Zweite Meinung

10 09 2019

„… müsse es eine Entlastung der Arztpraxen geben. Patienten, die unnötige medizinische Hilfe in Anspruch nähmen, sollten künftig durch eine Strafzahlung in Höhe von…“

„… die Kassenärztliche Bundesvereinigung in der Kritik stehe. Ihr Vorsitzender Gassen habe dagegen argumentiert, dass die Ärzte immer noch zu viel Zeit mit überflüssigen Konsultationen verschwenden würden und keine Zeit mehr für…“

„… fordere Spahn eine sofortige Erhöhung der Kassenbeiträge, wenn sich herausstelle, dass Arbeitnehmer ohne eine klare Diagnose in die Sprechstunde eines…“

„… die Strafzahlungen abgestuft verhängt werden müssten. Da die Strafen nicht prozentual berechnet würden und oft von erheblicher Höhe seien, müsse man spätestens beim zweiten Missbrauch eine Kündigung des…“

„… richtiggestellt habe. Es gehe Gassen nicht um mehr Patienten, es sei nur inzwischen nicht mehr tolerabel, dass die Ärzte keine Zeit mehr für Golf und Segeln fänden und ihr sozialen Kontakte dadurch erheblich…“

„… gehe es nicht um Sanktionen für chronisch kranke Menschen. Die Ärztekammer sehe hier die Kompetenz klar bei der Bundesagentur für Arbeit, die mit ihrer Sanktionspraxis erfolgreich für eine Senkung der…“

„… könne im Gegenzug bei einer geringen Inanspruchnahme der Versicherungsleistungen die freiwillige Rückzahlung von Kassenbeiträgen auf 0,0001‰ steigen, berechnet auf einen 97-jährigen Patienten, der bereits im Alter von 0 Jahren die Versicherung abschließt und nicht mehr als…“

„… würden die Krankenkassen die Rauswurf-Klausel nicht als sozialwidrig bezeichnen. In der Versicherungswirtschaft sei es durchaus Usus, dass nach jahrzehntelanger Zahlung für eine Police beim geringsten Schadenfall die…“

„… empfehle die Kassenärztliche Vereinigung eine ausführliche Internet-Recherche, um sich vorab mit einer Differenzialdiagnose an den Arzt wenden zu können, der dann als…“

„… nicht für Patienten gelten dürfe, die zuvor einen Heilpraktiker konsultiert hätten, um schließlich eine richtige Behandlung in der Praxis eines…“

„… könne sich Spahn durchaus vorstellen, dass erst nach dem dritten Verdachtsfall eine gesetzliche Versicherung gekündigt werden dürfe. Es stehe den mutmaßlichen Sozialschmarotzern allerdings frei, danach eine private Krankenversicherung zu…“

„… die aus Google gewonnene Anamnese durchaus vertrauenswürdig sei. Die ärztliche Konsultation sei dann regelmäßig wie eine zweite Meinung zu behandeln, die von der Kasse nicht mehr gezahlt werden müsse, da sie nach dem…“

„… richte sich die Maßnahme aber nach den Bedürfnissen der Patienten. Diese hätten kein Interesse daran, unnötig lange im Wartezimmer zu sitzen und die…“

„… wolle die Kassenärztliche Vereinigung eine rasche Klärung der rechtlichen Voraussetzungen schaffen. Da Notfälle wegen der nicht ausreichend gelieferten Diagnosedaten seitens der Patienten in Zukunft sowohl von niedergelassenen Ärzten als auch von Krankenhäusern abgelehnt werden dürften, könne man bereits jetzt die Straffung der Kassenstruktur ins Auge fassen und eine wesentlich höhere Abrechnung für die…“

„… kostenlose Volkshochschulkurse für alle chronisch Erkrankten anbieten wolle, die sich im Gegenzug verpflichten würden, einen Großteil ihrer Medikamente auf eigene Kosten zu…“

„… könne ein nicht notwendiger Arztbesuch allerdings rechtssicher nur dann als nicht notwendig beurteilt werden, wenn er von einem Arzt im Zuges einer regulären…“

„… die Besuche von Privatpatienten gar nicht überflüssig sein könnten, da sie dem Überleben der Ärzte mit Kassenzulassung dienlich seien. Spahn habe zugesichert, die Leistungen den Privatkassen in keinem wie auch immer gearteten…“

„… die Implantatindustrie Arbeitsplätze abbauen müsse, wenn Patienten dazu übergingen, ohne akute Notwendigkeit in die Sprechstunde zu kommen. Das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Lieferant sei zerstört, weil der Patient sich immer wieder anmaße, mit seiner eigenen…“

„… die nicht notwendigen Arztbesuche für eine Überprüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen vorzusehen, um eine korrekte Höhe der Sanktionen zu bestimmen. Diese würden automatisch mit den…“

„… wolle das Gesundheitsministerium die Broschüre Jetzt helfe ich mir selbst in unterschiedlichen medizinischen Fachgebieten auf den Markt bringen, um Hilfe zur Selbsthilfe auch für die akademisch nicht gebildeten…“

„… dass eine Überprüfung der Konsultationen durch den Medizinischen Dienst angesichts der aktuellen Personalstärke nur mit zwei bis drei Jahren Verzögerung durchführbar sei. Spahn sehe dies positiv, da sich abgesehen von vielen in der Zwischenzeit auftretenden Todesfällen auch eine große Anzahl von Patienten nicht mehr mit einer vergleichbaren Diagnostik in den…“





Luhmann

17 07 2019

„Es liegt vor allem an den Personalkosten. Wenn Sie heute Geld sparen wollen, und das müssen wir ja alle, weil wir müssen ja alle Geld sparen wollen, dann spart man am meisten am Personal. Wir sind da schon auf einem sehr guten Weg, das sehen Sie ja, denn nirgends wird so viel gespart wie am Personal. Gehen Sie mal in ein Krankenhaus, dann merken Sie das sofort.

Naja, gehen müssen Sie nicht. Wenn Sie nicht mehr gehen können, dann kommen Sie auch ins Krankenhaus, und da merken Sie es erst recht. Wir setzen ganz konkret die besten Sparmaßnahmen um, damit Sie davon nichts mehr merken. Das heißt, wenn Sie nicht mehr gehen können, dann merken Sie das schon. Das ist wie mit der Notaufnahme, wenn Sie da lange genug sitzen, dann ist es meistens gar nicht so schlimm. Deshalb lassen wir Sie halt lange im Krankenhaus sitzen. Oder Sie müssen ein bisschen weiter gehen, weiter fahren, meinte ich natürlich, fahren, und wenn Sie dann überleben, dass haben Sie das Krankenhaus gar nicht so nötig gebraucht, und wir können es auch wieder schließen. Je mehr wir weniger Krankenhäuser haben, desto weniger haben wir mehr Kranke.

Wir können ja die ganzen verbliebenen Kliniken mit Pflegern aus dem Kosovo ausstatten, das spart dann auch ein bisschen Kohle bei den Häusern, die wir nicht wegputzen. Das hält sich dann vom Niveau her ungefähr die Waage, die kosovarischen Ärzte sind ungefähr auf dem Niveau der jetzigen deutschen Pfleger – Preisniveau natürlich, die werden deshalb ja nicht als Ärzte eingesetzt, das wäre der deutschen Ärzteschaft gegenüber sehr unfair, weil die sich daran gewöhnt hat, dass es zu wenig von denen gibt, und deshalb sind die Gehälter so niedrig und die Arbeitszeiten so mies. Ist ja klar, weil es halt so wenig Ärzte gibt, da muss man eben viel arbeiten, und wer viel arbeitet, der verdient nichts. Das ist ein schichtenspezifisches Problem, davon versteht man als Arzt eh nichts.

