Gernulf Olzheimer kommentiert (DLI): Gender Marketing

12 02 2021
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Es muss in Babylon begonnen haben, jenem absonderlichen Revier, in dem nicht nur die Damen auf komplette Körperenthaarung bestanden haben. Irgendein geschäftstüchtiger Priester – und sie waren alle geschäftstüchtig, sonst wäre keiner von ihnen Priester geworden – bot hell und düster geschmirgelte Griffe für die zum täglichen Blutbad geeigneten Feuersteinschaber an, um das Ritual in der Nasszelle einigermaßen individuell zu gestalten. Heute sind Plastehandstücke nicht wirklich besser, aber es gibt sie immerhin in rosa und blau, damit Außerirdische nach der Landung sofort wissen, womit sie sich die Epidermis schuppen, wenn sie den Erstkontakt verdaut haben. Ja, wir verkloppen exakt dasselbe Produkt in zwei Ausführungen, damit es noch besser zur Persönlichkeit der Kundin passt. Falls nicht der Kunde es in einem Anflug von Weicheiertum in den Wagen packt. Wir haben das Gender Marketing durchgespielt.

Jahrzehntelang trichtern Psychologen, die weder ihr Handwerk verstehen noch Wissenschaft im engeren Sinne, den Herstellern beliebiger Dinge ein, dass Verbraucher in erster Linie doof sind: hirnentkernte Knalltüten, die man nach Lust und Laune herumschubst und ihnen andreht, was man sich selbst nicht in die Scheune hängen würde. Um denselben Rührlöffel, das identische Radio, eine zum Verwechseln ähnliche Weckuhr in den Markt zu drücken, malt man das Zeug einmal in Grau an, was kantig-maskulin wirken soll, und tönt es dann in Pastell, um das feminine Harmoniebedürfnis zu befriedigen. Da Frauen ausschließlich runde Objekte bevorzugen und Männer eckige, feilt das Industriedesign wirkungsbewusst die korrekte Ecke vom Sockenhalter ab und schmirgelt behutsam die Gestalt des Sitzkissens nach. Alles für die noch haltbarere Beziehung von Mensch und Ding, wie sie sich nur komplette Grützbirnen in der Mitte des Hohlschädels zusammenschwiemeln können.

Tatsächlich ist das Rosa-Hellblau-Klischee, das noch vor wenigen Jahrzehnten in entgegengesetzter Richtung lief – Mädchen sollten das beruhigende Himmelblau haben, Buben den ungleich aktiveren Rotton – nur der geschmacklose Anfang einer auf Müll und Mythen basierenden Stereotypenmühle, die nur Heckenpenner auf Sozialentzug für bare Münze nehmen. Es bedarf keiner Erwähnung, dass vorwiegend maskuline Männer, echte Kerle, die nicht einmal angesichts ihres eigenen Kopfschrotts weinen können, ein beschwingtes Potpourri wirrer Schubladengedanken über die Frau an sich in die Welt setzen, um damit die weibliche Hälfte der Konsumierenden als embryonalintelligente Tussen darzustellen, denen man einen Sportwagen auch ohne Beratung über Motorleistung und Fahrwerk andrehen kann, solange die Werbung die Lackfarbe und die schmucken Schminkspiegel gut in Szene setzen. Die Frau darf Geld ausgeben. Wie schön!

Andererseits machen sich die Hütchenspieler der heteronormativen Wünsch-dir-was-Welt, in der nur ordentlich verheiratete Paare mit Kind, Hund und Kleinkredit existieren, allen ernstes Gedanken über den weiblichen Akzeptanzfaktor: was wird die züchtige Hausfrau sagen, wenn Männe den Trumm von Stereotruhe aus dem Versandhaus anschleppt, ins Wohnzimmer hievt und seine Marschmusik aus einem Sarg schallt, der farblich den Übergardinen den Garaus macht? Ist die Liebste mit Pralinen zu bändigen? Ist das Teil mit Bedienelementen für geistig minderbemittelte Benutzerinnen versehen, so dass auch Mutti ihre Schlagerscheiben nur in Laut und Leise hören muss? Riskiert der Herr im Haus das Ehe-Aus, wenn er den Formfaktor der Gattin vorzieht? Das Abendland, es geht unter!

Längst haben sich Menschen mit Bildung in die Werbebuden eingeschlichen, die dem Y-Träger nicht stumpf rationale Sachlichkeit unterstellen und dem weiblichen Charakter emotionale Wellen der Wirklichkeitsanpassung. Es soll Frauen geben, die ihren Kleiderschrank einheitlich in Schwarz füllen und Männer, die die schärfere Chipsvariante für harte Hunde nicht mögen, Frauen, die nach einem ordnungsgemäß abgeschlossenen Studium der Fachrichtung Maschinenbau samt praktischem Teil Karosserien und Bohrmaschinen entwickeln, um sich am Feierabend mit Mädelzeugs wie Kickboxen oder Egoshootern von den dümmlichen Sprüchen ihrer männlichen Kollegen zu entspannen. Nicht einmal der Marlboro Man kann sie vom Rauchen abhalten. Sie stellen das Patriarchat stetig vor die nicht zu lösende Aufgabe, ihren seit Urzeiten zur Rechtfertigung bescheuerter Vorurteile angerührten Schmodder endlich aus dem Fenster zu kippen und die Realität zu akzeptieren: es gibt mehr als nur die binäre Welt aus männlicher Perspektive, nach der alles andere entweder defizitär, überflüssig oder im besten Fall Spielmaterial ist, das man wegschmeißt, wenn es nicht mehr den Bedürfnissen entspricht. Denn Gender, seien wir ehrlich, betrifft im Grunde immer nur das, was nicht männlich, weiß und in körperlichem Verfall begriffen ist, in einem Alter, in dem man meist keine Bohrmaschine mehr heben kann, die scharfen Chips Magenschmerzen machen und der Sportwagen die Reaktionszeit überfordert. Dafür hat man dann Frauen. Für die Bohrmaschine.





Positive Grundstimmung

8 02 2021

„… vermehrt zu starken Stresssituationen unter dem Christbaum komme. Es sei für die Politik ein wichtiges Anliegen, das Weihnachtsfest in diesem Jahr zu verbieten und die…“

„… müsse man das Weihnachtsgeschäft gar nicht verbieten. Laschet habe vor, frühzeitig im Land der Spielwarenläden 48-Stunden-Shopping- Wochenenden für die ganze Familie zu…“

„… auch in Berlin und Baden-Württemberg die Weihnachtsferien ausfallen lassen werde. Für die Bildungsministerin sei es nicht hinnehmbar, dass Kinder zwei Wochen lang ohne psychologische Betreuung durch Lehrerinnen zu Hause bleiben und die Eltern von ihrer Arbeit abhalten müssten, was ebenfalls zu einer Verschärfung des…“

„… habe ein Verband alternativer Virologen vor den Folgen für das Immunsystem kleiner Kinder gewarnt. Bis zum Alter von vierzehn Jahren müsse der Antikörperbestand ständig angeregt werden, was durch die hermetische Abriegelung zu Hause gar nicht möglich sei, wenn nicht große Feiern in Schulen und Kitas für ausreichende Stimulierung mit den notwendigen…“

„… dass auch Menschen mit psychischen Erkrankungen unter den Weihnachtstagen leiden würden, vor allem allein Lebende. Keiner dürfe zum Fest der Liebe wegsehen, so Giffey, und müsse stattdessen durch solidarisches Handeln am Arbeitsplatz sowie an der…“

„… die christlichen Traditionen trotzdem aufrecht erhalten müsse. Nordrhein-Westfalen als Land des Tannenbaums wolle selbstverständlich den Verkauf des Weihnachtsschmucks weiterhin mit mehreren Milliarden Euro fördern, gleichzeitig verlange Laschet aber, dass über die Festtage die Schulen und Kitas weiterhin geöffnet blieben, um eine ungesunde Fixierung auf die Eltern nicht…“

