Organversagen

8 03 2021

„Wer genau bestellt die Dinger jetzt eigentlich?“ „Welche Dinger?“ „Ist doch egal.“ „Wer die bestellt?“ „Nee, welche Dinger jetzt gemeint sind.“ „Leute, hier muss es mal ein bisschen strukturiert zugehen – jeder sollte doch wissen, wofür er nicht zuständig ist.“ „Sorry, ist unsere erste Pandemie.“

„Bin ich denn dann jetzt für die Impfdosen oder für Schnelltests zuständig?“ „Was haben Sie denn bisher gemacht?“ „Nichts.“ „Schon klar, aber in welcher Abteilung?“ „Keine Ahnung, deshalb frage ich ja.“ „Waren Sie im Verkehrsministerium?“ „Ich muss mal auf meinem Türschild nachgucken.“ „Die Ministerien haben sich aber jetzt geändert.“ „Ab wann?“ „In vier Wochen.“ „Also ist das bisher noch gültig?“ „Erst dann, wenn die Task Force mit der Einschätzung fertig ist.“ „Was schätzen die denn ein?“ „Ob die schnelle Eingreiftruppe eventuell zu spät kommt.“ „Nein, ob die überhaupt da ist.“ „Wo ist?“ „Das müssen Sie die schnelle Eingreiftruppe fragen.“ „Ich verstehe jetzt gar nichts mehr.“ „Deshalb haben wir ja die Task Force.“ „Ach so.“

„Warum müssen wir das denn alles machen?“ „Keine Ahnung, vielleicht, weil wir der Staat sind?“ „Das klingt schon mal logisch.“ „Andererseits wäre das privat viel preiswerter.“ „Für den Staat?“ „Für die Wirtschaft natürlich.“ „Solange es nicht unnötig preiswert wird für den Bürger, geht’s ja eigentlich.“ „Das verhindert schon die Task Force.“ „Ich dachte, die müssen erst warten?“ „Wahrscheinlich warten die, bis das Geld weg ist.“ „Oder die Tests gar nicht mehr gebraucht werden.“ „Das wäre natürlich echt eine Menge Geld.“ „Für die Impfung.“ „Eher für die Rentenkasse.“ „Ach so.“ „Soll ich mich darum kümmern?“ „Haben Sie Ahnung davon?“ „Nicht so wirklich.“ „Dann machen Sie mal.“ „Sie können ja fragen, wenn Sie etwas nicht verstehen.“ „Was denn zum Beispiel?“ „Woher soll ich das denn wissen?“

„Haben wir einen Finanzplan?“ „Leute, das muss doch jede Abteilung selber wissen!“ „Also eher nicht.“ „Wir haben einen, aber es ist zu teuer.“ „Das heißt, wir machen es trotzdem?“ „Bisher war das immer so.“ „Aber jetzt müsste man das Geld ja direkt an den Bürger zahlen.“ „Man könnte das der Wirtschaft…“ „Gut, die Friseure haben ja schon ein bisschen was gekriegt.“ „Das ist aber doch nicht die Wirtschaft?“ „Egal, das ziehen wir ab.“ „Wovon?“ „Was wir für die Tests ausgeben.“ „Ich dachte, die müssen wir erst besorgen?“ „Bezahlen wir diesmal erst hinterher?“ „Das sehen wir ja dann.“ „Gut, ich weiß aber nicht, wen ich fragen soll.“ „Was denn?“ „Keine Ahnung, deshalb frage ich ja.“

„Haben wir das eigentlich bei der Bankenkrise damals auch so gemacht?“ „Nee, da ging es ja um etwas.“ „Stimmt auch wieder.“ „Können wir das jetzt nicht einfach wieder so machen?“ „Und was schwebt Ihnen da vor?“ „Jeder sagt, wie viel Geld er will.“ „Und dann kriegt er das einfach so?“ „Manchmal auch mehr.“ „Und das funktioniert?“ „Nee, aber wir könnten das ja wieder so machen.“ „Das kennen die Leute.“ „Das ist allerdings ein Argument.“ „Gut, das lasse ich gelten.“

„Und wer macht jetzt diese Strategie?“ „Welche Strategie nun schon wieder?“ „Meinen Sie den Plan oder das Konzept?“ „Da hatten wir auf jeden Fall noch eine Blaupause, ich weiß aber nicht mehr, wofür die genau war.“ „Wir können ja erst mal die nehmen.“ „Das war irgendwas mit Fußball.“ „Das können wir!“ „Die letzte WM war nicht so der Hit.“ „Dann eben die, die wir hier in Deutschland…“ „Das war das mit der Bestechung?“ „Ich sage doch, das können wir.“ „Dann lassen Sie uns doch die Planung für die Tests gleich mit der Beschaffung zusammenlegen, das ergibt Synergieeffekte!“ „Was hat das jetzt damit zu tun?“ „Sagt man das nicht?“ „Das kostet ja Arbeitsplätze.“ „Sagt man das nicht auch?“ „Meine Güte, jetzt mal ein bisschen flott!“ „Nicht so schnell, wir müssen die Kompetenzen erst noch klären.“ „Genau, in Deutschland muss das Regierungsversagen ordentlich organisiert werden.“ „Dafür regiert momentan das Organversagen.“

„Und wenn wir jetzt auch am Wochenende und nachts impfen würden?“ „Nachts wäre ja okay, aber am Wochenende?“ „Was das kostet!“ „Die anderen machen das doch auch.“ „Welche anderen?“ „Ich habe gelesen, die Leute gehen jetzt sogar rund um die Uhr zum Friseur.“ „Dann denken Sie doch mal nach: wenn die Leute rund um die Uhr zum Friseur gehen, wann sollen sie sich denn dann noch impfen lassen?“ „Wie gesagt, am Wochenende.“ „Das gibt unschöne Bilder, wenn die ganzen Demonstranten demonstrieren, weil man ihnen das Wochenende nimmt.“ „Wann sollen die denn demonstrieren?“ „Keine Ahnung, am Wochenende?“ „Planen Sie da mal was.“ „Dass die Impfungen…“ „Für die Demos am Wochenende, wir müssen das irgendwie aus dem Fernsehen rauskriegen.“ „Bis Ende März ist uns da sicher irgendwas eingefallen.“ „Machen Sie das selbst, oder fragen Sie jemanden, der sich damit auskennt.“ „Wen denn?“ „Weiß ich auch nicht.“

„Koordiniert das denn einer?“ „Wer denn?“ „Und was?“ „Das war jetzt eine rhetorische Frage, richtig?“ „Das hatte ich nicht mitgekriegt.“ „Kein Problem, keiner weiß hier, worum es geht.“ „Dann ist ja gut.“ „Ich muss aber noch mal nachfragen: das hier ist eine Absichtserklärung.“ „Haben Sie etwa ein Problem damit?“ „Als Politik müssen wir wissen, was am Ende herauskommen soll.“ „Im besten Fall natürlich.“ „Das heißt, wir machen das hier alles mit Absicht!?“ „Jetzt regen Sie sich mal nicht so auf, das hat sich bestens bewährt.“ „Wie das denn?“ „So kann uns wenigstens niemand Fahrlässigkeit vorwerfen.“





Höchste Priorität

3 03 2021

„… wolle die Bundesregierung die Impfreihenfolge lockern, um mehr Patienten unter 80 Jahren mit einem wirkungsvollen Schutz gegen das Virus zu versehen. Die Entscheidung werde vermutlich auf der nächsten Konferenz der…“

„… alle Pflegekräfte sofort an die Spitze der Reihenfolge zu setzen, beginnend mit dem Personal in Kliniken unter besonderer Berücksichtigung der Intensivpfleger. Dazu allerdings habe der Deutsche Caritasverband eine andere Meinung, wenn damit auch die Bevorzugung nichtkatholischer Pfleger oder anderweitig dem Leitbild des Verbandes in…“

„… gelte es vor allem, angebrochene oder auf Halde liegende Impfdosen schnellstmöglich zum Einsatz kommen zu lassen. Spahn plädiere dafür, eine öffentliche Liste der nicht genutzten Vakzine zu veröffentlichen, die dann wöchentlich an die Gesundheitsämter gefaxt werden könne, um pro Quartal eine Zahl von bis zu…“

