Ergebnisoffene Maßnahmen

7 12 2017

„… dass die Durchsuchungen generell gegen Extremisten gerichtet seien. Man habe nur mit einer Razzia gegen Linke begonnen, da diese in den letzten Monaten vermehrt im Fokus der…“

„… kein milderes Mittel eingesetzt werden könne. Gerade eine Hausdurchsuchung, bei der auch Kinder von Polizeigewalt betroffen seien, übe eine besondere pädagogische Wirkung für die politische Bewusstseinsbildung des…“

„… vermisse auch die Bundeswehr größere Bestände an Spähpanzern und Flugabwehrraketen. Solange nicht geklärt sei, ob sich Linksradikale Waffensysteme für den bundesweiten Einsatz gegen demokratische Umtriebe angeeignet hätten, müsse man in alle Richtungen…“

„… und sich deshalb nicht über körperliche Auseinandersetzungen beschweren könne. Plan der Polizeiführung sei schließlich ein Schlag gegen die…“

„… könne auch eine ergebnislose Fahndung letztlich als Ergebnis gewertet werden. Damit sei gesichert, dass der Staat die mutmaßlichen Terroristen wegen gezielter Vernichtung von Beweismitteln vor das…“

„… müsse man die Fahndungen auf jeden Fall als legal bezeichnen, solange noch kein gerichtliches Verbot von…“

„… zahlreiche gespitzte Bleistifte sichergestellt worden seien. Da diese nicht zur Ausfertigung rechtlich bindender Dokumente verwendet werden dürften, liege der Verdacht nahe, dass damit Betrug, Urkundenfälschung oder eine…“

„… nur auf Befehl gehandelt habe. Es sei während der Durchsuchung zu zahlreichen schweren psychischen Beeinträchtigungen der Beamten gekommen, die durch die Brutalität ihrer Kollegen nachhaltig traumatisiert worden seien. Dies sei ein erschwerendes Moment, für das man die Linksextremisten mit der vollen Härte des…“

„… dass der Tatvorwurf des schweren Landfriedensbruch durchaus aufrecht erhalten werde. Wer die aktuellen Verhaltensauffälligkeiten bei Vorschulkindern kenne, der wisse sehr genau, dass es auch minderjährige Verdächtige im…“

„… im Umkehrschluss das Auffinden von Bleistiften ein Indiz für die linksradikale politische Ausrichtung von Personen sei, die bisher noch nicht strafrechtlich in…“

„… müsse es für die zahlreichen spontanen Aktionen zwingend eine gemeinsame Planung gegeben haben. Auch der Bundesminister des Innern könne bei der Auswertung von Straftaten durch Polizisten keinen…“

„… vermute die Polizei vorwiegend ausländische Täter, weshalb auch die Suche in Göttingen und…“

„… dessen ungeachtet jede Art von Schreibgerät zwingend als Waffe zu betrachten sei. Der Staat habe daher das Recht und die Pflicht, jeden, der als Terrorist in diesem Sinne in der…“

„… eine Baumsäge beschlagnahmt habe. Da der Baumbestand auf der Elbchaussee allerdings bisher nicht angetastet worden sei, gehe man von einer weiteren, möglicherweise in der Vorweihnachtszeit geplanten…“

„… zur Verfügung stellen müsse. Öffentlich-rechtliche Medien, die ihr Bildmaterial nicht an die Bundespolizei lieferten, seien Verräter, die von der Volksgemeinschaft nur eine…“

„… ein Verurteilter zwar aus der Untersuchungshaft habe entlassen werden müssen, was aber nicht im Sinne einer rechtsstaatlichen…“

„… auch nach zwei Tagen keinen der unbekannten Täter identifiziert habe. Dennoch habe die Aktion bewiesen, dass die Polizei keinerlei Einmischung in…“

„… nicht im Vorfeld geklärt werden müsse, ob es sich um eine sinnvolle Aktion handeln müsse. Vielmehr könne eine ergebnisoffene Maßnahme ebenso für die politische Entscheidung einer…“

„… Bäume absägen könne, um aus dem Holz gefährliche Tatwerkzeuge in Form von Bleistiften und…“

