Es kam zu Störungen

23 06 2021

„Wie konnte das nur passieren?“ „Die Kameraden waren sicher einen Augenblick lang unaufmerksam, und dann haben sich die Dinge irgendwie in die falsche Richtung entwickelt.“ „Das ist doch keine Entschuldigung!“ „Vor allem werden die Gründe wieder nur in einer einzigen Situation gesucht, als würde so ein Fehlverhalten spontan entstehen.“ „Dabei wissen wir, dass dahinter immer eine länger anhaltende Entwicklung steckt.“ „Vermutlich wurde bereits bei der Einstellung geschlampt!“ „Das wird sich ja alles herausstellen, wir wollen erst einmal die Ergebnisse der Untersuchung abwarten.“

„Da muss man doch gar nicht warten, der Fall ist doch sonnenklar!“ „Erst hat er sich im Vorfeld der Kontrolle vollkommen praxiswidrig verhalten, dann hat er den ganzen Vorgang abzubrechen versucht.“ „Das sind die Fakten!“ „Wir haben drei Zeugen?“ „Alles Kameraden.“ „Wir können also davon ausgehen, dass die pflichtgemäß bei der Wahrheit geblieben sind.“ „Ich kenne zwei von denen, für die lege ich meine Hand ins Feuer.“ „Die sind seit Jahren im Dienst, da können wir saubere Arbeit erwarten.“ „Einer von den dreien hat sogar beobachtet, dass sich die betreffende Person derart unauffällig verhalten hat, dass ein dringender Tatverdacht quasi nicht übersehen gewesen wäre.“ „Dazu kam eben, dass der Beschuldigte…“ „Bis zu dem Zeitpunkt war er höchstens Verdächtiger.“ „Aber sehr verdächtig, das müssen Sie zugeben!“ „Also der Mann hatte eine szenetypische Hautfarbe und kam vom Parkplatz.“ „Was muss denn noch alles passieren, um mal richtige Vorschriften zu bekommen, mit denen man auch arbeiten kann?“

„Der erste Zeuge hat ausgesagt, dass unser beschuldigter Obermeister eine Kontrolle der auf dem Parkplatz…“ „Der hatte den Parkplatz bereits verlassen, es hätte sich also um einen Fluchtversuch handeln können.“ „… angetroffenen Person für nicht nötig hielt und dies den Kameraden so auch mitgeteilt hat.“ „Das ist ja die Schweinerei!“ „Da läuft am hellichten Tag so ein…“ „Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass ich in den Diensträumen auch bei informellen Zusammenkünften keinerlei beleidigende Formulierungen dulde.“ „Jedenfalls lief der Typ…“ „Was hatte ich gesagt?“ „Diese, ich würde das mal Person nennen wollen, der lief da also einfach so vom Parkplatz runter.“ „Die beiden Kameraden haben sich nicht an die Ansprache des anderen Kameraden gehalten und haben sofort eine Personenkontrolle durchgeführt?“ „Sie haben es versucht.“ „Es kam natürlich zu Störungen.“ „Und zwar vorsätzlich!“ „Diese Person wurde also von dem hier betreffenden Beamten mit ‚Guten Tag‘ angesprochen?“ „Er hat den gesiezt!“ „Wenn das jeden Tag vorkommen würde, dann hat von denen bald keiner mehr Respekt vor uns!“ „Hätten wir so ein vorsätzliches Fehlverhalten etwa auch noch vor dem entschuldigen sollen?“ „Ich möchte Sie mal sehen, wenn Sie eine Kontrolle mit so einer…“ „Ich hatte mich schon klar genug ausgedrückt, was ich von Ihrem Tonfall halte?“

„Es geht ja auch nur darum, dass wir oft gar nicht wissen, ob die uns verstehen.“ „Und dann kommt der auf die Idee und siezt den auch noch!“ „Die meisten verstehen das ja gar nicht.“ „Da ist dann die Aggression von diesen…“ „Bitte?“ „… also diese Personen, die werden dann sehr schnell aggressiv.“ „Hatten Sie nicht die Möglichkeit, auf die Situation deeskalierend einzuwirken?“ „Wenn der schon mit dem Siezen anfängt, dann will er doch, dass die ganze Sache aus dem Ruder läuft!“ „Man muss doch irgendwo auch mal ein bisschen Ahnung von Ausländern haben!“ „Die kontrollierte Person war aber kein Ausländer.“ „Und wie sollten wir das ohne Kontrolle wissen?“ „Also hellsehen können wir jetzt auch nicht!“