Es ist ja auch nicht ganz unumstritten. Bei den Rechten heißt es schon wieder, die Regierung will damit die Umvolkung steuern – die arabischen Invasoren sind jünger, also wesentlich robuster und weniger krankheitsanfällig, also brauchen die nicht so oft medizinische Versorgung. Stellen wir jetzt die medizinische Versorgung zum großen Teil ein, wer überlebt da? Natürlich die Bevölkerung, die uns aus dem Geburtskanal heraus imperialisieren will, ist doch klar. Jetzt müssen Sie nur noch im Gedächtnis haben, dass Spahn Verteidigungsministerin wird, dann verstehen Sie auch, warum wir so eine miese medizinische Versorgung haben. Vielleicht als Rache für den Kosovokrieg, man weiß es ja nicht.

Kennen Sie die Systemtheorie? Luhmann, das ist so ähnlich wie Adorno. Das hat auch nichts mit Krankenhaus zu tun. Aber Systemtheorie heißt, die Krankenhäuser haben vor allem die Funktion der Selbsterhaltung – Sie kennen das aus der Politik, wenn einer für sein Amt so gar nicht geeignet ist und Gesundheitsminister wird, obwohl er schon vorher für gar nichts geeignet war, dann wird er halt irgendwas anderes. Das ist jetzt alles ziemlich kompliziert, aber so funktionieren die meisten Ämter, und was sind Krankenhäuser sonst? Wenn die Krankenhäuser nur dazu da sind, dass es immer genug Kranke gibt, weil ja so viele Krankenhäuser da sind, dann muss man etwas unternehmen. Dann muss man diesen Nachschub einfach unterbinden, und man unterbindet den Nachschub an Kranken am effektivsten, wenn es gar nicht ausreichend Krankenhäuser gibt. Ich meine, das ist doch nur logisch? Was können wir denn dafür, dass sich die Ärzte nicht mit Luhmann beschäftigen wollen?

Wir könnten das jetzt auch systematisch in den kritischen Bereichen fortführen, wenn wir das nötige Geld hätten, das so eine Restrukturierung kostet. Wenn wir den Bildungsmangel bekämpfen wollen, schließen wir einfach die Schulen. Wenn wir zu viele Arbeitslose haben, machen wir sofort mal die Bundesagentur zu – die müssen sich dann nicht mehr mit dem Gedanken quälen, wie man mit ein paar hundert Euro über den Monat kommt, wenn es die paar hundert Euro gar nicht mehr gibt. Klingt doch auch logisch? Polizei dezimieren gegen zu viel Kriminalität, das ist auch ein Erfolgsmodell. Leider kollidiert das mit der Maßnahme gegen Arbeitslose. Da muss man sich als Leistungsträger schon mal mit einer privaten Schutztruppe helfen, aber auch das ließe sich irgendwie herleiten. Je weniger Kontrolle über den Sicherheitsapparat, desto mehr Demokratie und Bürgerrechte.

Aber es funktioniert halt nicht überall, das ist schon richtig. Weniger Waffenexporte, weniger Militär, und schon haben wir mehr Frieden – das ist so ein beliebter Denkfehler, den man als Anfänger immer macht, wenn man sich mit Systemtheorie beschäftigt. Ist ja schließlich eine Theorie, also warum sollte man die in die Praxis umsetzen? Das wird Spahn aber auch noch merken. Wollte ich nur schon mal gesagt haben.

Nein, mal im ernst. Wir müssen doch den Sachen ins Auge blicken, und in unserer modernen Welt ist das ja völlig aus dem Ruder gelaufen. Wenn Sie einen durchschnittlichen Fall betrachten, Unfall oder vielleicht eine chronische Erkrankung, Stoffwechsel, Herz-Kreislauf, Krebs, wo stirbt man denn da? also meistens? Wo ist denn da Endstation, wissen Sie das? Und was denken Sie, wie kann man denn die Überlebenschancen für Schwerstkranke signifikant steigern? Kommen Sie selbst darauf?“





Doppelter Widerspruch

3 04 2019

„Rollen Sie ihn rein. Immer reinrollen, im Krankenhaus ist kein Platz, aber hier haben wir was frei. Solange sie noch warm sind, heißt das.

Wenn er den Zettel nicht dabei hat, wird’s natürlich kompliziert, aber wir finden immer eine Lösung für jedes Problem, das wir nicht erkennen – lustig, so funktioniert ja fast alles in der deutschen Gesundheitspolitik, nicht nur im Krankenhaus. Also der Zettel. Nicht der am Zeh, den kriegen Sie erst, wenn Sie den anderen Ausgang nehmen, den Fahrstuhl nach unten. Diesen hier. Da steht normalerweise drauf, ob Sie einen Spenderausweis haben. Wenn Sie einen haben, ist die Sache klar, dann sind Sie Organspender. Wenn Sie keinen Ausweis haben, dann ist klar, Sie sind Organspender, weil Sie keinen Ausweis haben, auf dem klar niedergelegt ist, dass Sie keine Organe spenden wollen. Und wenn Sie keinen Ausweis haben, dann haben Sie auch keinen Ausweis, auf dem klar niedergelegt ist, dass Sie keine Organe spenden wollen. Das ist zwar in doppelter Hinsicht und auch noch in sich total widersprüchlich, aber genau deshalb heißt es ja auch doppelte Widerspruchslösung. Die Lösung haben wir, und dann erfinden wir den doppelten Widerspruch.

Warten Sie mal eben, wir müssen noch schnell rausfinden, was wir gerade alles brauchen. Es ist ja nicht so, dass wir den Mann hier aufmachen und alles rausholen, was geht. Schließlich ist das kein Kassenpatient, der wird natürlich etwas anders behandelt, da warten wir einfach ab, und dann schauen wir mal, ob es sich überhaupt noch lohnt. Von Ausschlachten kann da keine Rede sein, wenn Sie so einen Kassenpatienten vor sich haben, etwa siebzig Jahre Regelversorgung, das ist die Art von Medizin, dass Sie nicht direkt an den Folgen der Therapier versterben, also wenn Ihnen so einer unters Messer rutscht, da können Sie nicht mehr viel verwerten. Ab und zu hat sich mal eine Niere ganz gut gehalten, aber mehr ist auch nicht drin.

Es sei denn, Sie sind Privatpatient wie der Herr hier. Scheckheftgepflegt, Porschefahrer, Leitplanke, Freunde der Nacht, es ist Samstag, da geht noch was! Der hier sieht ganz okay aus, offensichtlich für längere Zeit im Koma, äußerlich ganz normal, und dann schauen wir mal auf die Liste. Da steht dann, was wir gerade brauchen. Und da können wir dann nur A-Ware nehmen, das ist Ihnen schon klar. Wer in Deutschland privat krankenversichert ist, der hat auch Anspruch auf ein qualitativ hochwertiges Spenderorgan. Also das mit der Zwei-Klassen-Medizin ist tatsächlich so, aber sehen Sie darin jetzt einen Nachteil?

