Goodbye Deutschland

13 05 2019

05:45 – Der Wecker stimmt pünktlich auf die Sekunde das Horst-Wessel-Lied an. Jörg Meuthen dreht sich schlaftrunken zur Wand. Warum er? Warum jetzt? Warum Deutschland?

05:59 – Auf dem Weg ins Bad seiner Berliner Ein-Zimmer-Wohnung stolpert der AfD-Politiker über die Kante seines 1934 sehr preiswert von der Teppichhandlung Abraham Goldmann organisierten Persers. Wieder einmal wollen die Feindmächte das verhindern, was für Deutschland unausweichlich ist. Gleich morgen wird er die Immobilienanzeigen in der links-frühsexualisierten Mainstreampresse studieren, um nicht als Volk ohne Raum zu enden.

06:01 – Wieder einmal hat jemand das Klo nicht abgezogen. Angewidert drückt Meuthen auf die Spülung. Wenn er braunen Dreck von vorgestern haben will, ruft er Höcke an.

06:05 – Im kommunistischen Staatsfernsehen sagt ein verdammter Kümmeltürke das Wetter an. Diese Mischung aus Sonne, Wolken und gelegentlichen Schauern ist doch typisch für ein Land, das von den amerikanischen Zionisten und ihren börsennotierten Giftfabriken konstant unter Chemtrails gehalten wird, um die Fortpflanzungsfähigkeit der Arier zu unterbinden.

06:13 – Meuthen füllt Kaffee in seinen neuen Vollautomaten ein, den ihm ein Rechtsanwalt aus Bad Segeberg im Auftrag der Vaterländischen Gesellschaft e.V. Danzig im Namen eines unbekannten Freundes aus Luzern geschenkt hat mit der Aufforderung, ihn sofort zurückzusenden. Da das Paket seit 2017 in seinem Hausflur stand, geht er davon aus, dass die Schenkung verjährt ist.

06:15 – Der Automat produziert einen sehr heißen, schaumigen und aromatischen Kaffee. Meuthen probiert das Getränk, dann schaut er auf die Packung mit den röstfrischen Bohnen und spuckt angewidert in die Küchenspüle aus. Sogar Kaffee wird von nordafrikanischen Invasorenstaaten in die europäischen Wirtsländer gebracht, um deutschen Kaffeebauern zu schaden. Das ist nicht mehr sein Land. Er hegt erste Auswanderungsgedanken.

06:46 – Der Taxifahrer klingelt an der Haustür. Anders als erwartet handelt es sich nicht um einen Arbeitsmigranten aus einem der Schmarotzerländer, die außer Kopftuchmädchen und Lkw-Terroristen nichts produzieren, sondern ein echter Deutscher, dazu ordentlich gekleidet und mit einem modischen Kurzhaarschnitt. Es kann sich nach Meuthens Sicht nur um einen linkradikalen Studenten handeln, der später einmal Außenminister werden könnte. Er steigt aus und beschließt, zu Fuß zu gehen. Weit weg!

07:34 – Kaum hat der Parteichef den Deutschen Bundestag betreten, sieht er die ersten Grünen. Jeder von denen, erklärt ihm der Pförtner, hält sich vollkommen legal im Reichstagsgebäude auf und es gibt keine Möglichkeit, dies zu unterbinden. Meuthen sieht sich von Feinden umzingelt, das Ende der nationalen Identität steht unmittelbar bevor. Er beschließt zu handeln.

08:15 – Der Umweltausschuss beschäftigt sich mit dem Klimawandel. Der Alternativen-Vorsitzende erkennt ganz klar, dass dies nur ein PR-Manöver ist, um den Grünen-Vositzenden in die Lügenpresse zu bekommen, da es keinen Klimawandel gibt. Seine Aufforderung, der Deutsche Bundestag solle sofort ein Gesetz zum Verbot der Umvolkung beschließen, wurde natürlich auch nicht beantwortet.

09:02 – Die Anwälte der AfD haben endlich das angeforderte Gutachten geliefert. Nicht nur Habeck, auch alle anderen Grünen können theoretisch zum Bundeskanzler gewählt werden. Dagegen hilft nur noch die letzte Verzweiflungstat, die ein echter deutscher Mann in nationaler Notwehr begehen kann: fliehen. Sofort und ins Ausland.

09:13 – Alle im Reisebüro Fernweh angebotenen Auslandsreisen führen in ausländische Ausländer. Meuthen verlässt angewidert das Geschäft. Es muss sich um einen fremdländisch infiltrierten Agenten handeln, der die nationale Identität zerstören will.

09:38 – Der Deutsch-Ivorische Freundschaftsverein sucht einen Wirtschaftsreferenten. Meuthen ruft den Botschafter an, um seine Arbeitsmöglichkeiten im Ausland zu eruieren. Es handelt sich jedoch nicht um einen Experten für Korruption, Hinterziehung von Steuern und Vermeidung von Sozialabgaben, wie er vermutet hatte, man muss für sein Gehalt arbeiten und das ist voller Schwarzer. Angewidert steckt Meuthen die Anzeige in den Papierkorb.

10:19 – Frontalangriff von Alice Weidel: die richtige AfD-Vorsitzende bezeichnet Meuthen als korrupte Drecksau und Vaterlandsverräter, weil er erst unter einem grünen Kanzler das Land verlassen will und nicht schon unter Merkel, die die Grenzen geöffnet und Millionen von Messermännern und Nichtsnutzen eingeladen hat, deutsche Frauen zu vergewaltigen und abzustechen. Sie habe deshalb schon vor Jahren die BRD GmbH verlassen, weil es unter ihrer Würde sei, in einem Land, dem sie ihren Lebensunterhalt verdankt, auch noch Steuern zu zahlen.

10:20 – Der Plan, in die Schweiz zu emigrieren, wird sofort verworfen. Meuthen will nicht riskieren, dieser widerlichen Pferdedreckfresse über den Weg laufen zu müssen.

10:22 – Das Telefonat mit der Australischen Botschaft ist nicht freundlich, aber kurz. Man ist seit den Engländern längst daran gewöhnt, asoziale Arschlöcher aus Europa einwandern zu lassen. Aber nicht alle.

10:25 – Am Empfang der Kanadischen Botschaft sitzt eine Telefonistin mit arabischem Namen. Dann kann Meuthen ja gleich nach Mekka gehen.

10:54 – Die Fraktionsspitze der Grünen gibt bekannt, dass sich Robert Habeck gemeinsam mit Annalena Baerbock um eine Doppelspitze bewirbt. Das Telefon klingelt. Weidels Nummer wird angezeigt. Meuthen geht nicht dran.

