Hotel Europa

16 07 2018

„Hilfe! Hilfe!“ „Was?“ „Da! das Kind ertrinkt!“ „Wahrscheinlich kann es nur nicht schwimmen.“ „Sie müssen…“ „Ich muss was? Ich muss gar nichts.“ „Wir müssen sofort die…“ „Sie müssen auch gar nichts. Das ist ein Hotelpool, da steigt man normalerweise nur rein, wenn man schwimmen kann und schwimmen will. Und ich nehme nicht an, dass das Ihr Hotel ist.“ „Nein, aber die…“ „Also nicht. Könnte ich dann jetzt bitte in Ruhe meinen Sportteil lesen?“

„Da ertrinkt ein Kind, und Sie lesen Zeitung!“ „Ihre Aufmerksam in allen Ehren, aber mir war das vorher schon bekannt. Danke und auf bald.“ „Sie können doch nicht tatenlos zusehen, wie dieses Kind da…“ „Tue ich ja auch nicht. Wie Sie soeben ganz richtig bemerkt hatten, bin ich nicht untätig, stattdessen lese ich meinen Sportteil. Wenn ich dann jetzt um Ruhe bitten dürfte?“ „Wir haben doch eine Verantwortung für dieses Kind!“ „Ach Gott, eine Grundsatzdiskussion… ja, erzählen Sie’s der Kellnerin da hinten, die soll mir dann beim nächsten Kännchen Kaffee eine schriftliche Notiz reinreichen.“ „Wir müssen dieses Kind retten!“ „Zunächst mal: wir müssen hier gar nichts. Ich für meinen Teil habe nicht vor, mich in die inneren Angelegenheiten anderer Familien einzumischen, da ich nicht annehme, dass dieses Kind sich ohne Familie hier aufhält. So weit angekommen?“ „Sie können die Verantwortung nicht einfach abschieben wie eine…“ „Ich schiebe nicht ab, das ist mir zu vulgär. Ich grenze auch nicht aus oder urteile über Personen, die mir nicht bekannt sind.“ „Weil Ihnen das auch völlig egal ist!“ „Sie denken ja mit, ich bin begeistert! Aber mal im Ernst, genau das ist der Punkt. Ich sehe hier keinerlei Notwendigkeit, diese Familie in der Ausübung ihres freien Willens zu beschneiden. Wenn einer von ihnen in den Pool will, soll er halt reinsteigen.“

„Jetzt kommen Sie endlich, dieses Kind da ist am Ertrinken!“ „Sie haben die üble Angewohnheit, Dinge immer vom Ende her erklären zu wollen. Warten Sie erst mal ab, vielleicht ertrinkt es tatsächlich ab, dann können Sie immer noch sagen, Sie hätten es ja kommen sehen. Aber Sie sollten vielmehr einmal den jetzigen Status hinterfragen. Warum liegt dieses Kind am Grunde des Pools.“ „Weil es nicht schwimmen kann, verdammt!“ „Schon wieder so eine Aussage, die nur auf reiner Spekulation beruht. Haben Sie das Kind befragt?“ „Ich…“ „Also haben Sie’s nicht getan. Haben Sie sich vorab wenigstens die Eltern vorgenommen, um deren Motivation und die ethischen Grundlagen der Kindererziehung in Erfahrung zu bringen? Auch nicht? Was versauen Sie mir dann den Vormittag mit Ihrem dusseligen Geschrei?“ „Weil da ein Kind ertrinkt, und Sie lesen Zeitung!“ „Machte ich stattdessen einen Handstand oder malte die Mona Lisa auf einen Bierfilz, ginge es dem Kind dann besser? Oder würden Sie zumindest mit Ihrem verfluchten Geschrei aufhören? Bitte!?“