Die Schwester könnte mal langsam mit dem Datenbankzugriff kommen, das heißt: normal ist, dass sie keinen Zugriff auf die Datenbank hat oder keinen Eintrag findet. Wenn wir nämlich auf dem Zettel keine eindeutigen Informationen finden, dann müssen wir in der Spenderdatenbank nachschauen, ob jemand als Spender eingetragen ist. Das können wir üblicherweise schon ausschließen durch den Spenderausweis, aber in wenigen Fällen müssen wir diesen Weg gehen. Und da muss ich sagen, da hat die Bundesregierung endlich mal gezeigt, dass sie den Datenschutz ernstnimmt. Die nimmt den so ernst, die schützt sämtliche Daten derart vor jedem Zugriff, dass wir quasi gar nicht erst rausfinden können, ob jemand nun Organspender ist oder nicht, und da gilt natürlich im Sinne der doppelten Widerspruchslösung: im Zweifelsfall für den Angeklagten, also den Spender. Wir unterstellen ja jedem erst mal, dass er im Sinne der Gemeinschaft handelt. Sonst wäre das ja ein Widerspruch, aber ein einfacher, und der ist in dieser Lösung so nicht vorgesehen.

Verwechseln Sie das jetzt bitte nicht mit den Wartelisten für Empfänger. Die sind für uns nicht relevant. Das hieße nämlich, dass wir jeden potenziellen Spender nach seiner Spendefähigkeit klassifizieren und dementsprechend therapieren müssten, aber das ist ja eine Verschwörungstheorie, dass Sie hier reingerollt werden, Beinbruch, und der Chefarzt sagt beim Röntgen so ganz beiläufig: schöne Leber hat der Mann, da weiß der Pfleger dann sofort, was Phase ist, dann wird der Tropf falsch angeschlossen und die Hinterbliebenen kriegen dieses hübsche Informationsblatt, was für die Bestattung übrigbleibt. Ist natürlich totaler Quatsch. Das passiert Ihnen wie gesagt nur als Privatpatient, und auch da nur unter sechzig. Ich lasse mir ja auch keine Falten transplantieren, wenn ich nicht geliftet aussehen will.

So, da haben wir’s. Der Melderegisterauszug ist da, und den finden wir immer, weil der ohne Ihr Zutun erstellt wird, denn der ist in einem gut organisierten Staat eine Selbstverständlichkeit. Da steht nichts über Sie drin, aber der sagt uns, dass es Sie gibt, und dann müssen Sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch in der Spenderdatenbank sein, so dass sich eine weitere Kontrolle aus Gründen der Wirtschaftlichkeit so gut wie erübrigt. Und damit haben wir dann einen Spender. Das ist widersprüchlich? Ja, stimmt. Noch nicht doppelt, aber wir arbeiten daran. So, dann lassen Sie uns mal schauen. Anforderungsprofil, Name, Alter, die Versicherungsnummer – Leute, wollt Ihr mich verarschen? Wir brauchen Spenderhirn, und Ihr rollt mir den Spahn rein!?“





Beratespiel

11 03 2019

„… in Zukunft vermehrt auf externe Berater setzen wolle. Die Bundesregierung habe im Bereich Verteidigung bereits einige Erfahrungen sammeln können, die nun auch im Gesundheitswesen für…“

„… es entgegen der angekündigten privaten Beratungs- und Unterstützungsleistungen auch um Bereiche gehe, die sich an Kassenpatienten…“

„… nicht geplant sei, ganze Gesetzespakete von Beraterstäben schreiben zu lassen. Spahn wolle vorerst nur einzelne Berater mit einzelnen Gesetzen beauftragen und verstehe daher nicht, warum die damit verbundenen Haushaltsmittel nicht im…“

„… auch als Kombi-Pakete anböten. Da das Ministerium an einer generellen Kostensteigerung arbeite, um wirtschaftliche Mittel effizienter für einen schlanken Gesundheitsbereich einzusetzen, seien Berater wesentlich schneller in der Lage, den Kostensteigerungsbedarf beispielsweise bei den Beratern zu lokalisieren und durch beschleunigte Prozesse auch eine erheblich effizientere…“

„… es im Kern um eine bessere Versorgung im Gesundheitswesen gehe. Spahn könne jedoch nicht ausschließen, dass es dabei um die Versorgung der Berater in finanzieller und…“

„… seien Beratungsunternehmen besser geeignet, besondere Problemstellungen in der Verwaltung zu erkennen, da sie gleichzeitig damit beauftragt würden, diese Problemstellungen eigenständig zu definieren. Dies bedeute eine doppelte Entlastung der…“

„… auch das Gesetz, das Berater berechtige, eigene Beratungsleistungen vorzuschlagen, von Beratern vorgeschlagen und ausgearbeitet worden sei. Spahn lege aber sehr großen Wert darauf, dass diese Vergünstigungen nicht nur den Beratern, die das Gesetz initiiert hätten, zugute kämen, sondern auch Beratern, die er erst danach in den Stab des…“

„… die Leistungen aus einer Hand beziehen könne. Die Beratungsgesellschaften seien in der Lage, den von ihnen erkannten Bedarf selbst zu erzeugen und würden in stetiger Kooperation mit Krankenkassen und Gesundheitsbetrieben eine lückenlose Fortschreibung der…“

„… sich nicht selbst um die Kosten der Beratungsleistungen kümmern könne, da er mit der Rekrutierung neuer Berater zu viel zu tun habe. Spahn sei immerhin einen ganzen Tag pro Monat im Ministerium und könne sich nicht mehr als dreißig bis maximal Sekunden um fachliche…“

„… nicht korrekt dargestellt werde. Spahn habe die meisten der Chefberater aus seinem engsten persönlichen Freundskreis eingestellt, da er derart verantwortungsvolle Positionen nicht einfach über eine Ausschreibung oder aus dem Telefonbuch…“

„… nicht genug von der Materie verstehe, um die Preise für Beratungsdienstleistungen korrekt einschätzen zu können. Spahn vertraue darauf, dass die Berater ihre veranschlagten Kosten immer nach ökonomisch korrekter und vernünftiger…“

„… eine Verbesserung der Ergebnisqualität sicherstellen könne. Sollte die Ministeriumsarbeit mittelfristig komplett in die Obhut von Beratern gelegt werden, so könne die Beraterbranche von sich sagen, dass sie viel mehr Ergebnisse als die…“

„… für einige Prüfungen Spezialkenntnisse im IT-Bereich nötig seien. Da das Ministerium in diesem Bereich keine eigenen Ressourcen vorhalte, müsse man auch keine zusätzlichen Computer anschaffen, die dann ohnehin nicht im…“

„… dass Prüfungen von Betriebsabläufen bei börsennotierten Krankenhauskonzernen erheblich beschleunigt werden können, wenn man sie ausfallen lasse. Die notwendigen Vorarbeiten könne der Beraterstab selbsttätig durchführen, um keine weitere Arbeit in den ministeriellen…“

„… keinen Mitarbeiter einsetzen wolle, der die veranschlagten Kosten vorab prüfe und nur nach Rücksprache mit dem zuständigen Fachreferat bewillige. Spahn habe sich von einem Berater die dafür anfallenden Personalkosten in einem groben Überblick zusenden lassen und könne diese Überschreitung des Budgets nicht mit seinem…“

„… die Prüfdauer in Genehmigungsverfahren stark herabgesetzt werden könne, indem auf eine Prüfung generell verzichtet werde. Dies beeinflusse letztlich auch die Ergebnisqualität, die sich wiederum positiv auf Berater und…“

„… strategisch verwertbares Insiderwissen auf die Beratungsfirmen übergehe, das sich schnell monetarisieren lasse. Spahn weise diese Kritik zurück, da die Berater ihrerseits eine Gegenleistung in Form von Beratungen und…“

„… keine Schwierigkeit darin sehe, dass die Beratungsfirmen auch für Krankenkassen und Pharmakonzerne arbeiteten. Die Bundesregierung freue sich über konzentrierte Wirtschaftskompetenz in einem Gebiet, das ansonsten kaum den…“

„… dass er für die Personalkosten für eine interne Revision von dreieinhalb Vollzeitstellen einschließlich Krankheitsvertretung ausgegangen sei, die für die nächsten fünfhundert Milliarden Jahre mit einer jährlichen Gehaltssteigerung von hundert Prozent angestellt würden. Dies stehe in Anbetracht der verfügbaren Mittel in keinem Verhältnis zu den Preisvorstellungen der…“

„… alle hinreichend inkompetenten Mitarbeiter durch Berater ersetzen wolle. Damit werde das Gesundheitsressort künftig nicht mehr von einem Minister, sondern von einer renommierten Agentur aus dem…“





Triller unterm Pony

17 12 2018

„Sie können die Hand aber noch bewegen? Na, dann ist ja halb so wild. Ich sage immer, Hand verstaucht ist kein Beinbruch, hahaha!

