noch über 320 Stellen unbesetzt sind – Tendenz steigend, da mittelfristig nochmals zahlreiche Berliner Bedienstete in den Ruhestand treten werden. Es geht nicht unbedingt um Straßenreinigung oder Hausmeister, etliche der lange ausgeschriebenen Stellen erfordern Ärzte, Architekten, Ingenieure. Und diese werden mit dem Eintritt in den öffentlichen Dienst trotz aller für die Aufgaben notwendigen Qualifikationen, die meist eine langjährige Berufspraxis voraussetzen, nur mit Eingangsgehalt vergütet. Beim Arzt in leitender Position, der für den Eintritt in die Verwaltung auf 30% seines bisherigen Gehalts verzichtet, spart unsere Hauptstadt richtig viel Kohle. Geistig arm. Aber sexy? Demnächst wirbt Berlin bestimmt mit hervorragenden Jobchancen für Fachkräfte, die ihr Geld gleich mitbringen. Alle weiteren Anzeichen, dass es uns in diesem Land so gut geht wie nie zuvor, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • handyton jodler: Mit etwas Glück hat man im Gebirge sogar Empfang.
  • zukunftskandidaten in der eu: Angesichts der aktuellen Prognosen hat die FDP bestimmt bald eine Menge korrupter Arschlöcher zu entsorgen.
  • benjamin blumenstock allergie: Töröö.
  • lindner fallschirm: Hat so ein Fliegengewicht überhaupt Schwerkraft?
  • afdp: Es war auch nicht zu erwarten, dass sich Henkel seinerzeit versprochen hat.
  • akk versagen: Ungefähr von der Größe des Saarlandes.




Löschzug

2 02 2020

Durch eine Verkettung unverständlicher Umstände ist Andreas Scheuer immer noch Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur – was sich aber in absehbarer Zeit ändern könnte, wenn der parlamentarische Untersuchungsausschuss, der den Mauthelden auseinandernehmen soll, sein Telefon in die Finger bekommt. Anders als Ex-Kollegin Ursula von der Leyen wechselt der CSU-Hasardeur sein mobiles Endgerät nicht ständig und hat es als Top-Jurist und Digital-Experte sicher auch voll im Griff, welche Datenspur er hinter sich herzieht. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wurde angewiesen, ein Backup des Smartphones zu erstellen. Es werden Wetten angenommen, wann der Akku durch technisches Versagen plötzlich so stark aufheizt, dass nur noch der Löschzug durch beherztes Eingreifen einen der besten Politiker aller Zeiten (Scheuer über Scheuer, einer muss es ja machen) vor der Rechtsauffassung irgendwelcher Gerichtshöfe rettet. Alle weiteren Anzeichen, dass der Staat dem Fachkräftemangel ein Gesicht gibt, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • flammendolch als tattoo: Vielleicht sollten Sie stattdessen lieber ein Brandzeichen aufbringen.
  • zwerchfellkrämpfe bei rippenprellung: Stellen Sie einfach solange das Husten ein.
  • nazi trolle: Schmeißen Sie den Fisch über die Reling.
  • ikea trulleberg: Immerhin ist er noch lieferbar.
  • sarrazin tot: Machen Sie mir keine Hoffnungen.
  • verfassungsschutz afd: Henne und Ei.
  • nationale aktion: Auch wenn es die Bundesregierung unternimmt, es hört sich immer so hübsch faschistisch an.