„… den Abstand zwischen der ersten und der zweiten Dosis strecken könne, um mehr Personen in die Herdenimmunität aufzunehmen. Laschet fordere, mit der zweiten Impfung so lange wie möglich zu warten, notfalls auch bis zur Infektion mit Corona, um eine bessere Auslastung der…“

„… müssten Polizisten unbedingt vorgezogen werden. Wendt habe betont, dass kaum eine andere Berufsgruppe so oft mit Rechtsradikalen in engem Kontakt stehe, die während der Demonstrationen gegen das linksextremistische Merkel-Regime von Bill Gates mit multifunktionalen 5G-Chips und Impfaerosolen vergiftet würden, so dass eine…“

„… mit multiplen Rastern arbeiten werde. So könne die Prioritätsgruppe der Lehrer mit Eltern in Pflege oder Friseurhandwerk und Partner in einem systemrelevanten Einzelhandelsberuf gleichwertig mit der intensivmedizinisch betreuter Gatten von Zahnärzten, Profifußballern oder unter Quarantäne stehenden Erzieherinnen je mit einer chronischen Krankheit, einem Kind und einer…“

„… zunächst Hotspots in Bayern und Sachsen für alle volljährigen Personen zulassen, um die Verbreitung innerhalb lokaler Zentren unterbinden zu können. Die AfD habe dies ausdrücklich gelobt, da die deutsche Politik damit vor allem die Bürger belohne, die gegen den linksfaschistischen Terror des Merkel-Lockdowns verstoßen würden, der ein gar nicht existierendes Virus und die…“

„… lobe Spahn vor allem die Aktivität seiner Parteifreunde. Der in der Union und anderen rechten Gruppierungen entstehende Trend, sich als Politiker vorbildhaft aus Eigenverantwortung selbst einen Impftermin zu besorgen, sei ein gutes Signal, dass Deutschland auf dem besten Weg in die…“

„… widersprochen habe. Kretschmer sehe das Problem eher bei einer permanenten Einschleppung der Infektionen aus Tschechien, weshalb er für eine bevorzugte Impfung der Grenzpendler, die aus…“

„… dass kein Hygienekonzept vorliegen müsse, es deshalb also berufsbedingt ein besonders hohes Infektionsrisiko geben müsse. Laschet wolle Ärzte erst dann höher priorisieren, wenn auch der letzte Küchenbauer in Nordrhein-Westfalen unter seinem persönlichen Schutz stehe. Als künftiger Kanzler wisse er genau, dass das Vertrauen in die…“

„… das Kita-Personal unbedingt vorgezogen werden müsse, um die Betreuung für berufstätige Eltern sicherzustellen. Die heiße jedoch nicht, dass auch andere Personen im Umgang mit Kindern ein Anrecht auf schnelle Impfung hätten, da das Virus nach Ansicht der Kultusminister von Kinder gar nicht übertragen werden könne und deshalb eine…“

„… fordere inzwischen auch Bild, dass alle Impfungen gestoppt werden müssten, solange sich die Bundeskanzlerin nicht in einer Live-Übertragung mit einem von ihr nicht als erste Wahl bezeichneten Vakzin habe impfen lassen. Die von Springer veröffentlichte Pressemitteilung, man werde Merkel verklagen, da sie sich außerhalb der Reihe eine Impfdosis erschlichen und ins Fernsehen gedrängelt habe, sei versehentlich zu früh in den…“

„… könnten aus Gründen der Datensicherheit und wegen der schlechten technischen Ausstattung in den Ämtern derzeit angebrochene Dosen nicht an Personen in den Fußgängerzonen verimpft werden. Da der Plan jedoch attraktiv erscheine, habe Spahn weitere 1,8 Millionen Stück bestellt, damit die Lager nicht durch zu hohe Nachfrage…“

„… Personen mit Demenz altersunabhängig in die Prioritätsgruppe 1 aufnehmen wolle. Gauland habe sich noch nicht entschlossen, ob er seine vom Impfzentrum Potsdam ausgesprochene Einladung als völkerrechtlichen Verstoß gegen die…“

„… vor Infektionen am Arbeitsplatz schützen müsse, da die Öffnung der Betriebe die höchste Priorität in der Impfkampagne besitze. Lindner habe es als Sozialismus bezeichnet, unter diesen Umständen auch nur daran zu denken, Erwerbslose in den Genuss einer kostenlosen medizinischen…“

„… sei die AfD strikt gegen eine Schließung der Grenze zu Tschechien. Zwar stehe man zu der von Höcke ausgegebenen Anweisung, allen denen den Impfstoff zu verweigern, die Kontakt zu rassisch minderwertigen Personen des Ausbreitungstyps pflegen würden, die Tschechei sei aber als künftiges Beitrittsgebiet zu einem großdeutschen Staat für seuchenmedizinische Versuche nicht besonders…“

„… eine Ausnahme gemacht werden müsse, um die Subventionen für die TUI AG auch nachträglich rechtfertigen zu können. Das übrige Personal der Hotel- und Gaststättenbetriebe sei jedoch bereits für das kommende Jahr vorgemerkt, nachdem die Autobauer, mehrere Banken sowie…“





Kindeswohl

18 02 2021

„… dass Entwicklungspsychologen inzwischen deutliche Parallelen zum Zweiten Weltkrieg sehen würden. Die Situation der Schulkinder sei durch die Pandemie in einem unerträglichen…“

„… sei es der EU nicht zuzumuten, Kinder in den Lagern anders als Erwachsene zu behandeln. Sie hätten sich zwar nicht aus freiem Entschluss in die aktuelle Aussichtslosigkeit gebracht, man dürfe sie aber nicht dem eigenverantwortlichen Handeln ihrer Eltern entziehen, das für die…“

„… schwere Ausnahmezustände bei Kindern unter zehn Jahren konstatiert hätten. Durch den Wegfall geregelter Mahlzeiten, die sich teilweise um bis zu eine Viertelstunde verspäten könnten, sei die Versorgung mit lebenswichtigen Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen extrem…“

„… würden Freiheit und Menschenrechte in der Europäischen Union besonders hoch angesehen. Ein zum Suizid bereites Kind dürfe eben gerade als Folge der freien Entfaltung seiner Persönlichkeit nicht an seiner Tat gehindert werden, wenn die EU zu ihren Grundwerten und damit verbundenen…“

„… würden Eltern die Behandlung ihrer Kinder inzwischen offen als ‚faschistoiden Staatsterror‘ bezeichnen. Allein in Sachsen-Anhalt gebe es zwei Mitglieder eines Vereins für Freiheitliches Denken, die dieser Aussage vollinhaltlich…“

„… gebe es nicht ausreichend Verpflegung für alle Kinder. Dies bedeute allerdings nicht, dass die EU gezielt Menschenrechte missachte, da sie nur für Inhaftierte in besonderem Gewaltverhältnis eine einklagbare Fürsorge trage, nicht aber für alle, die durch höhere Gewalt oder ähnliche Umstände in…“

„… sich Kinder mitunter nicht ins heimische Bad zu gehen getraut hätten, da sie die von den Schultoiletten gewohnte fingerdicke Schmutzschicht am Boden vermissen würden. Nach dem Urteil eines Arztes führe dies unweigerlich zum Zusammenbruch des Immunsystems, so dass eine noch schnellere Infektion mit dem…“

„… vier der fünf untersuchten Kinder der Aussage Ich fühle mich durch die links-grünen Maßnahmen zur Vernichtung der deutschen Wirtschaft in meiner verfassungsmäßig garantierten Entfaltung der Persönlichkeit behindert eher zustimmen würden. Drei der vier Probanden in der Altersgruppe bis drei Jahre würden sich stark mit Sophie Scholl identifizieren und hätten Angst, durch somatoforme Störungen nicht wie vorgesehen das Studium der Betriebswirtschaftslehre oder…“

„… dass es nicht fair von den Kritikern sei, die Rechte der in Deutschland lebenden Kinder zum Maßstab des Regierungshandelns zu nehmen. Das Kindeswohl stehe nur da an oberster Stelle, wo es durch erfolgreiche Maßnahmen in einem effektiven Staatswesen zur Sicherung der sozialen…“