11:17 – Auf dem Taschenatlas sind es nur knapp elf Zentimeter bis Moskau. Jetzt wird Meuthen auch klar, warum diese Volksmassen aus Syrien und den nordafrikanischen Ländern alle nach Deutschland wollen: es liegt genau in der Mitte. Nichts wie raus!

11:54 – Ein kurzer Blick in den Postwurf zeigt Meuthen, dass das deutsche Volk sich offensichtlich nur noch Schawarma, Döner und Falafel liefern lässt. Mit dieser Ernährungsinvasion muss endlich Schluss sein. In der Bundestagskantine bestellt er sich richtige deutsche Hausmannskost: Spaghetti.

11:55 – Das Personal weigert sich nicht, Meuthen eine Portion auszuhändigen. Auf nichts ist mehr Verlass, wenn man in die jüdische Hetzpresse will.

12:28 – Im Gespräch mit anderen Abgeordneten wird Meuthen zugetragen, dass er seine Bezüge verlieren könnte, wenn er freiwillig die deutsche Staatsbürgerschaft ablegt. Er versucht sich zu erinnern, ob die 1938 getroffene Regelung noch gilt und er bei Eintritt in die FPÖ automatisch zum großdeutschen Staatsbürger wird.

13:05 – Strache erinnert sich nach fünfzehn Minuten angeregter und freundschaftlicher Diskussion mit seinem Duzfreund plötzlich nicht mehr, wer Meuthen ist. Er bezeichnet ihn als korruptes Rassistenschwein, und überhaupt sei in Österreich nur Platz für einen Volksführer. Das werde das Land über Kurz und lang schon einsehen.

13:29 – Für den Aufbau in Afghanistan werden viele Fachkräfte gesucht. Meuthen überlegt einen Augenblick. Es müsste einen Weg geben, die Abschiebung vieler ausreisepflichtiger Flüchtlinge in das Land zu unterbinden, damit er bei seiner Ankunft nicht von so vielen Ausländern umgeben ist.

14:12 – Habeck schickt dem AfD-Chef aus Dank über die engagierte Wahlwerbung für die Grünen eine Auswahl feinster Frotteeprodukte. Voller Wut schmeißt Meuthen das Handtuch in die rechte Ecke.

14:24 – Rückruf aus Kanada. Man ist durchaus bereit, den deutschen Politiker aufzunehmen, ihn einzubürgern und zu integrieren. Ein erstes Gespräch könnte schon in dieser Woche stattfinden. Meuthen lehnt ab, er spricht kein Wort Kanadisch.

14:48 – In einem vertraulichen Vier-Augen-Gespräch mit Kramp-Karrenbauer bittet Meuthen der CDU an, einen unionsfreundlichen Wahlkampf zu machen, wenn Merkel noch einmal als Kanzlerin antritt. Die AfD hat dann mit ihr ein gemeinsames Feindbild und ist bereit, nach zwei Jahren die Vertrauensfrage zu stellen, die CDU-Vorsitzende über ein konstruktives Misstrauensvotum ins Amt zu befördern und als Koalitionspartner zur Verfügung zu stehen. Annegret Kramp-Karrenbauer verlässt wortlos das Zimmer. Nicht einmal mit einem fast neuen Kaffeevollautomaten lässt sie sich bestechen.

15:10 – Wieder Kanada am Telefon. Die Einwanderungsbehörde stellt unmissverständlich klar, wer sich nicht integriert, fliegt sofort raus. Mit solchen links-linken Unterdrückungsmethoden, wie man sie noch von der Maoistensau Adolf Hitler in Erinnerung hat, hätte Meuthen nie gerechnet.

15:44 – Die Wirtschaftsgroßmacht Korea wirbt ebenfalls um Einwanderung. Vor allem Fachkräfte zur Bildung einer neuen nationalen Elite sind sehr gefragt. Dafür soll möglichst schnell eine Einreise ins Auge gefasst werden. Der Alternativen-Chef ist nicht abgeneigt.

16:04 – Jetzt geht es plötzlich sehr schnell. Der Weltuntergang hat sich nicht angekündigt, vermutlich werden innerhalb der nächsten Sekunden milliardenfach islamistische Gemüsehändler über das Mittelmeer einfallen und die deutschen Spargelpreise verderben. Robert Habeck hat seine Kandidatur im Staatsfernsehen der BRD GmbH bestätigt. Meuthen durchsucht seinen Schreibtisch. Die Zyankalikapsel ist weg.

16:07 – Die Erklärung der Grünen, eine feministische Verteidigungspolitik anzustreben, wird von Meuthen mit einer Pressemitteilung beantwortet. Die AfD wird im Wahlkampf noch einmal sehr deutlich machen, dass Frauen in der Bundeswehr sehr erwünscht seien, da man es den männlichen Soldaten nicht zumuten kann, im Kampf um die Wirtschaftsrouten Küchenarbeit zu leisten oder Latrinen zu putzen. Dies wird Weidel in aller Schärfe kommunizieren.

17:23 – Die isländische Regierung gibt bekannt, dass sie im Falle eines Einwanderungsversuches Jörg Meuthen auf dem Flughafen internieren und im Schlauchboot auf dem offenen Meer aussetzen wird. Der AfD-Führer kündigt an, die EU sofort aufzulösen, damit Island nicht mehr Mitglied werden kann.

17:50 – Mit verstellter Stimme ruft Meuthen in einem koscheren Restaurant an, bestellt einen Tisch für 18 Personen und ordert Schweinebraten aus dem Gasofen. Der Wirt legt wortlos auf; die Berliner Gastronomen haben die Nummer längst eingespeichert.

17:52 – In einer Pressemitteilung gibt Meuthen bekannt, dass Israel das Einwanderungsgesuch eines seiner treuesten Freunde ohne Angabe von Gründen abgelehnt hat. Der Botschafter weiß davon nichts.

18:06 – Etwas verspätet schaltet Meuthen seinen Online-Kurs Koreanisch ein. „Wir alle urinieren auf Deinen Kuchen“, begrüßt er die Trainerin. „Ich bin ein Stinktier und Du könntest gleich zu bluten angefangen haben.“ Die Betonungen sind noch sehr verbesserungswürdig, außerdem moniert Meuthen, dass alles voller ausländischer Schriftzeichen ist.

