In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCLXXIII)

16 12 2017

Iveta fand in Böhmisch Wiesen
die Feldblumen vielfach zum Niesen.
Mit Rosenbuketten
ist manches zu retten,
doch niemals mit Sträußen aus diesen.

Charif, der bezeugte in Niha,
dass er jene Dame noch nie sah,
die ihn vor Gericht zog,
wo er ein Gesicht zog
und sagte, dass er dort noch nie war.

Es sprach Pater Petr in Ehmet:
„Wenn Ihr Euch beim Beten benehmet,
so wollet wohl wissen
als ein Ruhekissen,
dass Ihr in den Himmel auch kämet.“

Wer Gordon sieht, der in The Crane
oft Seil springt, der sieht nicht nur den,
er sieht auch die Menge
um ihn, das Gedränge
ist eigentlich das Phänomen.

Es grummelt Alžběta in Amplatz.
Sie sucht beim Besteigen der Tram Platz,
und ist ob des Alten
doch sehr ungehalten,
denn der sitzt dort auf ihrem Stammplatz

Enrique bezahlt in Dos Erres
für Spuren des großen Gescherres,
die das auf dem Hof macht.
Der Wirt sprach: „Wenn’s doof macht,
das Hofareal – na, dann sperr es!“

Klagt Mojmír beim Schneiden in Chunzen,
dann handelt es sich meist um Punzen
in winzigen Lettern.
Man hört ihn oft wettern,
er fürchtet sie dann zu verhunzen.

Advertisements




In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCLXXII)

9 12 2017

Wenn Mieczysław schnitzt in Heybutten,
sind’s meist unbekleidete Putten.
Die, Nacktes zu meiden,
pflegt er zu bekleiden
mit einzeln gefertigten Kutten.

Francisco bekam in Black Rock
beim Staubsaugen stets einen Schock,
denn unter den Tischen
hört er schon beim Wischen
das Kind: „Du siehst doch, wo ich hock!“

Datuna versucht in Groß Budschen
durch fleißiges Eiszapfenlutschen
den Durst zu vermeiden,
doch muss sie oft leiden,
am Eiszapfen glatt abzurutschen.

Sotero kam abends in Thazi
nach Hause. „Die Schwester? ich sah sie
am Straßenrand stehen,
sie konnte kaum gehen –
gut, ich kehr zurück und ich fahr sie.“

Es pflegte Beata in Kiehlen
recht häufig mit Äxten zu spielen.
Es ist nicht die Schärfe,
man sagt, wenn sie werfe,
wird es recht gefährlich beim Zielen.

Es qualmte José in Tecate
die Luft voll im Innern der Kate.
„Statt Räucherverschwendung
gibt es Zweitverwendung,
wenn ich beispielsweise was brate.“

Man sieht Łukasz fleißig in Gurren
die Fracht auf dem Laster verzurren.
Er kann jedes Schlittern
und Rutschen schon wittern.
So gibt es beim Kunden kein Murren.





In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCLXXI)

2 12 2017

Dass Primož als Krampus in Gutenfeld
beharrlich die Ketten und Ruten hält,
wird’s Glück nicht vermindern,
dass er bei den Kindern
beliebt ist, da er meist im Guten schellt.

Es kaufte sich Shimmer in Thuli
als Haustier ein preiswertes Muli,
bis sich vor der Ernte
dies Muli entfernte.
Das Tier blieb vom Mai bis zum Juli.

Rebeka schimpft heftig in Raast.
„Die Stiefel, die Du mir bemaßt,
sind echt kein Entzücken –
sie quietschen und drücken
und passen nicht, wie Du wohl sahst!“

Gaston geht im Urlaub in Ault
zum Schuster. Die Schuh, die er holt,
sind dort schon seit Jahren,
doch muss er erfahren:
sie sind erst am Mittwoch besohlt.

Dass Gašper beim Essen in Nassenfeld
trotz heftigen Schlingens die Massen hält,
ist einerseits schicklich,
doch auch nicht erquicklich
zu sehen, wenn er dann ins Prassen fällt.

Es lieferte Vic in Engure
das Heu, eine stattliche Fuhre,
doch machten die Kühe
mit Mist ihm die Mühe.
So fuhr er auch noch die Retoure.

Da Vesna sich in Hohenmauthen
beim Anblick von zahlreichen Bauten
die Häuser nicht merkte,
die Gleichmut verstärkte.
Sie sah einfach nur die vertrauten.





In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCLXX)

25 11 2017

Emilia verkaufte in Lenke
den Nachbarn die Weihnachtsgeschenke,
und da sie sie kannte
(und nebenbei brannte),
sind’s geistige Flaschengetränke.

Tesfaye pflegt sich in Nekemte,
noch während er kochte und schlemmte,
wobei er die Strähnen
(das muss man erwähnen)
mit fettigen Fingern meist kämmte.

Alojzy verzweifelt in Bergland,
da er dort wohl nirgends den Berg fand,
trotz jeder Bestrebung,
da jene Umgebung
recht klein war – fürwahr, gar ein Zwergland.