„… psychiatrische Auffälligkeiten sich erst nach der Pubertät zeigen würden. So sei es auch nicht auszuschließen, dass elterliche Erziehung nach dem Ende des Homeschooling nicht mehr angenommen werde, was zur intensiven Beschäftigung mit Linksextremismus und anderen Formen des…“

„… sämtliche Regierungschefs innerhalb der EU ein Grundrecht auf Bildung ablehnen würden. Zahlreiche Kinder hätten zwar in ihrer Heimat keine Bildungsmöglichkeiten, viele von ihnen seien jedoch zum Zeitpunkt ihrer Flucht noch zu jung für den Schulbesuch gewesen und würden jetzt als nicht integrationsfähige Zuwanderer eine schwere Belastung für die nationalen Systeme des…“

„… habe sich die signifikante Steigerung des Krankheitsbildes von 0,095% auf 0,098% durch empirische Untersuchungen seit 1949 ergeben. Unter den Symptomen steche besonders Aua im Bauchi hervor, das für mehrere hundert potenziell tödlich verlaufende Erkrankungen…“

„… auch als Eingriff in die Autonomie der Eltern sehe. Die politischen Verantwortungsträger seien nicht in der Pflicht, Erziehungsmaßnahmen in den Auffanglagern zu bestimmen oder Eltern in ihrem individuellem Verhalten zu kritisieren. Auch vorsätzliche Vernachlässigung der Aufsichtspflicht könne derzeit nicht mit jugendrechtlichen Folgen geahndet werden, da es größtenteils an Kooperation seitens der Flüchtlinge fehle, die sich nicht an den Wertekanon der europäischen…“

„… fehle den Kindern inzwischen die feste Tagesstruktur. Es sei nicht auszuschließen, dass sie sich daran gewöhnen und den Schulabschluss ganz verweigern würden, um sich bewusst arbeitslos zu melden und durch anstrengungslosen Wohlstand in der spätrömischen…“

„… dass zahlreiche Experten negative Auswirkungen verneinen würden. Erzieherische Maßnahmen könnten die Folgen der Lagerhaft fast vollständig beseitigen, eine Beeinträchtigung für den späteren Schulbesuch sei nicht zu…“

„… könnten Kinder durch die Fixierung auf den Computer schnell Suchterkrankungen entwickeln. Erst die Wiedereingliederung in deutsche Schulen, die durch die unermüdlichen Anstrengungen aller Kultusminister vollkommen frei von Digitaltechnik seien, werde die Rettung für viele wehrlos den Gefahren der Zukunft ausgesetzte Kinder sein, die wieder in staatlicher Obhut seien, so dass die wirtschaftliche Entwicklung sich endlich…“

„… seien Kinder in den Lagern eher vor einer Infektion mit den neuartigen COVID-Mutanten geschützt, da sie dort weniger Kontakt zu Touristen aus Großbritannien oder Südafrika hätten. Die EU sehe dies als Gesundheitsschutz und werde diese Lage auch nicht mutwillig ändern, um kein Übergreifen auf Polizei, Militär oder…“





Herdenschutz

9 02 2021

„Um Gottes Willen, Sie können doch Fußballer nicht mit Applaus abspeisen!“ „Wollen Sie denen etwa Geld in die Hand drücken?“ „Das wäre ja im Profisport mal etwas ganz Neues.“ „Wenn Sie mich fragen, das setzt sich nicht durch.“ „Stellen Sie sich mal diesen Skandal vor, wenn es heißt: ab sofort kein Fußball mehr, Spieler werden nicht geimpft!“

„Also es gibt auch Wichtigeres im Leben als ausgerechnet Fußball.“ „Frauenfußball?“ „Er meint sicher Handball“ „Wer sorgt denn bitte dafür, dass Sie sicher durch die Krise kommen?“ „Ach so, ja. Taxifahrer.“ „Denken Sie doch auch mal an die Allgemeinheit.“ „Das macht er doch aus Prinzip nie.“ „Busfahrer?“ „Politiker, oder wer bringt uns denn bitte heil durch diese Krise?“ „Gut, dass man davon nichts merkt.“ „Deshalb sollte man Politiker auch bevorzugen, einer muss ja die Entscheidungen treffen.“ „Welche Entscheidungen?“ „Zum Beispiel, wer wann geimpft wird.“ „Das können die im Impfzentrum bestimmt auch alleine.“ „Aber es muss jemand die Verantwortung dafür übernehmen, oder wie hatten Sie sich das vorgestellt?“ „Das ist mir jetzt neu.“ „Dass jemand die Verantwortung für die Krise übernehmen muss?“ „Dass jemand die Verantwortung übernimmt.“

„Wir sollten nicht unbedingt nur Abgeordnete im Bundestag impfen.“ „Landtage auch?“ „Im Prinzip ist ja jeder Kommunalpolitiker für seine politischen Entscheidungen zuständig und muss daher die nötige Unterstützung bekommen.“ „Und die Familien natürlich auch.“ „Wieso die Familie?“ „Sie können doch nicht einen Bürgermeister impfen und seine Frau nicht.“ „Da greift doch irgendwann auch der Herdenschutz.“ „So viele Politiker gibt es in Deutschland nun auch wieder nicht.“ „Man sollte da nach Parteienproporz vorgehen.“ „Wenn Sie mich fragen, das setzt sich nicht durch.“ „Also erst CDU und dann SPD?“ „Die machen ja die meiste Arbeit in Deutschland.“ „Und wenn man nun im Osten lebt?“ „Da sind die Unterschiede zwischen Nazis und CDU nicht groß, das impft sich so weg.“

„Wir müssten irgendwie volksnäher werden.“ „Wenn Sie das mit dem Applaus ernst gemeint haben sollten, scheiden Einzelhandelsmitarbeiter schon mal aus.“ „Naja, die bekommen von ihrem Arbeitgeber die Masken umsonst.“ „Oder zum Selbstkostenpreis.“ „Oder müssen sie nur tragen, wenn der Filialleiter im Laden ist.“ „Das wäre ja echt eine Verschwendung, wenn man die impfen würde.“ „Vor allem bei deren Exposition!“ „Da könnte man ja gleich Lehrer vorziehen!“ „Das ist meines Erachtens nach verfassungsrechtlich schon nicht zu halten, weil die ja gerade alle Homeoffice machen und daher mehr Recht auf körperliche Unversehrtheit durchsetzen als andere.“ „Was hat das mit dem Grundgesetz zu tun?“ „Das muss ja man Lehrer nicht impfen?“ „Die haben sich ihren Beruf ausgesucht, und außerdem sind die nur für einen sehr kleinen Bevölkerungsausschnitt da, für Kinder nämlich – die sollten aber mal ganz kleine Brötchen backen!“

„Da würde ich ja Friseure bevorzugen.“ „Das sehe ich auch so.“ „Die arbeiten schließlich für alle in der Bevölkerung.“ „Und was meinen Sie, was die Frauen uns in ein paar Wochen auf den Zeiger gehen, wenn sie nicht wieder zum Friseur gehen können!“ „Das ist sozialpsychologisch absolut nicht abwegig.“ „Und die Gefahr der Schwarzarbeit im Lockdown ist ja ständig gegeben.“ „Wobei so ein Salon mit Hygienekonzept eigentlich auch ganz gut funktionieren würde.“ „Man will die Berufsgruppe ja nicht in die Illegalität zwingen.“ „Und es würde eine Signalwirkung sein für viele Unternehmen.“ „Aber nicht zu sehr!“ „Naja, in dem Zuge ist es vielleicht auch für Nagelstudios…“ „Also das wäre jetzt sicher ein Dammbruch.“ „Haben Sie eine Ahnung, wie mir meine Frau seit Weihnachten auf die Nerven geht?“