18:55 – Jetzt muss es schnell gehen: einerseits wird ihm die Übernahme einer Professur für Wirtschaft am Nationalinstitut für Wissenschaft in Aussicht gestellt, wenn er innerhalb von drei Tagen eine Antrittsvorlesung hält, andererseits ist sein Versuch gescheitert, Habeck wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung anzuzeigen. Meuthen bestellt ein Taxi.

19:06 – In einer improvisierten Pressekonferenz warnt Meuthen eindringlich vor einer Kanzlerschaft der Grünen. Deutschland wird dadurch in Europa sofort isoliert und könne nicht einmal mehr Juden ausweisen.

19:14 – Durch einen Boten wird Meuthen der Umschlag mit dem Flugticket überbracht. Er muss noch heute von Berlin aus starten und überlegt, ob er alles bei sich hat für einen längeren Auslandsaufenthalt. Da sich sein Vermögen ohnehin nicht mehr in Deutschland befindet, sieht er sich als reisefertig an.

19:17 – In den Abendnachrichten wird bekannt gegeben, dass es im Wahlkampf zahlreiche Morddrohungen gegen AfD-Politiker gegeben hat. Fast alle dieser Drohungen sind inzwischen als von anderen Parteimitgliedern inszeniert entlarvt worden, der Staatsschutz ermittelt. Meuthen schreit den Taxifahrer an, endlich schneller zu fahren.

20:08 – Erst jetzt erreicht Meuthen die Antwort der südafrikanischen Regierung. Die gewünschte Rassentrennung wieder einzuführen ist nicht mehr möglich, man werde aber bei seiner Einwanderung eine Ausnahme machen und ihn als unerwünschten Weißen behandeln.

20:19 – Weidel verkündet vor der links-grünen Mainstreampresse, im Falle eines SPD-Wahlsieges werde sie Deutschland sofort verlassen und keine Steuern mehr zahlen. Für Meuthen und den Rest der Bevölkerung ändert sich also erst einmal nichts.

20:46 – Der Pilot der erstaunlich kleinen Maschine erklärt Meuthen, dass sie jetzt alle in die Freiheit fliegen würden, wo kein Feind der Nation mehr vor ihnen sicher sein wird. Meuthen ist sofort freudig überrascht und fragt die Flugbegleiter auf Russisch, ob der Hund Putin die Schuhsohlen frisst, wenn der Vollmond zu Ostern Durchfall bekommt. Sie strafen ihn mit kalter Verachtung.

21:01 – In den Schlagzeilen der Lügenpresse liest Meuthen, dass Höcke ihn mit sofortiger Wirkung aus der Partei ausgeschlossen und die Führung an sich genommen hat. Als Grund für die Zurückweisung nennen andere Politiker Verrat, da Meuthen nun offenbar zur Nazis-raus-Bewegung übergelaufen ist und deren Ziele unterstützt.

21:04 – Die Motoren laufen an. Meuthen stellt fest, dass bei der Kontrolle seines Handgepäcks die zweibändige Ausgabe von Mein Kampf entnommen wurde. Auch die Nagelschere ist weg. Nur die Zyankalikapsel findet sich unerwartet in seinem Reisenecessaire wieder.

21:05 – Auch sein Twitter-Account wurde gesperrt, da Meuthen indirekt dazu aufgerufen hat, nicht die Grünen zu wählen.

21:15 – Die Maschine hebt ab. Kurz nach dem Erreichen der Reiseflughöhe erscheint eine uniformierte Flugbegleiterin, die mit martialischer Stimme die Freude der Demokratischen Volksrepublik Korea über den Neubürger aus dem faschistisch verderbten Westen zum Ausdruck bringt. Der Oberste Führer wünscht keine anderen Führer neben sich. Meuthen sucht aufmerksam in seinem Handgepäck.

Werbeanzeigen




Ansichten eines Clowns

9 04 2019

„… als terroristische Vereinigung verbieten müsse. Die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Gera werde die Werke der Gruppe 47 mit der ganzen Härte des deutschen Strafrechts als…“

„… Staatsanwalt Zschächner die Ermittlungen in eigener Verantwortung leite. Er betrachte es als seine Hauptaufgabe, künstlerisches Schaffen, das nicht von der Reichsschrifttumskammer freigegeben worden sei, mit den Mitteln von Feindstrafrecht und…“

„… über den Kunstbegriff nicht gestritten werden dürfe. Für die Staatsanwaltschaft sei dies jedes Buch, das ein durchschnittlicher Jurist intellektuell zu verarbeiten verstehe, was zu vehementen Protesten unter den juristischen…“

„… eine demokratische Elitenbildung als Ziel gesellschaftlicher Gruppen nicht vorgesehen sei. Die Gefahr, dass rassefremde Elemente in den…“

„… und keine feste Mitgliederliste besitze. Zschächner werte die Vereinigung daher als im Untergrund verankert und fordere eine sofortige erkennungsdienstliche Behandlung aller Bürger, die sich nicht umgehend für die Reinerhaltung des völkischen…“

„… sich nicht einfach um eine kriminelle Vereinigung handeln könne. Die Staatsanwaltschaft sei davon überzeugt, dass die Gruppe terroristische Ziele verfolge und daher große Gefahr für das…“

„… das geschriebene Wort eine große Macht auf das Volk habe und als Tatmittel geeignet sei, Aufruhr und Zerstörung der Gesellschaft herbeizuführen. Die Springer-Presse wende sich einmütig gegen den…“

„… nichts mit der politischen Ausrichtung der ermittelnden Beamten zu tun hätten. Justizminister Lauinger habe ausdrücklich hervorgehoben, dass es beispielsweise in seiner Partei überzeugte Demokraten gebe, die kein Problem darin sähen, das Grundgesetz vollumfänglich als den…“

„… hätten sich Mitglieder der Gruppe 47 selbst mehrerer Straftaten bezichtigt, unter anderem im Zusammenhang mit dem für Deutschland nicht befriedigend gelaufenen Krieg. Für die Behörden liege der verdacht nahe, dass es sich dabei um Wehrkraftzersetzung handeln müsse, die nur mit straf- oder standrechtlichen…“

„… sich auch die Medien an der Diskussion beteiligen sollten. Die Welt-Chefredaktion habe aufgedeckt, dass die Bande in enger Verbindung mit der Terroristin Katharina Blüm stehe, die eine Anleitung zu Polizistenmord verfasst habe. Dieses Buch werde unter dem Deckmantel der Literatur sogar öffentlich im…“