Ich bin Sachbearbeiter und kein Arzt, und deshalb kann ich vermutlich auch die bessere Kosten-Nutzen-Rechnung erstellen. Im Prinzip ändert sich da ja auch gar nichts im Vergleich zu vorher: Sie übernehmen die Kosten, wir haben den Nutzen. Also liefern wir als Krankenversicherung auch eine Mischkalkulation, die alle Interessen gleichermaßen befriedigt. Gut, nicht immer Ihre, aber versetzen Sie sich zum Beispiel mal in die Lage eines Aktionärs, oder in die Lage eines Ministers. Der Aktionär wird sehr genau auf die betriebswirtschaftliche und die juristische Leistung der Kassen achten, und dann wird er auch den Minister genau informieren, was er zu tun hat. Und da muss man praxisorientiert vorgehen, sonst orientiert sich bald der ganze Medizinbetrieb weg von den Praxen.

Starke Kopfschmerzen, sagen Sie? schon seit gestern? Sie rufen erst jetzt an? Ja gut, die Hotline ist manchmal schon sehr dicht, aber wenn Sie die Warteschleife mit Werbung nehmen, dann sind Sie im Schnitt bis zu zwölf Stunden schneller bei einem Mitarbeiter. Die andere Leitung gibt es nicht mehr? Da sehen Sie mal, was der Minister für eine betriebswirtschaftlich herausragende Arbeit macht. So ein Preis-Leistungs-Verhältnis zu einer Seite aufzulösen, also alles in Richtung Preis, das ist bestmögliche Politik. Hören Sie? Kopfschmerzen sind nicht tödlich, ich habe gerade noch mal nachgeschlagen, für den Fall der Fälle liegt hier immer noch ein altes Gesundheitslexikon. In den Siebzigern gab‘s ja auch schon Kopfschmerzen, da brauchen Sie für den heutigen Kostensatz keine Hexerei zu erwarten.

Schwierig wird es ja bei Hypochondern, also bei Krankheiten, die man nicht an den Symptomen nachweisen kann. Depressionen beispielsweise, oder wenn jemand eine schwere schizoide Störung hat. Triller unterm Pony. Erkennt man auch nicht sofort, und wenn Sie ein bisschen findig sind, werden Sie damit sogar Minister.

Nee, Krebs machen wir jetzt auch mit. Haben Sie schon Erfahrung damit? wir nämlich nicht. Für Hautkrebs hatten wir bis vor sechs Wochen eine Kollegin, die hat sonst die ganzen Solariumskunden betreut, aber Lunge sagt mir jetzt nichts. Nächste Woche haben wir einen Finanzexperten da, der hatte schon mal einen Hinterwandinfarkt, aber das wird Ihnen jetzt auch nicht groß weiterhelfen.

Wie gesagt, Depressionen. Bei der aktuellen Stimmungslage kann man ja nur noch schwermütig werden. Insofern ist da genug Vergleichspotenzial vorhanden und Sie können mit Ihrem Knacks auch zum Hausarzt. Wie gesagt, es spart alles Kosten, und die Zusatzbeiträge für die obere Mittelschicht, die sich noch nicht privat versichert hat, können auch gesenkt werden. Wenn Sie vorher noch ein paar Fachleute überzeugen müssen, dass wirklich ein medizinisches Problem vorliegt, dann stärkt das unter Umständen sogar Ihr Selbstbewusstsein, und dann kommen Sie als geheilt wieder raus. Also etwa wie bei einer Abtreibung.

Wissen Sie, wir hatten noch nie einen Patienten mit Impotenz. Wissen Sie woran das liegt? Das bilden die sich nämlich alle nur ein. Wenn sie echt davon betroffen wären, dann würden sie doch hier anrufen. Wir sind kostenlos, anonym, hier werden keine Gespräche aufgezeichnet, also warum sollte man hier nur anrufen, wenn man gerade Grippe hat? Wir hatten hier kürzlich den Fall von einer Frau, natürlich alleinerziehende Mutter, die klagte über Erschöpfungszustände. Damit geht man doch heute nicht mal mehr zum Allgemeinarzt, ich bitte Sie – der sagt Ihnen doch, beste Frau, wenn man nicht frieren will, dann duscht man eben nicht kalt. Wir sind ja als Instanz des Gesundheitswesens hier nicht nur eine zusätzliche Kostenstelle, wir stecken auch bis zum einem gewissen Maß den Rahmen ab, innerhalb dessen ein Gesundheitswesen überhaupt funktionieren kann. Wenn wir dann später mal eine gewisse Praxistauglichkeit eruiert haben, können wir sicher auch sagen, welcher von den Vorschlägen hier ernsthaft in Betracht kommt, aber bis dahin ist für uns dies Modell erstmal die Arbeitsgrundlage.

Sinnlose Aggressionen? Kann ich verstehen, das haben wir öfters. Haben Sie es schon mal mit Sport versucht? Ausländerhass? Hm, das hört sich nicht so gut an. Sicher sind Sie durch Ihre momentane Erwerbslosigkeit im – Sie haben Arbeit? Eigener Handwerksbetrieb? Was wollen Sie denn noch? Da kann Sie ja nicht mal der Chef absägen, sondern nur die Bank, hahaha!

Er ist bis jetzt noch nicht mit dem Gesetz in Konflikt gekommen, da müssen wir sehr vorsichtig sein. Wegen der Folgekosten. Außerdem steht in der Zeitung sonst bestimmt wieder, dass manisch-depressive Verstimmungen in die geschlossene Abteilung gehören, auch außerhalb Bayerns. Das ist sicher kontraproduktiv.

Sind Sie noch dran? Also Sie würden jetzt gerne jemanden mit dem Schraubenschlüssel totschlagen, richtig? Schraubenschlüssel, habe ich notiert. Ja, totschlagen. Gut. Waren Sie schon mal bei uns? Dann müssten wir eine Akte haben. Erstanamnese? Warten Sie mal. Sie werden jetzt sofort jemanden um die Ecke bringen, wenn Ihr Antrag nicht bearbeitet wird? Ich könnte Ihnen, warten Sie, ich habe hier… Ach, wissen Sie was? Zimmer 1.44, das ist der Gang rechts und bei der Treppe nach oben. Da sitzt der Minister.“





Christlich-abendländische Marktwirtschaft

26 07 2018

„… mehr Sprechstundenzeit anbieten müsse. Spahn werde garantieren, dass sich die medizinische Versorgung in Deutschland bis …“

„… schon durch die Arbeitszeitregelung für Arzthelferinnen nicht machbar sei. Die angedachten Zeiten seien nur bei mindestens achtzig Stunden pro Tag zu leisten, wovon noch keine Pausen oder…“