„Ich rufe jetzt die Polizei!“ „Damit sich die Eltern hinterher rechtfertigen, weil Sie sie nicht rechtzeitig informiert haben? Bitte, nur zu.“ „Ich rufe jetzt die Polizei, dann werden Sie schon sehen, was Sie von Ihrem Verhalten haben!“ „Sie wollen mir drohen? Also langsam wird’s aber lächerlich. Haben Sie sich schon mal mit dem Gedanken getragen, dass dieses Kind ganz im Einklang mit den Werten der Aufklärung handelt?“ „Sie können mir nicht erzählen, dass ich…“ „Offenbar haben Sie auch davon wieder keine Ahnung, stimmt’s? Ich sagte es bereits, in einen Hotelpool steigt man, wenn man schwimmen kann und schwimmen will. Was sehen wir hier?“ „Das Kind liegt jetzt schon seit zwei Minuten unter Wasser!“ „Und ich hätte sei zwei Minuten meinen Sportteil weiterlesen können, falls Sie es vergessen haben. Das Kind wollte schwimmen, korrekt?“ „Das können Sie doch nicht wissen.“ „Also bestreite ich mit meiner Annahme die Willensfreiheit einer anderen Person, um einen eigenen Vorteil daraus zu ziehen?“ „Welchen Vorteil denn?“ „Sie würden mich endlich in Ruhe lassen mit Ihrem Moralgeschwätz. Dieses Kind hat seinem eigenen Willen gemäß gehandelt und ist in den Pool gestiegen. Welches Recht habe ich, mich in diese Angelegenheit einzumischen?“ „Es war ein Unfall, sehen Sie das nicht!?“ „Bin ich ein Richter oder ein Staatsanwalt? oder sehen Sie aus wie ein Notarzt? Über solche Befindlichkeiten lassen Sie doch bitte die urteilen, die sich damit auskennen.“ „Das ist doch vollkommen offensichtlich! Das Kind kann gar nicht schwimmen, deshalb ist es auch klar, dass es in den Pool gefallen ist!“ „Ihre logische Folgerung ist jetzt also, dass alle Kinder, die nicht schwimmen können, in den Pool fallen. Das ist ja mal eine großartige intellektuelle Leistung. Wenn Sie mir die Nachfrage gestatten, wenn alle Kinder, die noch nicht schwimmen können, zwangsläufig ertrinken, wie lernen diese Kinder dann hinterher zu schwimmen?“ „Ich finde das zum Kotzen, wie Sie mir die…“ „Also erst wirres Zeug reden und dann beleidigend werden. Wenn ich dann jetzt bitte wieder mit meinem Sportteil…“ „Da, das ist der Vater!“ „Ach, wie nett. Da sind dann ja endlich mal Personen involviert, die mit der Sache etwas zu tun haben.“ „Das Kind ist tot, und Sie wollen jetzt einfach wieder Zeitung lesen!?“ „Erstens handelt es sich einmal mehr um eine reine Behauptung, und zweitens, meine Güte – das regelt halt der Markt. Wenn man nicht schwimmen kann, weg vom Pool.“ „Sie sind ekelhaft!“ „Meine Güte, kommen Sie mal wieder runter. Wissen Sie was? Ich bestelle uns noch ein Kännchen Kaffee, und dann beruhigen Sie sich.“ „Ich denke gar nicht daran!“ „Haben Sie das gesehen?“ „Was?“ „Dieser Neger da unten, der hat die Kellnerin belästigt!“ „Ich sehe nichts.“ „Da, der Typ da unten. Spricht der die Frau einfach so an!“ „Wir sind hier in einem spanischen Hotel, was haben Sie denn mit dem Personal zu schaffen? oder mit den anderen Gästen?“ „Dem haue ich jetzt eine rein! Solange wir hier als Deutsche vor Ort sind, herrscht hier gefälligst Zucht und Ordnung! Meine Meinung!“

Advertisements




Ehrenmorde

12 07 2018

„… zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt habe. Weiter hätte das Gericht die besondere Schwere der Schuld festgestellt, so dass eine Entlassung nicht eher als…“

„… es nun keinen Schlussstrich geben dürfe. Seehofer sei fest davon überzeugt, dass man auch in seinem neuen Lebensjahr weiterhin willkürliche Abschiebungen und Diskriminierung gegenüber muslimischen und…“

„… nicht von einem Endsieg sprechen könne. Gauland habe betont, dass das Gericht wenigstens einen der Angeklagten aus der Haft entlassen werde, was natürlich für die Unschuld des…“

„… es sich laut Scheuer um den Großen Unbekannten handeln müsse, der auch diverse Steuerhinterziehungsskandale innerhalb der CSU zu verantworten habe. Da man nun nach einem Urteil alle Ermittlungen einstellen dürfe, sei für die Partei nun endlich eine…“

„… es sich im Wesentlichen nur um Unterstützer der beiden Straftäter gehandelt habe. Meuthen beklage, dass gerade die deutsche Tugend der Hilfsbereitschaft gegenüber den eigenen Landsleuten durch dieses nicht vom Volk legitimierte Gericht so sträflich…“

„… der AfD-Abgeordnete Pasemann die Kosten von etwa dreißig Millionen Euro für viel zu hoch ansehe. Als indirekte Flüchtlingshilfe habe der Prozess eine sehr schlechte…“

„… das Leben einer möglicherweise nicht schuldigen Frau zu zerstören, nur weil sie sich nicht zwischen zwei Männern habe entscheiden können. Das Gericht habe nach Weidels Ansicht weit über seine Kompetenzen als…“

„… es mit der Kreuzpflicht sicher keine NSU-Morde gegeben hätte, da die Attentäter als gute Deutsche angesichts eines christlichen Symbols in der Öffentlichkeit niemals derartige…“

„… die Taten als nationale Notwehr bezeichnet habe. Höcke wolle in den nächsten Tagen den Antrag stellen, der Verurteilten das Großkreuz des Verdienstordens der…“

„… bereits in der Bezeichnung als NSU die sozialistische Idee fest verankert sei. Steinbach fordere nun noch mehr entschiedene Maßnahmen gegen den linksgrünen Terror, der eine echte Sicherheitsgefahr in der deutschen…“

„… habe sich gezeigt, dass die Gewalttaten im Ausländermilieu trotz der Inhaftierung der Angeklagten nicht aufgehört hätten. Gauland lehne die Debatte um ein Anwachsen der rechten Gewalt kategorisch ab, da die Angeklagte aus ihrer Haft heraus nicht verantwortlich gemacht werden könne für Straftaten, die ohne ihr Wissen oder ihre Billigung…“

„… die Ergebnisse des Prozesses sehr unbefriedigend ausfallen würden. Das Bundesamt für Verfassungsschutz habe nun keine ausreichende Planungssicherheit mehr, insbesondere eine gute Personaldecke sei unter diesen Voraussetzungen so gut wie nicht mehr…“