„Man muss ja die Wirtschaft im Auge behalten, damit sich die Auswirkungen dieses Lockdowns nicht übermäßig auswirken.“ „Ich würde an der Stelle Arbeitslose berücksichtigen.“ „Wen!?“ „Jetzt hat er die falsche Spritze erwischt.“ „Wofür braucht man Arbeitslose?“ „Meine Güte, denken Sie doch mal nach: um die Löhne stabil zu halten.“ „Also stabil im Keller.“ „Genau, und wenn wir immer ausreichend Arbeitslose haben, die als Ersatz für die Niedriglöhner da sind, kann man die Niedriglöhner auch in ihrem Niedriglohn lassen.“ „Oder aber den Lohn drücken.“ „Und Sozialleistungen abbauen.“ „Das eine muss das andere ja nicht ausschließen.“ „Ein bisschen Spaß muss die Pandemie machen, sonst macht sie keinen Spaß.“ „Eben!“ „Und da das insgesamt die Aktien stabil hält, muss man die Arbeitslosen schützen.“ „Wäre es denn da nicht klüger, man würde gleich die Niedriglöhner impfen, um die bestehenden Arbeitskräfte in ihren Jobs zu halten?“ „Also jetzt bitte keine Sentimentalitäten, sonst kommt hier noch jemand auf die Idee und schickt das gesamte Pflegepersonal zur Impfung.“ „Wenn Sie mich fragen, das setzt sich nicht durch.“ „Mit welcher Begründung denn?“ „Vermutlich macht zu viel Applaus habgierig.“ „Dann sollen die erst mal das leisten, was unsere Fußballer für ihre Gehälter tun.“ „Das kann man gar nicht miteinander vergleichen.“ „Eben, auf der einen Seite ein Beruf, den quasi jeder erlernen kann, und auf der anderen Seite Talente, die über sich nur die Gesetze des Marktes haben.“ „So sehe ich das auch.“ „Gut, also Fußballer?“ „Aber direkt danach Politiker.“ „Und dann eventuell wir.“ „Wir?“ „Sie?“ „Was soll das denn jetzt?“ „Naja, es muss doch einen geben, der in der Pandemie einen klaren Kopf behält und die Ansagen macht, wie wir da durchkommen, oder?“





Positive Grundstimmung

8 02 2021

„… vermehrt zu starken Stresssituationen unter dem Christbaum komme. Es sei für die Politik ein wichtiges Anliegen, das Weihnachtsfest in diesem Jahr zu verbieten und die…“

„… müsse man das Weihnachtsgeschäft gar nicht verbieten. Laschet habe vor, frühzeitig im Land der Spielwarenläden 48-Stunden-Shopping- Wochenenden für die ganze Familie zu…“

„… auch in Berlin und Baden-Württemberg die Weihnachtsferien ausfallen lassen werde. Für die Bildungsministerin sei es nicht hinnehmbar, dass Kinder zwei Wochen lang ohne psychologische Betreuung durch Lehrerinnen zu Hause bleiben und die Eltern von ihrer Arbeit abhalten müssten, was ebenfalls zu einer Verschärfung des…“

„… habe ein Verband alternativer Virologen vor den Folgen für das Immunsystem kleiner Kinder gewarnt. Bis zum Alter von vierzehn Jahren müsse der Antikörperbestand ständig angeregt werden, was durch die hermetische Abriegelung zu Hause gar nicht möglich sei, wenn nicht große Feiern in Schulen und Kitas für ausreichende Stimulierung mit den notwendigen…“

„… dass auch Menschen mit psychischen Erkrankungen unter den Weihnachtstagen leiden würden, vor allem allein Lebende. Keiner dürfe zum Fest der Liebe wegsehen, so Giffey, und müsse stattdessen durch solidarisches Handeln am Arbeitsplatz sowie an der…“

„… die christlichen Traditionen trotzdem aufrecht erhalten müsse. Nordrhein-Westfalen als Land des Tannenbaums wolle selbstverständlich den Verkauf des Weihnachtsschmucks weiterhin mit mehreren Milliarden Euro fördern, gleichzeitig verlange Laschet aber, dass über die Festtage die Schulen und Kitas weiterhin geöffnet blieben, um eine ungesunde Fixierung auf die Eltern nicht…“

„… warne der neu gegründete Verband für kindgerechte Medienerziehung vor dem einseitigen Angebot an Kindersendungen im Fernsehen, das Eltern und Kinder gleichermaßen überfordere und für einen Abbau des in Kita und Grundschule vor den Ferien erworbenen Grundschulwissens führe. Nur durchgehende Betreuung durch pädagogisch geschultes Fachpersonal könne verhindern, dass durch den Medienkonsum Schäden an der späteren Befähigung für Konsum, Arbeitsfähigkeit und…“

„… würden sich unter den seit dem Spätsommer geltenden Corona-Regeln immer noch sämtliche Mitglieder eines Hausstandes mit einem, oft aber verbotenerweise mehreren Personen versammeln, um das Weihnachtsfest gemeinsam zu verbringen. Man könne die Gefahr nur durch sofortige und vollständige Schulöffnungen eliminieren, wo die Kinder unter ständiger Aufsicht durch die…“

„… dass etwa unter Depressionen leidende Menschen vermehrt Alkohol zu sich nehmen würden. Auch wenn psychisch erkrankte Bürger selbst keine Kinder hätten, die sie für den Kita- oder Schulbesuch täglich versorgen könnten, würde doch die aus der Gesellschaft zurück kommende positive Grundstimmung für sie eine erhebliche…“

„… die emotionale Verflachung von Kindern zu spüren sei, die oft tagelang nur mit den neuen Weihnachtsgeschenken spielen würden. Der neu gegründete Arbeitskreis für Kind und Spiel unter besonderer Berücksichtigung der erzieherischen Wirkung auf berufsbildende Eingangsqualifikation fordere eine schnell einsetzende Diversifikation der psychologischen und motorischen Wirkreize für Kinder im schulischen Umfeld durch die…“

„… sehe Streeck eine Unterbrechung von gut zwei Wochen als statistische Verfälschung, die die Prognose der letalen COVID-19-Erkrankungen der Infektionsgruppe unter zwölf Jahren nicht mehr mit der geforderten Genauigkeit erlaube. Für die freie Wissenschaft müsse man jedoch Bedingungen schaffen, die die möglichst ungestörte Beobachtung des Objekts in Hinblick auf weitere politische…“

„… dass Kinder irgendwann Homeschooling-Ausrüstung oder sogar Computerunterricht in den stationären Schulen verlangen würden. Giffey wolle die kindliche Bildung so lange wie möglich vor dem Zugriff nicht altersgerechter Technologien schützen und werde deshalb auch die Freigabe weiterer Gelder für die Digitalisierung erst im…“

„… seien Kinder in der Familie mitunter einem klar strukturierten Tagesablauf ausgesetzt, der so in der Schule nicht mehr einheitlich reproduziert werden könne. Auch in Hinblick auf die dringend in vielen wirtschaftlichen Bereichen geforderte Flexibilität wolle Altmaier die privaten Haushalte nicht zum Vorbild gesellschaftsschädlicher…“

„… bekämen Kinder auf dem Schulweg viel mehr frische Luft, um ihr Immunsystem vor dem Virus zu schützen. Der neu gegründete Arbeitskreis der Lungenärzte habe errechnet, dass ein Kind sogar auf dem Weg zum Schulbus, der hundert Meter an einer ausschließlich von Dieselfahrzeugen benutzten Schnellstraße entlangführe, erheblich weniger Zigarrenrauch als im häuslichen…“

„… zentrale Aufgaben wie Gesundheitsschutz und politische Erziehung nicht durch ideologische Irrwege in der Familie zerstört werden dürften. Im Gegensatz zur Schule sehe Seehofer die Gefahr einer Indoktrination zum Linksextremismus vor allem in den Privathaushalten, die unter festlichen Stressbedingung leicht in den Terrorismus abgleiten und sofort zu gewaltsamer…“

„… aus medizinischer Sicht nicht länger zu verantworten sei. Abgesehen von Tannenbaum- und anderen Zimmerbränden, die statistisch signifikant häufiger in Wohn- als in Schulräumen stattfänden, seien häusliche Gewalt und häusliche Unfälle schon von der Definition im schulischen Umfeld gar nicht möglich, was für Giffey bedeute, dass nur total verantwortungslose Menschen auf Präsenzferien in der Wohnung der total überforderten…“

„… sich Bundeskanzler Merz in die Debatte eingeschaltet habe. Es sei Aufgabe des Staates, die Erziehung und Bildung der Kinder unter seine Obhut zu nehmen. Wer sich durch Arbeitslosigkeit oder Erbkrankheit in die Rolle des Kostgängers am schaffenden Volke schleiche, wie es eigentlich nur dem gebärenden Weib zustehe, der dürfe sich in einem Sozialstaat doch versichert sehen, dass die ab 2023 geltende Aufstallung in Krippe und Schule mit vermögensabhängiger Befreiung von der Ferienpräsenz der Zukunft Deutschlands am Wertpapiermarkt eine noch viel größere…“





Bundeswehreinsatz im Äußersten

4 02 2021

„Zwanzig Panzergrenadiere übernehmen dann ab etwa zehn Uhr, Oberfeldwebel Schramm verteidigt diese Woche die Stellung. Rückmeldung jeweils hier und in der Kaiser-Wilhelm-Kaserne. Dann werden wir das mal in Angriff nehmen!