„Der hat dann in die Jackentasche gegriffen.“ „Der Kamerad war also quasi gezwungen, mit der Schusswaffe die Situation abzusichern.“ „Er hat hinterher ausgesagt, er habe nur Ihrer Aufforderung nachkommen wollen, seinen Personalausweis zu zeigen.“ „Da wurde er von einem der Kameraden auch schon sehr professionell abgesichert.“ „Er hat die Person zu Boden gerissen.“ „Das ist üblich, um die anschließende Durchsuchung effizienter zu gestalten.“ „Wenn man jemanden schon als Dieb oder Drogenhändler verdächtigt, kann man sich fast immer sicher sein, dass er auch illegale Waffen mit sich führt.“ „Die muss er weggeschmissen haben.“ „Das Kraftfahrzeug auf dem Parkplatz wurde ja leider nicht mehr durchsucht.“ „Weil es das Gericht nicht mehr für nötig hielt.“ „Ein Grund mehr, dass wir den laufen lassen mussten.“ „Die kontrollierte Person sah nach Aussage Ihres Kameraden gar nicht nach einem Dealer aus.“ „So einen Anzug kriegt man heutzutage schon im Kaufhaus.“ „Für Hartz IV.“ „Oder aus dem Container.“ „Eher aus dem Kaufhaus, da kann man den leichter mitgehen lassen.“ „Leider wurde der angeblich Verdächtige bei Ihrem Versuch einer Festnahme erheblich verletzt.“ „Der Rechtsstaat muss nun mal mit aller Härte durchgesetzt werden.“ „Da wir nicht davon ausgehen können, dass dieser Herr arbeitet, wird da kein volkswirtschaftlicher Schaden entstehen.“ „Ein Tag Krankfeiern ist jetzt auch nicht so wild.“ „Er ist in therapeutischer Behandlung.“ „Ja, das haben wir gerne: illegal einwandern, Kinder Heroin verticken – aber die bösen Deutschen!“ „Diese uniformierte Drecksau hat sich auch noch bei ihm entschuldigt!“ „Ja, das wird dann alles der Staatsanwalt erfahren.“ „Also den Kameraden so in den Rücken fallen…“ „… und unsere Arbeit torpedieren!“ „Da muss man rigoros sein.“ „Ich glaube, wir sind uns einig: so etwas hat in der Polizei nichts zu suchen!“





Bazis

9 01 2017

„… aber auch notwendig mache. So sei eine spezielle Kontrolle von Bayern außerhalb des Freistaates nur zum Schutz der…“

„… grundsätzlich nur verdächtige Personen zu kontrollieren habe. Allerdings müsse man auch die Personenkreise einbeziehen, die nur für den erfahrenen Polizisten eine öffentliche Gefahr…“

„… die CSU-Landesgruppe sich vehement gegen ein Pauschalurteil über alle Bayern wehre. Das Vorgehen der Polizei dürfe keinesfalls Schule machen, sonst sei die Demokratie in Deutschland bald nicht mehr zu…“

„… eine Intensivtäterschaft nicht nachzuweisen sei. Andererseits habe das Landeskriminalamt Bayern statistisch nachweisen können, dass die Beteiligung an Gesetzesverstößen mit einer signifikanten Häufigkeit auf die Beteiligung von…“

„… neige der Bayer an sich zu übermäßige Alkoholkonsum und verübe im Rauschzustand auffällig oft Gewalt- und Sexualdelikte. Durch eine regelmäßige Kontrolle könne so die Häufigkeit von Verbrechen erheblich…“

„… habe die Kontrolle nichts damit zu tun, dass der Freistaat Bayern offiziell als sicheres Herkunftsland…“