„… sei die Bundesrepublik ein freies Land, daher stehe es jedem Menschen zu, sich innerhalb der Grenzen der Verfassung eine eigene politische Meinung zu bilden. Dieses Recht besäßen auch Staatsanwälte, die nur durch ihr Amt nicht von einer politischen Betätigung ausgeschlossen werden dürfen und alle anderen…“

„… sich die Gruppe 47 nun erstmals selbst zu Wort gemeldet habe, da sie bisher nichts von den Ermittlungen habe wissen können. In einer Stellungsnahme bezeichne sie die Ausführungen des Pressesprechers als Ansichten eines Clowns, der sich nicht mehr im…“

„… bei zahlreichen Mitgliedern der Gruppe ein Bekenntnis zur sozialistischen Gesellschaftsform aktenkundig sei. Dies sei bereits ein Merkmal gewesen, das für eine strafrechtliche…“

„… das Ermittlungsverfahren möglicherweise auf persönlichen Wunsch von Höcke eingeleitet habe. Die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Gera hebe in diesem Zusammenhang hervor, dass außerdienstliche Freundschaften zwischen Beamten und Politikern deutscher Volksparteien nicht nur nicht strafbar, sondern auch im gegenseitigen…“

„… sich gegen die Vorverurteilung gewehrt habe. Die Staatsanwaltschaft habe in bestem Wissen gehandelt, da auch vor 1933 zahlreiche Künstler wegen Angriffs auf die öffentliche Moral verfolgt worden seien, bis sich durch den Führer die deutsche Ehre wieder in einem…“

„… von linksradikalen Kräften in der SPD gesteuert werde. Zschächner mache auch die Landesregierung von Thüringen verantwortlich für das Versagen der Ermittlungsbehörden gegen den Terror gegen das gesunde Volksempfinden, der sich in vielfacher…“

„… hier keine Rechts-, sondern vielmehr eine Linksbeugung stattfinde. Die AfD im thüringischen Landtag werde gegen den antifaschistischen Mainstream mit der ganzen Härte des…“

„… könne ein Staatsanwalt mit seinen privaten Geldmitteln tun, was er für richtig halte. Eine Spende an die AfD sei weder illegal noch ein Verstoß gegen Dienstrecht, zumal die Summen immer so gering gewesen seien, dass sie nicht im Bericht der…“

„… die Aktivität der Gruppe 47 keinen künstlerischen Wert besäßen, sondern einzig und allein ausgerichtet seien auf den Verkauf von Büchern an ein Publikum, das im Herzen immer noch die Volksgemeinschaft des deutschen Staates und der nationalen…“

„… dass Zschächner ab sofort nicht mehr als Pressesprecher Staatsanwaltschaft tätig sei, sondern um eine andere Aufgabe gebeten habe. Es sei nicht auszuschließen, dass er als Sonderberater beim…“





Kanonen statt Butter

26 03 2019

„… gegen mehrere Politiker der AfD-Führung ermittle. Die dabei im Raum stehenden Vorwürfe der illegalen Parteienfinanzierung nehme man bei der Staatsanwalt sehr…“

„… die einzige Möglichkeit, die finanziellen Mittel der Partei in standesgemäßer Höhe zu halten. Gauland habe einen Angriffskrieg zu diesem Zweck bisher immer ausgeschlossen, könne sich nach den jüngsten Angriffen der Justiz allerdings auch eine Änderung seiner…“

„… erst die Spender ausfindig machen müsse, bevor man von einem Gesetzesverstoß ausgehen könne. Maier kenne sich als Jurist gut aus mit der Strafprozessordnung und werde sich daher auch nicht an sie…“

„… damit entschuldigt habe, dass die meisten Parteimitglieder vornehmlich zur Sicherstellung der eigenen Bezüge in die Politik gegangen seien. Die Stückelung der Spendensummen sei für die Parteiführung ein notwendiges Übel gewesen, da die Schatzmeister größere Geldbeträge sonst reflexartig auf ihre privaten…“

„… habe die Partei keine Spendengelder bekommen, diese aber nach einer Wartezeit von wenigen Wochen sofort zurückgegeben und…“

„… es sich gar nicht um illegale Parteienfinanzierung handeln könne, da die AfD legal in den Reichstag gelangt sei. Meuthen kritisierte im Gegenzug die Altparteien, die nicht den Willen des deutschen Volkes, sondern nur im Auftrag von Migranten, Negern, Homosexuellen und anderen rassisch…“

„… lege die AfD großen Wert darauf, dass sie die anonymen Spenden viel schneller zurückgezahlt hätte, wenn diese tatsächlich nicht anonym, sondern von denen gespendet worden seien, die man wegen ihrer namentlichen Nennung als Spender als die tatsächlichen Spender der anonym gezahlten…“

„… reiche es der AfD vollkommen aus, als Partei Rechtsstaatlichkeit und Gesetzestreue zu fordern, solange sie selbst diese nicht auch noch in eine…“

„… sich eine Drittrolex habe kaufen müssen. Für Weidel sei dies ein Akt der Notwehr gewesen, da inzwischen jede Ausländerin aus einem minderwertigen Kulturkreis mit einer teuren…“

„… müsse man die Geldbeträge immer in Relation zu anderen sehen. Höcke betrachte die an die AfD gespendeten Summen als viel zu gering, als dass man damit den dringend notwendigen Staatsstreich unternehmen könne und wolle damit alle Verfahren wegen Geringfügigkeit sofort im…“

„… viele anonyme Personen behauptet hätten, die Alternative für Deutschland zu unterstützen. Storch sehe dies als Beweis, dass die Partei eine Stimme der schweigenden Mehrheit sei, die sich gegen das politische System der BRD GmbH in seiner von Gendergaga und linksfaschistischer Umvolkungsagenda mit allen Mitteln…“

„… es keine Beweise für eine Strafbarkeit von Spenden gebe, da diese auch aus Mildtätigkeit heraus gegeben worden sein könnten. Gauland sehe darin eine Verankerung der AfD im christlichen Abendland, die sich durch steuerliche Vorteile…“

„… die deutschen Tugenden bedroht seien. Höcke fordere im Falle eines Verbots von finanzieller Unterstützung die Rüstungsindustrie auf, nach dem Motto Kanonen statt Butter das Vaterland direkt durch Sachspenden vor dem drohenden Volkstod zu…“

„… die Steuerhinterziehungen von Gauland nicht in einem ursächlichen Zusammenhang mit der Spendenaffäre stehe. Es sei jedoch denkbar, dass er seine einbehaltenen Beträge anonym an die…“

