Hooligan Tours

17 09 2018

„Taaaa-taaa-ta-taaaa – kennen Sie? Kennen Sie bestimmt! Taaaa-taaa-ta-taaaa, taaa-ta-taaa-ta-taaa, ta-taaaa! Ist doch von diesem Franzosen, wie hieß der noch – egal, aber die spielen das überall, und da hatte ich sofort die zündende Idee. Damit lässt sich doch Geld verdienen?

So eine Demo gegen Kohle oder Atomstrom, die kann ja meine Oma anmelden. Da kriegen Sie sogar die Polizei kostenlos gestellt, Wasserwerfer ist im Preis inbegriffen, da tut der Staat alles. Wir haben’s ja! Aber so ein nationaler Trauermarsch, den müssen Sie erst mal organisieren. Und jetzt kommen wir!

Also wir waren ja schon länger im Geschäft, erst Hooligan Tours, dann hatten wir Stress mit der Zahlungsmoral und haben nur noch die NDP versorgt, dann kamen irgendwann die besorgten Bürger, und jetzt bietet sich ja quasi über Nacht eine hervorragende Geschäftsidee. Trauermärsche sind ja wie Katastrophentourismus, das ist denen doch scheißegal, ob es da einen Mord gegeben hat oder Notwehr mit Todesfolge, die wollen ordentlich die Sau rauslassen. Ist mir im Prinzip auch wumpe, wer das zahlt, die meisten können ja unter der Woche quer durch Sachsen nach Kandel und retour, vermutlich Angestellte der Partei, oder die werden als schlechtes Beispiel durchgebracht. Einer von denen hat mir ja erzählt, die Partei hat gesagt, er soll nicht wieder zurück in die Fabrik, weil da seit zwanzig Jahren die ganzen Ausländer sind, sonst könnte er nicht mehr behaupten, die Flüchtlinge hätten ihm den Job weggenommnen. Wie gesagt, wer das bezahlt, ist mir wurst.

Wir gesagt, wir sind Full-Service-Dienstleister der ersten Stunde, die ersten Touren gingen damals nach Dresden. Seitdem hat’s aber eigentlich auch nicht mehr aufgehört, die wollten immer wieder mit uns fahren, dann kamen irgendwann die Ableger, da konnten wir die Leutchen dienstags nach Sachsen karren, nach Köln, München, Berlin, das war ja anfangs auch eine schöne Zeit. Aber irgendwann wird natürlich alles langweilig, die ersten fingen schon an, die normalen Bahnfahrpläne zu checken, bei denen hat’s ein bisschen länger gedauert, aber einer von ihnen konnte ein bisschen die Uhr lesen, und ein Drittel war schließlich weg. Dann kam die Silvesternacht von Köln gab noch mal gewissen Auftrieb in der Zwischenzeit, neues Thema für die alten Leute, denen war’s ja letztlich auch schnurz, ob da ein Rumäne kleine Kinder frisst oder ein Afrikaner mit dem Smartphone eingereist kommt, die wollten einfach nur Krawall. Hat mich an meine ersten Bustouren mit dem Borussen-Shuttle erinnert, irgendwie romantisch, aber auch der Zauber hat sich dann irgendwann wieder gelegt. Was wir heute haben, ist der Glücksfall für die Branche.

Soll ja die Partei nicht alleine behaupten können, dass sie von der ganzen Hysterie um den Niedergang der deutschen Rasse finanziell profitiert und dadurch gerade noch mal ihren Arsch gerettet hat. Wir haben jetzt endlich wieder einen blühenden Busbetrieb, die Preise kann man anhand der ständig wechselnden Trauerfälle auch moderat nach oben korrigieren, wir haben jetzt etwas mehr als das Doppelte der Bahn, aber bis die Knalldeppen das merken, haben sie vermutlich nichts mehr auf der Naht. Dazu liefen wir jetzt das ganze Equipment, vom Deutschland-Ausländerfrei-Transpi mit Handgriffen und wetterfester Schutzhülle bis zur Deutschland-Mütze. Wobei das ist ja auch lustig, wir haben da knapp fünftausend Stück an die AfD in Sachsen verkauft, Barzahlung, die Lieferung war ans Bundesamt für Verfassungsschutz, Bundesamt, nicht Landesamt, und dann sind die Dinger vom LKA verteilt worden. Da versteht jemand offenbar eine Menge von Multi-Level-Marketing. Aber wir haben die Lager geräumt, der Artikel ist erst mal durch, wir verlegen uns wieder aufs Kerngeschäft.

Natürlich haben wir inzwischen Bonuskarten, die AfD-Abgeordneten, die gar nicht bei den Demos außerparlamentarischer Rechtsextremisten anwesend sein dürften, kommen natürlich billiger davon, ich meine, der Preis für sie ist nicht ganz so hoch. Also noch nicht. Kann ja auch sein, dass sich das irgendwann ändert, aber noch sind wir nicht so weit. Wir sind ja bereits in Verhandlungen, ob wir dem Parteivorstand oder wenigstens der Fraktion im Bundestag einen Viehschein ausstellen, dann müssen die sich nicht immer alleine anmelden. Auf der anderen Seite werden wir dann den Promi-Bus einsparen müssen, dann fahren die inmitten ihres besoffenen Fußvolks.