„… zur Kenntnis genommen habe. Wer wegen einer auf Faulheit oder linkem Gutmenschentum basierenden Intellektschwäche in einem Beruf wie der Pflege oder anderweitig im Medizinsektor gelandet sei, solle seine parasitäre Existenz nicht zu Lasten der Leistungsträgerelite in Politik, Drogenhandel und…“

„… würden die vom Bundesministerium geforderten Allgemeinärzte schon dadurch gezielt gehindert, dass auch innerhalb der EU ausgebildete Mediziner nicht damit rechnen könnten, ihren Abschluss anerkannt zu bekommen. Dies liege in der Verantwortung des Bundesministeriums, das auf die Direktive des amtierenden…“

„… könne die medizinische Versorgung durch Arztbusse aufrecht erhalten werden. Spahn rechne nicht mit dem Nobelpreis, würde aber für seinen genialen Vorschlag die Ehrenbürgerwürde der EU nicht…“

„… bei gleichem Gehalt arbeiten müsste. Dass eine 485-Stunden-Woche nicht tariflich gedeckelt werden könne, betrachte das Ministerium mit einer erleichterten Haltung, da sonst schwere soziale Unruhen in handwerklichen Berufen, unter Niedriglöhnern sowie den…“

„… das Lohnabstandsgebot eingehalten werden müsse. Die Höhe des Arbeitslosengeldes II müsse daher auf etwa einen Euro pro Monat absinken, um die Aufnahme einer Tätigkeit im Medizinsektor nicht mutwillig zu…“

„… bisher nur für Kostgänger der Gesellschaft wie Drogensüchtige, Obdachlose oder Prostituierte bereitgestellt worden seien. Wer es aber trotz aller Hilfestellung durch die christlich-abendländische Marktwirtschaft noch nicht geschafft habe, Bundesminister zu werden, für den sei ein Arztbus genau die richtige…“

„… den Terminservice aus Kostengründen nur bundesweit anbieten werde. Dies beuge auch einer mutwilligen Benutzung der Telefonnummer vor, da ansonsten jeder Patient, der nicht unter akut lebensbedrohlichen…“

„… Fachärzte nicht von den Sprechstunden betroffen seien. Pro Arzt könne das Ministerium monatlich ein Kontingent von höchstens drei Minuten erwarten, die allerdings erst nach der Erledigung der für privat versicherte Patienten reservierten…“

„… die Arztbusse auch in strukturschwachen Gebieten wie Berlin, Köln, Stuttgart oder…“

„… chronisch erkrankte Patienten nicht dazu animiert würden, die Sprechstunden übermäßig zu nutzen. Es sei durchaus möglich diese mit einer gesonderten Wiedereinführung der Praxisgebühr von der…“

„… werde sich Spahn als zukünftiger Kanzler nicht herablassen, diese Debatte persönlich zu führen. Da er sehr gut wisse, dass Ärzte lediglich ehemalige Medizinstudenten seien, sei es unter seiner Würde, diese zu…“

„… die Hotline zur Terminvergabe durch eine Erhöhung der Kassenbeiträge aufgefangen werden könne. Sinnvoll seien derzeit Kopfpauschalen, die jedoch aus Solidaritätsgründen nur von den gesetzlich…“

„… es keine Ärzte gebe, um die Busse regelmäßig besetzen zu können. Die einzige Lösung sei es, Mediziner zwangsweise in die mobilen Behandlungsräume zu schicken, so dass diese in der eigenen Praxis nicht mehr zur…“

„… neben den chronisch Kranken auch die älteren Patienten nicht in die Praxis gelangen würden. Eine Mobilisierung durch die Buslösung sei ein wesentlicher Fortschritt für die Gesundheit des deutschen Volkes, das sich wieder zur alten…“

„… es bisher auch keine Busse gebe. Spahn habe dies zwar gewusst, es sei ihm jedoch nicht gelungen, dies Problem lukrativ zu…“

„… nicht in der Lage seien, ihre Ärzte aufzusuchen, obwohl diese längere Sprechzeiten anböten. Langfristig, so der Minister, werde dies eine Entspannung auf dem Wohnungsmarkt sowie bei den börsennotierten Pflegekonzernen einen deutlichen Anstieg der…“

„… nicht in Spahns Aufgabenbereich liege. Die Bereitstellung von Bussen sei ausschließlich eine Sache des Verkehrsministeriums, das in dieser Legislatur jedoch nicht handlungsfähig sei, da sich die CSU ausschließlich mit der Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme und die Islamisierung der christlich-abendländischen…“

„… auch gestaffelt wahrnehmen müssten. So sei es einem akut erkrankten Patienten durchaus zuzumuten, einen Termin von 12:07 bis 12:11 in Erlangen sowie einen Anschluss von 12:12 bis 12:16 in Burg auf Fehmarn wahrzunehmen. Wer nicht die nötige Flexibilität mitbringe, solle entweder gar nicht erst krank werden oder sich für eine privat finanzierte…“

„… schließe sich der Minister den Aussagen der Christsozialen an. Ohne Ausländer wäre es früher möglich gewesen, seinen Vorschlag zu realisieren, ohne ihn als sozial komplett inkompetenten…“

„… die Hotline auf Englisch angeboten werde. Spahn habe dies Projekt sofort gestoppt, da es ihm als Mitglied einer deutschen Regierung nicht möglich sei, eine solche…“





Vitalfunktionen

17 05 2018

„Aber sonst haben Sie den Husten nur bei Regen und im Winter? Ah, verstehe. Großraumbüros sind immer ein bisschen lästig, und wenn Sie da mit zwei jungen Kolleginnen sitzen, da kann man sich von deren Nachwuchs schon mal was aus der Kita einfangen. Aber geimpft sind Sie? Ach, das hören wir gerne.

Und Diabetesfälle hat es seitdem in ihrer Familie ja auch nicht mehr gegeben? Das ist beruhigend. Sie sind dann auch komplett aus dem Beobachtungsprogramm für Erbkrankheiten raus, es hat ja keine Verdachtsfälle mehr gegeben. Nur dieser Herr, bei dessen Beerdigung Sie kürzlich waren. Lehrer, sagen Sie? Neunzig? Verstehe, dann haben Sie sich sicher nicht irgendwo angesteckt. Sie wissen ja, wir achten nicht nur auf Ihre eigenen Daten, wir haben auch ein Interesse an Ihrer unmittelbaren Umwelt.

Klar, das sollte alles auf der Karte stehen, aber das ist ein deutsches Projekt. Wir fangen immer mit einer Technologie an, deren Nachfolger gerade als komplett veraltet aussortiert wurde, dann lassen wir es noch ein paar Jahre liegen, warten drei bis fünf Kostenexplosionen ab, die rein zufällig immer dann passieren, wenn wir den Zulieferern sagen, dass es im Grunde gar nicht um den Preis geht, sondern um den politischen Willen und darum, dass wir ohne sie komplett am Arsch wären – und dann haben sich die Verhältnisse so weit gedreht, dass die, die uns die ganze Scheiße eingebrockt haben, längst in der Versenkung verschwunden sind.

Deshalb haben wir jetzt ja das Kombi-Angebot. Sie werden nicht nur für Ihre Ernährung bewertet, sondern auch für Ihre Lebensweise. Wenn Ihre App mehr als die geforderte Mindestschrittzahl feststellt, nehmen wir das wohlwollend zur Kenntnis, das ist doch klar. Ab zweihundert Schritte mehr kriegen Sie ein Smiley. Ab tausend Schritte haben Sie einen Punkt in der Risikobewertungsberechnungsbasis mehr pro Tag, an dem Sie sich wertstoffreich und nachhaltig ernähren – Sie gehen doch in den Bio-Supermarkt? – und dazu noch auf ungesunde Dinge verzichten.