„… die Verurteilte nicht der Gefahr eines feigen Mordanschlags durch antifaschistische Untermenschen aussetzen dürfe. Dobrindt fordere eine humane Unterbringung in einem gut gesicherten Umfeld, beispielsweise in Spandau, um die Sicherheit der Leistungsträger nicht mehr als…“

„… die mediale Darstellung der vermeintlichen Täterin scharf kritisiert habe. Gauland befürchte, dass niemand sie mehr in seiner Nachbarschaft…“

„… dass als Lehre aus dem Prozess die Waffengesetze wesentlich gelockert werden sollten. Die möglicherweise unschuldigen Opfer der beiden deutschen politischen Polizeiopfer und ihrer Freundin seien nicht mit legalen Waffen getötet worden, deshalb dürfe man den Reichsbürgern nun auch nicht verbieten, immer mehr Waffen zu…“

„… könne man die Taten, die sich gegen die Umvolkung Deutschlands gerichtet und die Ehre des deutschen Blutes verteidigt hätten, durchaus als Ehrenmorde im Sinne eines…“

„… es sich nicht um eine Mordserie gehandelt habe. Es seien laut Verteidigung neun bedauerliche Einzelfälle, die schließlich wegen eines stark zwangsislamisierten Aussehens einer deutschen Staatsbürgerin zum technischen Versagen des…“

„… sich in 120 Jahren keiner mehr für die Vorgänge interessieren werde. Steinbach rechne fest damit, dass dann keiner mehr in der Bundesrepublik lebe, der ausreichend Deutsch verstehe, um die Ermittlungsakten zu…“

„… müsse die Rehabilitation von Terroristen, die sich von ihren Taten distanzierten, viel schneller in die Wege geleitet werden. Die AfD habe dies bei der RAF, die Deutschland international isoliert und an den Rand eines neuen Weltkrieges gebracht hätte, noch akzeptiert, wolle aber jetzt eine ganz andere Regelung des…“

„… zeige sich in der Folge der Dönermorde, dass die Bundesrepublik Deutschland kein sicheres Herkunftsland mehr sei für Personen mit Migrationshintergrund. Seehofer werde das Grundrecht dieser Wirtschaftsflüchtlinge auf mehr Sicherheit durch verstärkte Abschiebemaßnahmen und eine noch mehr am…“





Gernulf Olzheimer kommentiert (CDXXI): Die ethische Verwahrlosung

6 07 2018
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Am Anfang war das Wort, und das Wort hatte eine Bedeutung, und jeder konnte sich etwas dabei denken, und das Problem war, dass die meisten auch so taten, als könnten sie denken. Es sind für gewöhnlich die jahrhundertelang in Stereotype und pejoratives Gespuck gekleidete Formeln, mit denen wir alles ansprechen, was anders ist, ob aus Hass oder Dummheit, das bleibt sich gleich, weil es hier kaum Ursache und Wirkung gibt, die zu trennen wären. Am Anfang waren blödsinnige Pöbeleien, denen man noch entfliehen konnte, und an die Wände gesprühte, denen man nicht mehr entkam. Wie man an einem Haus Scheiben mit Schmackes zerdeppert, um es in kurzer Zeit zur abbruchreifen Ruine zu machen, so funktioniert das auch bei einer sturmreif geschossenen Gesellschaft, die längst nicht mehr merkt, wer vor der Flinte steht und wer dahinter. Es entsteht, mustergültig geradezu, die ethische Verwahrlosung.

Voraussetzung für diese Verwahrlosung ist die Offenheit für mindestens den Zivilisationsbruch, der sich nicht mit mangelnder Anerkennung oder trübem Konservatismus abgibt, sondern Regression fordert, bewusste Ausgrenzung, das Schleifen der Normalität. Wer dazugehört, wird von denen bestimmt, die dazugehören, und schon geht es los. Die gesellschaftliche Mitte, so rissig sie im Inneren auch sein mag, wird zum Heer von Grenzbeamten, eine Söldnertruppe mit Anspruch auf Lenkung von rechts unten. Interessant ist, wie die Regression aus dieser Richtung eingeleitet wird: sie begreift eine systematisch entwickelte Gesellschaft mit Werten wie Liberalität und Gleichheit als moralisch verderbt, wohl wissend, dass auch sie nur eine Moral liefern kann, die nicht mehr als ein Konstrukt ist. Ihre Kritik ist nicht ethisch begründet, wie auch. Sie kritisieren nur, dass sich aus einer liberalen Gesellschaft kein Machtanspruch formulieren ließe, den man mit Gewalt verteidigen kann, kurz, es fehlt ihnen an einem Gegner.

Der ist schnell gefunden, das Geschäft der Grenzziehung um das eigene Lager erlaubt es, den Radius des angeblich Bösen beliebig zu erweitern: alles Feind. Wer seinen Hass in eine Richtung zu lenken weiß, bekommt ein Steuerungsinstrument von hoher Subtilität an die Hand, mit dem er in der Not – und die kommt, wann immer sie gewünscht ist – auch nach innen wirken kann. Das mächtige Mittel der Konformität schweißt nicht nur zusammen, was nie zusammengehört hat, es warnt auch davor, dass die wirr zusammengeschwiemelte Moral der Teilung, die das alles sichernde Othering erfand, irgendwann die eigenen Leute trifft. So wird aus dem Segen, den eine höherwertige Clique mit Führungsanspruch über die Gesellschaft gebracht hat, rasch eine Waffe.