Das mit dem Rednerservice, das müssten wir noch besser organisieren. Die vielen Trauernden fahren ja inzwischen nur noch zwischen den zwei bis drei Städten hin und her, wo es überhaupt etwas zu trauern gibt, und hören sich immer dieselben Reden an von Rechtsextremisten, die sich als betroffene Bürger kostümieren, mit Hakenkreuz-Shirts und Reichskriegsflagge, und dann den Nationalsozialismus fordern. Wenn man dreimal in der Woche denselben Scheiß hört, wissen Sie, ich würde da auch wütend werden. Und wenn man als Parteimitglied, das noch nicht einmal auf so einer Demonstration mitlaufen darf, plötzlich neben den ganzen anderen Parteimitgliedern, die auch nicht auf so einer Demonstration mitlaufen dürfen, in der erste Reihe steht, dann macht einen das schon sehr betroffen, das kann ich nachvollziehen.

Wie es weitergeht? Keine Ahnung. Bis jetzt läuft der Laden. Übrigens, der neue Bus – nächste Woche ist Betriebsausflug beim Bundesamt für Verfassungsschutz!“

Advertisements




Gernulf Olzheimer kommentiert (CDXXXI): Die zerstörerischen Eliten

14 09 2018
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Geschichte, und das wissen die königlichen Statthalter, wird immer von Lumpenproletariern geschrieben, die in ihrer fortwährenden Diktatur seit Anbeginn der Zeitrechnung aufhetzen zum unnatürlichsten aller Zustände, zum Frieden gegen den anderen. Nur kurz gelingt es den Auserwählten, die ganze Gesellschaft einmal knietief in Blutsuppe zu prügeln, und sei es nur durch vorübergehende Verwüstung vermittelst eines Bürgerkrieges, gerne auch auf den Schlachtfeldern der Missgunst, die in billigem Theaterfeuer sich erschöpft und höchstens ein paar Brandblasen am Arsch der Kanaille lässt. Nichts wäre den Mächtigen fremder als eine Welt ohne Fußvolk, denn wer sollte sonst ihre Stiefel putzen, lecken oder ins Gesicht kriegen? Das Heer der Abhängigen zu schützen und zu mehren ist ihre vornehmste Aufgabe. Allerdings auch ihre einzige.

Denn nicht Bäcker, Bänker regieren diesen Sumpf aus Trägheit und Trotz, dessen Manieren nicht reichen, um Fackeln und Mistgabeln in die Hand zu nehmen für Korrekturmaßnahmen an der Kaste der Plünderer. Denn nicht die Leistung ist für die Dicke der Konten verantwortlich, längst nicht mehr, und eigentlich ist dies nie der Fall gewesen, nur haben sich heute auch Pappnasen unterhalb des Leihadels ihr Geburtsrecht erkauft und geben die Regalien an die missratene Brut weiter – die Lizenz zum Fleddern wird wie in alten Zeiten mit dem goldenen Löffel weitergegeben und fräst sich von Dynastie zu Dynastie quer durch die Schicht, die oben auf dem Tümpel schwimmt, der Unrat mit dem verführerischen Glanz für Schmeißfliegen, der sich nicht mit dem Wasser mischt. Die Eliten aus Management und Führung sind keine Aufsteiger, sie sind nur Kinder der alten Eliten, die keiner in ihre Position gewählt hat.

Und sie sind keine globale Elite, die von einem Staat zum anderen zieht, hier einen Konzern in die Grütze kloppt, dort einer Volkswirtschaft die Kerze auspustet, sie bleiben im eigenen Lande und nähren sich unredlich. Noch reiten die Raubritter unter eigenem Wappen durch die eigenen Pissklitschen, um nicht auf fremdem Territorium das Esszimmer renoviert zu bekommen, denn nicht Ganovenehre gilt, wie bei anderen Staubsaugervertretern auch ist es schnöder Gebietsschutz, der geistig vernagelte Schwachmaten in ihrer kuscheligen Pfütze hält. Sie haben selten den Ausbruch gewagt, wohin auch – lieber sezieren und herrschen sie, weil sie die fremden Märkte, an die man mit Heftzwecken und Spucke Länder geschwiemelt hat, Länder und Menschen, nicht begreifen, ihre batteriebetriebene Logik lässt nichts anderes zu, und so schlagen wir uns mit den Problemen ihrer Dummheit herum, die ihren Status erst rechtfertigen.