„… warne der neu gegründete Verband für kindgerechte Medienerziehung vor dem einseitigen Angebot an Kindersendungen im Fernsehen, das Eltern und Kinder gleichermaßen überfordere und für einen Abbau des in Kita und Grundschule vor den Ferien erworbenen Grundschulwissens führe. Nur durchgehende Betreuung durch pädagogisch geschultes Fachpersonal könne verhindern, dass durch den Medienkonsum Schäden an der späteren Befähigung für Konsum, Arbeitsfähigkeit und…“

„… würden sich unter den seit dem Spätsommer geltenden Corona-Regeln immer noch sämtliche Mitglieder eines Hausstandes mit einem, oft aber verbotenerweise mehreren Personen versammeln, um das Weihnachtsfest gemeinsam zu verbringen. Man könne die Gefahr nur durch sofortige und vollständige Schulöffnungen eliminieren, wo die Kinder unter ständiger Aufsicht durch die…“

„… dass etwa unter Depressionen leidende Menschen vermehrt Alkohol zu sich nehmen würden. Auch wenn psychisch erkrankte Bürger selbst keine Kinder hätten, die sie für den Kita- oder Schulbesuch täglich versorgen könnten, würde doch die aus der Gesellschaft zurück kommende positive Grundstimmung für sie eine erhebliche…“

„… die emotionale Verflachung von Kindern zu spüren sei, die oft tagelang nur mit den neuen Weihnachtsgeschenken spielen würden. Der neu gegründete Arbeitskreis für Kind und Spiel unter besonderer Berücksichtigung der erzieherischen Wirkung auf berufsbildende Eingangsqualifikation fordere eine schnell einsetzende Diversifikation der psychologischen und motorischen Wirkreize für Kinder im schulischen Umfeld durch die…“

„… sehe Streeck eine Unterbrechung von gut zwei Wochen als statistische Verfälschung, die die Prognose der letalen COVID-19-Erkrankungen der Infektionsgruppe unter zwölf Jahren nicht mehr mit der geforderten Genauigkeit erlaube. Für die freie Wissenschaft müsse man jedoch Bedingungen schaffen, die die möglichst ungestörte Beobachtung des Objekts in Hinblick auf weitere politische…“

„… dass Kinder irgendwann Homeschooling-Ausrüstung oder sogar Computerunterricht in den stationären Schulen verlangen würden. Giffey wolle die kindliche Bildung so lange wie möglich vor dem Zugriff nicht altersgerechter Technologien schützen und werde deshalb auch die Freigabe weiterer Gelder für die Digitalisierung erst im…“

„… seien Kinder in der Familie mitunter einem klar strukturierten Tagesablauf ausgesetzt, der so in der Schule nicht mehr einheitlich reproduziert werden könne. Auch in Hinblick auf die dringend in vielen wirtschaftlichen Bereichen geforderte Flexibilität wolle Altmaier die privaten Haushalte nicht zum Vorbild gesellschaftsschädlicher…“

„… bekämen Kinder auf dem Schulweg viel mehr frische Luft, um ihr Immunsystem vor dem Virus zu schützen. Der neu gegründete Arbeitskreis der Lungenärzte habe errechnet, dass ein Kind sogar auf dem Weg zum Schulbus, der hundert Meter an einer ausschließlich von Dieselfahrzeugen benutzten Schnellstraße entlangführe, erheblich weniger Zigarrenrauch als im häuslichen…“

„… zentrale Aufgaben wie Gesundheitsschutz und politische Erziehung nicht durch ideologische Irrwege in der Familie zerstört werden dürften. Im Gegensatz zur Schule sehe Seehofer die Gefahr einer Indoktrination zum Linksextremismus vor allem in den Privathaushalten, die unter festlichen Stressbedingung leicht in den Terrorismus abgleiten und sofort zu gewaltsamer…“

„… aus medizinischer Sicht nicht länger zu verantworten sei. Abgesehen von Tannenbaum- und anderen Zimmerbränden, die statistisch signifikant häufiger in Wohn- als in Schulräumen stattfänden, seien häusliche Gewalt und häusliche Unfälle schon von der Definition im schulischen Umfeld gar nicht möglich, was für Giffey bedeute, dass nur total verantwortungslose Menschen auf Präsenzferien in der Wohnung der total überforderten…“

„… sich Bundeskanzler Merz in die Debatte eingeschaltet habe. Es sei Aufgabe des Staates, die Erziehung und Bildung der Kinder unter seine Obhut zu nehmen. Wer sich durch Arbeitslosigkeit oder Erbkrankheit in die Rolle des Kostgängers am schaffenden Volke schleiche, wie es eigentlich nur dem gebärenden Weib zustehe, der dürfe sich in einem Sozialstaat doch versichert sehen, dass die ab 2023 geltende Aufstallung in Krippe und Schule mit vermögensabhängiger Befreiung von der Ferienpräsenz der Zukunft Deutschlands am Wertpapiermarkt eine noch viel größere…“





Wirtschaftswunder

5 01 2021

„Schetelig! Der Auszug muss einen Fehler haben, da fehlen doch dreißig Prozent! Wenn ich’s Ihnen doch sage, da fehlt fast… – Rechnen Sie das doch selbst nach, Achthundert, und letzten Monat waren das… – Natürlich habe ich das abgezeichnet, ist das hier mein Laden, oder ist das nicht mein Laden!?

Manko, Manko, das kann ja jeder sagen – das ist hier ein Fehlbetrag von mindestens einem Drittel! Dreißig Prozent, sage ich ja. Habe ich das denen gestundet, nur weil Hagen & Co. jetzt seit fünfzig Jahren ihre Büros bei uns… – Als der alte Hagen meinem Vater das Haus verkauft hat, da war unsere Verwaltung schon hier! Die mussten ja unbedingt in Fetten machen, das rächt sich. Der Mann hat dann ja auch einen Herzanfall gekriegt, da sehen Sie mal – soll er in Aktien machen, da lebt man gesünder. Schetelig, wofür haben Sie überhaupt Prokura, das ist doch eine Aufgabe für die Buchhaltung. Müssen Sie sich immer in die Finanzen einmischen? seit wann? Sechs Monate!? Das wären ja, also im Prinzip zu wenig! Wie können Sie denen die Miete stunden! Schetelig, sind wir denn die Heilsarmee?

Natürlich sind das gute Zulieferer, und ich weiß auch, mit Kossmann & Söhne hätten wir Berlin nie beliefern können. Schon gar nicht zu dem Preis. Muss man ja auch nutzen, wenn ein langjähriger Freund plötzlich in die Bredouille gerät, hähähä! Aber deshalb stunden Sie denen doch nicht gleich die Miete! Unsereins muss doch in diesen Zeiten auch sehen, wie man seine Kröten zusammenhält. Mildtätigkeit ist das eine, aber man ruiniert sich doch den Ruf an der Börse, wenn man kulant ist!

Ich sehe das kommen, am Ende haben wir so eine sozialistische Regierung, die erlässt dann ein Gesetz, dass man die Miete so lange stunden muss, bis man selbst auf der Straße sitzt. Sie brauchen mir das jetzt gar nicht vorzurechnen, Schetelig, ich habe meine Zahlen im Kopf! Wenn wir jetzt auf die Dreihundertvierzig, warten Sie mal: das sind ja über Zweitausend! Haben Sie das steuerlich geltend gemacht? Natürlich, ja. Wusste ich doch, ich wollte Sie nur mal auf die Probe stellen. Man kann nichts versteuern, was man nicht eingenommen hat, es sei denn, man hat es gut versteckt. Ein paar Sachen hat man mir damals auch noch beigebracht, hähähä! Die holen Sie mir aber gefälligst wieder rein.

Was haben Sie denn da, Schetelig? Papiere? die wollen ihre Papiere? Ich kann doch auch nichts dafür, dass wir Kurzarbeit anordnen müssen. Das ist nun mal so, die können froh sein, dass wir von den Lieferanten überhaupt noch etwas kriegen. Da lobe ich mir Hagen & Co., antworten auf dem kleinen Dienstweg und schicken die Ware freitags bis eins. Beide Linien laufen, Westphal hat mit Großauftrag gedroht. Wir könnten sogar noch einstellen. Lassen Sie die Herren doch gerne kündigen, wir haben uns diese politische Großwetterlage nicht ausgesucht, und wenn ich Überstunden anordne, dann mache ich das nicht für mich, sondern für die Wirtschaft. Wir können doch nicht tatenlos zusehen, wie die Wirtschaft stagniert!