Vor allem ihre Lärmentfaltung bringt den Vorteil, dass man damit das Volk in konstantem Aufruhr halten kann. Überall und immer greift der Feind an, jeder kann sich plötzlich als Abgesandter der anderen Seite entpuppen, und dann ist es gut, dass sich die Impulskontrolle längst im Tiefschlaf befindet. Die vorgelebte Brutalität ist zur Routine geworden, jederzeit und ohne Zusammenhang abrufbereit, und sei es nur im desinteressierten Schweigen, wenn offenes Unrecht geschieht, das nach den Maßstäben der neuen Unordnung ein notwendiges Übel ist, ein Grenzkonflikt, der sich durch Ignoranz lösen ließe, während dieselbe Verrohung längst in offene Gewaltbereitschaft mündet, die auch noch moralische Rechtfertigung erfährt, wo sie von den Gegnern des Systems Ablehnung erfährt. Die Verwahrlosung stürzt eine ganze Gesellschaft in den Dauerkarneval der Macht, den sie mit gruppendynamisch getriggerten Ausbrüchen erlebt, schnell in die Depersonalisation abgleitet – Du bist nichts, Dein Volk ist alles – und damit ihre Schuld in ein imaginäres Kollektiv abschiebt, ohne dessen Belastbarkeit sie nicht mehr in der Lage wäre, sich zu rechtfertigen. Im besten Fall mündet dies in einen Krieg, den der Staat im Vorgarten schon einmal ausprobiert, damit ihn der andere aus Angst möglichst schnell angreift. Aber es läuft in den meisten Fällen hinaus auf den Präventivschlag, zu dem ein Volk gezwungen wurde. Eine Grenze ist schließlich dazu da, dass man sie verletzt.

Dabei geht es längst nicht mehr um Verharmlosung, wie manche meinen, die in den Vokabularhülsen des Neusprech eine Befriedung der inneren Verfasstheit entdecken, Scham gar, wo ansonsten Zügellosigkeit herrscht. Dass sie herrscht, bedarf schließlich der permanenten Aufstachelung. Die ethische Verwahrlosung ist kein Status, sie ist ein Strudel, denn sie fordert immer neue Opfer, außen wie innen. Ihr ist der Endsieg. Diese Bilder werden wir aushalten müssen. Danach.





Asyltourismus

25 06 2018

„Ich weiß nicht, ob ich Ihnen das alles sagen darf, das sind zum Teil militärische Operationen unter strengster Geheimhaltungspflicht. Weil Seehofer ja jetzt halt heimgeht. Wo er meint, dass er wirklich hingehört, also in den Reichstag. Aber wenn Sie mich fragen, ein Heim täte es halt auch.

Sie sind ja alle schon inkognito in Berlin, der Marsch aufs Kanzleramt soll morgen früh losgehen, wobei, es ist ja kein Marsch. Er lässt sich ja fahren, auf dem Rücksitz, Dobrindt weicht nicht von seiner Seite, sein Staatssekretär hat immer frische Wäsche dabei, falls mal etwas schief geht, und dann wollen sie nach der zweiten Weißwurst am Spreebogen sein. Also nach der dritten Maß. Die Besetzung erfolgt durch eine Einheit der Gebirgsjäger, die sich vom Dach aus abseilen sollen, die haben dann auch gleich die neue Landesfahnen in Blau-Weiß dabei.

Darum hatte es ja auch einen Streit gegeben, die Fahne war der Zankapfel – nein, nicht das, was Sie meinen, in der CSU braucht man normalerweise keine Uhr, da erkennt man die Tageszeit bei den Mitgliedern an der… – der Söder wollte Schwarz-Weiß-Rot aufziehen lassen, ausgerechnet diesen Preußenlappen, und dann hat er noch behauptet, es ginge gar nicht um die Landtagswahl, sondern um Deutschland. Ihm geht’s ja in erster Linie um die Kanzlerschaft, aber um die geht es Seehofer auch, und deshalb musste Söder eben bei Nacht und Nebel fliehen, bevor die Ordnungsbeauftragten ihn liquidieren konnten.

Natürlich wäre das Notwehr gewesen, das weiß man doch. Spätestens nach dem Staatsstreich hätten wir das in den Artikel 20 geschrieben, dass jeder Verräter sonderbehandelt werden muss. Dieser Absatz ist zum Glück nicht unverhandelbar, damit kennen wir uns aus. Der Weg ist nicht immer das Ziel, wo man ankommt, weiß keiner, aber es muss wenigstens demokratisch aussehen, bis man da ist.

Er ist jetzt am Ammersee, möglicherweise holt er sich nasse Füße, und die Feldjäger sagen, er fährt auf der A96. Das ist ja nur ein kleines Stück bis Landsberg, vielleicht nimmt er sich da ein Zimmer und schreibt seine Memoiren.