Denn ihr Status besteht größtenteils aus reiner Ignoranz. Kein Manager großer westlicher Chemie- oder Textilkonzerne, wobei Übergänge von trag- und untragbaren Zuständen hier meist fließend sind, hat die geringste Ahnung davon, wie die Plempe in den Slums irgendeiner ostasiatischen Billigdiktatur von zärtlichen Kinderhänden in Plastecontainer geschöpft wird und das Zählen von Krebstoten in der Sippe zum Volkssport macht. Kein westlicher Großaktionär, der bloß durch Erben an die Kohle gekommen war, hat je gesehen, wie eine Pflegekraft in seiner an die Bilanz angegliederten Klinik sich zielgerichtet zu Grunde arbeitet, weil er bei seinem letzten Infarkt die Chefarztvisite für wichtiger hielt und in einer anderen Bude eingecheckt hat. Es ist nicht so, dass sie nicht wissen könnten, was sie tun. Es interessiert sie nicht, weil es in ihrem Weltbild keine Kategorien gibt, die dieses Denken zuließen. Was im System relevant ist, wird längst nicht mehr im System entschieden, genauer: es wurde nie in diesem System entscheiden, sondern immer nur von seinen Puppenspielern. Wie also Generale sich flugs einen Krieg aus den verkalkten Birnen popeln, erfindet das Blasen und Zusammenbrüche, um die Vakua der schwarzen Kassenlöcher mit realem Geld stopfen zu können, Geld, das man aus dem Proletariat presst, damit es nicht zu viel Kuchen frisst, wenn der Lohn fürs Brot nicht mehr langt. Sie sind systemrelevant, und mit jeder Bestätigung aus dem System, das ihre politischen Marionetten ihnen bereitwillig liefern, geben sie ihren Ernährern zu verstehen, wie irrelevant diese doch sind.

Dass in diesem Selbstbedienungssaftladen kaum Demokratie und Menschenrechte gedeihen, wird keinen wundern. Doch wenigstens funktionieren im postdemokratischen Spießbürgerstaat die Ampeln, die Alarme, die Zäune, die Schlagbäume. Wir sind sicher, und bis wir begreifen, dass sich damit die Eliten vor dem Heer der Tagelöhner schützen, haben sie sich ein weiteres Mal an uns bedient. Die Sicherheit eines Gefängnisses lässt sich einfach definieren, es kommt nur darauf an, ob man gerade im Inneren sitzt oder nicht. Die innere Sicherheit, die sie uns bescheren, haben jedenfalls nicht die Handwerker erfunden, die Fabrikarbeiter, die Kulis. Sie nutzten sie auch nicht, weil sie ihnen nichts nützt. Das reden sie uns ein, und wir glauben es. Warum, das ist die Frage. Sie ist zu stellen.





Hase

13 09 2018

„Muss man ein verkokster Soziopath sein, um Präsident des Verfassungsschutzes zu werden?“ „Nein. Es erleichtert die Sache aber ungemein.“

„Dann hat sich Maaßen also jetzt damit aus der Affäre gezogen, dass er das nicht gesagt hat, was er gesagt hatte?“ „Er hatte ja das gesagt, was er gesagt hat, aber er hat eben nicht das gesagt, was er gesagt hatte.“ „Weil?“ „Weil er ganz exakt das gesagt hat, was er gesagt hatte, also kann das nicht richtig sein, weil er es gesagt hatte. Aber so war das ja falsch, weil er jetzt nämlich gesagt hat, was er vorher schon gesagt hatte, und das war vorher natürlich auch richtig, deshalb jetzt der Widerspruch, dass das, was er jetzt gesagt hat, etwas vollkommen anderes ist, weil es nämlich exakt dasselbe ist wie das, was er gesagt hatte, weil es nämlich jetzt korrekt sein muss, da es ja das Gegenteil von der Wahrheit ist, die er, er hatte es ja auch gesagt, gesagt hatte, weil die falsch war, also bewusst falsch, weil er ja jetzt die Wahrheit sagt, die das Gegenteil dessen ist, was er, als er im Bewusstsein, die Unwahrheit zu…“ „Hat der Mann eigentlich den Arsch offen!?“ „Ja. Selbstverständlich. Ohne jeden Zweifel.“

„Ich meine, er greift eine Medienquelle an, die die Hetzjagd als Hetzjagd bezeichnet.“ „Weil das eine Aussage ist, die jetzt als wahr bezeichnet werden kann, obwohl man vorher dem reinen Vorliegen objektiver Beweismittel glauben musste, ohne der eigenen politischen Propaganda vertrauen zu können. Man muss doch die eigene Ansicht vor eine Zwangsobjektivierung, allein das Wort schon, und man weiß nie, wer die Beweismittel sammelt. Am Ende sind das keine linksversifften Juden mehr, sondern Polizisten, die die von der Siegerjustiz dem deutschen Volk aufoktroyierten Gesetze mehr respektieren als den nationalen Widerstand gegen die Systemparteien.“ „Wenn die Menschenjagd auf eine…“ „Wir hatten uns ja vorher mit ihm nicht darauf geeinigt, dass es sich um eine Menschenjagd handeln würde, deshalb musste er ja auch zugeben, dass es sich um eine Tatsache handelt, ein absolut und überprüfbar korrektes Faktum, das folglich falsch war und durch seine Richtigkeit die falsche Annahme untermauert hat, dass es sich um eine Hetzjagd gehandelt hat, die aber deshalb schon keine Hetzjagd gewesen sein kann, da die absolute Wahrheit immer schon feststand, aber erst durch Maaßen als ihr Gegenteil bewiesen werden kann.“

„Und jetzt wüsste ich dann gerne noch, warum diese Flitzpiepe…“ „Er ist immerhin ein ranghoher politischer Beamter…“ „Warum verhält er sich dann nicht auch so?“ „… und ausschließlich dem Innenminister unterstellt.“ „Ja, das hatten wir schon gemerkt.“ „Also ist es die Frage, ob er korrekt gehandelt haben sollte?“ „Seit wann kann man das denn noch annehmen?“ „Immerhin ist er ja auch ein ranghoher politischer Beamter.“ „Ah, ich vergaß.“ „Das hat natürlich den Vorteil, dass er auch nicht mit irgendwelchen gewählten Politikern in Konflikt geraten kann. Meistens weiß seine Dienststelle sehr genau, warum man die größten Versager nach ganz oben katapultiert.“