Das war jetzt nur für den Außeneinsatz im Seniorenstift St. Wendelin in Oberfriedrichsdorf, das Impfzentrum Bad Gnirbtzschen machen wie bisher unsere Artillerie und die Pioniere. Da läuft die Organisation, die Kameraden sind Anfang des Jahres an der Spritze ausgebildet worden, sämtliche Logistik ist in der Hand des Heeres, es gab bisher weder Zwischenfälle noch einen Grund zur Beschwerde seitens der Impflinge. Die Bundeswehr steht gut da, wir haben unseren Auftrag im Griff und liegen hervorragend in der Zeit. Das ist für uns alle ein hervorragender Einsatz, und das liegt nicht zuletzt daran, dass wir hier mit erstklassigem Fremdmaterial arbeiten. Das mit unserer eigenen Ausrüstung durchzuziehen haben wir Frau Kramp-Karrenbauer nämlich erfolgreich ausreden können.

Das sind natürlich nicht alles Sanitätssoldaten, die da unsere Oldies gegen das Virus schützen, aber wir sind eine flexible und moderne Streitmacht, da muss man auch mal neue Wege gehen. Sie haben doch sicher diese Werbung noch im Gedächtnis:‚Wir dienen Deutschland‘. Das ist doch eine ganz ausgezeichnete Möglichkeit, dass man den Bürgern draußen im Land einmal zeigt, was die Kameraden alles leisten können. Wir können nicht nur Uniform tragen und kostenlos Bahn fahren, wir tragen auch proaktiv zur Sicherheit in Deutschland bei. Unsere Ausbildung ist zwar primär eine militärische, aber das heißt ja nicht, dass wir uns auf das Töten von Menschen anderer Nationen beschränken. Zumal es hier ja größtenteils um unsere Landsleute geht, da scheidet dieses Einsatzziel sowieso aus.

Vor allem ist das eine hervorragende Sache, um diesen alten Schlachtruf von linken Pazifisten in die Schranken zu weisen: ‚Soldaten sind Mörder‘. Das glauben Sie auch nur, wenn Sie denken, wir jagen den Damen und Herren Chips in den Arm, damit sie ferngesteuert eine Marionettenregierung wählen, die amerikanischen Milliardären gehört. Das ist reiner Unfug, und das wissen Sie auch. Hier stellt sich die Bundeswehr einmal mehr in den Dienst der guten Sache, und wir müssen dazu nicht mal zum Hindukusch reisen. Deutschlands Freiheit, und dazu gehört auch die Freiheit der Frisöre und des Einzelhandels, wird im Seniorenheim verteidigt. Und das kann auch noch eine ganze Weile so bleiben, wenn das Virus sich nicht freiwillig ergibt.

Denken Sie doch mal weiter, man könnte die Truppe mit so vielen Aufgaben betrauen, um das Land voran zu bringen. Pandemiebezogen wäre es zum Beispiel denkbar, dass wir mobile Schnelltests in den Betrieben durchführen, in Kitas und Schulen und auch im Wohnbereich, wo es sich auf Grund der Siedlungsstruktur anbietet. Da treten dann die Bürger in Reih und Glied an, Teststäbchen rein, und jeder weiß, was Sache ist. Für die Bürger wäre das ein enormer Gewinn an Planungssicherheit, die Ergebnisse lassen sich viel schneller und besser auswerten als in der öffentlichen Verwaltung, zum Beispiel in den Gesundheitsämtern – das ist auch klar, aber unser Verteidigungshaushalt wird ja in letzter Zeit auch deutlich in Richtung Cyberkrieg gelenkt, da könnte man beispielsweise IT-Technik für medizinische Zwecke nutzbar machen. Dass das viel schneller geht als mit einem Faxgerät pro Amt, das muss ich Ihnen ja nicht erklären.

Oder denken Sie weiter, wir als international agierendes Heer sind ja schließlich auch dafür da, die Transportwege der Wirtschaft zu sichern. Das hat damals dieser Bundespräsident schon gesagt, so verkehrt ist das auch gar nicht, die Öffentlichkeit hört es nur so ungern, wenn wir für fossile Energie in die Luft gejagt werden. Da ist es doch geradezu ein Heimspiel, wenn wir Logistik für Supermärkte bereitstellen, damit der Bürger zu Hause mit dem Nötigsten beliefert werden kann. Das ist der Einsatz im Äußersten, anders als der Bundeswehreinsatz im Innern ist das hier auch noch vollkommen legal! Überlegen Sie mal, was da bei einer Strategie der geeinten Kräfte alles möglich wäre: Zero Covid mit militärischem Flankenschutz, herausragende Idee, finden Sie nicht auch? Die Kameraden liefern die Verpflegung direkt an die Haustür, wir haben die nötige Infrastruktur, um Deutschland zwei oder vier Wochen lang komplett unter Manöverbedingungen zu managen, und wer sich unbefugt auf der Straße herumtreibt, der macht Bekanntschaft mit unseren Feldjägern. Wenn Ihnen etwas Besseres einfällt, sagen Sie einfach Bescheid.

Kontaktverfolgung könnte man notfalls an die Polizei auslagern, die sind da besser aufgestellt. Dafür würden wir überall da aushelfen, wo die im Demobereich eingesetzt werden. Wir würden uns auch strikt an die verfassungsrechtlichen Vorgaben halten und nicht zusammenarbeiten.

Wie gesagt, weiterdenken: was könnte man alles im Umweltbereich planen, wir müssen ja nicht im Oderbruch Sandsäcke schleppen oder Spundwände am Rhein hochziehen, die Bundeswehr ist ja auch in der Lage, für den Klimaschutz zu arbeiten, bevor wir alle von den Folgen überrollt werden. Es ist alles nur eine Frage des politischen Willens, das muss sich die Bundesrepublik überlegen. Und es sollte konsequent sein, also Naturschutz auf der einen Seite und auf der anderen Kirchen für neue Kohlegruben plattmachen, das wäre nicht so gut. Es soll sozial verträglich sein.

Mehr Pflegekräfte? Also entschuldigen Sie mal. Jetzt wird’s aber echt unrealistisch!“





Work-Life-Balance

25 01 2021

„Vielleicht könnte man das hier aufschneiden, dann kann man das Kabel unter dem Belag bis nach vorn zum Fenster führen. Das ist verklebt? Schade. Dann ziehen Sie die Telefonleitung doch einfach so durch und kleben sie fest. Paketband haben Sie noch da?

Ein bisschen improvisieren müssen Sie schon, wenn Sie im Homeoffice arbeiten wollen. Das ist für uns alle im Moment nicht einfach, wir müssen nun mal Abstriche machen. Hätten Sie eine Wohnung gemietet, in der die Telefondose etwas näher am Küchenfenster liegt, dann hätten wir uns jetzt diese Diskussion ersparen können. Schließlich wollen ja Sie die Auftragssachbearbeitung machen und nicht ich. Da kann man von Ihnen auch mal ein wenig Engagement für den Arbeitgeber verlangen. Und wie Sie sich mit Ihrem Vermieter über den Bodenbelag einigen, damit brauchen Sie mir gar nicht erst die Ohren voll zu heulen. Wir haben diese Pandemie schließlich nicht erfunden.