Die Verhandlungen waren in den letzten Tagen ins Stocken geraten, Gauland wollte unbedingt als Führer in den Reichstag einziehen. Aber da hat er auf Granit gebissen. Das gab erbitterten Widerstand und hitzige Diskussionen. Das war mit dem Rest der AfD nicht zu machen. Auf der anderen Seite, können Sie sich Höcke an der Seite von Seehofer vorstellen? Der hat ja keinen Hehl daraus gemacht, dass er alle europäischen Juden in den Ankerzentren vergasen will. Dobrindt hat auch sofort nach einer neuen Unterhose geschickt. Aber es war der CSU nicht zu vermitteln, warum das alles ausschließlich in Bayern stattfinden soll. Dann hätten wir ja gleich so ein Atommüllendlager nehmen können.

Bad Wörishofen? Das ging schnell. Da ist er ziemlich zügig in Memmingen, und da wird er am Ende abgetrieben. Jedem das Seine.

Seehofer hat seinen Nachfolger diesen Deal mit den landeseigenen Wohnungen ja nur durchziehen lassen, weil sie die Kohle für die Ausgestaltung des Amtssitzes brauchten. Jetzt können sie Söder als Ministerpräsidenten absägen lassen, ganz legal vom Staatsanwalt, und müssen nicht so tun, als würde sich Seehofer nur eines lästigen Konkurrenten entledigen wollen. So hatte sich das die Partei ja nicht vorgestellt.

Es gibt da wohl Probleme, Seehofer kommt nicht aus dem Auto. Das liegt an Dobrindt, wenn Sie den in die Nähe eines Fahrzeugs lassen, passiert immer Scheiße, aber auf der anderen Seite hockt Scheuer und hat sich an der Hose des Kanzlers festgesaugt. Das muss kein schöner Anblick sein, und wenn Sie die Bilder veröffentlichen, werden wir Sie unserem Beauftragten für Pressefreiheit überstellen. Der kommt aus Ungarn und hat immer einen Schlagring in der Jackentasche.

Jetzt ist er schon über die Iller? Naja, besser als über die Wupper. Ist ja der reinste Asyltourismus, was Söder da abzieht. Sie glauben doch nicht im Ernst, dass die im Allgäu einen Franken bei sich aufnehmen?

Jetzt ist es passiert, die beiden prügeln sich. Scheuer hat Dobrindt gerade das Nasenbein gebrochen, weil Gott ihn dazu ausersehen hat, das Land vor unchristlichen Straftätern zu schützen. Das muss dieses Gewaltmonopol sein, von dem die CSU immer so viel redet. Seehofer sagt ja auch, wir können die Grenzen ruhig schließen, wir haben hier alles, was wir brauchen. Vermutlich haben Sie die Bilder innerhalb von einer Viertelstunde in den sozialen Medien, wenn Sie noch aufs ausländische Internet zugreifen können.

Das müsste jeden Moment losgehen, Seehofer ist schon im Haus. Er wird gleich die provisorische deutsche Nationalregierung bilden und sie dann dem deutschen Volk zur Kenntnisnahme vorlegen, damit sich das deutsche Volk schon mal an die ab jetzt geltenden Modalitäten gewöhnt. Wir sind ab sofort sparsam. Eine Wahl würde viel zu viel kosten und sehr lange dauern, und was meinen Sie, wie viele Flüchtlinge in der Zeit über die Grenzen des Großdeutschen Reiches kommen?

Im Schlauchboot? Verdammt, da hatte er sicher Helfershelfer. Diese Asylindustrie ist doch überall, aber wenn er die Grenze zu – Lindau? Und die Bayerische Wasserschutzpolizei hat ihn gezielt abgeschossen? Wann? Schon eine Viertelstunde? Nicht wieder aufgetaucht? Ach Gott, achtzig Kilo kann der Bodensee verkraften. Ist ja wenigstens biologisch abbaubar.“





Hühnerdraht

21 06 2018

„… habe keiner die Absicht, eine Mauer um Bayern herum zu bauen. Die Beratungen der CSU seien präventiver Natur, um nicht von Entwicklungen in der Europäischen Union…“

„… keine Touristenvisa mehr akzeptieren wolle, um nicht von Personen aus Arabien, Nordafrika oder Deutschland zu…“

„… nicht den Diplomatenstatus erhalte. Solange sich die BRD nicht von Bayern lossage, habe der restdeutsche Teil der Republik kein Anrecht auf eine Vertretung im…“

„… wegen des anhaltenden Fachkräftemangels keine Mauer errichten könne. Die Bauwirtschaft fordere zwar mehr Zuwanderung, werde aber von den Christsozialen verteidigt vor der Überfremdung durch ungelernte Kräfte aus…“

„… in der Landesregierung keine linksradikalen Drogensüchtigen säßen, die Deutschland zu homosexuellen Veganern umerziehen wollten. Es handele sich keinesfalls um einen antifaschistischen Schutzwall, sondern um eine…“

„… als architektonisches Verbindungselement zwischen den an der Außengrenze installierten Ankerzentren gedacht sei. Man könne dort keine Gräben ausheben, sondern nur eine…“

„… einen Zaun um den Freistaat herum ziehen werde. Söder lasse keinen Zweifel daran, dass die Bundesrepublik für den Zaum zahlen werden, da er die Gefährdung des christlich-abendländischen…“

„… aus Sicherheitsgründen nur aus bayerischer Fertigung einsetzen werde. Seehofer werde die Selbstschussanlagen bis zur letzten Patrone…“