„Und er hat definitiv kein Interview gegeben?“ „Der BILD? Nein, das war nur ein Gespräch. Wenn man mit einer Zeitung spricht, dann spricht man ja nicht mit einer Zeitung, also mit einem Redakteur oder Journalisten, sondern man spricht mit einem Journalisten, und das ist ein Gespräch mit dem Ziel einer Veröffentlichung durch Redakteure, eventuell auch Journalisten, weshalb man ja mit Journalisten spricht, damit die Redakteure, die mit den Journalisten, also mit den Journalisten, mit denen man spricht, oder irgendwie so. Aber das ist eben ein Unterschied.“ „Er hat doch damit rechnen müssen, dass eine Zeitung, mit der man spricht, auch darüber schreibt?“ „Sehen Sie, es gibt so viele, die sind der Meinung, BILD sei gar keine Zeitung, die würden sich bloß so nennen, obwohl sie sich eigentlich gar nicht so nennen dürften, aber sie nennen sich eben so, und deshalb sei das keine Zeitung. Deshalb hat er mit der Zeitung ja auch gesprochen.“ „Weshalb hat BILD das dann trotzdem ein Interview?“ „Zeitungen nennen das Interview, wenn einer mit ihnen spricht, also mit Journalisten, die dann mit den…“ „Dann hat BILD das wahrheitsgemäß als Interview bezeichnet?“ „Wie, wahrheitsgemäß? also damit konnte bei BILD nun wirklich keiner rechnen!“

„Und er hat bewusst von Mord gesprochen, obwohl die Staatsanwaltschaft überhaupt keine Anhaltspunkte für einen Mord sieht?“ „Das musste er, weil sonst die Öffentlichkeit den Fall falsch beurteilt hätte. Wenn man nämlich weiß, dass es sich um einen Totschlag hätte handeln können, dann hätte man es auch falsch behandelt, weil man es dann für einen Mord hätte halten können, deshalb hat er gleich von Anfang an davor gewarnt, dass das Tötungsdelikt sonst heruntergespielt werden könnte.“ „Er hat also, alles in allem, gelogen.“ „Ja. Aber das war notwendig, weil so viele mögliche Falschinformationen in Umlauf waren, dass man gar nicht mehr wissen konnte, welche denn die richtigen Falschinformationen sind, und jetzt wissen wir wenigstens: wenn Maaßen bewusst die Öffentlichkeit und den Innenminister und den Bundestag und das Kontrollgremium belügt, dann kann man das wenigstens erwarten.“ „Also wird er jetzt aus dem Amt entfernt?“ „Noch nicht.“ „Was muss denn noch passieren?“ „Schauen Sie, einer muss doch noch den Reichstag anzünden.“





Knietief

10 09 2018

„… mit zwei Schüssen getötet worden sei. Maaßen habe sich zur Tatzeit auf dem Podium des Festsaals der sächsischen…“

„… nicht bestätigen könne. Obwohl es mehr als dreihundert Zeugen für die Todesschüsse gegeben habe, sei der Leiter der Soko nicht davon überzeugt, dass alle auch als glaubwürdig eingestuft werden könnten. Man müsse daher zunächst alle Aussagen gründlich prüfen, bevor eine Bewertung der…“

„… die Waffe eindeutig einem illegalen Fund mehrerer Pistolen vom Typ Česká CZ 83 zugeordnet werden könne, der in der Nähe von Zwickau auf einem Waldgrundstück gemacht worden sei. Der von Reichsbürgern aus Thüringen, Sachsen und Bayern vergrabene…“

„… wolle der Generalbundesanwalt zunächst das Ergebnis der Obduktion abwarten, bevor er Maaßen offiziell für tot erkläre und die nötigen beamtenrechtlichen…“

„… könne man wie in vielen ähnlichen Fällen von Hasskriminalität das Opfer selbst nicht aus der Verantwortung für die Gewalttat ziehen. Maaßen hätte durch einen Rücktritt im richtigen Augenblick das Verbrechen verhindern und…“

„… dass Typ und Herkunft der Tatwaffe eher nahelegten, es handele sich bei den Schüssen um eine privat motivierte und im Umfeld des Opfers liegende…“

„… mehrere verwirrte Personen sich bei der Polizei gemeldet hätten, die Maaßen nicht für tot hielten, da sie ihn noch Stunden nach der Tat im Fernsehen gesehen haben wollten. Die Ermittler hätten versprochen, diese Hinweise sehr sorgfältig zu prüfen, um nicht vorschnell eine falsche Bewertung der…“

„… dass der mutmaßliche Täter deutscher Staatsbürger sei. Der sächsische Ministerpräsident sowie der Bundesminister des Innern könnten somit einen terroristischen Hintergrund definitiv…“

„… der Hinweis, es handele sich bei den Aufnahmen um mehrere Monate altes Material aus dem Archiv des ZDF, in dem Maaßen sich brüste, gegen eine Zahlung in Millionenhöhe den Fall Amri vertuscht zu haben, noch nicht ausschlaggebend sei für eine abschließende Bewertung. Die Ermittler müssten erst sicherstellen, wann das Video aufgenommen worden sei und ob es sich bei der dargestellten Person tatsächlich um den…“