Das kippelt dann halt ein bisschen, aber für die Arbeit brauchen wir einen richtigen Computer mit Monitor und allem drum und dran. Immerhin stellt Ihnen den Ihr Arbeitgeber, und Ihr Küchentisch ist schließlich breit genug. Das langt von der Tiefe her. Wenn der Monitor da nicht sicher steht, Sie hatten doch gesagt, dass Sie noch Paketband da haben? Merken Sie sich das mal: in einer Krisensituation überlebt der am besten, der mit den vorhandenen Mitteln das Beste herausholt. Und die Tastatur kann man auch ganz prima auf dem Schoß halten.

Jetzt beschweren Sie sich nicht, dass das Ihr einziger Tisch ist. Es zwingt Sie ja keiner, an dem auch Kartoffeln zu schälen oder wer weiß was an Küchenarbeit zu erledigen. Dann essen Sie halt mal ein paar Tage lang diese Schälchen. Mikrowelle ist ja vorhanden, wie ich sehe, und Besuch würde ich Ihnen auch nicht empfehlen. Schon aus Gründen des Infektionsschutzes wäre das unverantwortlich, und Sie wollen doch nicht nach zehn erfolgreichen Jahren als Auftragssachbearbeiterin plötzlich unsere Firma verlassen, oder? Wir sehen das nämlich als Beitrag zur Stärkung Ihrer Work-Life-Balance. Ihr Leben geht quasi organisch in Ihre Privatsphäre über. Also halt Ihr Arbeitsleben.

Im Büro hätten Sie vielleicht auch noch ein Kaffeetasse auf dem Tisch abstellen können, aber hier gelten nun mal andere Maßstäbe. Da ist ja gleich der Küchenschrank, da steht die Kaffeekanne und da ist der Kühlschrank, und zu viel Kaffee ist sowieso nicht gesund. Außerdem müssen Sie dann ständig aufs Klo, wer weiß, wie viel Arbeitszeit da wieder flöten geht. Sie müssen sich das mal vor Augen führen, in dieser Zeit ist das hier eben nicht mehr Ihre Küche, sondern Ihr Arbeitsplatz. Da gilt dieselbe Ordnung wie bei uns im Betrieb. Wir sind gehalten, das auch zu kontrollieren, und das heißt auch, dass wir da dieselben arbeitsrechtlichen Vorschriften anwenden. Nach Feierabend können Sie sofort den Schlafanzug anziehen, überhaupt kein Problem, aber während der Arbeitszeit sind die Vorschriften nun mal klar. Wie sieht das denn aus, wenn der Chef mal eine Videokonferenz machen will, und dann sitzen Sie da nicht im Kostüm? Bei Gelegenheit räumen Sie auch mal das Regal da hinten auf, das sieht ja aus wie Kraut und Rüben. Das sieht man gestochen scharf im Hintergrund, wenn Sie die Kamera anmachen. Was sollen denn die Vorgesetzten denken, wie Sie wohnen? Am Ende heißt es noch, ich würde unsere Mitarbeiter zu möglichst großer Unordnung animieren, damit Sie eine Gehaltserhöhung fordern können, weil Sie sich nur diese Wohnküche leisten können. Aber das sage ich Ihnen gleich, das gibt Ärger.

Ich kann mich täuschen, aber hier riecht es nach Rauch. Also nach kaltem Zigarettenrauch. Es geht mich zwar nichts an, und in Ihrer Wohnung können Sie ja grundsätzlich auch tun und lassen, wozu Sie lustig sind, aber hier gelten die Bestimmungen des Arbeitsschutzes, und das schließt für unsere Firma einen rauchfreien Arbeitsplatz ein. Wenn Sie das Thema Arbeitsschutz für nicht so wichtig halten, dann können Sie in der Fleischzerlegung anfangen, da wird immer gesucht. Sie müssen nichts können, nicht mal Deutsch. Ihr Nachbar? Was hat denn Ihr Nachbar mit Fleischzerlegung zu tun, ist der in der CDU? der raucht? Ja, das kommt schon mal vor, dass das vom Balkon rüberzieht, wenn die Fenster nicht ganz dicht sind. Bauliche Mängel. Ich will mal nicht so sein, aber eigentlich müssten Sie Ihren Vermieter auf die Schadstoffbelastung ansprechen und ihn abmahnen, bevor wir arbeitsrechtliche Schritte unternehmen. Also gegen Sie. Wir sind ja nicht für Ihren Arbeitsplatz verantwortlich, wenn Sie unbedingt im Homeoffice arbeiten wollen. Ja, ich weiß, dass das jetzt gesetzlich geregelt wird, also lassen Sie es mich so ausdrücken: da Sie der Ansicht sind, für uns sozialversicherungspflichtig arbeiten zu müssen, halten Sie sich an die Regeln. Wir machen das ja auch nicht freiwillig.

Das mit der Lärmbelastung ist ein Einzelfall. Das müssen Sie als höhere Gewalt auffassen, die wir nicht abstellen können. Auf der anderen Seite verlangen wir von Ihnen auch nicht, dass Sie die Straßenbaustelle da unten beseitigen. Das wummert ein bisschen, aber Sie lassen die Fenster sowieso am besten geschlossen. Zigarettenrauch, Lärm, und dann gebe ich Ihnen noch mal einen guten Tipp: die Lichteinstrahlung ist für den Bildschirmarbeitsplatz in der Fleischzerlegung, Auftragssachbearbeitung wollte ich sagen, Auftragssachbearbeitung – das ist so eigentlich gar nicht gestattet. Aber wenn Sie den Mund halten, ich habe nichts gesagt.

Seien Sie froh, dass Sie den Stuhl nicht aus dem Büro mitnehmen mussten. Auf so einem Hocker kann man sehr gut sitzen, man lehnt sich nie aus Versehen mal hinten an, gut, Rollen hat er nicht, aber dafür auch keine Armlehnen. Den können Sie bequem unter den Küchentisch schieben, wenn Sie mal etwas Platz für die Aktenordner brauchen, und naja: Ergonomie ist das, was man daraus macht. Ist auch gleich viel wohnlicher, hier gucken Sie auf ein hübsches Panorama mit Straßenbahnhaltestelle, da hinten ist irgendwo der Friedhof, Kaffeemaschine ist in Sichtweite, Telefon, Klo um die Ecke, Sie müssen nicht mit dem Fahrstuhl zur Mittagspause und nicht mit dem Bus nach Hause – meine Herren, so schön wie Sie möchte ich’s auch mal haben!“





Minus mal Minus

21 01 2021

„… deutlich verschärft werden müssten, um die Inzidenzwerte bundesweit zu senken. Sämtliche Bestimmungen der Ministerpräsidenten seien daher auf die Zusammenarbeit der Länder ausgelegt, wie die Spitzen von Kanzleramt, RKI und…“

„… die Schulen aber unter keinen Umständen schließen würden, da die SPD die Infektionsraten bei Kindern und Jugendlichen falsch gewichtet sähen. Schüler würden sich, so Giffey, nur nach dreizehn Uhr, bei Ganztagsschulen nur nach sechzehn Uhr anstecken, was auch für die…“

„… sich der schwedische Sonderweg als falsch herausgestellt habe. Da im Gegensatz zu deutschen Bestimmungen dort keinerlei Ausgangssperren verhängt worden seien, werde man nun in allen Kommunen die Bürgerinnen und Bürger nach 21:00 Uhr in den…“

„… ab sofort gelte. Dass Personen, die noch nicht in Besitz einer FFP2-Maske seien, kein Ladengeschäft betreten dürften, um FFP2-Masken zu erwerben, habe Laschet als zu vernachlässigende Größe bezeichnet, mit der sich Deutschland als Nation von Sportwagenhändlern nicht…“

„… den Besuch von Kirchen weiterhin nicht einschränken wolle, wenn konsequent auf Gesang verzichtet werde. Dies umfasse allerdings nicht die Kultstätten anderer Religionen, denen mutmaßlich eine sehr viel höhere Infektionsrate durch andere Gebetsriten oder…“