Organspende

19 01 2020

Oft wird philosophiert, ob Katzen tatsächlich den Menschen lieben oder doch die Annehmlichkeiten, welche das Dasein als Heimtier mit sich bringt. Im Journal of Forensic Sciences haben nun Sara Garcia et. al. nachgewiesen, dass offen liegende Leichen, deren Verfallsprozess die Forscher studieren, nicht nur von den üblichen Wildtieren angefressen werden, sondern auch von streunenden Katzen. Immerhin blieben die Tiere ihrem Ruf als Feinschmecker treu und nagten an den delikatesten Stellen der Arme, an Haut und zartem Fettgewebe. Katzenfutter mit Mausaroma ist damit endgültig aus dem Rennen, man sieht ja, sie haben uns zum Fressen gern. Vielleicht setzt sich der Gedanke durch, Organe nicht nur an seine Mitmenschen zu spenden. Alle weiteren Anzeichen, dass der große Kreislauf der Natur viele innovative Lösungen birgt, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • nazis in deutschland: Was für eine Überraschung!
  • deutschland nazis: Ach was, seit 1945 nicht mehr!
  • namen im internet: Außerhalb scheint es keine zu geben.
  • erkältung rezepte: Ich kriege meine immer ohne hin.
  • rassismus polizei rufen: Das garantiert meist den Erfolg.
  • afrika urlaub billig: Wir hätten die Kolonien doch nicht aufgeben sollen.
  • ministerium kaputt: Eins!?




Öffentliches Interesse

5 01 2020

Der Rechtsstaat, von dem man allenthalben liest, er möge doch so hart wie möglich durchgreifen, hat Erstaunliches zu bieten, zumindest in Berlin. Der Journalist Daniel Drepper wurde im August des vergangenen Jahres auf dem Fahrrad von einer Autofahrerin angefahren und verletzt, worauf die Lenkerin des Kfz Fahrerflucht beging. Zwei Zeugen bestätigen den Tathergang. Die Justiz hat den Fall zwischenzeitlich eingestellt gemäß §153 I StPO, da die Schuld als gering anzusehen sei – §142 StGB sieht für unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, ob schuldig oder nicht, Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe vor – und ein öffentliches Interesse an einer Strafverfolgung nicht bestehe. Einen besonderen logischen Schwupper erlaubt sich die Staatsanwaltschaft, da sie weiß, dass die mutmaßliche Täterin nicht ermittelt werden konnte, aber nicht vorbestraft sei; die Beschuldigte sei nun durch das bisherige Verfahren für die Zukunft ausreichend gewarnt. Das ist in mancherlei Hinsicht erhellend für das Selbstverständnis der Justiz, sieht diese doch bereits in der Durchführung des Ermittlungsverfahrens eine Strafe, die den weiteren Lebensweg der möglicherweise nicht existierenden Person als dräuende Gerechtigkeit zur Hölle macht. Das Opfer lebt, und wenn es noch von selbst die Klappe halten kann, war es gar nicht so schlimm. Es kann im erfolgreichen Falle einer fahrlässigen Tötung gerne wieder vorsprechen. Ob man dafür eventuell das Kraftfahrzeug eines Staatsanwalts auf der Autobahn rammen darf, entzieht sich unserer Kenntnis. Es empfiehlt sich allerdings auch hier Entfernen vom Unfallort, sonst besteht noch öffentliches Interesse. Alle weiteren Anzeichen, dass man in diesem Rechtsstaat mit Härte begegnen sollte, wie immer in den Suchmaschinentreffern, diesmal jahreswechselbedingt die der vergangenen 28 Tage.

  • steuersenkungen: Wer nicht mehr so viel bezahlen müsste, hinterzieht dann ja auch viel weniger.
  • pendlerpauschale: Autofahren wird günstiger, damit wir nicht mehr so viel Autofahren.
  • hakenkreuz cdu: Diese Partei wird noch zum zweiten Verfassungsschutz.
  • klöckner lebensmittel ampel: Bei ihr sieht eh jeder rot.
  • feuerwerk berlin: Ein intellektuelles ist ja sicher nicht gemeint.
  • mord in deutschland: Wer nicht einwandert, wird halt auch nicht hier abgeknallt.
  • afd pädophile: Ist das noch eine Arbeitsgruppe oder haben die schon die Parteiführung übernommen?
  • weidel aids: Damit wäre sie volkswirtschaftlich endlich zu etwas nütze.
  • trommeln revolver: Schlagzeilentauglich.
  • deutsche kramp-karrenbauer: Besser war nur die von der Leyen des Saarlandes.
  • weihnachten essen: In Bochum soll’s auch nicht besser gewesen sein.
  • lügenpresse: Das passiert, wenn man von der Polizei abschreibt.