Hallo? Ja, am Apparat. Natürlich sind wir noch im Geschäft. Kommt immer auf die Menge an, die bestimmt schließlich den Preis. Fünfhundert? Das kann knapp werden, da brauchen wir bis… – Ja, Sie mich auch! Schneiden Sie sich doch das Personal aus den Rippen, wenn Sie nichts zu tun haben!

Jetzt noch eine linksradikale Regierung, Söder oder Röttgen, dann kriegen die Leute mehr Geld, wenn sie gar nicht erst zur Arbeit gehen. Das kann man doch nicht unterstützen! Wir müssen doch die Mittelschicht stützen, Schetelig, auch wenn wir als Stützen der Gesellschaft noch nicht dazugehören. Wir sind gerade so durchgekommen, die Firma ist stabil, wir sind ja gewissermaßen systemrelevant. Zwar nicht systemrelevant wie Krankenhäuser, wo alle jammern, wenn sie mal kein Bett kriegen, aber ohne uns geht es auch nicht. Und dann fragen Sie sich, ob es ohne uns geht oder ohne Krankenhäuser. Krank werden die Leute schließlich freiwillig.

Bitte jetzt nicht stören, Puschke. Wir sind in einer Besprechung. Natürlich weiß ich das, aber ich bin da halt altmodisch. Man möchte seine Leute unter Kontrolle haben. Wenn die den ganzen Tag zu Hause sitzen, dann weiß man nie, wer von denen krank feiert. Das muss man als Unternehmer strikt unterbinden. Aber wem sage ich das, unsereins ist da ja sowieso von gestern.

Na geben Sie her, wir haben keinen schlechten Schnitt gemacht, es ist nur die Umstellung. Man muss eben irgendwann mal wissen, ob das mit der Kriegswirtschaft nun dauerhaft ist oder nur für ein Jahr, und dann kalkuliert es sich auch leichter. Wenn die jetzt anfangen mit den Impfungen, dann sind unsere Einkaufspreise schnell wieder hin, aber auf der anderen Seite haben die Arbeiter auch keine Entschuldigung mehr für eine Krankschreibung. Es ist irgendwo ja auch schwierig für uns, und es ist doch ein Skandal, dass man den Leuten mit diesen verbilligten Mehrwertsteuern Geld zukommen lässt, das wir als Fabrikanten nicht… –

Dass wir Hagen & Co. um fast zehn Prozent im Einkauf gedrückt haben, das war unternehmerische, ach was: nationale Notwehr! Schetelig, Ihre Zahlen können Sie sich an den Hut stecken! Wir hätten uns diese zwei Lieferwagen und ich mir das Coupé für Fräulein Buntsch niemals… – Das tut doch jetzt gar nichts zur Sache, Schetelig!

Heiliger Bimbam, das ist doch… – Hilde? In der Post? Die Miete nicht erstattet? Und Mutti hat das Einschreiben einfach so… – Das ganze Land liegt wirtschaftlich am Boden, und dieser Halunke will weiter von seinen Mieten leben? Ruf den Anwalt an, dem Schmarotzer blasen wir den Marsch!“





Versatzstücke

17 12 2020

„An Ihrer Stelle hätte ich das anders gesagt, aber ich bin ja nicht Sie.“ „Danke!“ Hans Fritz, derzeit der größte Charakterdarsteller der vergangenen zehn Jahre, schritt wieder von der Freitreppe am städtischen Schwimmbad herunter. „Nehmen wir“, knurrte Siebels. „Wer weiß, wozu es gut ist.“

Inzwischen hatte Fritz die Krawatte gewechselt, einen hellen Sommermantel übergestreift und sich in einen silbernen Sportwagen am Fuß der Treppe gesetzt. „Und bitte!“ Der Schauspieler riss hastig die Fahrertür auf, stieg aus und rannte die Straße entlang, bevor er sich an den Kopf fasste und zum Auto zurücklief. „Das Licht“, fluchte es hinter uns. „Jut, machen wa noch een.“ Siebels nippte an seinem Automatenkaffee. „Wir machen die Szene dann auch noch mal ohne Mantel.“ Der Regisseur wollte etwas einwenden, nickte aber ergeben. So schnell würde er keinen ganzen Drehtag mehr mit Hans Fritz und Linda Borowki bekommen.

Die Nachwuchsdiva hatte durchaus einen Ruf zu verteidigen. Ihre Schuhe waren nicht im für sie passenden Schwarzton. Sie schrie den Mitarbeiter aus der Garderobe an. Der Regieassistent tupfte sich den Schweiß ab. „Sie soll gleich die Szene im Fahrstuhl machen“, stöhnte er, „da sieht man die verdammten Schuhe sowieso nicht.“ „Kamera III läuft.“ „Es handelt sich um eine Deckenkamera“, informierte mich Siebels. „Wir haben nur einen normalen Fahrstuhl auftreiben können, also haben wir ein Weitwinkelobjektiv in die Kabinendecke eingebaut und machen eine kurze Einstellung während der Fahrt und eine, in der ein Komparse mit einer Menge Aktenordnern einsteigt.“ Borowki spielte die Anwältin eines Großkonzerns, die auf eigene Faust einen Insiderhandel aufdeckt. „Geben Sie der Dame irgendwelche Schuhe“, flüsterte der Produzent. „Ich kann dieses hysterische Gefasel nicht mehr hören.“

Unterdessen zwängte Fritz sich in einen zu engen Lederkombi – oder er hatte zwischen Casting und Dreh ein bisschen zugenommen – und setzte sich eine dunkle Sonnenbrille auf. „Wo ist das verdammte Motorrad!?“ Ich blickte Siebels an. „Ich will Ihnen ja keinen Vorwurf machen, aber offenbar hat keiner an dieses Motorrad gedacht.“ Er warf den Becher mit geübtem Schwung in den Papierkorb. „Wenn Sie das Buch gelesen hätten“, antwortete er ruhig, „dann wüssten Sie, dass man ihm gerade das Motorrad gestohlen hat.“ „Und bitte!“ „Wo ist das verdammte Motorrad!?“ Fritz schien der Hals zu platzen. „Wo ist das verdammte Motorrad!?“ „Er ist ein richtiger Profi“, erklärte die graue Eminenz der deutschen Fernsehunterhaltung. „Andere würde so eine Szene uninspiriert wegspielen, er aber steigert sich regelrecht in seinen Text rein.“ Johnny, der Altrocker, schmiss wutentbrannt seine Handschuhe aufs Pflaster. Der Regisseur strahlte.

Anders bei Linda Borowki, die zu langsam auf den Fahrstuhl zuging. Es fehlte ihr an Nervosität, sie sollte in wenigen Minuten ihr Unternehmen in Gefahr vorfinden. „Glatte Fehlbesetzung“, meinte ich, doch auch das sah Siebels anders. „Haben Sie innerhalb der letzten Jahre…“ Ich schüttelte bereits den Kopf, doch wollte ich den TV-Produzenten nicht unterbrechen. „… irgendwelche Serien gesehen, die sich durch besondere Originalität ausgezeichnet hätten?“ Mein Schweigen schien Schuldeingeständnis zu sein. „Die ganze Wirkung beruht auf Dialogen, die sich selbst für witzig halten. Und genau da müssen wir als Produzenten nun ansetzen.“ Ich schaute ihn an; keine Spur von Ironie, also musste ich fürchten, er meinte es am Ende ernst. „Dialoge“, erläuterte Siebels, „bestehen immer aus denselben Versatzstücken, manchmal mehr, meist wenig passgenau.“ Ich erinnerte mich einiger Krimis im Sonntagsprogramm und nickte betroffen. „Lassen Sie den Humor beiseite“, bemerkte er mit einem müden Unterton. „Den werden Sie hier eh kaum finden. Es geht ohnehin nur um den Teil, den die Regie nicht im Griff hat, weil er sie intellektuell überfordert.“ Ich verstand nicht, aber da kam schon die nächste Szene.