„… erst nach der Landtagswahl in Betrieb genommen würden. Die CSU begründe dies damit, dass die derzeitige Landesregierung noch an gesetzliche Vorgaben gebunden sei, die nicht nur in Bayern eine…“

„… auch die Südgrenze betreffe. Generell pflege Söder ein sehr herzliches Verhältnis zu Österreich, wolle aber im Falle einer weiteren politischen Radikalisierung verhindern, dass zu viele Österreicher sich in…“

„… das Modell Trixie mit WLAN-Steuerung ausgerüstet sei und dank einer an die Datenbank angekoppelten Gesichtserkennung keine Schüsse auf bayerische Staatsbürger und…“

„… dass er die Kosten vor dem Bundesverfassungsgericht einklagen werde. Solange der Einsatz der Bundeswehr im Innern zur Grenzsicherung verboten sei, müsse sich Bayern auf eine eigenständige…“

„… nur einen Drahtzaun finanzieren könne. Die finanzielle Ausstattung durch die Bundesregierung zeige, dass es Merkel überhaupt nicht um eine Schließung der Außengrenzen gehe, heute ebenso wenig wie…“

„… den Schienenverkehr nach Sachsen und Baden-Württemberg unterbrechen werde, da es noch immer möglich sei, legal mit einer Fahrkarte der Deutschen Bahn in…“

„… alle Personen, die ein unbayerisches Aussehen besäßen, an der Grenze wieder abweisen werde. Die Reinerhaltung der christlichen…“

„… das erste Schienenstück durch Dobrindt durchgesägt werden solle. Söder halte ihn für den richtigen Mann, der dieses Projekt, das seinen Kompetenzen, seinem Verständnis für Verkehr, Demokratie, Handwerk und…“

„… Atheisten und Antialkoholiker die Kultur des Freistaates durch Hetzpropaganda zu stören geneigt seien, weshalb man eine internationale DNA-Datenbank zum Schutz vor…“

„… mit schweren Schnittverletzungen in eine Klinik eingeliefert worden sei. Dobrindt sei bereits auf dem Weg ins Gleis mit einem Winkelschleifer ausgerutscht und habe sich erhebliche…“

„… Singvögel laut Verordnung nur noch in Bodennähe fliegen dürften, um die Einreise nach Bayern legal zu…“

„… werde die Verbindung zwischen den Grenzbahnhöfen mit Gefangenentransportern der Bayerischen Bundespolizei geleistet. Die von der Landesregierung geplante Transportgesellschaft Flexbus könne ihren Betrieb schon…“

„… die Produkte teilweise aus anderen Bundesländern zugeführt werden müssten. Die Bierproduktion im Freistaat könne deshalb nur noch wenige Tage aufrechterhalten werden, bevor das…“

„… stichpunktartige Kontrollen auch beim Grenzübertritt in einen anderen Regierungsbezirk vornehmen lassen wolle. Bisher seien unerwünschte Personen nur innerhalb der Beobachtungseinheiten gespeichert, eine mit Fingerabdrücken versehene Ausweiskarte, die jedoch nur für einen Teil der…“

„… Sonderrechte erhalten sollten. Wer für die Bierproduktion tätig sei, dürfe mit einem Diplomatenpass jederzeit die Grenze überschreiten und sich im…“

„… Jahrhunderte als Krone der Schöpfung über die ostischen Untermenschen geherrscht habe. Söder sehe den Zusammenbruch der Versorgung mit elektrischem Strom nur als einen Etappensieg des internationalen Merkelislams, den er als geliebter Führer des…“

„… innerhalb Münchens nochmals unterteilt werden müsse. Der Posten am Sendlinger Tor, der verwaltungsintern als Checkpoint Karli bezeichnet werde, könne mit sofortiger Wirkung, unverzüglich das…“

„… zum Erliegen gekommen sei. Die Angestellten des Brauereigewerbes könnten zwar den Freistaat jederzeit verlassen, danach aber nicht mehr legal nach …“

„… mitgeführte Wirtschaftsgüter nur noch in den jeweiligen Stadtbezirken verzehrt werden dürften. Es gebe dabei auch keine Ausnahme für die Bekleidungsfachgeschäfte oder den Schmuck- und Uhrenhandel in den…“

„… und behaupte, er habe im Auftrag des internationalen Judentums die bayerische Rasse durch semitische Tiere ersetzt. Allah habe ihm dabei geholfen, die Deutschen zu Antialkoholikern machen, die nicht mehr in der Lage seien, einen Angriffskrieg gegen den internationalen Islam zu planen. Söder verlange politisches Asyl im…“





Kontrollverlust

13 06 2018

„Ist doch irgendwie echt dufte gelaufen, oder? Also wir fanden’s total gut. Die Atmo und so. Das hätte uns jetzt irgendwie total betroffen gemacht, wenn es wieder eskaliert wäre. Aus dem gesellschaftlichen Standpunkt und so, ja?

Also wir finden das auch echt nicht in Ordnung, dass Personen, ich will da jetzt gar nicht gendern und so, da wollen wir echt total offen sein in jeder Beziehung, dass die jetzt so ein voll entspanntes Verhältnis zum Faschismus entwickeln. Das muss denen doch irgendwie auch total uncoole Vibrations machen, aber vielleicht sind wir dafür auch nicht sensibel genug. Wir hatten voll die schöne Kindheit, Bezugspersonen, das war irgendwie echt total gut und mega dynamisch, aber es gibt da so Formen des bürgerlichen Zusammenlebens, sorry für das Wort, aber wir finden das echt total spießig und so. Da muss man ja Nazi werden, wenn man in solchen Verhältnissen aufwächst.