„… gelte eine Plexiglasscheibe zwischen zwei Personen nicht als ausreichender Infektionsschutz und könne durch polizeiliche Maßnahmen sofort entfernt und als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Die Installationen im sächsischen Landtag seien folgerichtig nicht abgebaut worden, da dort sehr viel mehr als nur zwei Personen gleichzeitig in den betreffenden…“

„… genau kontrolliert werde, ob Busfahrgäste erst um 20:59 Uhr zugestiegen seien, um aus Vorsatz die polizeilichen…“

„… müsse man von einer Maskenpflicht bei medizinischem Personal in Arztpraxen absehen, um die Beschäftigten nicht zu verunsichern. Im Gegensatz zu Klinikmitarbeitern sei bei niedergelassenen Ärzten nicht mit Gefahren für…“

„… rate man der Bevölkerung zu Masken mit Ausatemventilen, die für Klinikmitarbeiter zwar nicht untersagt, aber auch nicht empfohlen worden seien. Abgesehen von gesundheitlichen Schäden habe der Bundesgesundheitsminister eher den infektionsbedingten Ausfall von Pflegern in Kauf genommen, da arbeitsrechtliche Konsequenzen noch sehr viel teurer als der…“

„… dass die Probe des Chors der Heilig-Kreuz-Kirche in Bad Gnirbtzschen keinesfalls als Ordnungswidrigkeit gewertet werden könne, falls es ein Öffnungsverbot für Nagelstudios gebe. Nach der theologischen Grundregel Minus mal Minus macht Plus seien hier sämtliche…“

„… auch Verkaufspersonal keinen Mundschutz mehr tragen müsse. Der Einzelhandel nehme dies mit Erleichterung zur Kenntnis, könne aber nicht versprechen, dass bisher freiwillig versprochene Pauschalen zum Kauf von Masken auch weiter von den Arbeitgebern…“

„… hätten die Ministerpräsidenten recht herzlich um eine Selbstverpflichtung der Wirtschaft gebeten, Heimarbeit statt Anwesenheitspflicht im Betrieb zu erlauben. Bei Zuwiderhandlungen seien sich die Länderchefs einig, dass man mit dem Wohlwollen der Konzerne rechne und auf ein gutes Einvernehmen bei Parteienfinanzierung und…“

„… könne man bei Arztpraxen von einer sehr niedrigen Corona-Rate ausgehen, da kommunale Gesundheitsämter mit erheblichem Einsatz dafür sorgen würden, dass dort keine Untersuchungen, Tests oder anderweitig qualifizierte…“

„… keine Bezuschussung finanziell schwacher Bevölkerungsschichten geplant sei, um FFP2-Masken zu subventionieren. Lindner rate Rentnern und Erwerbslosen zu mehr Engagement am Aktienmarkt, um sich durch solidarischen Aufbau eines Privatvermögens an der Entlastung der Leistungsträger zu beteiligen, die während der Pandemie durch vorbildliche Bereicherung den…“

„… die nächtlichen Ausgangssperren auch zu vermehrter häuslicher Gewalt führen könnten. Die unionsgeführten Länder hätten sich für unregulierte Betriebsöffnungen ausgesprochen, da sich der Frust der Arbeitnehmer so am besten am Arbeitsplatz in eine Steigerung der Wertschöpfung und die…“

„… dass die Schulen in Baden-Württemberg schon zwei Wochen eher geöffnet werden müssten, um eine rechtzeitige Gewöhnung der Bevölkerung an das Erwerbsleben zu gewährleisten. Etwaige Infektionsspitzen bei Kindern könne man tolerieren, da das Alter der Erstwähler sich noch weit über…“

„… erste Urteile erwartet würden, dass eine Maskenpflicht hinter einer Plexiglasscheibe in Sachsen und Hessen grundsätzlich nicht bestünde. Da die Demonstranten der Querdenkersekte in der Innenstadt von Wiesbaden jeweils ein kleines Stück transparenten Kunststoff mitgeführt hätten, sei die von der Union ausgehandelte Ausnahme letztlich als Stärkung der Grundrechte zu verstehen, die auch die FDP als lobenswertes Signal an den…“

„… im Devotionalienhandel weiterhin einfache Stoffmasken benutzt werden dürften. Die Deutsche Bischofskonferenz sei sich sicher, dass allein aus dem Glauben ausreichend Schutz bestehe, wie es auch durch den Innenminister und seine…“





Rechenschieber

14 01 2021

„… habe die ARD beschlossen, während des Lockdowns drei Stunden täglich Lernformate im Fernsehen anzubieten, die für alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen…“

„… nicht mit der Kultusministerkonferenz abgestimmt worden sei, so dass sich teilweise eine Redundanz zu den Lehrplänen der Fächer Deutsch, Gemeinschaftskunde und Physik in Hessen und dem Saarland, in Mathematik und Biologie unter besonderer Berücksichtigung der Untersekunda in Baden-Württemberg sowie in Englisch und…“

„… habe Scheuer gegen die TV-Übertragungen entschieden protestiert. Deutsche Schulen seien erst seit etwa zwanzig Jahren an das Interwebnetz angeschlossen, die verfrühte Informationsdominanz durch das lineare Fernsehen könne schnell alle Fortschritte des Netzkompetenzaufbauprogramms der Bundesregierung im Keim…“

„… werde der Bayerische Rundfunk die von der ARD und ihren Spartenkanälen angebotenen Lerninhalte nicht mittragen. Ein für alle Klassen verpflichtender katholischer Religionsunterricht müsse in ausreichendem Maße berücksichtigt werden, um die sittliche Verrohung durch den außerschulischen Unterricht möglichst…“

„… auch Sendungen des BBC in den täglichen Lehrplan aufnehmen wolle. Nach Ansicht der Kultusminister könne man so das Fach Englisch komplett einsparen und habe mehr Freiräume, die Schüler durch praxisnahe Inhalte wie Latein und…“

„… befürchte Buhrow den Rückgang von Werbeeinnahmen. Es sei allerdings möglich, die pädagogischen Formate durch beliebte Sendungen wie Sturm der Liebe aufzulockern, um eine nachhaltige Zuschauerbindung bereits jetzt zu…“

„… bestehe der Plan der von Merkel dirigierten Systemmedien darin, das Jungvolk moralisch zu versiffen. Die Häufung der Beiträge im Fach Kunst über jüdische oder homosexuelle Maler sei der Versuch der von Bill Gates gesteuerten Kanzlerin, eine ganze Generation zum Hass auf die deutsche Kultur zu erziehen. Gauland werde dem nicht ohne eine Klage vor dem…“

„… aus Kostengründen alte Sendungen aus dem Schulfunk der dritten Programme wiederholen wolle. Thüringen und Sachsen hätten jedoch empört gegen eine neuerliche Vernachlässigung ihrer Bundesländer gefordert, den Rundfunkbeitrag nicht mehr an die…“

„… dass die politische Gliederung Deutschlands in sechzehn Bundesländer zwar wichtig sei, im Lehrplan der Klassenstufe 5 jedoch zwingend die Größe der Regenwälder sowie die Nebenflüsse des Amazonas und der…“

„… kritisiere die Kultusministerkonferenz vor allem die mangelnde inhaltliche Tiefe der Beiträge. Ein Film über die moderne Großstadt als Wohn- und Naturraum müsse unbedingt einen Exkurs über die Notwendigkeit ständiger Mietsteigerungen beinhalten, da sonst falsche Vorstellungen vom Sinn des Schulunterrichts bei den…“

„… es allerdings nicht mehr möglich sei, die mathematisch-naturwissenschaftlichen Sendungen von 1970 zu wiederholen, da der zur Durchführung der Übungsaufgaben erforderliche Rechenschieber nur noch in wenigen Haushalten im…“

„… nur wissenschaftliche Einzelmeinungen abbilde. Der Verband Kritischer Eltern wolle nicht hinnehmen, dass die Evolutionstheorie als absolute Wahrheit dargestellt werde, ebenso fordere die Bundessprecherin eine Wahlfreiheit, ob die Erde als Scheibe oder…“