„… immerhin keine eigenen Scheinfirmen für die Umlenkung von Spendengeldern gegründet habe, wie dies von Storch stets unternehme, wenn sie ihre privaten Geldflüsse verschleiern wolle. Weidel betrachte dies als Beweis, dass keinerlei Fahrlässigkeit im Umgang mit den…“

„… es keine Rückschlüsse auf natürliche Personen gebe. Aus dem nationalsozialistischen Flügel gebe es daher die Gewissheit, dass es sich nicht um Mitglieder der Identitären…“

„… habe die AfD die Spenden ursprünglich nur zum Aufbau von Rücklagen angenommen. Juristen hätten vorab gewarnt, dass die Annahme der Gelder Grund zu hohen Strafzahlungen sein könnten, was die Partei ja erst auf den Gedanken gebracht habe, Rücklagen in Höhe von mindestens einer…“

„… dass es aber keinen Grund gebe, an der Verfassungstreue der AfD zu zweifeln. Da die Verfahren der Parteienfinanzierung jedoch nicht durch das Grundgesetz bestimmt seien, könne Maaßen hier keinen Konflikt mit der…“

„… keinen politischen Schaden für die AfD befürchte. Gauland wisse, dass die Partei nicht wegen ihrer gesetzestreuen Handlungen wegen gewählt würde, sondern wegen einer Schicht geistig stark zurückgebliebener Asozialer, die sich von…“

„… sich für Maaßen nicht die Frage stelle, ob die AfD mit einzelnen kriminellen Strukturen als Ganzes gegen die Verfassung verstoße. Ziel der politischen Auseinandersetzung müsse es für ihn im Gegenteil sein, dass zuerst das Grundgesetz abgeschafft werde und dann erst die…“





Gernulf Olzheimer kommentiert (CDLV): Die Rückkehr des Autoritären

15 03 2019
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Für Uga war die Sache einfach. Er befahl, der Rest folgte, weil er zu folgen hatte; das war das Gesetz, oder zumindest natürliches Recht, bevor es Gesetze gab. Das bedeutete das größte Stück Fleisch (für Uga), uneingeschränkte Zuneigung seitens der Frauen (für Uga) und das Recht auf eine bevorzugte Behandlung bei der Aufteilung von Beutegut (für Uga). Die anderen Mitglieder der Sippe dagegen profitierten davon, dass sie einen Führer nicht zeitraubender Einzelkritik unterziehen mussten, sondern seine Entscheidungen als gut und nützlich akzeptieren konnten. Hätte sein Schwager nicht bei der Verteilung der von ihm erbeuteten Säbelzahnziege dem Gebieter eins auf die Lichter gekloppt, die Sache wäre gut gelaufen (für Uga). So aber einigte sich die Höhlengemeinschaft auf die Etablierung der Herrschaft eines großen Egos, was auch Vorteile mit sich brachte. Sie konnten alle ein bisschen lockerer mit der Evolution umgehen, denn für dieses Gesellschaftsmodell braucht es bis heute nicht viel Rechenleistung zwischen den Ohren. Die turnusmäßige Rückkehrt des Autoritären profitiert jedes Mal wieder davon.

Denn sie fußt exakt darauf, dass ein sehr lautes Männchen die Population gut vorhersehbar in die Scheiße reitet. Für Jahrzehnte haben sich diverse Formen von Zivilisation und Demokratie gehalten, möglicherweise sind sie so weit Folklore geworden, dass ihr Wegbröseln selbst als ein Zeichen von Modernisierung gedeutet wird, jedenfalls als der Aufbruch und das große Abenteuer Zukunft, die sich nicht mehr in erstarrten Formen von sozialer Praxis ergehen will. Die Geschichtsallergiker haben den Frieden so weit verinnerlicht, dass sich die herrschende Kaste langsam etwas anderes ausdenken muss, um noch sinnvoll unterdrücken zu können, was sich an selbst organisierten Prozessen im Kollektiv abspielt. Zwei Dinge helfen ihnen beim Herrschen, die mangelnde Reflexionsfähigkeit der Masse und ihr Bedürfnis nach Schwäche.

Hat der Grad der Komplettverdeppung eines ganzen Volkes pathologische Formen angenommen und ist der Opportunismus in der bräsigen Bande zu Hochform gediehen, so haben die Kriegsverkäufer Konjunktur und können ihrem Gefolge jedes Gepopel als eherne Wahrheit vorkauen, es wird schon geschluckt. Gerne setzt das dem erkennbar offenporigen Intelligenzprekariat Botschaften von an den Zähnen schmerzender Beklopptheit vor, dümmliche Erklärversuche aus hastig in die Luft geschwiemeltem Dünnsinn, gerne in Gestalt von gruppenbezogenen Gewaltfantasien, was zugleich die Identität stärkt durch Ausgrenzung, die als brutale Selbstermächtigung begriffen wird, denn sie ergibt sich aus wirr geronnenen Denkmustern: wer etwas besitzt, wird auch immer Neider haben, und wer Neider identifiziert hat, muss sie möglichst präventiv unschädlich machen. So lassen sich je nach Interessenlage Völkerscharen gegeneinander aufhetzen, wenn es zur Mobilisierung der geistigen Nichtschwimmerschaft dient. Dass überhaupt eine Selbstermächtigung notwendig ist, muss zwar dem Brüllmüll durch explizite Machtlosigkeit erst beigebracht werden, doch ist sein Bedürfnis nach Schwäche die wichtigste und ideale Voraussetzung dafür, von einer Clique kreischender Suppenkasper vorgeführt zu werden.

Die Geschichte wiederholt sich nicht als Farce, sie sieht erst im Rückblick aus wie eine gründlich versaubeutelte Neuinszenierung beschissener Vorlagen von Sekundenschlaf am Abgrund. Immer und immer wieder tapert die sogenannte Nation in denselben Dreckhaufen, fühlt sich wohl in der stinkenden Wärme, die ihnen noch als Stallgeruch angepriesen wird, und feiert sich selbst für seine Heldentaten: sie sind irgendwo geboren, wo sie aus Zufall immer noch leben, weil die geologischen Verhältnisse ihnen noch nicht den Garaus gemacht haben. Im Laufe der Jahrtausende ist das keine nennenswerte Leistung, im Takt messbarer Historie nicht einmal ein Achtungserfolg. Aber wer schwach ist, lebt von dünner Kost; nicht in Dingenskirchen zu wohnen, das scheint manchen von ihnen schon als geradezu göttliches Privileg. Redet man ihnen jetzt noch ein, dass der charismatische Alte an der Spitze dieser verkoksten Rotte ihnen das verschafft hat, sie rennen dem unsortierten Wortdurchfall der Schnackbratzen blindlings nach. Gerne beugt das sein restliches Rückgrat, lauscht Drohung und Versprechen, denn der emotional flexible Anhang dieser Blödföhne weiß, man gehört lieber zu den Siegern, sonst wird man von der Geschichte und ihren Akteuren zum Verlierer gemacht.