Also diese Demokratiekritiker, die sich in den neuen Bundesländern treffen, die muss man ja in ihrer Motivation auch irgendwie abholen. Wir sind da total repressionsfrei in die Auseinandersetzung gegangen, also haben wir den Nazis mal ihren Alk erlaubt. Ich meine, kein Alkohol ist auch irgendwie keine Lösung, und wenn wir das gruppendynamisch sehen, also von der Sozialstruktur her, dann ist das vielleicht besser, wenn sie alle total besoffen sind. Dann werden diese Emotionen nicht mehr so sehr gehemmt, dann können die sich irgendwie auch ein Stück weit befreien und so. Und wenn die sich gegenseitig eins auf die Fresse geben, dann ist das für die auch voll gegen das System, und das kann man auch als positives Zeichen interpretieren.

Wir sind hier auch absolut antifaschistisch und so, keine Frage, aber dass man die Befindlichkeit von Nazis voll empathisch in seine Selbsterfahrung integrieren muss, um die auch im Hier und Jetzt zu begreifen. Die sind irgendwie total gehemmt, weil sie diese Unfähigkeit zu Trauern nicht verarbeitet haben. Man kann die auch als blöde Arschlöcher sehen, denen man das Licht ausknipsen sollte, aber das ist dann nicht so von der Betroffenheit her argumentiert, und da wollen wir ja schon hin. Also wir wollen denen schon Freiheit geben, das ist auch total okay, aber wenn die dann halt Systemscheiße bauen, Hakenkreuzfahnen, Hitlergruß, da muss man sich dann auch an antifaschistische Basics halten, und wenn wir dann diese repressive Sozialkritik mit eigener Repression beantworten, ist das vielleicht so dialektisch gesehen auch ein Stück weit die Erkenntnis, dass wir hier die Grenzen der Toleranz erreicht haben, die diese Leute ja auch für sich selbst schon in Anspruch genommen haben. Wir solidarisieren uns überhaupt nicht mit der Polizei, aber wir brauchen auch keine Systemkritik. Die sind total frei in ihrer Entscheidung, das muss jetzt einfach mal so sein. Wir haben denen sowieso schon gesellschaftliche Freiräume gegeben, das wäre total uncool, wenn wir dies jetzt eingrenzen würden. Das ist doch ein offenes Land hier.

Wir wollen so viele Entfaltungsmöglichkeiten bieten, dass die sich voll in unseren Diskurs einbringen. Klar können die auch voll abblocken, aber das ist jetzt irgendwie auch systemimmanent, dass wir ihre Toleranz nicht mit mehr Intoleranz erkaufen, und irgendwie wäre das auch voll spießig, wenn wir denen so eine typisch linke Moral vor die Nase halten. Das Parteiverbot für die NPD war auch nicht erfolglos, weil wir denen zu wenig geholfen haben. Aber wenn sich der Nachwuchs von denen jetzt so zerfleischt wie die NPD, dann haben wir das Problem im nächsten Jahr garantiert nicht mehr.

Wenn wir die jetzt da abholen, wo sie sind, dann haben wir auch keinen Kontrollverlust. Dass da so ein Verständnis entsteht, dass man diese Positionen auch irgendwie aushalten muss, das würden wir uns echt wünschen. Und dann kann man mit denen vielleicht im nächsten Jahr oder so konkret in einen Prozess eintreten, dass man da Workshops anbietet, Umweltschutz zum Beispiel, das finden die immer total gut, wenn die deutsche Umwelt geschützt wird, und dann kann man da so eine Form von gewaltfreiem Diskurs entwickeln. Also konkret die Entfaltungsmöglichkeiten, die demonstrieren ja auch voll oft für Frauenrechte, vielleicht können die sich ja mal dafür sensibilisieren, was das eigentlich heißt. Man muss das nicht gleich politisch angehen, eher so vom Grundsätzlichen her, was das mit uns macht, als Gesellschaft und so. Weil, wenn wir da jetzt eine Geschichtsstunde daraus machen, total pädagogisch, das ist dann ja auch irgendwie wieder angstbesetzt. Da ist die Bereitschaft zum Dialog schon sehr viel besser.

Also vielleicht ist das irgendwann auch ein Stück weit entspannter, das wäre total schön, dann könnte man sich vielleicht auch darauf einigen, nur noch jede zweite oder dritte Straftat anzuzeigen, und dann ist das hier total easy. Falls sie uns lassen. Wenn das jetzt nämlich nur so eine Tour wäre, um in Thüringen irgendwie rechte Strukturen zu etablieren, das fänden wir dann schon extrem scheiße. Aber mal ehrlich, können Sie sich das vorstellen?“





