Für’n Dreier

10 12 2017

Nun hat es also auch die Weißblauen erreicht. Bayerische Diesel, sagt die Deutsche Umwelthilfe, fahren die Abgasreinigung bei hoher Drehzahl von selbst herunter. Also da, wo man aus Freude am Bleifuß durch die Landschaft knallt, weshalb man ja eine überteuerte Heizölschleuder angeschafft hat und kein Elektro-Kfz. Die Tatsache selbst ist nicht so amüsant wie die Aussage der BMW-Entwickler. Sie haben, so der Vorstand, schlicht keine Ahnung, wie ihre Wagen funktionieren. Wissen aber, dass die Abschaltung, die es gar nicht gibt, da sie technisch nicht möglich ist, unbedingt zum Schutz des Motors verbaut werden muss. Etwas Hirn hätte da gereicht, bevor es die Birne im Feinstaub wegnebelt. So für’n Dreier. Passt schon. Die anderen Anzeichen, dass Atmen zu Schäden unter der Schädeldecke führen können, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • polizeiführung: Das müssen diese regierenden Sicherheitsbehörden sein, von denen die CSU immer spricht.
  • spd quoten: Eine völlig neue Definition von Minderheitsregierung.
  • terroristische gefahr staat: Nicht generell, das höchste Risiko geht vom Innenminister aus.
  • vollbart salafismus: In diesen Tagen tragen sie außerdem rote Mäntel, aber das täuscht.
  • höcke polen: Zumindest molekulargenetisch ist er ja schon wieder drüben.
  • horst mahler tot: Es tut mir leid.
  • weihnachten blockflöte: Wenn Sie dreißig Sekunden lang keine Blauhelme sehen: schießen Sie.
Advertisements




Opferkult

26 11 2017

Die Braunen in Thüringen rufen zum Widerstand auf. Ohne jeden Beweis für seine Anschuldigung plärrt das Reichswaschweib Höcke, dass der linksextremistische Mainstream seine Kinder beobachtet und (schon sehr interessant, wenn ein Soziopath sofort weiß, was man aus denen alles herausbekäme) verhört hat. Sofort fordert der Verein um den Amtsrichter Maier die geistig minderbemittelten Mitläufer Spenden, wissend, dass jeder nicht gerechtfertigte Vorwurf einen greinenden Versager wie Höcke nichts kostete, würde nicht das Strafgericht ihm mit der stumpfen Seite der Axt ein unangenehmes Erlebnis bescheren. Die AfD darf sich gerne treu bleiben, wir wissen es zu schätzen. Mit erstunkenem Opferkult Geld eintreiben gehört ja zum Kerngeschäft. Alle weiteren Anzeichen, dass die Partei die Schande Deutschlands repräsentiert, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • schwarzsehen: Eher sehen die Grünen Rot.
  • jahresendfigur vollmilch: Gilt ernährungstechnisch immer noch nicht als Geflügel.
  • merkel seehofer: Machterhalt schließt sich nicht aus.
  • intelligenztest nazis afd: Die Besetzung dieser Partei erkennt man auch ohne Intelligenztest.




Auf den Hund gekommen

15 11 2017

„Nehmen Sie Hunde“, hatte Herr Breschke gesagt. „Hunde gehen immer!“ So kam der Freitagstexter also auf den Hund. Und damit wäre auch dies abschließend geklärt.

Man ist ja mit dem besten Freund des Menschen hierzulande etwas pusselig. Noch Loriot bekam das zu spüren, als er seinen Cartoon-Klassiker nicht mehr weiterführen durfte. Der nationale Spießer, knapp der Entnazifizierung entwachsen, wollte den aufmüpfigen Zeichner lynchen. Beim Hund versteht der Deutsche bekanntlich keinen Spaß.

Hier also Tess, unterwegs in dienstlicher Mission und daher besonders schützenswert. Macht man sich über ein solches Tier etwa lustig? Darf das Satire? und wenn ja, bei wem kann man sich beschweren? Harmlos, nicht zu sagen hundgerecht ist doch die Herangehensweise, dem Tier aufs, sagen wir mal, Maul zu schauen. Macht Lakritze. Dafür eine Hundemarke in Bronze.