Kommissar Klöpper schmiss seinen Mantel auf einen Stuhl und drehte sich um. „Der Fall ist klar“, deklamierte er. „Machen Sie Feierabend, ich schreibe schon mal den Bericht.“ „Cut“, schrie es aus der Kulisse, und: „Danke, gestorben.“ „Für die durchschnittliche Produktion reicht das“, sagte Siebels. „Der erste Verdächtige im Krimi ist ja eh nie der Täter, und der Zuschauer weiß das. Wir lassen den Mann als Kommissar Klöpper, als Sonderermittler Habicht oder den Bullen von Bad Gnirbtzschen im halben Halbprofil filmen, dann können wir ihn in dreizehn Serien einsetzen, ohne dass er auffällt, und die Szene passt in jeden Film.“

Der Aktenschlepper hatte den Fahrstuhl wieder verlassen, jetzt stand Linda Borowki allein in der Kabine. „Draufhalten“, sagte Siebels. „Sie wird ja schon ein bisschen unruhig, wollen wir mal sehen, wann sie die Nerven verliert.“ Das ging erstaunlich schnell, und innerhalb von zwei Minuten zeigte die Darstellerin einen erstaunlich lebensechten Anfall von Klaustrophobie, bei dem sie den Fahrstuhl von innen in seine Bestandteile zu zerlegen versuchte. „Ich frage mich gerade, ob das nicht ein bisschen zu echt ist.“ Siebels zog die Stirn in Falten. „Und Sie hielten sie für eine Fehlbesetzung?“ Unterdessen lief die Kamera weiter. Die Anwältin tobte und schrie. „Manchmal“, überlegte er, „da entsteht aus der Arbeit etwas ganz Neues, das erst im Schnitt seine Qualitäten entfaltet. Man kann ganz neue Szenen daraus erarbeiten, vielleicht sogar einen ganz neuen Film.“ Siebels winkte dem Regisseur. „Wir lange haben Sie denn heute noch Zeit?“





Pharisäer

15 12 2020

„… ein striktes Verbot des Alkoholgenusses in der Öffentlichkeit erlassen habe. Bis zum tatsächlichen Shutdown müsse man nun auch noch am letzten Öffnungstag für eine sichere…“

„… es keine einheitliche lebensmittelrechtliche Definition für Glühwein gebe. Da Zuckerzusatz in den betreffenden Getränken inzwischen legalisiert worden sei, liege nun auch keine weinrechtliche Verfügung gegen den…“

„… dass in zahlreichen Innenstädten Buden mit Sondergenehmigungen aufgestellt worden seien, die nun schriftlich mit einem Verkaufsverbot für ihren Glühwein hätten belegt werden müssen. Die von den Schaustellern ausgesprochene Drohung, man werde die Waren an Passanten verschenken, werde durch die Verfügung möglicherweise nicht oder nicht vollständig…“

„… auch zahlreiche Discounterketten von der Regelung betroffen seien. So habe ein großer süddeutscher Betreiber von Marktständen bereits mehrere zehntausend Kartons mit fertig abgefülltem Glühwein geordert, die er nun nicht mehr im…“

„… müsse nach verbraucherschutzrechtlichen Verfügungen ein Glühwein mindestens sieben Volumenprozent Alkohol enthalten, was wegen der Rohstoffkosten auch selten willentlich überschritten zu werden drohe. Da jedoch die Schausteller mit einem mehr als doppelt so hohen Alkoholgehalt durch Zusatz branntweinhaltiger Getränke bereits ein lebensmittelrechtlich als Punsch geltendes Produkt anbieten würden, könne ein offiziell als Glühweinverbot deklariertes Gesetz auch keine…“

„… dass es sich um insgesamt 21,8 Millionen Liter Glühwein handele. Der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels habe sofort vorgeschlagen, die Flaschen zu einem Preis von je acht Euro an den Endverbraucher abzugeben, um den Menschen ein wirklichkeitsgetreues Gefühl von Weihnachtsmarkt zu…“

„… in den Hausflur eines Gebäudes in der Nähe des Marktplatzes verlegt worden sei. Auf diese Art habe der Alkoholkonsum nicht mehr im öffentlichen Raum stattgefunden, so dass die Polizei nur noch die Blutalkoholkonzentration der Gäste nach dem Genuss von drei bis vier…“

„… vielfach ein alkoholfreier Kinderpunsch ausgeschenkt werde. Da das private Mitführen von Schnaps in Taschenflaschen nicht strafbewehrt sei, solange den Bürgern der vorsätzliche Konsum nicht eindeutig nachgewiesen werden könne, müsse die Polizei jede einzelne Vermischungshandlung im öffentlichen Raum mit einer gerichtsfesten…“

„… sich die Drive-in-Lösung aber als nicht praktikabel herausgestellt habe. Der Konsum auf dem Privatparkplatz werde nicht beanstandet, doch sei beim Verlassen des Geländes die Verkehrsstaffel damit beauftragt, nach einer Kontrolle sämtliche Führerscheine der angetrunkenen Fahrer sofort zu…“

„… durchaus damit einverstanden sei, wenn man dem auf niedere Einkommensarten wie Arbeit angewiesenen Pöbel den Alkohol verbiete und das Verbot mit blutrünstigen Körperstrafen durchsetze, um die Leistungsfähigkeit deutscher Großaktionäre zu sicher. Persönlich werde Merz jedoch seinen täglichen Glühwein aus einem Château Lafite-Rothschild zubereiten und jede Bullensau, die einen Fuß auf sein Privatanwesen setze, den Schlüssel seines Privatjets direkt in die…“

„… nach den Diskussionen der vergangenen Tage nun eine bundesrichterliche Entscheidung notwendig sei. Insbesondere müsse geklärt werden, ob ein Stand mit der Aufschrift Glühwein to go es den Kunden gestatten dürfe, ihren Heißgetränke zwar in entsprechendem Abstand, wohl aber im Stehen auf dem…“

„… setze sich Laschet für eine rasche Lockerung der Verordnungen während der Festtage ein. Nordrhein-Westfalen sei das Land der Glühweinstandbetreiber und dürfe seine Menschen nicht im Stich lassen. Kein Antialkoholiker schreibe dem Ministerpräsidenten vor, wie er seine Entscheidungen zu…“

„… könne die Polizeipräsenz auf den deutschen Märkten nicht in dem Maße gesteigert werden, dass die lückenlose Kontrolle aller Passanten vor und nach dem Verzehr eines nach den Angaben des Händlers alkoholfreien oder entalkoholisierten…“

„… habe sich die Praktikantin nach einer Kontrolle darauf herausgeredet, dass sie je nach Sympathie für die Besucher ihres Standes einen mittleren bis großen Schuss Industriealkohol in den erhitzten Rotwein gegossen hätte, um ihren Umsatz in den wenigen verbleibenden Stunden bis zum…“

„… in den Vorjahren auf einschlägigen Messen noch als ekelerregend, nicht für den menschlichen geeignet und vollkommen marktfremd bezeichnet worden sei. Die vegane Wurst mit Glühweinaroma habe in diesem Winter trotz starken Widerwillens von Seiten der Standbetreiber ihre Weg in die süddeutschen Buden gefunden und werde mit durchaus befriedigendem Ergebnis…“

„… dass die in Norddeutschland eingesetzten Bereitschaftspolizisten aus dem Erzgebirge einen halben Tag lang dem Treiben an einem Stand für Kaffeespezialitäten zugesehen hätten, ohne die stark angeheiterte Stimmung der Bewohnerinnen des nahe gelegenen Seniorenstifts zu hinterfragen. Sie seien vor dem Einsatz in Schleswig-Holstein nicht mit der Zubereitung des Pharisäers befasst gewesen und hätten auf diese Weise versäumt, die Täterinnen in flagranti zu…“

„… sich die Kontrolleure der Gewerbeaufsicht im Regierungsbezirk Schwaben zufrieden gezeigt hätten. Man habe nach der Inaugenscheinnahme von dreißig Betrieben in den ausgeschenkten Proben nur noch Spuren von echtem Glühwein knapp unterhalb der Nachweisgrenze…“