„… auf der Trauerfeier im sächsischen Landtag nochmals bekannt habe, dass Rechtsextremismus die größte Gefahr für die Demokratie sei. Kretschmer aber liebe die Gefahr und werde daher für sein Heimatland alle notwendigen…“

„… der Fall rechtliche Konsequenzen haben müsse. Da Maaßen nicht zum Dienst erschienen sei, müsse er mit disziplinarischen Folgen rechnen, die auch in einer Beendigung seines…“

„… eine Nachrichtensperre verhängt habe. Es sei nicht zweckdienlich, so Generalbundesanwalt Frank, wenn Meldungen nur noch von unseriösen Quellen wie BILD, der CSU oder…“

„… Kretschmer die Legende vom Bau einer Mauer scharf zurückgewiesen habe. Er sei noch vor wenigen Tagen an der Grenze zu Westdeutschland entlanggefahren und habe keinen antifaschistischen Schutzwall gefunden, daher müsse man dies als realitätsfremde Hetze linker Kräfte in den…“

„… weiter an Maaßen festhalte. Seehofer habe zum Ausdruck gebracht, dass er auch im Falle von dessen Ableben an seine gleichbleibende Qualität als Präsident des Bundesamtes für…“

„… könne die Soko eine Beteiligung des tiefen Staates in die Tötung ausschließen. Fakt sei aber, dass der Staat sich derzeit knietief in der…“

„… hätten mehrere Zeugen in einer späteren Befragung angegeben, dass sie sich zur Tatzeit an einem ganz anderen Ort aufgehalten hätten. Da es sich bei ihnen um V-Leute der sächsischen Landesbehörde handele, müsse man ihre Aussagen als routinemäßiges…“

„… dass es in Sachsen überhaupt keinen Verfassungsschutz gebe, da das Grundgesetz als westdeutsches Bundesrecht im Freistaat keine Gültigkeit besitze. Kretschmer verneine ebenso die Existenz eines…“

„… generell keine verwertbaren Aussagen bekommen habe. Die Vernehmungen seien größtenteils ergebnislos verlaufen, da alle Angehörigen des Verfassungsschutzes mit Hinweis auf ihre Geheimhaltungsstufe die Fragen als…“

„… könne es sich nicht um ein Verbrechen gehandelt haben, da in Sachsen keine Verbrechen begangen würden. Kretschmer weise außerdem darauf hin, dass es keine Kriminalitätsstatistik gebe und dass diese sehr genau ausweise, dass von den hunderttausend Gewaltverbrechen, die täglich im Freistaat registriert würden, alle auf das Konto linksradikaler, ausländischer oder anderweitig behinderter Personen mit eindeutiger…“

„… sich Seehofer sehr besorgt gezeigt habe, als der Verdacht aufgekommen sei, es könne sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Reichsbürger handeln. Der Heimatminister habe nicht für möglich gehalten, dass Maaßen von den eigenen Leuten mit einer solchen Tat…“

„… dass sich das Mordopfer nicht zur Tat geäußert habe. Das Landeskriminalamt könne daher die Ermittlungen nicht weiterführen und gehe davon aus, dass diese Straftat überhaupt nicht…“





Atemlos an die Macht

6 09 2018

„… für den kommenden Herbst gerechnet werden könne. Das Management von Helene Fischer wolle den Termin für das Open-Air-Konzert in Chemnitz noch in diesem…“

„… standrechtlich gegen die Lärmbelästigung in der Stadt vorgehen würden. Führende Extremisten wie Höcke, Steinbach, Haverbeck, Kubitschek, Kretschmer und Horst Mahler würden den…“

„… ohne Gage auftreten werde. Trotz der hohen Zahl an Besuchern wolle die Stadt Andrea Berg als zweite Headlinerin für die Veranstaltung im…“

„… als russische Hurensau bezeichnet habe, die man auf dem Weg in die Gaskammer noch einmal ordentlich vergewaltigen und zusammentreten solle. Gauland habe seine Pressemitteilung als ganz normale Reaktion eines Volks bezeichnet, dass durch die Kanzlerdiktatorin genetisch ausgelöscht und dann…“

„… solle auch im Fernsehen übertragen werden, was eine Verschiebung des Spiels Schalke 04 gegen den FC Bayern München erforderlich mache. Beide Mannschaften seien sofort bereit gewesen, sich auf einen Ersatztermin im kommenden Quartal zu.…“

„… sich Sarrazin freuen würde, wenn Howard Carpendale seinen Auftritt bestätige. Er habe als Widerstandskämpfer der weißen Rasse gegen den Ausbreitungstyp negroider Halbaffen schon so viel leiden müssen, dass ihn jeder anständige Deutsche längst als einen ganz normalen…“

„… Patrick Lindner erst bei einem zweiten Konzert auftreten könne. Er habe seine Zusage gegeben, falls ihm Stefanie Hertel und…“

„… sei von einem anderen Mitglied des Landesverbandes geleakt worden. Poggenburg habe Kontakt zu Fischer aufgenommen und ihr ein eindeutiges…“