Es wäre leicht, das Autoritäre, den Führerstaat, die absolute Monarchie der Darmleuchter und ihren Hass auf das Aufgeklärte als Kompensation von Ängsten zu deuten. Es lebt aus dem Paradox, die eigene Schwäche mit noch mehr Machtlosigkeit zu verrechnen, damit wenigstens einer Verantwortung tragen kann. Wohin er sie trägt, wo er sie reinwirft und was dabei rauskommt – das wollen wir nicht mehr wissen, denn das ist Zukunft und damit böse. Suhlen wir uns in der Vergangenheit, in ihr liegt, scheint’s, Heil. Auch wenn es meistens gerade andersherum kam. Und nicht als Farce.





Durchsetzungsstarke Arbeit

22 01 2019

„… sich von der Gruppierung National Social Knights of the Ku-Klux-Klan distanziert habe. Es gebe keine personellen Überschneidungen mit der AfD, daher könne Gauland auch nicht die Verantwortung für die…“

„… dass die Kommunikation von rechten, gewaltbereiten Kreisen größtenteils über die sozialen Medien stattgefunden habe. Dies erkläre, warum die Polizei so schnell alle Personen aus dem…“

„… könnten Haftbefehle gegen die ermittelten Personen nicht vollstreckt werden. Es bestehe keine Verdunkelungsgefahr, weil die Rechtsradikalen den Behörden teilweise seit Jahren bekannt seien und sich offen zu ihrer extremistischen Gesinnung…“

„… verbitte sich Gauland eine Gleichsetzung mit dem KKK-Ableger. Diese hätten stets offen eine nationalsozialistische Gesinnung erkennen lassen und Mordanschläge befürwortet, während die Alternative für…“

„… nicht geklärt sei, ob die beschlagnahmten Macheten und Schwerter bei einer sich als ‚Ritter‘ bezeichneten Gemeinschaft nicht eher für ein Mittelalter-Reenactment spreche. Eine Strafbarkeit sei auch für die Behörden erst ab dem…“

„… durchaus möglich, dass es gemeinsame Strukturen mit dem Nationalsozialistischen Untergrund gebe. Die Bundesanwaltschaft werde dies klären, sobald die in 120 Jahre ablaufende Sperrfrist der noch nicht vernichteten Ermittlungsakten eine eindeutige…“

„… müsse die biodeutsche Bevölkerung vor den Tätern keine Angst haben. Die AfD habe bestätigt, dass der nationalsozialistische Außendienst sich lediglich gegen Halbneger und andere fremdrassige Invasoren auf dem Gebiet des…“

„… den Ermittlungsbehörden eine sehr gute und durchsetzungsstarke Arbeit bescheinigt habe. Der deutsche KKK sei erst um 1980 gegründet worden, Seehofer habe dies seinerzeit noch im Internet miterlebt. Dass die Razzia jetzt schon stattgefunden habe, so der Bundesinnenminister, sei eine für Deutschland sehr beruhigende…“

„… vereinzelt Polizisten im deutschen Ku-Klux-Klan gegeben habe. Dies erkläre die Funde der Schreckschusspistolen, da die Beamten wohl aus logistischen Gründen zur aktiven Verteidigung des christlichen Abendlandes ihre Dienstwaffen…“

„… dass einige der Mitglieder durch exzessives Spielen von Ego-Shootern aufgefallen seien. Dem Bundeskriminalamt lägen allerdings keinerlei Hinweise vor, dass sich durch E-Sport eine Persönlichkeitsveränderung, geschweige denn eine Radikalisierung oder…“

„… der Ku-Klux-Klan in Deutschland keine lange Geschichte habe. Die Bundesanwaltschaft sehe bisher nur eine sehr kleine Gruppe, die auch positiv auffalle durch ihre deutsch-amerikanische Freundschaft, die in Zeiten der Globalisierung zur tieferen Verständigung zwischen den…“

„… die Landeskriminalämter Ermittlungen bei öffentlichen Treffen einschließlich einer Kreuzesverbrennung nicht verfolgt hätten. Die Gefahr, dass sie aus Gründen der Rechtssicherheit dann auch Karnevalsveranstaltungen hätten observieren müssen, sie bei der aktuellen Personaldecke nicht mehr zu…“

„… einen ausgeprägten Märtyrerkult pflegen würden. Dass von ihnen besondere Gefahr ausgehe, wolle das Bundesamt für Verfassungsschutz nicht bestätigen, vielmehr sei es so, dass jedes Mitglied, das im Kampf um die weiße Rasse durch Polizeikugeln versterbe, für die Gemeinschaft einen ganz besonderen…“

„… die Finanzierung durch Drogengeschäfte und Zwangsprostitution nicht nachgewiesen werden könne. Man dürfe die bei beim BKA mit diesen Themen beschäftigten Beamten nicht befragen, da sie sehr eng mit der Aufklärung von Straftaten gegen AfD-Mitglieder…“

„… es bereits Ermittlungen gegeben habe, die die Bildung einer terroristischen Vereinigung beträfen. Diese seien nicht fortgeführt worden, da KKK-Mitglieder 1992 einen rein deutschstämmigen Obdachlosen ermordet hätten, was aber nicht ihrem Täterprofil als ausländerfeindliche…“

„… das in den 1990-er Jahren erschienene Magazin des Ku-Klux-Klan nicht mehr verbreitet werde. Medienexperten des Innenministeriums gingen davon aus, dass dies eine Entwicklung sei, die durch das Verschwinden von Printmedien auf dem deutschen Markt begünstigt werde, so dass eine Schwächung der rechtsextremistischen Kreise sich mittlerweile fast logisch aus dem…“

„… von den Neonazis monatliche Beiträge zur Aufrechterhaltung der Gruppe eingezogen worden seien. Gauland sehe hier eine verwaltungsrechtliche Parallele und lehne die GEZ-Gebühren ab, da auch durch diese Zwangsmaßnahme erwiesenermaßen terroristische Gewalt gegen die…“