Kostenfaktor

9 12 2020

„Aufgehängt!?“ „Sie haben ihn auf dem Dachboden gefunden.“ „Aber gestern hat der Chef doch noch gelebt!“ „Da hatte er ja noch keine Quartalszahlen.“

„Absturz um wie viel?“ „Schauen Sie sich das mal an.“ „Die Kurve?“ „Nein, die andere.“ „Das sind ja fast…“ „Eben.“ „Wir haben die Umsätze von 2019 nicht getoppt.“ „Das ist für die Märkte schlimmer als eine Insolvenz.“ „Stimmt, da kommt irgendwann der Staat.“ „Der Chef wollte schon das Personal halbieren, damit er ein paar Milliarden als Entschädigung kriegt.“ „Aber wir sind doch bloß zehn Leute?“ „Naja, mich hätte er schon nicht vor die Tür gesetzt, und Sie bestimmt auch nicht.“ „Und, hat er die Kündigungen schon geschrieben?“ „Offensichtlich hat der Staat ihm gesagt, dass das so nicht funktioniert.“ „Schlimm!“ „Und die Bank hat gemeint, sie würde uns das Geld nicht schenken können.“ „Schlimm, schlimm!“ „Dabei hat der Chef letztens noch gesagt, es würde irgendwann bestimmt wieder besser werden.“ „Ja, weil doch die meisten in der Krise noch viel reicher werden.“ „Das Problem ist nur, das betrifft lediglich ein paar Reiche.“ „Und wir sind reich?“ „Eher nicht.“

„Ich verstehe das nicht, wir machen doch alles richtig.“ „Das hat ja auch dreißig Jahre lang gut geklappt.“ „Billig eingekauft, schlechte Löhne…“ „Gut, bei Ihnen vielleicht.“ „… und dann teuer wieder verkaufen.“ „Wenn man es wirtschaftlich betrachtet, dann haben wir alles richtig gemacht.“ „Aber sonst nicht?“ „Der Markt hat eigentlich auch alles richtig gemacht, aber eben nicht für uns.“ „Und woran lagen diese Quartalszahlen?“ „Keiner hat etwas von uns gekauft.“ „Dann hätten wir doch noch viel reicher werden müssen.“ „Nein, das haben Sie jetzt nicht ganz verstanden.“ „Wieso? entweder man ist reich, oder man kriegt Geld vom Staat, oder beides.“ „Eben nicht, wir hatten halt nur richtig miese Umsätze.“ „Vielleicht hätten wir uns Flugzeuge kaufen sollen, oder einen Flughafen.“ „Das ist ganz schön teuer.“ „Also sind das diese Reichen, die haben so viel Geld für Flugzeuge, dass sie hinterher noch Geld draufkriegen, wenn sie die nicht fliegen lassen können.“ „So ähnlich, ja.“ „Und die Leute haben dann eben… – Ich weiß es doch auch nicht!“ „Die Kunden haben nichts gekauft.“ „Aber die Kunden haben immer irgendwas von uns gekauft!“ „Das mag ja sein, nur halt nicht in der Krise.“ „Das hat jetzt dreißig Jahre lang geklappt, warum soll damit denn jetzt auf einmal Schluss sein?“ „Weil die Leute in der Krise…“ „Ich habe die doch in den Geschäften gesehen, die waren überall unterwegs.“ „… nur das gekauft haben, was sie unbedingt brauchten.“ „Mehr nicht?“ „Mehr nicht.“ „Und die wussten auch, dass sie damit der Wirtschaft schaden? und Deutschland?“ „Ja, das kann man wohl annehmen.“ „Diese verdammten Vaterlandsverräter!“

„Wir könnten ja auf der Ausgabenseite einiges sparen, aber leicht wird das nicht.“ „Noch billiger einkaufen? Geht das überhaupt?“ „Ich dachte da eher an Gehaltskürzungen.“ „Mit Kurzarbeit wäre dann aber nicht mehr so viel Ware da und wir würden noch viel weniger verkaufen.“ „Ich rede aber gar nicht von Kurzarbeit.“ „Sondern?“ „Man könnte die Entlohnung ja ein bisschen anders gestalten als nach dem alten Muster. Zum Beispiel weniger materialistisch.“ „Wollen Sie die Firma in Aktien umwandeln und der Belegschaft schenken?“ „Nein, ich dachte eher an Spekulatius. Oder ein Lavendelsträußchen?“ „Bitte!?“ „Oder zur Not auch mal Applaus vom Balkon. Es gibt so viele Firmen, die ihre Mitarbeiter nur mit Geld bezahlen, da kann man sich doch wirklich mal abheben und für ein anderes System eintreten, das die Arbeitnehmer nicht nur als reinen Kostenfaktor betrachtet.“ „Und das funktioniert?“ „Schauen Sie sich die Pflege an, die da ging’s einwandfrei.“ „Echt?“ „Das ist eine kleine, aber sehr engagierte Minderheit in diesem Land, die für ihre Jobs wirklich alles gibt.“ „Und das würden wir auch hinkriegen?“ „Wenn man den Angestellten deutlich macht, dass sie jederzeit an die frische Luft gesetzt werden können, dann werden sie dafür sicher Verständnis haben.“

„Aber mal ernsthaft, es muss doch jetzt irgendwie weitergehen.“ „Reicht Ihnen Spekulatius nicht aus? Ich meine, uns geht’s doch gerade sehr gut, weil unsere Arbeitsplätze nicht in Gefahr sind.“ „Sie haben doch eben noch gesagt, dass die Firma kurz vor dem Ruin steht?“ „Ja, das sagt man so, wenn man gerade Finanzhilfen haben möchte, die einem streitig gemacht werden.“ „Streitig gemacht? von wem denn?“ „Zum Beispiel von Künstlern, und die haben im Gegensatz zu uns überhaupt keine Umsätze gemacht, was ja wohl deutlich zeigt, dass wir als Konsumgüterindustrie durchaus mehr Nachfrage erzeugen und deshalb auch früher an staatliche Hilfen kommen müssten, wenn es denn gerecht zuginge.“ „Ja, das klingt jetzt irgendwie logisch.“ „Und wenn wir selbst merken, dass die Gesellschaft sich in der Krise auf Konsumverzicht eingestellt hat, dann ist es doch nur konsequent, wenn wir auch andere damit konfrontieren und sie mal zum Umdenken bringen, indem wir ihnen das Konzept mal als Ausweg aus der aktuellen Lage vor Augen führen, meinen Sie nicht?“ „Da ist etwas dran.“ „Sehen Sie, ich wusste, dass ich mit Ihrem Verständnis rechnen konnte.“ „Wir müssen ja alle irgendwie unseren Teil dazu beitragen, dass die Gesellschaft aus der Krise rauskommt.“ „Und das Unternehmen natürlich auch.“ „Selbstverständlich.“ „Gut. Ich wusste doch, dass sich meine Firma auf Sie verlassen kann.“





Schubumkehr

8 12 2020

„… den Katastrophenfall für Bayern ausgerufen habe, um die Infektionszahlen so schnell wie möglich abzusenken. Söder werde noch bis zum 5. Januar die…“

„… dürften die Bürgerinnen und Bürger ihre Wohnungen fortan nur noch aus triftigen Gründen verlassen. Was unter dieser Formulierung zu verstehen sei, müsse jeweils fallweise von den Städten und Gemeinden in einer tagesaktuellen…“

„… in Hotspots mit 200 Inzidenzfällen eine nächtliche Ausgangssperre gelte. Ein Konzept zur Durchsetzung der Ordnungsmaßnahmen werde im Landtag allerdings erst im Laufe der…“

„… von der Verwaltung mit vorsichtiger Skepsis betrachtet würden. Besonders der Regierungsbezirk Niederbayern habe angedeutet, dass durch die teils sehr hohe, teils extrem hohe Infektionsrate keine einheitliche Regelung in den…“