„… die Kastelruther Spatzen zusätzlich zu einem Konzertauftritt eine Höreraktion im lokalen Privatrundfunk absolvieren wollten, bei dem sie mit dem Migrationsbeauftragten des Landes Sachsen einen…“

„… es bei dem Angebot nicht nur um eine Wunschvorstellung von Poggenburg gegangen sei. Er habe Fischer angeboten, sie für hunderttausend Euro sexuell zu nötigen, da er gerade in größeren Zahlungsschwierigkeiten sei und sonst in den kommenden drei Jahren keine Zeit mehr für den…“

„… nur auftreten werde, wenn sie mit einer halben Stunde Verspätung auf die Bühne kommen dürfe. Der Veranstalter habe dies zugesichert, wenn er im Gegenzug publizieren dürfe, dass Vanessa Mai vor jeder Show dreißig Minuten im Grundgesetz lese und sich über staatsrechtliche Fragen informiere, die ihrem…“

„… zu einem Duett mit der Laiensängerin Weidel erpressen wolle. Die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag habe genügend belastendes Material, um Fischer die Staatsbürgerschaft abzuerkennen und sie nach Sibirien abzuschieben, wenn sie nicht das Duett Atemlos an die Macht im nächsten Wahlkampf zu…“

„… habe Stefan Mross sich bereit erklärt, den Abend gemeinsam mit Florian Silbereisen zu moderieren. Er lege großen Wert darauf, dass er das Publikum mehrsprachig begrüßen und ihm einen besonderen…“

„… habe Kretschmer scharf kritisiert, dass man zu der linksradikalen Hetzveranstaltung nicht auch Neger wie Roberto Blanco oder…“

„… ob er mit dem Line-up kompatibel sei. Heino habe angekündigt, mit einem Death-Metal-Streichorchester aufzutreten, der Veranstalter habe jedoch ein älteres und konservatives Publikum im Fokus und wolle deshalb seine Zustimmung noch nicht vor dem…“

„… eine Gegenveranstaltung organisieren werde. Das Völkische Musikfest werde nationale Künstler wie Frank Rennicke, Kategorie C, Annett Müller und…“

„… Marianne und Michael verärgert gewesen seien, dass sie in einer im Internet aufgetauchten Parodie als Wolfgang und Anneliese den ganzen Auftritt bereits…“

„… wolle die Landesregierung die Existenz eines drei Tage dauernden Festivals nicht anerkennen. Kretschmer habe anlässlich seiner in letzter Minute abgesagten Eröffnungsrede geäußert, es habe überhaupt kein Konzert gegeben, da er dieses nicht habe zur Kenntnis nehmen wollen, und es sei ihm auch egal, welche unter ihm die linken Untertanen regierenden Marionettenkanzlerin dies als Tatsache…“

„… nicht geklärt sei, ob Jürgen Drews zu seinem Auftritt kommen könne. Er werde derzeit noch künstlich beatmet, wolle aber so schnell wie möglich mit dem Privatjet nach…“

„… abgesagt habe, da man ihm verboten habe, über die Unterdrückung der weißen Rasse durch die jüdisch-vegan-homosexuelle Besatzungsmacht aufzuklären. Die Veranstalter seien irritiert gewesen, da sie nie eine Einladung an Xavier Naidoo oder seinen…“

„… das Management versichert habe, dass man den Auftritt des Wendlers in letzter Sekunde habe verhindern können. Das Interesse sei dadurch explosionsartig in die…“

„… sich um Chemnitz postieren wolle. Storch wolle anreisende Besucher notfalls mit der Schusswaffe hindern, in den…“

„… trotzdem teilnehmen werde. DJ Ötzi sei zwar Österreicher, angesichts der aktuellen Entwicklungen suche er aber den Anschluss an Deutschland, da hier die Regierung noch keinen menschenrechtsfeindlichen Kurs steuere und im…“





Schulterschuss

3 09 2018

„… jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt ablehne. Seehofer könne sich weder eine Beobachtung der Alternative für Deutschland durch das Bundesamt für Verfassungsschutz noch einen…“

„… zu einer Koalition mit der CSU weiterhin bereit sei. Gauland habe aber betont, dass er Söder nur als Juniorpartner akzeptiere und keine von ihm geführte Minderheitenregierung im…“

„… dürften Gefährder nur bestraft werden, wenn sie eine ausländische Staatsangehörigkeit besäßen. Man könne den Neonazis aus AfD und PEGIDA daher nach CSU-Linie keinerlei…“

„… dass Straftaten jeweils auf Länderebene begangen würden und somit die Landesämter für eine Auseinandersetzung mit der Partei zuständig seien. Der Innenminister könne erst einschreiten, wenn auf einem landesunabhängigen Territorium die Verfassung und der…“

„… könne Seehofer schon deshalb keine Ausbürgerung straffällig gewordener Deutscher in Betracht ziehen, da dies zwangsläufig mit einer einseitigen Grenzöffnung verbunden sei, die mit der Leitlinie der Christsozialen keinesfalls…“

„… auch in der Bundespolizei rechtsradikale Strömungen zu verzeichnen seien. Dies könne man schon aus gebotener Neutralität nicht zum Anlass für eine Kriminalisierung rechter Strukturen nehmen, da damit gleichzeitig die Bundespolizei in eine rechte Ecke gestellt würde, die sie schon aus Korpsgeist mehrheitlich niemals im…“