Wo wir gerade bei Ihrer Lebensweise sind, da sollten wir vielleicht mal ein Wort über Ihre Freizeitgestaltung verlieren. Grillwurst, gut und schön. Es wird ja gerade wieder Sommer, da darf man schon mal, aber gleich zwei? an einem einzigen Wochenende? Ich möchte mich über Ihren Cholesterinspiegel hier nicht kritisch äußern, zumal ich auch keine Werte der vergangenen dreißig Tage vorliegen habe, aber meinen Sie nicht auch, dass man es übertreiben kann? Worauf ich hinaus will? Auf das Bier vielleicht, das Sie in derselben Woche getrunken haben? Ich bitte Sie, da muss man doch mal nachdenken – bei einem Frühstücksei hätten wir vielleicht noch ein Auge zudrücken können, aber Bier? Ist das Ihr Ernst?

Also über den Urlaubsbonus müssten wir dann noch mal nachdenken. Sie wollten doch ans Meer? Oder waren Sie im Gebirgsprogramm? Städtereise? kommt für Ihre Lipidwerte leider nicht in Frage, da essen Sie entweder aus dem billigen Supermarkt, oder Sie gehen jeden Tag in die Gastronomie und nehmen zu viel gesättigte Fettsäuren zu sich. Und Zucker. Und Salz. Sie müssen schon mitspielen, wir finanzieren Ihnen den Urlaub ja.

Jetzt werden Sie mal nicht komisch. Wir können Ihren Gesundheitstarif nach vorliegender Prognose steigern oder ermäßigen, und damit finanzieren wir Ihren Urlaub. Von dem Rest, der da übrigbleibt. Und da kann man schon mal verlangen, dass Sie sich nicht vorsätzlich ungesund verhalten.

Außerdem sind Sie in letzter Zeit zu häufig Zugluft ausgesetzt. Ihr Gesundheitsarmband findet, dass Sie nachts die Fenster schließen sollten, rein zur Prävention. Und Sie wollen doch Ihrem Gesundheitsarmband nicht widersprechen, oder? Wenn wir begründete Zweifel haben, dass Sie sich möglicherweise vertragswidrig verhalten, dann könnten wir auch den Zuschuss zum Fitnesskurs wieder streichen. Nicht meine Entscheidung, Ihrem Arbeitgeber müssen Sie das schon selbst verkaufen. Und das hätte dann auch wieder einen gewissen Einfluss auf Ihre gesetzlichen Leistungen.

Hören Sie, wir finanzieren Ihnen doch jetzt schon diesen tollen Kühlschrank, der verhindert, dass Sie Produkte mit zu viel Fett oder Zucker hineinstellen. Ihre Kontrolle der Vitalfunktionen an allen Checkpoints erspart Ihnen bis zu zehn Arzttermine pro Monat. Sehen sie mal, Ihren Bandscheibenschaden vor zwei Jahren, den hätten wir doch nicht einfach übernommen, wenn Sie nicht nachgewiesen hätten, dass Sie regelmäßig eine neue Matratze auflegen und vernünftiges Schuhwerk tragen. Auch wenn das ein Arbeitsunfall war, man kann doch nicht alles durchgehen lassen. Schließlich sind wir eine Solidargemeinschaft, da muss man auch ein bisschen Solidarität von allen Beteiligten verlangen können.

Gut, dann hätten wir erst einmal alles beisammen. Den immunologischen Befund können Sie innerhalb einer Woche nachreichen, den Termin zum Abholen der Ergebnisse hatten Sie schon im vergangenen Jahr gemacht? Dann steht Ihrer Zahnzusatzversicherung ja nichts mehr im Weg.“





Volksgesundheit

25 01 2018

„Jedenfalls haben Sie das gute Gefühl, durch Ihr Engagement noch einmal dem deutschen… also dem Volk, das heißt: den Personen, die Ihre Mitmenschen, so rein theoretisch jedenfalls, die könnten ja Ihre Nächsten sein, und denen tun Sie nun etwas Gutes. Immer vorausgesetzt, Sie sind vorher abgekratzt.

Ja, man muss das anscheinend heute extra erwähnen. Organspende ist ein schwieriges Thema, das kriegt man auch durch tolle TV-Spots nicht so wirklich hip, wir haben jedenfalls unsere Probleme damit, und die Zahlen werden jedes… also die Zahl der Organe, die Menge, wenn Sie so wollen, das ist die Zahl der Spender, die sich zur Verfügung gestellt haben, die ist natürlich entscheidend. Und da sehen wir einen Rückgang. Das kann auch sehr gut gesellschaftlich interpretiert werden, wir leben in einer Spaßgesellschaft, mit einer Organspende verbinden die meisten halt keinen Spaß. Jedenfalls nicht für sich selbst.

Wir haben da klar auf den Solidargedanken gesetzt, wie wir das als Gesellschaft häufiger schon versucht haben, beim Arbeitslosengeld, bei der Pkw-Maut – ist jetzt nicht so gut gelaufen, ich tippe mal, dass wir da kommunikative Defizite hatten, weil die meisten Betroffenen da gar nicht so mitgegangen sind. Wobei, als Betroffener für eine Organspende ist man natürlich immer solidarisch, jedenfalls passiv… also wenn Sie ein Spenderorgan bekommen, dann sind Sie aktiv solidarisch, und das ist auch ganz gut so, weil Sie dann etwas für die Volksgesundheit tun können. Aber ansonsten lösen wir unser Problem natürlich auf deutsche Art. Es gibt erstmal eine Datensammlung, und dann sehen wir mal, was man damit anfangen kann.

Spenderdatenbank, das war uns persönlich dann zu schwierig. Sie kennen ja die Einwände, die von Datenschützern erhoben werden. Die sehen dann dreitausend Datensätze mit potenziellen Lebern, so war das ja auch mal… also jedenfalls nicht als Einkaufszettel, wenn Sie das so verstehen, aber das ist auch zu gefährlich. Da stehe ich dann drauf als Nierenspender, und schon habe ich einen Unfall. Gut, nicht ich, ich bin privat versichert, da werde ich eher Empfänger, aber rein theoretisch ist das natürlich möglich. Wir haben uns daher für eine andere Möglichkeit entschieden. Das Opt-out-Verfahren. Da werden Sie gefragt, und wenn Sie sich nicht ausdrücklich gegen eine Spende entschieden haben, sind Sie automatisch solidarisch mit denen, die sich aktiv an der Verbesserung der Volksgesundheit beteiligen. Wir haben nur noch ein Austrittsregister. Immer vorausgesetzt, dass Ihre Austrittserklärung uns auch erreicht hat. Und nicht zwischendurch irgendwie verloren geht.

Das machen wir aus Gründen der Solidarität, weil Sie als Nichtspender natürlich auch nicht aktiv an der Förderung der Volksgesundheit durch den Empfang eines Spenderorgans beteiligt sind. Das sind Sie als Spender natürlich auch nicht… also jetzt nicht automatisch, da müssen schon ganz bestimmte Voraussetzungen vorliegen, Sie sind ja als Spender ein kerngesunder Mitmensch, der sich solidarisch zeigt, und wenn Sie als kerngesunder Mensch der Volksgesundheit durch aktives Spenden helfen, dann haben Sie Ihre Solidarität schon genug gezeigt. Da müssen Sie nicht auch noch durch Ihre aktive Inempfangnahme von Spenderorganen die Gesundheit des Volkes steigern. Außerdem sind Sie ja als Spender kerngesund – was wollen Sie da mit einem Spenderorgan?