„… schlage die Deutsche Polizeigewerkschaft vor, sämtliche Präventivkontrollen nach alter Landestradition durch Polizeicorps durchführen zu lassen. Die Beamten seien durchaus in der Lage, in strittigen Fällen unterschiedlicher Rechtsauslegung die ihrer Meinung nach zutreffende Wahrheit mit Hilfe von Schlagstock, Dienstwaffe und…“

„… zum Jahreswechsel den Alkoholgenuss unter freiem Himmel im gesamten Freistaat unter Strafe stellen werde. Söder habe bekräftigt, durch kleine, aber gezielte Maßnahmen das Risiko einer weiteren Infektionswelle auf ein…“

„… formiere sich unter den rechtsradikalen Kräften der Corona-Leugner eine Bürgerwehr, die für wenige Euro Maskenatteste verkaufe und an den Adventssonntagen kontrolliere, ob auch genügend Mitglieder aus mehr als drei Haushalten in den Privaträumen der…“

„… dass die SPD eine Maskenpflicht auch im öffentlichen Raum vorgeschlagen habe. Söder sehe darin eine Bevormundung, die den mündigen Wählern nur sehr schwer zu kommunizieren sei, da diese sich darauf eingestellt hätten, sämtliche Maßnahmen nur auf freiwilliger Basis zu…“

„… das Oberlandesgericht Bamberg beschieden, dass eine Handlung dann nicht unter freiem Himmel stattfinde, wenn sie außerhalb baulicher bedingter Überdachungen durch textile oder andere für die mittelfristige Nutzung als Schutz gegen Witterungseinflüsse (auch nach Ermessen in der näheren Zukunft oder nur mutmaßlich eintretend) gedachte Materialien zum Zweck einer billigend in Kauf genommenen Wirkung des…“

„… sei das von der AfD organisierte Pop-up-Oktoberfest nicht von der Polizei aufgelöst worden, da mehr als die Hälfte der Gäste selbst aus den Reihen der…“

„… sich die Verkaufszahlen für ein Partyzelt in Bayern mehr als verzehnfacht hätten. Der Hersteller lasse die Ware zwar in China produzieren, könne aber nicht mehr garantieren, dass alle Bestellungen noch rechtzeitig in diesem…“

„… ihre Ausreise aus den Hotspots notfalls zu Fuß bewerkstelligen würden, wenn die öffentlichen Verkehrsmittel dazu nicht mehr ausreichten. So verzeichne die Polizei regelmäßig kurz nach Einbruch der Dunkelheit an den Grenzen des Landkreises Regen eine große Zahl an Bewohnern, die das Ausgangsverbot durch den Aufenthalt in Straubing, Freyung oder Deggendorf zu…“

„… der Gang zum Biergarten auch nach der Schließung aller gastronomischen Betriebe zur bayerischen Lebensart gehören müsse. Die AfD werde nicht zulassen, dass die Regierung um den linksextremen Diktator Söder die Freizügigkeit der Bayern nehme und das Bundesland in ein…“

„… dass das Krisenmanagement der Regierung weiterhin mit vereinten Kräften daran arbeite, die Regulierungen im privaten Lebensbereich der Menschen so gut wie möglich durchzusetzen, damit das Infektionsgeschehen am Arbeitsplatz und in den Bildungseinrichtungen eine möglichst einfache…“

„… in Schweinfurt und Ansbach Baldachine zum Gebrauch bei kirchlichen Prozessionen aus den Pfarrkirchen entwendet worden seien. Zusammen mit den Messweinvorräten aus den Gebäuden des Erzbischöflichen Ordinariats München ergebe sich hier eine sehr gefährliche…“

„… an Weihnachten die Sonderregelung von Feiern für bis zu zehn Personen dahingehend ausnutzen werde, um Silvester bereits eine Woche vorher zu feiern, so dass das Weihnachtsfest dann am 31. Dezember im kleinen Kreis stattfinden könne. Die AfD propagiere das Konzept als ‚Schubumkehr‘ und wolle damit die Infektionen, die gar nicht stattfänden, da es überhaupt keine Pandemie gebe, auf die Söder viel früher und mit viel härteren Maßnahmen gegen Merkel, Ausländer und Bill Gates hätte vorgehen müssen, um den…“

„… ebenfalls zur Wohnung gehöre und nicht als Teil des öffentlichen Raumes den Verordnungen der Landesregierung für das Verzehren alkoholischer Getränke unterliege. Dazu sei eine Verlegung der Silvesterfeier auf den Balkon nicht grundsätzlich als Ruhestörung zu werten, da in dieser Nacht die Lärmerzeugung wegen des Jahreswechseln auch die Pflege christlicher Traditionen bedeute, wie das Oberlandesgericht München in seiner…“

„… werde sich die Bayernpartei gegen die Bevormundung der Bayerinnen und Bayern durch den Ministerpräsidenten zur Wehr setzen. Da im Freistaat Bier als Grundnahrungsmittel gelte und von Beamten legal zu Mittag konsumiert werden dürfe, sei ein Alkoholverbot ausschließlich auf Wein, branntweinhaltige Getränke, Liköre, Sekt, Schnapspralinen oder…“





Oh, wie schön ist Sansibar

1 12 2020

„Wenn Sie perfekten Service wollen, empfehle ich Ihnen Tsingtau. Das ist nicht richtig deutsch, Sie bekommen sicher kein Schnitzel bei den Chinesen, aber für eine Woche sollte es reichen. Die Hauptsache ist doch, Sie können mit der ganzen Familie hinfahren.

Wir machen die Bestimmungen ja nicht, das sind die Ministerpräsidentinnen. Jetzt haben wir in den meisten Vorschriften ein komplettes Verbot von privaten oder touristischen Beherbergungen, und mit geschäftlichen Aufenthalten wird es langsam auch eng. Wenn Sie da nichts nachweisen können, dann droht Ihnen möglicherweise eine Geldbuße. Unser Glück ist, dass wir unsere Fokus seit Jahren auf den Kolonien gelassen haben. Das war zwischendurch mal sehr unmodern, vor allem nahm die Kritik zu, weil die Reiseveranstalter teilweise auch politisch unkorrekte Angebote im Programm hatten, aber jetzt sehen wir einen echten Vorteil für die Kunden und die Hotelleriebetriebe. China hat sich auf dem Reisemarkt zwar recht breit aufgestellt und bietet auch Pauschalreisen an, aber mal ehrlich: Vollpension in Wuhan? da können Sie ja gleich nach Sachsen zum Türklinkenlecken.

Bis vor ein paar Tagen hatten wir Samoa im Angebot, all inclusive. Hotel Deutscher Kaiser. Fünf Sterne, Ferienanlage des Jahres, nur deutsches Personal. Leider ausgebucht bis einschließlich dritte Welle. Da dürfen Sie mit zwanzig Personen in einen Wohnbereich, Alter egal, Kinder zählen nicht mit, und keiner fragt Sie, ob Sie aus einem Haushalt kommen oder eventuell doch nicht verwandt sind oder Nachbarn oder im selben Kegelverein. Das geht da alles, wenn man nur will. Ohne Quarantäne, ohne Test, alles ganz geschmeidig. Gut, wenn Sie mit der ausländischen Airline wieder abfliegen wollen, dann stecken die Ihnen ein Teststäbchen rein, das kommt Ihnen irgendwo hinten wieder raus. Das ist Ihr Risiko. Aber das wissen Sie vorher, weil Sie ja sonst den Vertrag nicht unterschrieben hätten.

Klar, Afrika ist auch sonst eine Reise wert. Die Hotels da sind klasse, die Landschaft ist echt ein Erlebnis, und wenn Sie Glück haben, sehen Sie noch ein paar Tiere, die sind bei weiterhin gutem Tourismus in spätestens zehn Jahren Geschichte. Unter anderen Umständen würde ich mir das jetzt nicht mehr entgehen lassen. Aber dieses Jahr noch nach Kamerun, Hessischer Hof, eine wirklich tolle Atmosphäre wie in der Frankfurter Innenstadt, das muss man gesehen haben. Wir fliegen ja nonstop, das heißt, wenn Sie in Köln oder München eine Maschine kriegen, dann sind Sie innerhalb von, ich muss jetzt mal nachrechnen, aber auf jeden Fall geht das schnell. Den Hauptstadtflughafen haben wir nicht auf dem Schirm gehabt, deshalb wir der ja auch nicht genutzt, und weil der momentan nicht genutzt wird, obwohl es auch so reibungslos geht, hat den eben keiner mehr auf dem Schirm. Das ist eine gute Entwicklung, finden Sie nicht auch?