„Grrrrrrrrrrr. Wählscheibe.“

Aber dann. Das Wort. Das, welches man zum Beispiel im deutschen Fernsehen, und es gab ja damals kaum, wir hatten ja nichts, das kann man sich heute gar nicht mehr, meine Damen und Herren, angesichts der Lage, in der wir uns befinden. Ein Leben, als solches betrachtet, wäre auch in diesen Tagen möglich, aber sinnlos. Die silberne Hundepfeife für den Wortmischer.

„$(#€!$$-Warteschleifenmusik! … Ich werd noch zum Mops.“

Wann haben Sie das letzte Mal einen guten Beitrag über den Mops im Allgemeinen gesehen? Ich wüsste jetzt nicht, wer das in den vergangenen Jahren noch zu leisten bereit gewesen wäre. Aus meiner Feder jedenfalls kam da nichts. Nicht mal über den deutschen Schäferhund, und selbst über den Dackel an sich nur selten. Und ich schreibe eh nichts mehr fürs Fernsehen.

Und damit sind wir schon auf der Zielgeraden. Der Gebrauchshund, nicht nur dem Menschen ein Gefährte, sondern auch sein dienstbarer Geist (und für manche das einzige, das überhaupt Geist hat), die älteren unter den Lesern werden sich erinnern, ist ein kongenialer Partner des Inspektors, mitunter überholt er ihn gar in der Rangordnung. Nicht nur in der üblichen Taxonomie. Das wäre es dann auch, folglich geht das goldene Halsband an den kulturflaneur für die hier sicherlich artgerecht erlassene Vorschrift zur Benutzung von Fernsprechgeräten.

– Kommissar Rex?
– Ja, am Apparat.
– Bitte, holen Sie mich raus hier!

Herzlichen Glückwunsch! Am Freitag, den 17. November wird der Freitagstexter dann wieder einmal beim kulturflaneur gastieren. Bringen Sie Hundekuchen mit. Oder wenigstens ein Gummihuhn.





Heldengedenktage

12 11 2017

Immerhin ist dieser Versager der einzige Nazi, der von einem faschistischen Staat als unerwünschter Ausländer rausgekegelt wurde. Horst Mahler, die Discountversion von Rudolf Heß, hockt im Knast, leugnet bei jeder sich bietenden Gelegenheit den Holocaust und stilisiert sich zum Staatsfeind hoch. Wie es die anderen Berufsopfer vom braunen Rand auch machen, mit einer Ausnahme: Mahler, das winselnde Würstchen aus Brandenburg, ist längst nicht mehr in der Lage zu einer Existenz außerhalb der JVA. Alle weiteren Anzeichen, dass die Braunen nichts anderes wollen und können, als sich vom verhassten System durchfüttern zu lassen, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • keine wurstreste verkaufen: Sie verkaufen dann nur den Anfang.
  • ausländerfeindliche partei: Es ist alles eine Frage der Dosis.
  • kampfansage gegen hartz iv: Macht die SPD spätestens im nächsten Wahlkampf wieder.
  • scheues reh: Das einzige, das Menschen überfährt.




Lucky Number

10 11 2017

Freitagstexter

Was die nach Eratosthenes gesiebten Nummern, die aber nicht an der Stelle ihrer vielfachen Vielfachen, falls sie nicht… Zu kompliziert. Wir sind verhältnismäßig schnell bei 43. Eine der von Gauß vermuteten Heegner-Zahlen. Der Freitagstexter setzt einmal mehr auf sinnfreies Nischenwissen, trotzdem: Herzlich willkommen!

Anders nämlich als beim Wortmischer, wo es in weltpolitischer Sicht vor allem um die Geschäftsordnung ging. Das saß. Und wir widmen uns nun im traditionellen Blogkreisel einmal mehr den naheliegenden Dingen.

Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Und was will uns der Dichter damit sagen? Schwierige Fragen, zumal an einem Freitag. Nicht spräche dagegen, sie mit kritischen Gegenfragen zu beantworten oder mit einer ungereimten Ode auf die Vermutungsfähigkeit einer Bildinterpretation. Die Regeln geben da bekanntermaßen erfreulich wenig her. Alles geht.