„… in den Neonazis erst einmal sehr aktive und tatfreudige junge Männer sehe, denen man zuhören müsse, um sich mit ihren Ansichten zu einer sich rasch veränderten Gesellschaft auseinandersetzen zu können. Palmer werde jedoch nicht selbst mit…“

„… wolle die Innenministerkonferenz mit einem demonstrativen Schulterschluss die Sicherheit in Deutschland wiederherstellen, indem Gruppen, die sich bereits real mit Schutzwaffen ausgerüstet, zum Systemwechsel aufgerufen und Straftaten gegen Bürger begangen hätten, die Härte des Gesetzes spüren müssten. Die Aktion AntiAntifa werde Reul mit dem ehemaligen Bundesminister Friedrich sowie anderen hochrangigen…“





Toter Winkel

16 01 2019

„Das kommt ganz auf den Preis an. Im Basispaket haben wir das Kantholz, das wird ja auch von den Linken gerne genommen, zumindest erzählen wir das in der Propagandaabteilung. Gegen Aufpreis hauen wir aber auch den Gewehrkolben an den Hinterkopf. Das wird ja gerne genommen.

Wissen Sie, man muss den Markt bedienen, wo er seinen Bedarf zeigt. Mein Kollege zum Beispiel hatte eine gute Erpresserei, ich war bis vor ein paar Jahren im Falschgeldsektor, dann kam mir etwas dazwischen, und jetzt haben wir dieses Startup in einer alten Lagerhalle gegründet. Einer unserer freien Mitarbeiter war früher Polizist, dann hat er eine Auszeit genommen, jedenfalls kennt der sich mit Gewalt aus, und das geht ja immer. Wenn sonst nichts geht, Gewalt geht immer. Und dann gibt eben ein Wort das andere, und dann ist auch schon die Geschäftsidee geboren, und deshalb machen wir heute unseren Attentatsservice.

Auftragsmörder, das klingt so banal. Erstmal muss das natürlich kein Mord sein, wir sind da im Gegensatz zu den meisten Dummschwätzern schon sehr professionell unterwegs und geben unseren Mitarbeitern eine exzellente juristische Schulung mit auf den Weg. Also Körperverletzung, schwere Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung, Körperverletzung mit Todesfolge, das sind so die hauptsächlich gebuchten Leistungen. Wenn wir das als Service bezeichnen, dann können Sie sich auch sicher sein, dass Sie die passende Dienstleistung für Ihr Geld bekommen. Wir haben einen Ruf zu verteidigen, das ist Ihnen hoffentlich klar. Wenn Sie mal einen Blick in unsere Referenzliste werfen möchten, wir liefern erstklassige Qualität.

Ihr Kandidat kommt also immer hier aus der Querstraße? Ich frage nur, weil der Eingang zum Parkhaus nämlich dort drüben liegt, und da hängen normalerweise zahlreiche Überwachungskameras. Das müssten wir dann hier an der Ecke erledigen, da bei dem Verkehrsschild ist auch noch ein toter Winkel – ja, das würde schon passen, aber wir gehen die Sache ernsthaft an, das ist schließlich unsere Profession – und da haben wir eine Strecke von etwa fünf bis sechs Metern, die wird nicht von der Kamera erfasst. Es kommt immer darauf an, ob Sie die Videoerfassung für die Dokumentation in Betracht ziehen, dann müssen Sie nicht mehr hier auf der anderen Straßenseite stehen oder aber da im dritten Stock am Fenster, da ist eine Zahnarztpraxis und das Wartezimmer geht auf die Straße, oder ob Sie die Zeugenaussagen lieber gleich selbst in die Pressemitteilung schreiben wollen. Dann müssen Sie nämlich damit rechnen, dass die Polizisten ihren Job auch nicht erst seit drei Tagen machen.

Natürlich helfen wir Ihnen bei der PR, wir haben ja die Fachleute. Im Basispaket ist ein Leitfaden für Zeugenaussagen, den können Sie gerne nutzen, aber Sie müssen das halt stimmig gestalten. Also nichts von einem Raubüberfall erzählen, wenn Sie Videoaufnahmen haben, die einen wegrennenden Täter zeigen, der dem Opfer nicht einmal in die Manteltaschen greift. Damit haben Sie ganz schnell die Öffentlichkeit gegen sich, und das muss doch nicht sein.

Am besten ist es immer, wenn Sie nicht alle Tatbeteiligten briefen. Den Typen mit dem Werkzeugkasten, den kriegen Sie für kleines Geld dazu. Der ist ein bisschen doof auf einer Backe, der hat zum Beispiel hier zufällig nachts ein brennendes Auto entdeckt, das zufällig dieser einen Tante aus Ihrer Partei gehörte. Wenn man nachts dreihundert Kilometer durch die Gegend fährt und pünktlich um halb vier in einer Seitenstraße ist, und es fällt einem nicht auf, dass man dafür hundert Euro kriegt und plötzlich brennt genau das Auto mit demselben Nummernschild wie auf dem Zettel im Briefkasten, wo auch die hundert Euro drin waren, dann hat man auch als erstes den Impuls, ein Opfer vom Gehweg zu ziehen und die Polizei zu rufen. Wenn Sie dem erst erklären müssen, wie er sich zu verhalten hat, dann haben Sie schnell ein Problem mehr als nötig.

Schlagring? haben wir auch im Programm, aber ich warne Sie. Ab hier wird’s richtig teuer. Reizgas, linke Parolen, eventuell bringt noch einer seinen Kampfhund mit, das ist ja alles möglich, aber jede Leistung hat ihren Preis, nur, dass Sie es wissen. Wir müssen das alles akribisch planen, das geht nicht von jetzt auf gleich, und Sie wollen doch nicht für irgendeinen Dilettantenkram bezahlen. Das machen Ihnen irgendwelche Suffköppe aus Dresden billiger? Glückwunsch, dann können Sie sich die Mischpoke hinterher im Landgericht angucken, wie sie vom Staatsanwalt in die Tonne getreten werden. Entweder billig oder professionell, eins geht nur.

Dann haben wir hier noch die Pressekonferenz, die begleiten wir im Basispaket nicht, aber gegen Aufpreis können wir eine Kommunikationsstrategie entwerfen. Es gab eine Videoaufzeichnung? Die Polizei wird sie nicht rausrücken. Die Polizei veröffentlicht die Aufnahmen? Das Video ist im Auftrag der Antifa zurechtgeschnitten worden. Es gibt drei identische Aufnahmen von drei Kameras? Merkel hat das Attentat angeordnet und von den Juden bezahlen lassen. Außerdem war das Attentat vorher angekündigt, weil die ganze Presse seit Jahren alle Mitglieder Ihrer Partei ins Arbeitslager stecken will. Eine gute Kommunikationsstrategie kriegt das hin, jede Wette. Ansonsten ist das nur eine Frage des Honorars.