„… die meisten Bayern keine Gefahr für die Bundesrepublik Deutschland darstellen würden. Es gebe zwar eine Separatistenbewegung, diese finde aber unter den meisten anderen Landesbürgern keine besonders große…“

„… seien die Polizeikontrollen alternativlos, da der alleinige Einsatz von Videoüberwachung keinen Einblick in die Täterprofile…“

„… ein verzerrtes Bild von der Arbeit der Polizei wiedergebe. Die Beamten hielten nicht nur nach Gamsbärten Ausschau, sondern müssten mit kriminalistischer Erfahrung gezielt verdächtige Personen aus der Menge der…“

„… statt des Fokus auf Bayern viel eher sächsisch aussehende Personen kontrollieren müsse, da die aus dem anderen Freistaat stammenden Bürger durch eine Vielzahl schwerer staatsgefährdender Einzelfälle bereits hinlänglich in Erscheinung…“

„… man Intensivtäter wie Söder, Scheuer und Friedrich, die tatsächlich die politische Stabilität Deutschlands zu gefährden geeignet seien, kaum außerhalb der Landesgrenzen zu…“

„… zeige sich bei den kontrollierten Personen oft eine erheblich aggressive Grundhaltung. Es sei jedoch zu fragen, ob diese Ursache oder Wirkung der polizeilichen…“

„… dass man den Umbau der Kontrolle nach dem Wunsch des Bundesinnenministers vornehme. Ohne die Landesämter für Verfassungsschutz müsse man der Polizei erlauben, zeitnah potenzielle Intensivtäter durch bundeseinheitlich gehandhabte Maßnahmen im…“

„… die Verhältnismäßigkeit gewahrt werde. Solange den kontrollierten Personen keine Straftat nachgewiesen werden könne, seien sie von weitergehenden Maßnahmen nicht oder kaum…“

„… sich nicht um Racial Profiling im engeren Sinne handeln könne. Es würden auch Personen kontrolliert, deren bayerisches Aussehen sie verdächtig mache, obwohl sie möglicherweise aus Hessen, Thüringen oder…“

„… zwar richtig sei, dass der hohe Alkoholkonsum möglicherweise auf genetischen Ursachen beruhe, diese Verknüpfung sei jedoch erst recht verfassungswidrig und nicht mit den Landespolizeigesetzen zu…“

„… handle es sich bei der internen Bezeichnung Bazi für bayerisch zivilisierte Personen nicht primär um eine strafrechtlich besonders in Erscheinung tretende Gruppe, die allerdings durch anhaltende Kontrollen leider…“

„… verfälschen würde. Eine Kontrolle von Bayern außerhalb des eigenen Bundeslandes bilde deren Beteiligung an Straftaten wesentlich…“

„… Kritik an der Arbeit der Polizei lauter werde. Vereinzelt habe man auch ausländische Personen, die erkennbar nicht dem Verdachtsprofil der Bazis entsprächen, durch übertrieben genaue Prüfung von Ausweise und…“

„… dass ein Jahreskalender der Deutschen Polizeigewerkschaft die Karikatur eines Bazis mit Seppelhut und Lederhose zeige, wie er mit einem Maßkrug auf seinen eigenen Kopf einschlage. Dies sei nach Aussage des Vorsitzenden jedoch lustig gemeint und könne daher weder diskriminierend noch im strafrechtlichen Sinne als…“

„… vermehrt Bereitschaftspolizei aus dem Großraum München anzufordern, um bei den Kontrollen eine deeskalierende…“

„… in den Medien große Menschenmengen am Berliner Hauptbahnhof gezeigt habe, von denen allerdings die wenigsten Beteiligten tatsächlich Bayern gewesen seien. Seehofer protestiere ganz entschieden gegen eine Falschdarstellung in der…“

„… hielten sich Bayern oftmals in reinen Männergruppen auf, was von der Bevölkerung als zusätzliche Bedrohung…“

„… alles richtig mache. Als Bundesland, dessen Landtag als einziger dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland nicht zugestimmt habe, sei der Freistaat Bayern heute ein verlässlicher Partner und Stabilitätsanker in der betreffenden Region, müsse aber die Konsequenzen für seine eigene Politik in vollem Umfang…“