Dienstag, der 14. November 2017 um 23:59 Uhr. Dann aber wird hier feierlich das Bild unter Anwesenheit zweier Sportzeugen (einer davon mit Blockflöte) verhüllt, nach kurzem Absingen von Kinderliedern westfälischer Provenienz knirscht der Schlüssel im Türschloss, und in Ermangelung von weißem Rauch wird dann die Entscheidung der Jury am Folgetag bekannt gegeben. So ist der Plan.

Ein Schnappschuss aus der State Library of New South Wales wird uns für diesmal erheitern. Klick macht, Sie wissen’s schon, groß.





80 Millionen

29 10 2017

So hoch ist die Summe, die Albrecht Glaser, die erst beim der Bundespräsidenten-, dann bei der Bundestagspräsidentenwahl eingereichte Urinprobe der Nationalsozialisten die Stadt Frankfurt an Main gekostet hat. Vielleicht sehen wir ihn ja bald als Miss Germany oder Galopper des Jahres. Da wird er dann aber auch nicht gewählt, weil die Bilderberger ihrem Islamisierungsauftrag ja sonst nicht nachkommen würden. Wer profitiert davon? 80 Millionen. Alle weiteren Anzeichen dafür, dass die Weisen aus Zion alles im Griff haben, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • auswanderungsgesetz: Mir würde da ein AfD-Parteibuch zur Qualifikation reichen.
  • obergrenze iq: Gut, CSU reicht auch.
  • reichsburger metternich: Der Kongress tanzt.
  • österreich anschlussfähig: Sammelt Sellner deutsche Pissoirgutscheine?




Köpfchen, Köpfchen!

18 10 2017

Wie lange ist das her, dass der gute alte Freitagstexter ein halbes Dutzend Antworten beschert hat, um mit stiller Freude und leisem Glucksen auszuwählen unter den Verbaleskapaden…

Hildegard fand es ja fürchterlich, aber auch nur, weil ihre Schwester damals die Figuren gesammelt haben muss. Wahrscheinlich hat sie die Kerle eigenhändig guillotiniert, mir ist manchmal noch so, wenn ich nichts ahnend auf der Chaiselongue zu Mittag schlafe – dieses Blitzen in den Augen ist mir nicht geheuer. Sie hantiert schon wieder so komisch mit dem Klapppodest herum. Nervöse Stille.

Aber fangen wir einfach an. Oskar. Nick Knatterton. Fix und Foxi. Figuren aus Strich und Farbe, die Geschichte schrieben. Was aber aus ihnen wurde? Kein Mensch fragt mehr danach. Keiner? Einer grübelt nicht nur, er hat es längst herausgefunden. Bronze hat derChristoph für Deutschlands einstmals bekanntesten Igel.

Aus der Serie „Was wurde aus…?“: Heute: Mecki. Er ist heute Hipsterbarbier im Herzen Berlins und hat seine Freunde zu einem Gruppenphoto arrangiert.

Und da sind wir auch schon mitten drin in der Debatte. Kopftransplantation, ja oder nein? (Was Hirn angeht, mir fallen spontan jede Menge ein, die sich über eine Spende freuen würden, aber das ist eine andere Sache.) Darf man Haar verpflanzen, oder muss man weiter Fußmatten nehmen? Aufklärung naht, Silber geht an Shhhhh für eine positive Nachricht aus der Kosmetikindustrie.

…wolle Alpecin in Zukunft gänzlich auf Tierversuche verzichten, so ein Unternehmenssprecher gestern.

Hildegard löscht die Lichter. Unangenehmer Grusel macht sich breit. Was da in der Küche klappert, ist allerdings nur Herr Breschke, der sich mit einem Rest Streuselkuchen die Zeit vertreibt bis zur Siegerehrung. Derweil schrauben im Hause Meyrink mechanisch begabte Hilfskräfte (einer hat noch bei Frankenstein gelernt, eine ihr Praktikum auf der Scheibenwelt gemacht) auf einem Prager Dachboden Einzelteile zusammen. Aus Lehm bist Du geworden, zu Lehm sollst Du werden. Gold geht an aurorula a. für den mythischen Schluss.

Just-in-Time-Lieferung in der Golemfertigung

Herzlichen Glückwunsch! Den Siegerpokal hat, wenn ich es recht sehe, ein neues Mitglied in der Runde der Text-mit-Bild-Spieler erhalten, und der nächste Freitagstexter steigt bei aurorula a. am Freitag, den 20. Oktober. Ich muss das im Kopf behalten…