Neuguinea soll um diese Jahreszeit auch ganz entzückend sein. Das Problem da sind eher die Einheimischen, die sich nicht in die deutsche Leitkultur integrieren lassen wollen. Dabei bringen wir denen den Fortschritt. In Neuguinea zum Beispiel gibt es keine überfüllten Intensivstationen. Gut, da gibt es gar keine deutschen Kliniken, aber das muss man jetzt ja nicht überbewerten. Wenn Sie da erkranken, sind Sie verhältnismäßig schnell auf den Marianen. Oder auf den Karolinen. Jedenfalls verhältnismäßig schnell im Vergleich zu Berlin oder Hamburg oder woher Sie sonst kommen. Dafür werden da die Vorschriften auch nicht besonders streng kontrolliert, oder eher vielleicht auch gar nicht. Wenn Sie ein ruhiges Weihnachtsfest fern der deutschen Bürokratie verleben wollen, können wir Ihnen diese Reise nur empfehlen.

Das einzige Problem sind die internationalen Artenschutzabkommen. Als invasive Spezies steht die Nordmanntanne auf zahlreichen Listen, Sie müssten dann schon einen Kunststoffbaum mieten. Ist bei den meisten Angeboten allerdings schon im Preis enthalten, wir kennen unsere Kunden. Am Kongo-Unterlauf haben wir mal versucht, eine Fichtenschonung anzupflanzen, aber das ging schief. Das hat die Übernachtungszahlen dann auch empfindlich geschmälert. Unsere Gäste sind ein gewisses Lokalkolorit gewohnt, und das kann man auch verstehen. Als Japaner möchten Sie auch nicht in ein Land reisen, in dem es keinen anständigen Tee gibt und keine pünktlichen Züge.

Oder Sie wählen unsere Klassiker, zum Beispiel Deutsch-Südwest. Internationales Publikum, die Österreicher kommen auch sehr gerne, weil man da besseres Deutsch spricht als bei denen zu Hause. Sehr weites Land, einer der ältesten Teile der Erdkruste. Heiß und trocken. Wenn Sie sich auf den Klimawandel vorbereiten wollen, dann sollten Sie das besucht haben. Weniger Bevölkerung als in Berlin, aber man kann sich da in der Wüste auch ganz gut aus dem Weg gehen. Also auch eine recht hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie tagelang keinem Maskenkontrolleur begegnen. Keine Busse, in denen Sie Dinger tragen müssten. Ab und zu mal Wildtiere, aber irgendwas ist ja immer.

Wir machen das nicht nur aus Eigennutz, denn sehen Sie mal, wir fördern auch die Wirtschaft in den Kolonien. Das ist zwar nicht für den Absatz gedacht, aber hier sehen Sie mal, dass es uns doch eine gewisse Entlastung bringt. Skifahren geht leider nicht, und wenn Sie mich fragen, wir sollten in die Entwicklung investieren. Mal so gesehen, wenn wir Sachsen loswerden könnten, das wäre das eine – aber was wäre das gegen Deutsch-Mallorca?“





Inklusionshilfe

25 11 2020

„So richtig logisch ist das mit Weihnachten jetzt aber auch nicht.“ „Ich bitte Sie, irgendeine Art von Kontaktbeschränkung mussten wir auferlegen.“ „Die Frage ist doch, wem.“ „Das kann man nur für die Allgemeinheit machen, in der Pandemie sind wir alle gleich.“ „Und warum dann nicht auch zu Weihnachten?“ „Sagen Sie’s mir.“

„Um es noch mal zu verstehen: wir haben diese Verhaltensregeln gerade noch einmal verlängert, um die weiterhin exponentiell ansteigenden Infektionen einzudämmen, und in den Weihnachtstagen reißen wir dann alle Erfolge wieder ein.“ „Denken Sie doch mal an die Kinder.“ „Mache ich ja, es ändert nur nichts am Ergebnis.“ „Deshalb hat man Kinder unter vierzehn ja auch gar nicht in den Regelungen berücksichtigt.“ „Weil die sich nicht infizieren?“ „Doch schon, aber nur in der Schule.“ „Wenn ich es richtig verstanden habe, dann wurde bisher immer erklärt, die Kinder würden sich nur zu Hause und nicht in der Schule anstecken.“ „Das ist ja auch richtig, aber das gilt nicht während der Schulferien. Die Gefahr ist während der Weihnachtstage genau andersherum.“ „Muss man das verstehen?“ „Die Deutschen haben jedenfalls ein Recht auf ein fröhliches Weihnachtsfest, das werden Sie doch nicht auch noch in Frage stellen?“

„Warum hatten wir dann keine Sonderregelung für den Ramadan?“ „Nun, dies ist ein Land mit jüdisch-christlicher Leitkultur, da können Sie nicht jede beliebige Religion zum Maßstab machen, wie Sie lustig sind.“ „Mit anderen Worten: der Islam gehört nicht zu Deutschland.“ „Das hat doch mit der Pandemie jetzt nichts zu tun.“ „Dann hätte man den Ramadan im vergangenen Frühjahr auch durch eine Ausnahmegenehmigung erleichtern können.“ „Weihnachten ist nun einmal das wichtigste Fest in Deutschland.“ „Ungefähr die Hälfte der Deutschen sind keine Christen.“ „Ungefähr die Hälfte der Deutschen sind aber welche.“ „Und wie viele davon auf dem Papier?“ „Das ist eine theoretische Frage, und Sie unterschlagen Tausende von orthodoxen Christen, die…“ „… erst im Januar Weihnachten feiern.“ „Trotzdem gehören die irgendwie zu uns.“

„Dann wüsste ich auch gerne, warum man Chanukka…“ „Hören Sie doch mal zu, es heißt: jüdisch-christliche Leitkultur, Sie Ignorant.“ „… in Deutschland nicht feiern darf.“ „Darf man nicht? gut, sind eh nu ein paar Tausend.“ „Darf man schon, aber eben nicht mit der ganzen Familie.“ „Sie sind ja hervorragend informiert über diese Religion, aber Sie wissen nicht einmal, dass Juden hierzulande sehr zurückgezogen leben.“ „Was Sie nicht sagen.“ „Die meisten würden nicht mal ihren Nachbarn oder jemandem auf der Straße erzählen, dass sie Juden sind.“ „Vermutlich würde sonst jeder mit ihnen Chanukka feiern wollen.“ „Nehme ich mal sehr stark an.“ „Weil das so ein beliebtes Fest für die Familie ist.“ „Sagt man, ja.“ „Und für Kinder.“ „Ich möchte das nicht generell ausschließen.“ „Warum kann man dann nicht auch für so ein Fest eine Ausnahmegenehmigung schaffen?“ „Das wäre ziemlich kompliziert, und in der Pandemie könnte man keinem erklären, warum man Tausende, die sich wegen eines Festtages nicht an die allgemeinen Vorschriften halten, weil sie in Ruhe mit der ganzen Familie feiern wollen, ausnehmen wollte.“ „Aha, ich verstehe.“ „Das kann man wirklich keinem erklären! Religion ist doch kein Freibrief für so ein hirnrissiges Verhalten!“ „Oh ja.“ „Vor allem nicht eine, die gar nicht die Bevölkerungsmehrheit in, sagen wir mal, ideologischer Hinsicht vertritt.“ „Was Sie nicht sagen.“ „Das wäre ja politisches Judentum! Sind wir hier etwa im Westjordanland!?“