Na sicher, alles mit Quittung. Es handelt sich ja schließlich um eine Spende, da bekommen Sie dann jährlich Ihren Datenbankauszug, das steht dann drin: Sie stehen uns als solidarischer Mitmensch nicht zur Verfügung, herzlichen Dank für Ihre Mithilfe, die Volksgesundheit langfristig und gezielt in die Scheiße zu… also sinngemäß, noch ist das ja nur in Planung, das letzte Wort haben dann sicher die Krankenkassen. Die privaten vermutlich.

Das dürfen Sie jetzt nicht als moralischen Druck verstehen, wir sind auch nur Datenverwalter, die ihr Material den interessierten Stellen überlassen. Falls Sie beispielsweise mal Ihre Krankenversicherung wechseln oder auch wechseln müssen, dann kann man solche Daten auch automatisiert abfragen, um in Erfahrung zu bringen, ob Sie sich an den in Zukunft geltenden Richtlinien orientieren. So eine Bürgerversicherung ist eine hübsche Sache, aber eben nicht zum Nulltarif… also jedenfalls nicht für Sie als Versicherten.

Ja, da sehen Sie mal, wie so ein moralisches Dilemma von innen aussieht, dem müssen Sie sich sonst auch nicht stellen: Daten schützen oder doch zielgerichtet zum Wohl des Versicherungsträgers… also für die Versicherten, sonst bräuchten wir auch keine Solidarität, und wenn Sie mal an die Ärzte denken, Sankt Moritz oder ein neues Segelboot, Sportwagen kaufen oder leasen oder doch eine neue Frau, ist ja auch manchmal mit Spenden verbunden, wenn Sie wissen, was ich meine, und wenn Sie dann noch die Leistungsverdichtung dazurechnen, die die Mediziner aushalten müssen, dann fragen Sie sich: wer soll denn dann noch ordentlich transplantieren? Ist nicht jeder Empfänger, der sich zur solidarischen Verbesserung der Volksgesundheit verpflichtet sieht, damit zum Scheitern verurteilt? Ist das nicht schrecklich? Privatisieren, da sagen Sie was… also wir sind in der Lage, unser Schicksal in die eigene Hand zu nehmen. Entlastung der Krankenkassen, bessere Leistungen für Leistungsträger, muss sich ja auch lohnen, und wenn Sie mittelfristig denken: meinen Sie nicht, damit kriegen wir die Zuwanderung in den Griff?“





Vollfettstufe

7 05 2015

„… dass jeder zweite Deutsche unter krankhaftem Übergewicht leide. Die Bundesregierung plane daher eine Maßnahme, um die Bürgerinnen und Bürger so schnell wie möglich…“

„… schon jetzt als Problem betrachte, da viele Allgemeinärzte ihre Wartezimmer mit schwerlasttauglichen…“

„… sich Sarrazin dafür einsetze, die Kost für arbeitsscheue Elemente auf altbackenes Brot und Leitungswasser zu reduzieren, um Volksgenossen, die weiterhin im unbarmherzigsten Wirtschaftskrieg um Blut und Ehre der arischen Herrenrasse den…“

„… eine Strafsteuer auf alle Fette vorgeschlagen habe. Dies sei zwar kein Mittel gegen die Verfettung, man könne dadurch jedoch…“

„… von bisher nie gekannter Entschlossenheit. Schwesig habe der Bundespressekonferenz verkündet, die Fettleibigkeit der deutschen Bevölkerung um mehr als die Hälfte zurückzudrängen, sobald sich die Deutschen als ein Volk rauchfreier Antialkoholiker…“

„… deutschen Käse in der Vollfettstufe aus dem Handel entfernen wolle. Dies sei zwar produktionstechnisch nicht möglich, Dobrindt werde dies aber gemeinsam mit seinem Mautgesetz auf jeden Fall…“

„… keine positiven Effekte, schon gar nicht gegen die Gewichtszunahme. Gabriel wolle die Vorratsdatenspeicherung jedoch ausdrücklich im Kampf gegen die…“

„… keine Butter mehr gebe. Die Bäckerinnung habe sich bisher zwar geweigert, die Kunden mit Margarinekuchen zu beliefern, werde aber keine andere Wahl haben, da die Lieferengpässe…“

„… es laut Gauland am Schönheitsideal arabischer Wüstenvölker liege. Die Einwanderer förderten die Fettleibigkeit insbesondere von nicht berufstätigen Frauen, was ein erschreckender Indikator sei, dass Deutschland bereits jetzt in der Mehrheit aus arbeitslosen Einwanderern bestehe, die das Gesundheitssystem durch die gezielte Zerstörung deutscher Werte…“

„… die Quote adipöser Menschen zwischen 19 und 59 leicht zu halbieren sei, wenn die Bundesregierung die bereits bei der Arbeitslosenstatistik erprobten Rechenmethoden auf die Gesundheitsrohdaten…“

„… dass Menschen mit leichtem Übergewicht ein viel geringeres Sterberisiko besäßen. Gröhe habe diese Bevölkerungsgruppe als parasitäre Schicht bezeichnet, die sich absichtlich weigere, die Rentenkasse durch marktkonformes Ableben im…“

„… sich die Mortalität übergewichtiger Frauen erst ab einem BMI von 40 steigere. Eine Sendereihe mit Heidi Klum scheitere nicht nur an den Kosten, sie sorge auch für eine zusätzliche Gesundheitsgefährdung durch den…“

„… sich Supermarktkunden vor dem Bezahlen wiegen müssten. Von der Leyen habe diese Idee begeistert aufgegriffen; sie könne zufällig mit einer Firma, die immer schon Chipkarten herstellen wollte, ein preisgünstiges Angebot für den…“

„… ein Verbot von Frittenbuden verfassungsrechtlich nicht durchsetzbar sei. Die Koalition werde daher das Grundgesetz bei passender Gelegenheit…“

„… das Oktoberfest nicht absagen könne, da es sich hier nicht nur um eine bayerische Kulturveranstaltung handle, sondern um einen international wichtigen Wirtschaftszweig, der im Wesentlich auf viel…“

„… kein Supergrundrecht auf Fettsucht gebe. Die Regierung werden daher noch in dieser Legislaturperiode…“

„… durch ein quietschendes Geräusch beim Schneiden. Der Verbraucherschutz habe die Ausrede, es handle sich um fettarme Wurst, nicht wirklich…“

„… zu rationieren. Vorerst gelte die gesetzliche Regelung für Schokoriegel und Frittierfett, was immerhin eine wesentliche Einschränkung für britische…“

„… und die US-amerikanische Schnellrestaurantkette nur noch Vollkorntoast mir Magerquark und in Wasser mariniertem Salat anbieten dürfe. Dies sei einer der erheblichen Faktoren, um die nachwachsende Generation im…“

„… wenn durch eine kontinuierliche Drosselung der Kalorienzufuhr das Durchschnittsgewicht der Deutschen bis auf…“

„… sich zahlreiche Schulkinder heimlich mit Vaselinebrötchen oder…“

„…nur durch ein Zusatzzertifikat erwerben könne. Die Ausgabe des verzögere sich zwar um mehrere Wochen, dennoch seien bereits mehr als zehntausend Deutsche im Besitz des…“

„… nur noch mit dem Grillermächtigungsschein und der Süßwarenbezugskarte in den…“

„… in Deutschland tatsächlich je nach Schätzung zwischen zehn und zwanzig Milliarden Euro ausgegeben würden, um die Folgen der Fehlernährung zu beseitigen. Schäuble halte diese Investitionen für einen unverzichtbaren Faktor, der dem Bruttosozialprodukt jährlich entscheidende Impulse…“