Nur eins, Finger weg von Bekennerschreiben. Dazu sind Sie, und das nehmen Sie mir jetzt bitte nicht übel, einfach zu dämlich.“





Aufbruchsstimmung

15 01 2019

„… sei die Gründung von Aufbruch deutscher Patrioten – Mitteldeutschland bereits erfolgt. Poggenburg werde bis zur Bundestagswahl viele Millionen Stimmen für die…“

„… aus persönlichen Gründen erfolgt sei. Mit dem Urteil, dass die Partei den mehrfach mit Haftbefehl gesuchte AfD-Politiker auf zwei Jahre für alle Ämter gesperrt habe, gehe ihm eine wirtschaftliche Grundlage zur Tilgung seiner…“

„… aber explizit ausgenommen worden sei. Thüringen sei ein weltoffenes und demokratisches Bundesland und müsse daher in der Regionalpartei unbedingt eine wichtige…“

„… werde er die Interessen der mitteldeutschen Bevölkerung gegen die restliche BRD GmbH vertreten. Poggenburg verlange nach der Auflösung dieses jüdisch-alliierten Konstruktes allerdings, dass er selbst das Stammkapital auf sein Girokonto bei der…“

„… dass eine Vereinigung der Partei mit PEGIDA parteienrechtlich nicht zu bewerkstelligen sei. Außerdem habe Bachmann in einer Pressemitteilung verlauten lassen, dass er ungern mit einem vorbestraften…“

„… einen eigenen Landesverband der AdP gründen werde. Voraussetzung, so Höcke, sei, dass er selbst den Parteivorsitz als designierter Führer und Kanzler des Deutschen Reiches nach der…“

„… als Wahlkampfziel die Streichung des §130 StGB in den mitteldeutschen Bundesländern in Angriff nehme. Dies solle vor allem der Absicherung dienen, dass nach der Wahl noch ausreichend viele Aufbruch– Mitglieder auf freiem Fuß sind, um eine Regierung zu…“

„… abschlägig beschieden worden sei. Höcke werde nun nach intensiver Rücksprache mit seinen Rechtsbeiständen eine Rückzahlung von Darlehen in Höhe von…“

„… das Logo der neuen Rechtspartei nicht mehr in Blau gestaltet werden dürfe. Petry habe mit einer anwaltlichen Stellungnahme die…“

„… Thüringen explizit von seiner Gruppierung ausnehmen werde, da es sich nicht um einen mittel-, sondern einen ostdeutschen…“

„… gerne dabei behilflich sein werde, die Mauer wieder aufzubauen, um die Bevölkerung in der ehemaligen DDR in einem eigenen Staat zu befrieden. Sonneborn erwarte lediglich, dass die AdP sämtliche Nationalsozialisten in ihre eigene Zone schaffe und sie nicht wieder nach…“

„… scharf verurteilt habe. Für Steinbach sei Ostdeutschland ausschließlich das von polnischen Invasoren nach dem Vernichtungskrieg gegen das Deutsche Reich Gebiet, das seit Jahrhunderten von rassefremden Untermenschen okkupiert werde. Es brauche endlich eine Partei, die unter ihrem Vorsitz die Verfehlungen der deutschen Ostpolitik seit…“

„… dass die Partei den Linksfaschisten Höcke nicht mehr als Mitglieder akzeptiere. Dieser habe durch sein Amtsenthebungsverfahren hinreichend deutlich gezeigt, dass er unzuverlässig und…“

„… nur ein verjiddelter Schmarotzer sei, der im Zuge einer nationalen Staatsnotwehr in die Gaskammer geprügelt werden müsse, da er der Verniggerung durch Museldreckschweine mit voller Absicht Vorschub leiste. Maier werbe öffentlich damit, den Volksverräter Poggenburg mit einem Kantholz zu…“

„… weise Höcke darauf hin, dass jeder, der ihn als Linksfaschisten bezeichne, ein Rechtsfaschist sein müsse. Daher sei er als einziger in der Lage, Deutschland zu retten vor der Gefahr einer Revolte durch Poggenburg und seine linksfaschistischen…“

„… könne sich die AdP Maier durchaus als stellvertretenden Parteivorsitzenden vorstellen, wenn er bereit sei, sein Mandat im sächsischen Landtag mit sofortiger Wirkung für die…“

„… dass auch eine Vereinigung mit der NPD ausgeschlossen sei. Franz sperre sich nicht gegen eine Zusammenarbeit mit anderen rechtsextremen Kräften, es gebe aber bei den Nationaldemokraten bereits ausreichend pädophile Soziopathen, so dass es keiner weiteren…“

„… eine Gegenbewegung im Westen grünen wolle. Gedeon wolle nicht aus der AfD austreten, sehe aber die Legalisierung der Holocaustleugnung und eine rassereine Volksgemeinschaft als in der Verfassung verankertes Staatsziel durchaus als motivierende politische Ziele an. Die von Baden-Württemberg ausgehende Gründung von Sozialer Aufbruch – Nationalisten sei nur eine Frage von…“

„… habe der stellvertretende AdP-Vorsitzende Maier Höcke und die Altpartei AfD als gefährliche Volksverräter bezeichnet, die durch linken Terror die muslimischen Bewohner aus Mitteldeutschland vertrieben hätten, so dass es heute kein ausreichend sichtbares Feindbild für die…“

„… habe Meuthen angekündigt, den Vorsitz der Fraktion zu übernehmen. Er gehe davon aus, dass er dadurch ein dreifaches Gehalt beziehe, sich nicht zu Sachfragen äußern müsse und auch keine…“

„… könne sich Maaßen vorstellen, als Sonderberater für die Bewegung tätig zu werden. Es müsse vor der Bundestagswahl eruiert werden, ob die Partei nach dem Sieg das ganze deutsche Staatsgebiet, nur Mitteldeutschland oder auch von Polen und der Sowjetunion besetzte Gebiete im…“

„… den Zusammenschluss beider Gruppen als Neuer sozialer deutscher Aufbruch – Poggenburg in den Wahlkampf zu führen. Der Bundesvorsitzende sei sich sicher, dass eine Partei, die bereits im Namen klarmache, wofür sie stehe, eine große Zukunft bei den…“