„Könnte man nicht die religiösen Vorstellungen der Bevölkerung ein bisschen besser vereinen?“ „Sie meinen als Inklusionshilfe für Personen aus fremden Kulturen?“ „Wenn Sie das so nennen wollen?“ „Okay, man könnte die Juden auffordern, dass sie ihr Zeugs da auch zu Weihnachten feiern.“ „Meinen Sie das ernst?“ „Das wäre aus Gründen des Infektionsschutzes großes Entgegenkommen von Seiten der richtigen Deutschen.“ „Meinen Sie, das deutsch-jüdische Verhältnis würde sich von einem derart emotionalen Gnadenakt erholen?“ „Die müssten einfach mal über ihren Schatten springen.“ „Ach, das klingt ja machbar.“ „Sehen Sie? Man kann auch aus einer Krise eine Chance machen.“ „Und die Infektionen?“ „Da müssten wir allerdings einen Weg finden, dass sich nicht auch noch die Deutschen an denen anstecken.“ „Zum Beispiel durch Verbot synagogaler Feiern?“ „Das klingt schon mal vielversprechend, aber wir müssen schauen, ob das ausreicht.“ „Und ansonsten könnte man die Feiertagsregelungen einfach übernehmen?“ „Naja, ich habe von diesen Festen keine Ahnung, man muss einfach mal sehen, ob sie eine wirkliche Gefahr für die Mehrheitsbevölkerung darstellen.“ „Die meisten dürften einfach nur im Kreise ihrer Familien zusammensitzen.“ „Das ist jetzt nicht unbedingt eine Bedrohung für das Gemeinwesen.“ „Ab und zu scheint es zum erhöhten Verbrauch von Zuckerzeug zu kommen.“ „Also quasi wie bei uns zu Weihnachten?“ „So ähnlich.“ „Einmal im Jahr ist das normal, man möchte sich ja auch mal von den Richtlinien einer streng monotheistischen Religion erholen, nicht wahr?“ „Das sehe ich auch so.“ „Und danach können wir dann den Lockdown aber mit voller Härte wieder durchziehen, weil wir von den Minderheiten hier im Stich gelassen werden.“ „Von denen rede ich ja gerade.“ „Was!?“ „Und danach ist sowieso wieder Ramadan.“ „Typisch, wir schränken uns ein, und die profitieren dann davon!“ „Das ist ja auch erst im April.“ „Sie haben ja keine Ahnung!“ „Kann es sein, dass es hier ausnahmsweise mal gar nicht um die Wirtschaft geht?“ „Warum wohl sind die Gaststätten zu und die Schulen offen?“





Scheiße Weihnachten

24 11 2020

„… keine Hoffnung mehr machen könne. Laschet habe die Hoffnung auf einen guten Ausgang des Pandemiejahres aufgegeben und sehe die härtesten Weihnachten, die die Nachkriegsgenerationen je erlebt hätten. Das Aussterben der Deutschen stehe damit unmittelbar…“

„… sich die CDU Nordrhein-Westfalen von ihrem Ministerpräsidenten bestens vertreten fühlen würden. Als weinerlicher Untergangsprophet sei er die geeignete Wahl, um seine eigene Qualifikation als Nachfolger der Bundeskanzlerin und die zu erwartenden Folgen seiner Regierung zu…“

„… arbeite der Einzelhandel unermüdlich an der Belieferung der Verbraucher mit Zanderfilet, französischen Rotweinen und Eiskonfekt. Eine Unterversorgung der Haushalte sei aber mutmaßlich nicht zu erwarten, da die vom Bundesministerium für Ernährung angegebenen Kalorienrichtwerte um mehr als achthundert Prozent über dem…“

„… etwas zurückgeben sollte. Führende CDU-Politiker hätten sich an Seenotretter und Helfer in den griechischen Lagern für Geflüchtete gewandt, um Lebensmittelspenden für Deutsche in Not zu erhalten. Laschet habe Fett- und Zuckerrationen für die gefährdeten Kinder in Köln, Düsseldorf und…“

„… in den vergangenen Jahren regelmäßig von Unterhaltungselektronik und Schmuckwaren angeführt worden seien. Sollte es im diesjährigen Weihnachtsgeschäft nicht zu einem Umsatzrekord kommen, habe man keine Hoffnung mehr, dass sich Deutschland je von den Folgen des Krieges und dem Ende des Wirtschaftswunders im…“

„… auch bei den Leistungsträgern angekommen sei. Merz habe sich beschwert, dass er wegen steigender Nachfrage keinen Jahrgangschampagner mehr ordern könne und nach eigener Aussage ‚diese Billigpisse für unter hundertfünfzig Euro‘ trinken müsse, die ‚jeder arbeitsscheue Hartz-IV-Spast‘ sich leisten könne. Das gehe die Öffentlichkeit nichts an, aber er werde als zukünftiger Kanzler sofort die…“

„… seien jetzt die Bundesbürger aufgefordert, der Welt zu beweisen, wie man sich kurz vor dem endgültigen Untergang tapfer seinem Schicksal stelle. Dafür, so Laschet, dürfe man aber nicht nur einmal im Jahr eine neue Einbauküche kaufen und dann auf die Erholung der Industrie warten, man müsse mit sehr viel mehr Engagement und unter Einsatz der letzten Eigenkapitalreserven alle…“

„… die Versorgung mit Smartphones deutlich besser sei als am Kriegsende. Nach Untersuchungen der Bundesnetzagentur sei dagegen der Anschluss weiter Teile des ländlichen Raums an das Internet noch genauso mangelhaft wie bei…“

„… fordere Laschet auch von den anderen EU-Regierungen mehr Solidarität. Sonderzahlungen als Stütze des Bundeshaushalts seien willkommen, eine Versorgung der Bevölkerung mit Rosinenbombern könne ebenfalls kurzfristige Linderung der…“

„… als unlauteren Wettbewerb ansehe. Söder habe sich in der Münchener Fußgängerzone unter der Weihnachtsbeleuchtung mit dem Slogan Wir schaffen das ablichten lassen, um die Bundesbürger auf einen couragierten Shutdown einzustimmen. Merz werde diesem billigen linken Populismus, der sogar von einer Frau in die Welt gesetzt worden sei, mit knallhartem…“

„… sei klimatisch weit von den Wintern vor 75 Jahren entfernt. Der Deutsche Wetterdienst sehe derzeit keine Anzeichen für Temperaturen, bei denen ein Erfrierungstod trotz Zentralheizung und ausreichender Bekleidung drohe. Möglich sei dies auch durch die Verlängerung des Braunkohleabbaus in den…“

„… sich gegen die Anzeige der Autoverleiher nicht wehren könne. Eine gerichtliche Verfügung gegen den Konzern, der mit dem Konterfei des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten unter dem Schriftzug Scheiße Weihnachten geworben habe, sei schon in der ersten Instanz als unbegründet und nicht einmal…“

„… jeder Verbraucher im Schnitt vier Zentner Schokolade kaufen könne, von denen weniger als hundert Gramm ohne Kinderarbeit hergestellt worden sei. Merz empfinde dies gerade angesichts eines für unsere nationalen Jungens und Mädels ausgerichteten Festes als skandalöse Verzerrung des Marktes und wolle als Bundesreichsführer nur noch Süßwaren, die von negroiden Halbaffen zum Wohle der rassisch überlegenen…“

„… dass der kommende CDU-Vorsitzende mit seiner Einschätzung durchaus richtig liege. Nach Ansicht der WerteUnion sei der derzeitige Lockdown der Kanzlerdiktatorin faktisch die Ausschaltung der Grundrechte, um die Herrschaft des von jüdischen Bankiers finanzierten Islams an die Stelle des christlichen Weihnachtsfestes zu…“

„… bereits empfindliche Einschnitte für alle Verbraucher spürbar seien. Lindner habe selbst erleben müssen, dass drei Kunden auf einen vorbestellten Porsche kämen und leistungsbereite Deutsche ohne verdächtig pigmentierte Hautfarbe mit fremdländischen Produkten wie Ferrari oder…“

„… es eine Frage der Ehre für die deutschen Durchschnittsverdiener sei, nicht nur Gedanken und Gebete, sondern auch Barmittel für verarmende Millionäre bereitzuhalten. Wer nicht frühzeitig auf Aktien von Logistikdienstleistern gesetzt habe, müsse jetzt auf die Unterstützung von ganz normalen Landsleuten, die immer an den Sieg des Kapitalismus über die…“