„… anhand dessen die Ausgabe nur noch an Maurer, Stahlarbeiter und andere hochkalorische Arbeitnehmer…“

„… der Berufsstand der Physiotherapeuten entschieden gegen die geplante Anti-Dicken-Gesetzgebung sei, da ihm dadurch ein Großteil der Einnahmen…“

„… zu einem Missverständnis gekommen sei, da das AOK-Plakat Stoppt den Wahnsinn ursprünglich gar nicht mit einem Foto von Andrea Nahles…“





Bis der Arzt kommt

16 08 2012

„Oh, sehr gut, sehr gut.“ Ich knöpfte das Hemd wieder zu. Hildegard sollte damit vollständig befriedigt sein. „Sehr gut“, befand Doktor Klengel und setzte das Stethoskop ab. „Es war ja nur ein kleiner Reizhusten. Etwas frische Luft, ein paar Lutschpastillen, Salbeitee, dann geht’s schon.“ Er setzte sich an seinen Schreibtisch und notierte ein paar Zeilen auf dem Pappkärtchen. Plötzlich riss der Hausarzt die Augen auf und stöhnte. „Das ist mein Ende.“ Mutlos ließ er den Kugelschreiber sinken. „Jetzt muss ich diesen Mann wieder eine ganze Stunde lang ertragen.“ „Ihr Steuerberater?“ „Schlimmer“, seufzte Klengel, „der Medizinbetrieb hat wieder einen von seinen Heizdeckenverkäufern für heute Vormittag angekündigt.“

„Nehmen Sie Platz“, wies ich den jungen Mann mit der adretten Frisur an. „Wie sind Sie denn auf meine Praxis gekommen?“ „Der hohe Anteil an Privatpatienten ist in diesem Viertel angenehm“, bekannte er, „außerdem bekommt man hier einen Parkplatz, weil das Haus in der Seitenstraße liegt.“ Ich rümpfte die Nase. „Zunächst einmal bedeuten Privatpatienten, dass man als Arzt den Honoraren nachlaufen muss, und dann überlegen sich die Leute auch immer mehr, welche Zusatzleistungen sie überhaupt noch brauchen. Wenn ich mir ein Auto kaufe, will ich ja auch nicht den ganzen Schnickschnack mit Rallyestreifen, Außenventilator und blinkenden Sportfelgen.“ „Und genau da“, tönte er, indem er eingeübt lässig seine Mappe aufschlug, „genau da setzt unser Unternehmen an – zielgenau, passgenau, auf den Punkt.“

Sie hatten offenbar gerade ihr Sortiment neu bestückt; bunte Bilder fröhlicher Senioren beim Besteigen von Ultraschall- und ähnlichen Röhren wechselten sich ab mit sinnlosen Leistungstests für olympische Wettbewerbe, wahlweise an werdenden Müttern oder frisch geschlüpften Säuglingen zu verrichten. „Sie machen bei den Zusatzleistungen einen hübschen Schnitt“, säuselte der Vertreter. „Sie können das als Paket anbieten, als individuelle…“ „Moment“, unterbrach ich, „nicht so schnell. Erst einmal wüsste ich gerne, worüber wir hier reden. Was biete ich den Patienten an, und vor allem, was bekomme ich dafür von Ihnen?“ Er lachte. „Sie haben das Prinzip verstanden. Keine Leistung ohne Gegenleistung.“ Ich wiegte mich genüsslich in meinem gepolsterten Ledersessel. „Sehen Sie es als Unterstützung für Ihre Bemühungen. Gegenleistung muss sich wieder lohnen.“ Tatsächlich verfügte die Firma über einige Kleinigkeiten. „Als Basisprämie haben wir diese hübsche Gesamtausgabe von Sigmund Freuds in Leder mit Goldschnitt. Als kleine Anerkennung, dass Sie sich an unserem Programm beteiligen. Und dann müssten wir mal sehen, wie wir das abrechnen.“

Wir begannen mit dem Lungenfunktionstest für Sportler, Ohrakupunktur und einer unspezifischen Hyposensibilisierung. „Einfach zu machen“, klärte der Verkäufer mich auf, „Sie testen am Patienten einfach etwas herum, bis Sie gefunden haben, wonach Sie eigentlich hatten suchen wollen.“ „Und das bringt?“ Er suchte angestrengt in einer Liste. „Für zehn Ohrakupunkturen wäre das eine formschöne…“ „Nichts da“, fiel ich ein. „Ich arbeite doch nicht für Kleckerbeträge!“ „Sie können das anrechnen lassen. Zehnmal Akupunktur sind dann einmal Ultraschall.“ „Und das macht in Doppler-Sonographie wie viel?“ Er begann zu schwitzen. „Sie müssten entweder einmal im Monat eine fehlenden Hirndurchblutung haben oder aber dreizehn, nein: fünfzehn Ganzkörperakupunkturen.“ „Zu viel Aufwand.“ Ich verschränkte die Arme vor der Brust und blickte ihn finster an. Es ist auch manchmal direkt unverschämt, was man sich mit uns Ärzten erlaubt.

„Selbstverständlich haben wir auch ein ganz ausgeklügeltes Bonus-System“, beeilte sich der Referent. „Ab drei Belastungs-EKGs am Tag plus je einer Ohrakupunktur und Hormonstatus können Sie für jede Untersuchung zehn Punkte extra anrechnen lassen, das sind dann dreizehn…“ „Sagen wir fünfzehn?“ „… meinetwegen fünfzehn, und je eine Akupunktur, macht dreihundert Punkte, das sind dann pro Quartal…“ Langsam ärgerte mich seine zögerliche Art; hatte der Mann nie gelernt, beherzt im rechten Augenblick zuzupacken? „Rechnen Sie es doch bitte gleich auf das ganze Geschäftsjahr aus, ich muss auch langfristig kalkulieren können.“

Es sollte sich gelohnt haben. Nach endlosen Rechenoperationen verkündete er mir, das ich bei einer zusätzlichen Brustkrebsfrüherkennung pro Woche – Einführungsangebot für Jugendliche, männliche Patienten und Notfälle mit sieben Prozent Preisnachlass – bereits die sechswöchige Karibik-Kreuzfahrt für zwei Personen sicher hatte. „Plus Thrombophilieprofil, das ist unser neues Produkt, und wir geben besondere Anreize, deshalb verschreiben es unsere Partnerpraxen besonders gerne. Fünfzig Punkte extra, das macht dann in Ohrakupunkturen fünfzehn, nein – “

„Widerlich!“ Doktor Klengel kroch unter der Liege hervor und klopfte sich den Staub von den Hosenbeinen. „Was für ein widerlicher Mensch – sich auf so ein Geschacher mit Ihnen einzulassen!“ Ich reichte ihm seinen Kittel. „Sie sehen, das System verlangt von uns einige Opfer. Wir müssen alle ein bisschen mehr leisten, um über die Runden zu kommen.“ „Sie wissen genau, dass ich seekrank werde!“ Der Arzt zog sich umständlich den weißen Kittel wieder an. „Und ich wüsste auch gar nicht, mit wem ich die Kreuzfahrt unternehmen sollte. Mit meiner Schwester? Das hätten wir uns genauso gut sparen können!“ Ich klopfte ihm auf die Schulter. „Ach was“, gab ich zurück, „sehen Sie es mal positiv. Den ganzen Sigmund Freud in Goldschnitt, ist das nichts? Vorausgesetzt…“ Er runzelte die Stirn. „Vorausgesetzt, was?“ „Vorausgesetzt, Sie lassen Ihre Patienten hübsch in Ruhe.“