„… die Äußerungen Gaulands als unpassend bezeichnet habe. Man dürfe nach Seehofers Ansicht den Rechtsradikalismus nicht verharmlosen, denn dies würde langfristig zu einer Normalisierung führen, in deren Zuge faschistische Parteien auch in den Bundestag und in die Parlamente von Ländern und…“

„… gehe es dem Bundesminister zunächst um die Wiederherstellung von Recht und Ordnung. Da es sich bei den Personen, die durch Hitlergruß, Hakenkreuzarmbinden oder das Mitführen von Reichskriegsflaggen in Relation zu den 82 Millionen Deutschen aber um eine verschwindend kleine Gruppe handele, könne man nicht mit der Bundespolizei…“

„… sich gegen jede Pauschalisierung wehre. Für Seehofer könne diese lediglich bei Spinnern und Chaoten, die aus Hass auf den Rechtsstaat linke demokratische Methoden anwenden würden, um die deutsche Republik erneut zu…“

„… die Sicherheitskräfte nicht nach Sachsen verlegen könne, da die bayerische Außengrenze sonst schutzlos dem Ansturm von bis zur drei Straftätern preisgegeben sei, die pro Jahr in den…“

„… dass für den Anfang nur eindeutig ausländerfeindliche Aussagen unter Strafe gestellt würden. Seehofer werde Maaßen dahin gehend in Kenntnis setzen, dass eine Zusammenarbeit des Verfassungsschutzes mit Strafverfolgungsbehörden nicht mehr auszuschließen sei, da sich manche Erkenntnisse, die der Inlandsgeheimdienst erst nach jahrelanger Observation gewönne, schon viel schneller in den…“

„… einen Demonstrationszug nicht mit der vorhandenen Gesichtserkennung behandeln dürfe, da dies im Nachgang zu einer Flut an Strafanträgen führen werde. Der Bundesminister des Innern sei davon überzeugt, dass insbesondere linke Bürger- und Grundrechtsschützer dies zum Anlass nehmen könnten, in einem Schulterschluss mit den national gesinnten Teilnehmern die…“

„… dürfe man auf gar keinen Fall politische Hetzpropaganda zum Maßstab des Handelns nehmen. Auch wenn die Mehrheit der Bürger für eine Beobachtung der AfD stimme, dürfe sich die Politik nie abhängig machen von populistischen Meinungen, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun hätten und nur geeignet seien, die Stabilität der Bundesrepublik zu erschüttern. Seehofer sei nie…“

„… dürfe auch der Verfassungsschutz nicht einfach zur Selbstjustiz greifen, sondern müsse sich an die rechtlichen Rahmenbedingungen halten. Es werde keine Alleingänge der Bundesbehörde geben, falls diese bereits geplant oder in Ausführung seien, werde man sie selbstverständlich sofort…“

„… gebe es in Deutschland inzwischen so viele rechtsextremistische AfD-Amtsträger, die offen zu Gewalt aufriefen, den Holocaust leugneten oder einen Staatsstreich planten, dass geheimdienstliche Methoden mit den aktuellen finanziellen Mitteln gar nicht mehr zu…“

„… die Parteiführung Seehofer zugesichert habe, dass er nach der Machtergreifung eine sehr gut dotierte Position in einer Verwaltungseinheit der neuen Regierung bekäme. Unklar sei für Höcke nur noch, ob dies in Dachau, Buchenwald oder…“

„… auch auf Politiker in der CDU keine Rücksicht nehmen wolle, die eine sofortige Beobachtung der Rechtsradikalen forderten. Sie seien eben in der CDU und damit nicht in der richtigen…“

„… dass man im Gegenzug die permanente Linksbewegung in der Bundesrepublik betrachten und bekämpfen müsse. Die Sozialdemokraten seien bereits zwei Legislaturperioden hintereinander an einer Regierung beteiligt und dürften ohne jede Bewährungsauflage, nachdem die SPD immerhin das Ermächtigungsgesetz nicht verhindert habe, in der Öffentlichkeit für ihre…“

„… auf der anderen Seite auch unter Druck stehe und endlich handeln müsse. Seehofer habe daher mit Maaßen Möglichkeiten ausgelotet, die Beobachtung der Linken mit sofortiger Wirkung wieder zu…“





Freistaat mit Herz

29 08 2018

„Ausgeschlossen. Das kann man so nicht schreiben. ‚Rechtextremistische Kräfte‘, ich weiß ja nicht. Da werden sicher auch ein paar Nazis drunter gewesen sein, klar, aber die meisten von denen waren eher harmlos. Also von den Nazis.

Wir dürfen uns jetzt nicht auseinanderdividieren lassen, da ist es ganz gleich, ob wir aus Sachsen kommen oder aus der Deutschen Demokratischen, jedenfalls ist das noch unser Deutschland, auch wenn nur noch wir die Demokratie hier verteidigen können, mit dem Herzen in der, naja, auf der Sohle halt. Deutschland gehört uns, und das lassen wir uns von keinem nehmen, aber das ist auch unser Konsens. Wenn Sie anderer Meinung sind, wir haben da Mittel und Wege.