Galt stürzte getroffen in Derma
im Stadion. Dort rief er: „Hör ma,
was soll die Partie hier?
Man zielt auf das Knie mir,
bin ich italienischer Stürmer!?“

Es züchtete Klemens in Dullen
den Nackmull. Nebst zahlreichen Pullen
mit Milch und viel Öbsten
sind sie aus dem Gröbsten
und wachsen zu stattlichen Mullen.

Ebrima hält in Sutukung
die Schaufel mit Anmut und Schwung,
was stark kontrastierte,
was er mit sich führte,
denn er schaufelt Haufen von Dung.

Spielt Władysław auch in Gnewinke
Theater, so hasst er doch Schminke.
Nie soll man ihn sehen,
drauf wird er bestehen,
dass er für die Kunst so tief sinke.





In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCLXIX)

18 11 2017

Ivanka, die meißelt in Krutz
von sämtlichen Wänden den Putz.
Erst wusch sie nur stündlich
die Mauer recht gründlich,
doch sieht sie noch immer viel Schmutz.

Arsène, der breitbeinig durch Kettnis
flanierte, wirkt so, als er hätte Driss,
doch liegt seine Haltung
an seiner Entfaltung,
dass er mehrmals täglich in Fette biss.

Josipa zieht sich an in Coseglach
und denkt dabei über die Hose nach.
„Ob Gürtel, ob Träger,
es wird täglich reger,
dass ich dabei über die lose lach.“

Alberto bekam in Falcone
als Züchter die goldene Krone.
Der Preis war nicht kleinlich,
ihm ist er nur peinlich
als Träger der Goldnen Zitrone.

Dass Ana beim Angeln in Schwing
seit Tagen nichts Gutes mehr fing,
lang nicht an der Angel.
Es herrschte nur Mangel,
weil daran kein Köder mehr hing.

João sah oft in Nioaque
im Meer nach der tiefgrünen Krake.
Sie schwamm nur an Tagen
mit halb vollem Magen
einmal in der Bucht um die Bake.

Dass Stojan der Gattin in Grau
nie Blumen mitbringt, ist genau
der Sache geschuldet,
dass sie alles duldet,
nur niemals nicht Blumen in Blau.





In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCLXVIII)

11 11 2017

In Milans Familie in Petzer
sind Brüder meist Diebe und Hetzer,
die Schwester legt Brände,
ein Schwager brcht Hände –
sie sind, insgesamt, Rechtsverletzer.

Es gab Alo Geld aus in Eiste,
da er oft und gerne verreiste.
Zwar kauft er auch Weine
für viel bunte Scheine,
doch kostet das Reisen das meiste.

Martina ist glücklich in Kugelwait,
wenn es bei ihr in jeder Kugel schneit.
Sie sammelt die Stücke,
und bei jeder Lücke
im Schrank hört man, wie sie nach Kugeln schreit.

Es züchtete Warren in Newton
nebst Hühnern und Enten auch Puten.
Die Vögel verschwanden.
Ob andre sie fanden,
das lässt sich bisher nur vermuten.

Es will Šimon heute in Landstrassen
die Freundin beherzt an die Hand fassen,
doch ist ihr das leidig.
Sie zieht sich geschmeidig
hinfort und will ihn nur am Rand lassen.

Kauft Helle sich Honig in Kilden,
so wählt sie am meisten den milden.
Sie mag den Geschmack nicht,
doch macht er wie Lack dicht
den Magen, will sie sich einbilden.

Lässt Vlastimil sich mal in Polaun
aus Spaß an der Freud auf den Po hauen,
lässt auf allen Vieren
er gern assistieren
die Fachkraft, in diesem Fall: Klofrauen.





In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCLXVII)

4 11 2017

Tadeusz, der holte in Swante
die Zeitung für Onkel und Tante,
doch welche sie lesen,
das kann er nicht lösen.
Er holte nur die, die er kannte.

Man sieht Boniface in Kabale
beim Markteinkauf mit einer Schale.
Für Reis und für Bohnen
wird sich das noch lohnen,
jedoch braucht er lebende Aale.

Eugeniusz sucht in Bad Altheide
fürs Hochzeitsfest hochfeine Seide.
Das Kleid wird gewaltig,
pompös und recht faltig.
Man achtet kaum noch aufs Geschmeide.

Wenn Tolkunbek abends in Wose
ans Fenster geht, sitzt ihm die Hose
trotz Trägern nicht richtig.
Das ist ihm nicht wichtig,
er trägt nun mal sein Beinkleid gern lose.

Agnieszka, die wäscht in Wiersbinnen
seit Tagen schon Berge von Linnen.
Das Waschen ist ehrlich
nicht halb so beschwerlich –
sie trocknet die Laken nur innen.

Es fiel Medhi oft in Adouz
im Haus schweres Zeug auf den Fuß.
Trotz ständiger Schmerzen
pflegt er stets zu scherzen,
derweil sind die Zehen schon Mus.

Man sagt, Dariusz kann in Upalten
massierend sehr gut mit den Alten.
Die Hände schön schwingend
wirkt er stark verjüngend
im Hinblick auf zahlreiche Falten.