Gernulf Olzheimer kommentiert (CDXVII): Die rechte Reizerregung

8 06 2018
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Kaum hat sich ein dementer Saufschädel am Rande des Badeverbots die Inkontinenzhose wieder über die Knie gezogen, schon bricht ihm die Suppe aus der oberen Verdauungsöffnung: der Bettnässer von Braunau, äfft der völkische Beo, war ja in Wirklichkeit ein lieber Bub, auch wenn man das ja jetzt gar nicht mehr so sagen wolle, obwohl es doch eigentlich stimmt. Was nicht einmal hundert Stück Spulwurmauswurf vorgekotzt kriegen, wird in der Flüstertüte dem Rest der Kulturlandschaft als medialer Gülleregen übergezogen. Da jauchzt aber der Braune, hatte er sich doch genau das erhofft, die kostenlose Echokammer, die ihm für eine gehörige Skandalisierung reicht. Nun diskutiert ein Land wieder über Dinge, die es nicht gibt, die keinen Sinn haben und keine Relevanz, aber: es redet. Nichts scheint leichter als die rechte Reizerregung.

Das Reizleitungssystem dieser Gesellschaft hat ein mählich verdumpfendes Anfangspotenzial, also muss der Einsatz jedes Mal lauter kommen, um in den letzten Winkeln des Landes den Staub erzittern zu lassen. Das Niveau, jene Variable, die meist nur noch in kleinsten Unterschieden gemessen wird, wenn Realitätsallergiker das Zäpfchen schwingen, rutscht regelmäßig unter dem Bodenbelag durch, um die Fluchttür zu erreichen. Mittlerweile wäre es für die zurechnungsfähigen Zuschauer fast eine Erleichterung, würde man den verdeppten Alten mit heruntergelassenen Hosen auf dem Greisparteitag sehen, statt ihm zuhören zu müssen, wie er Muster in den Putz brüllt. Denn die Themen sind immer dieselben, die Mär vom Untergang des christlichen Abendlandes in wenigen Jahrhunderten, mit quasi wissenschaftlich zusammengeschwiemelter Logik, die an den Nahtstellen doch wieder Heftpflaster braucht und Hakenkreuzarmbinden.

Begierig greift das Kleingetier jenes Narrativ der tapferen Ignoranz auf und phantasmagoriert sich einen Bäcker zurecht, dessen Kundenschlange die Gefahr eines tödlichen Angriffs auf die Ehre der deutschen Rasse birgt, immer vorausgesetzt, man hüpft im Quadrat über jedes Stöckchen, das die volkstümelnden Ratten ihnen vor die Nase halten. Sie nutzen nicht nur das Erzählmuster und das Vokabular, sie freuen sich über den kostenfreien Resonanzraum, in dem jeder Zwerg sein elendes Gerülpse wie Donnerhall vernimmt, und merken nicht, dass sie bei diesem Vorgang selbst das Produkt sind, für das sie nicht bezahlen, es sei denn mit ihrer Zukunft. Eine Seele haben sie nicht zu bieten, wenn abgerechnet wird.

Und es wird abgerechnet, bei jedem Wahltag wird wieder von Kompetenzimitat in wechselnden Anzügen die Betroffenheit formuliert, mit der man das Wachsen des Mobs zur Kenntnis nimmt, zwar gefasst und in den Randbereichen der Hirnleistung durchaus koalitionsbereit, aber doch betroffen, denn erst einmal fehlen wichtige Sitze, die den Zugang zu den Fleischtöpfen anderen lassen in einer marktkonformen Demokratie. Das Nähere regelt hier kein Bundesgesetz.

Andere, die sich für geistreich halten, nehmen dem Sumpf nicht das Vokabular ab – wer das tut, ist meistens stolz, keinen Geist zu besitzen – sondern das Strickmuster. Sie entwerfen einen Nationalismus mit einigermaßen menschlichem Antlitz: seht her, auch der Kanak pfropft schwarz-rot-gülden einen Stülper über die Seitenspiegel seines auf arischer Scholle gedengelten Diesels, wenn ein paar Bimbos wieder Bälle treten, soll man es ihm, der mutmaßlich nicht in die Kirche geht, sondern stattdessen nicht in die Moschee, etwa auch noch verübeln, dass er sich anpasst, assimiliert, in die geistige Behinderung von Blut und Boden mit Lust und Wonne integriert? Sind wir nicht alle irgendwo auf dieser Welt Scheißausländer? Und mal ehrlich, ist ein enthemmtes Schlandgeröhr im Zuge des allgemeinen Partypatriotismus nicht auch ästhetisch irgendwie anziehend? In einem Land, das Gaffen bei Unfällen mit tödlichem Ausgang zu einem Volkssport kultiviert hat, ähnlich erfolgreich wie Autowaschen und Steuerhinterziehung? Das ist nicht menschlich, das ist nicht einmal ein Gesicht.

Solange die Gesellschaft an der Neurose krankt, dass nur der überhaupt eine Chance hat, der das Rennen gewinnt, sei es beim Weltkrieg oder auf der Suche nach einem Kitaplatz, bei gleichzeitiger Zerstörung dieser Chancen mit dem Hammer der neoliberalen Reichideologie, solange die Gründe für die kollektive Depression nicht genommen sind, fällt auch jede Provokation wie ein Streichholz in den Benzinkanister, verwandelt sich zum Brandsatz und wird mit nationaler Notwehr entschuldigt gegen die Krätze, mit der man selbst die Täter infiziert hat. Hier hilft nicht Seife. Es sei denn, sie liegt in der Ecke einer Knastdusche.