Das würde ich jetzt nicht so einfach abtun, wir haben eine Situation. Es wurde in Chemnitz ein Bürger ermordet, die Staatsanwaltschaft sagt zwar, es seien keine Mordmerkmale, aber wir als Presse wissen das natürlich besser, so ein Staatsanwalt kann juristische Konstruktionen am Volkswillen vorbei durchsetzen, aber wir sind von einer Auflage abhängig, und da wollen wir mal sehen, wer das gesunde Volksempfinden besser repräsentiert. Wir sind auch nicht perfekt, aber wir tun immerhin nicht so, als seien diese Gesetze nur für uns gemacht. Wir müssen doch mal zur Kenntnis nehmen, das war auch ein Migrant, ein erklärter Antifaschist – dass dieser Schmarotzer, der wohl zehn bis mindestens hundert Deutschen den Ausbildungsplatz geklaut hat, Todesdrohungen von sozial benachteiligten und eher erlebnisbetont einzustufenden Jungsachsen erhält, das muss einen unter der herrschenden Linksideologie doch nun wirklich nicht wundern. Umso erstaunlicher ist es doch, dass sich national gesinnte Landsleute dazu entschieden haben, diesen unbescholtenen Mann als Vorbild zu betrachten. Nein, nicht so. Für einen Suizid für Volk und Vaterland ist diese Generation ja meist nicht mehr mutig genug. Traurig, wirklich traurig.

Es wurde in nicht verbandsmäßig organisierten Presseorganen, also Facebook und so, da wurde die Nachricht von einem zweiten Toten verbreitet und wegen der offiziellen Mitteilungen der Polizei als nicht korrekt bezeichnet. Es soll sich auch nicht um einen Ausländer gehandelt haben, und da frage ich: wenn es nachweislich keine zweiten Toten gegeben hat, wie kann dann so schnell ausgeschlossen werden, dass es sich um einen Ausländer handelt oder eben nicht? Wenn jetzt die Polizei, die wir bisher immer als einen Teil der Lösung betrachten konnten, sich schon so eklatant auf Fakten verlässt, die nur sie selbst kennen kann, was bedeutet das denn dann für die Glaubwürdigkeit im Volk?

Polarisierung, Polarisierung – habe ich eine rechte und eine nicht rechte Hand? Dann kann man das auch genauso schreiben. Das waren rechte Demonstranten und Linke. Man darf doch nicht die Tatsachen verfälschen, weil man Sprachregelungen einhalten will. Soll ich da den Linksextremen noch so ein Gendersternchen hinschreiben, damit sich feministische Terroristen auch angesprochen fühlen und mir nicht das Auto in Brand setzen? Ich sage, wenn man für etwas auf die Straße geht, dann muss man auch mit den Konsequenzen rechnen. Das war schon immer so, und genauso funktionieren halt die Grundrechte. Wenn das jetzt schon Polarisierung bedeutet, dass man nur noch Angriffe auf die Werte des christlichen Abendlandes von einer Seite so nennen darf, dann läuft hier aber einiges falsch.

Und wir dürfen als überregionale Medien auch die sächsischen Interessen nicht vernachlässigen. Die Wirtschaft zum Beispiel, die ist ja auch nicht ohne Grund sehr interessiert daran, ihr Land als eine weltoffene und moderne, also wie soll man sagen, also ein Freistaat mit Herz, wie Bayern, nur mit einer demokratisch gewählten Regierung. Bis jetzt zumindest.

Unser Landesvater hat schon dazu aufgerufen, sich genau anzuschauen, wer die Urheber dieser rassistischen Krawalle sind. So viel Selbstkritik hätte man ihm gar nicht zugetraut. Das muss man auch mal stehen lassen, wenn der Mann sagt, für Extremismus sei in Sachsen kein Platz. Dass eine Landesregierung, und wir sprechen hier ja nicht von der offiziellen Agenda, sondern eher von den Faktoren, warum diese Partei so tief im Herzen der Wähler verankert ist, sich so entschieden für einen massenkompatiblen Rechtsradikalismus ohne ein menschliches Antlitz ausspricht, das muss man auch mal zu würdigen wissen.

Vor allem müssen wir als Presse hier eine klare Haltung einnehmen, dass wir für einen Rechtsstaat sind. Das ist möglicherweise mit Einschränkungen der Pressefreiheit verbunden, aber für eine freie und demokratische Gesellschaft muss man eben auch mal Opfer bringen. Dass durch überregionale Berichterstattung unser Standort für Extremisten attraktiver und interessanter geworden sei, das kann man uns doch nicht ankreiden – wir haben ja keine Werbung für Sachsen gemacht, sondern für die spezifischen Eigenheiten, die dies Land ausmachen, und wir lassen jetzt nicht zu, dass das Bild unseres Landes durch Chaoten beschädigt wird. Eine ganz klare, aber trotzdem gesprächsbereite Haltung, durchaus kämpferisch, aber kompromissbereit, wo es die politische Vernunft erfordert, und immer an den Werten unserer Heimat orientiert. Das zeichnet uns als gute Demokraten aus. Also sollten wir jetzt einen Weg finden, in einer sehr schwierigen Situation Recht und Ordnung durchzusetzen. Immer schon mal schön, dass wir da eine gemeinsame Vorstellung haben. Oder ist einer von Ihnen da etwas nicht unserer Meinung?“