„… den Geschichtsunterricht bewusst entstellt habe, um alle Deutschen in den Schuldkult zu treiben, der nur in der ewigen Befriedigung gieriger Juden enden könne. Höcke werde sich vor dem…“

„… es mehr Kontrollen über den Lernerfolg geben müsse. Söder mahne an, dass für die frei verfügbaren Lerninhalte keine Erfolgskontrolle und eine kommentierte Lehrerausgabe der Filme im Netz zu finden sei. So könne sich jeder Schüler eine freie Meinung bilden, was nicht im Sinne des…“

„… die Beiträge deutlich straffen und mit erhöhter Geschwindigkeit abspielen müsse. Die Kultusminister würden befürchten, dass sich die Verkürzung der Schulzeit auf maximal zwölf Jahre sonst nicht abbilden lasse, was zu einer drohenden Untauglichkeit der Schüler für das Arbeitsleben…“

„… bedürfe es lediglich eines Fernsehers oder eines digitalen Endgerätes, um den Sendungen zu folgen. Es sei für Heil nicht Aufgabe des Staates, sozial schwachen Familien diese Technik über den ALG-II-Regelsatz zu finanzieren, außerdem liege es natürlich im Ermessen jedes einzelnen Bürgers, ob er sich Kinder anschaffe oder weiterhin als…“

„… die Filme über den Reichstagsbrand, den Polenfeldzug sowie die Judenverfolgung und den Holocaust als sehr gute Aufbereitung des Materials für die gymnasiale Mittelstufe bezeichnet habe. Es sei jedoch erforderlich, so Seehofer, dass nach jedem dieser Clips ein Warnhinweis vor der Antifa, die sogar Autofenster zerstören würden, um ihre menschenverachtenden und…“

„… scharfe Kritik an den Aussagen der ARD geübt habe, dass die Kinder die Lerninhalte von den Eltern begleitet anschauen sollten. Dies könne auf Dauer aber dazu führen, dass ihre wirtschaftliche Leistung durch die ständige Betreuung ihrer…“

„… beides verbinden wolle. Die Kultusminister hätten angeregt, alle Schüler im privaten Rahmen zu versammeln, um den Schulfunk zu sehen. Eltern seien damit wieder arbeitsfähig und hätten keine Infektionen im schulischen Rahmen mehr zu…“





Antijudäische Volksfront

12 01 2021

„… dass eine Radikalisierung der sogenannten Querdenker-Bewegung durchaus möglich sei. Söder sehe zwar noch keine Beweise für einen Anschluss der Szene an rechtsextremistische oder…“

„… zwei Fahrzeuge mit Motorschaden auf der Autobahn liegen geblieben seien. Die Auslieferung des Serums sei aber nach Aussage der regionalen Gesundheitsämter nicht gefährdet, da zwischen den beiden Vorfällen in Baden-Württemberg und im Saarland keine ersichtlichen…“

„… müsse der Staat sofortige Vorkehrungen treffen, um die Gefahr eines kommunistischen Umsturzes zu bannen. Seehofer fordere daher ein sofortiges Verbot der Antifa, deren Mitglieder sich durch ausländisch finanzierte Spenden und…“

„… nach dem Vorwurf des gemeinschaftlich verübten Totschlags in drei Fällen vom Einsatz im Asylbewerberheim abgezogen worden sei. Es sei jedoch keine Absicht, alle noch auf freiem Fuß befindlichen Mitglieder des Wachschutzes im Impfzentrum des…“

„… dass die Polizei künftig auch ohne Anlass Personen, die theoretisch verdächtig aussehen könnten, durch einen finalen Präventivschuss in den Hinterkopf ausschalten müsse. Wendt habe auch ein Gesetz angeregt, dass Passanten mit undeutscher Hautfarbe und gefährlichen Namen so schnell wie möglich in den…“

„… etwa dreitausend Handzettel in mehreren Stadtbezirken verteilt habe, die vor der Impfung gewarnt hätten. Unter dem Briefkopf mit dem Stadtwappen von München sei jedoch versehentlich der Schriftzug Antijudäische Volksfront und eine Telefonnummer des…“

„… fürchte der bayerische Ministerpräsident eine ‚Corona-RAF‘, die sich im Untergrund radikalisiere, der deutschen Wirtschaft erhebliche Schäden zufüge und die politische Stabilität der Union noch vor den…“

„… einen Impfstofftransport mit Waffengewalt an der Weiterfahrt habe hindern wollen. Das LKA Sachsen gehe weiterhin von einem missglückten Überfall auf einen Geldtransport aus, da es im Vorfeld keine Hinweise auf derartige…“

„… seien auch die Lehrerinnen und Lehrer in die Pflicht zu nehmen. Aiwanger fordere sämtliche Pädagogen auf, ihre Spring- und Klappmesser auch in der Schule mit sich zu führen, um jeden Versuch einer maoistischen Hetzpropaganda in den unteren Klassenstufen sofort zu…“

„… seien bereits an mehreren Impfzentren Rohrbomben gefunden worden. Das BKA sei in diesem Fall sicher, dass es sich um einen linken Anschlag handle, da ein aufgesprühtes Hakenkreuz zweifelsfrei als Tarnung durch Symbole des…“

„… die Querdenker als linksextremistische Terrororganisation verbieten lassen wolle. Der Bundesinnenminister habe jedoch beschlossen, mit dem Verbot so lange zu warten, bis es zu eindeutig als links interpretierbaren Äußerungen von Seiten der…“

„… könne man den Brandanschlag auf die Fertigungsstätte in Idar-Oberstein mit ziemlicher Sicherheit dem trotzkistischen Aktivisten Jens D. (89) nachweisen. D., der seit 2007 in einem Demenzpflegeheim in der Nähe von Husum lebe, habe den Verdacht auf sich gelenkt, da er keinen Antrag auf Impfung bei der zuständigen…“

„… die Treffen der Pandemiekritiker nicht mehr mit vollem Polizeischutz ausstatte. Herrmann wolle nicht zulassen, dass sich mehr Beamten als nötig der Gefahr einer Virusinfektion aussetzen müssten. Stattdessen sei nur noch eine Begleitung für die Gegendemonstrationen geplant, die sich teilweise durch Masken der Gesichtserkennung entzögen und daher leicht dem linksterroristischen Spektrum…“

„… die Geiselnahme in Erfurt unblutig beendet worden sei. Die AfD-Landtagsfraktion habe die Aktion im Gesundheitsamt verurteilt, gleichzeitig aber auch Verständnis dafür geäußert, dass ein unbeugsamer Volksgenosse sich gegen die von Bill Gates befohlene Zwangsdigitalisierung des…“

„… dass friedlicher Protest auch weiterhin möglich bleibe. Seehofer empfehle den Medien, stilisierte Judensterne oder Plakate, auf denen die Vergasung der Bundesregierung angekündigt würden, nicht mehr so deutlich zu zeigen, damit es nicht zu Nachahmungstaten oder…“

„… keinen Grund zur Strafverfolgung sehe. Die Forderung der Demonstranten, ein ausländerfreies Reich zu schaffen, könne nach Ansicht des OLG Bamberg auch metaphorisch gemeint sein und sei offensichtlich wegen der verfassungsmäßig verankerten FDGO nicht auf den deutschen…“

„… die Vorratsdatenspeicherung auch gegen das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts schnellstens implementieren werde. Scheuer wisse aus absolut sicherer Quelle, dass es keine weitere juristische Auseinandersetzung vor einem europäischen…“

„… die Wehrsportgruppe Corona Kretschmer eine Einladung ausgesprochen, die dieser gerne angenommen habe. Zur Sicherheit werde man das Treffen mitstenografieren, da es fraglich sei, ob sich der sächsische Regierungschef an das erinnern könne, was er während des…“

„… sehe der Verfassungsschutz derzeit keine Gefährdungen für die Öffentlichkeit. Solange die beobachteten Gruppen noch historische Personen wie Stauffenberg als Vorbilder bezeichneten, könne man keine Anzeichen für einen gewaltsamen…“