„… sei ein Großteil der verdächtigen Personen der Polizei bereits namentlich bekannt. Die Hausdurchsuchungen hätten daher nur den Zweck gehabt, den Aufenthaltsort und das Umfeld der Beschuldigten informell zu…“

„… für die Baumsäge aber keine Quittung beibringen könne oder wolle. Da es sich nach Einschätzung der Polizei dabei auch um ein Eigentumsdelikt handeln könne, müsse man von einer international agierenden kommunistischen…“

„… es sich bei der linksradikalen Verschwörung um ein durch moderne Kommunikationsmittel gesteuertes Komplott handele, dem nur durch eine anlasslose Speicherung sämtlicher…“

„… sich Scholz eindeutig geäußert habe. Er werde alle linken oder als links anzusehenden oder als politisch zu verstehenden Aktivitäten oder deren Versuche oder Neigungen, die man als Aktivitäten, die als Versuch oder eine Art einer Form, die man als Form, die links oder versuchsweise oder gegen das Bürgertum oder auf eine Art, die als Form, die als eine Art von Versuch von Form als…“

Advertisements




Umfassend gewährleistet

5 12 2017

„… jede Person ein potenzieller Terrorist sei. Der Bundesminister des Innern plane vor diesem Hintergrund die Überwachung von Wohnräumen und elektronischen Geräten durch eine lückenlose Ausspähung aller in Deutschland befindlichen…“

„… nicht ausgenommen werden könnten. Das Beichtgeheimnis sei zwar theoretisch nicht gefährdet, man müsse jedoch vor dem Hintergrund der Verwicklung in zahlreiche Missbrauchsfälle auch die Kirche als relevante Zielgruppe für…“

„… nicht alle Ausländer in ein Scoring zu überführen gedenke. Beispielsweise könne man alle guten Wirtschaftspartner wie Dänemark, Saudi-Arabien oder die…“

„… man moderne Digitalgeräte wie MP3-Spieler vernetzen müsse, um herauszufinden, ob sich durch radikale Inhalte islamistische Attentäter in Deutschland…“

„… dass eine Einstufung als sicheres Herkunftsland nicht gleichzeitig bedeute, dass von diesem Staat keine erhöhte terroristische Gefahr…“

„… es für Mitglieder der Regierugsparteien keinen Anlass gebe, von genereller Kriminalität auszugehen. Es habe zwar vereinzelt Fälle von Vorteilsnahme und Steuerhinterziehung gegeben, doch sei eine pauschale Vorverurteilung eine unzulässige und…“

„… das Scoring in Zusammenarbeit mit den potenziellen Koalitionspartnern auf Bundes- und Länderebene erstellen wolle. Der rechte Flügel der Union wolle auch für zukünftige Kooperationen der AfD inhaltlich eine Basis des…“

„… prüfe das Bundesjustizministerium ein Verbot analoger Schreibmaschinen. Bei einer vollständigen Umstellung auf elektronische Datenverarbeitung im Postverkehr sei umfassend gewährleistet, dass Anschlagspläne zeitnah an die zuständigen Stellen im…“

„… dass diplomatisches Personal immer ausgenommen sei. Die Maßnahmen sollten nach Ansicht von de Maizière stets für Bürgerinnen und Bürger, die keinen…“

„… alle in Deutschland geführten Telefonate mitschneiden müsse. Es sei nicht notwendig, das dadurch entstandene Material auch auszuwerten, da auch das Bundeskriminalamt sich keinerlei Erkenntnisgewinn von der…“

„… Autofahrten bereits im Vorwege behördlich angemeldet werden müssten, so dass jede Abweichung von der genehmigten Route in Abhängigkeit von der aktuellen Verkehrslage bereits Rückschlüsse auf die…“

„… nach dem allgemeinen Verbot von Glühlampen nur noch WLAN-fähige Leuchtmittel verkauft werden dürften, deren Betriebszeiten in einer zentralen Datenbank…“

„… es aus rechtlichen Gründen nicht möglich sei, Schusswaffen mit einem GPS-Sender auszustatten. Dies sei ein Eingriff in die Rechte der Staatsbürger, der nicht durch das Grundgesetz…“

„… mit einer nicht übertragbaren Chipkarte ausgestattet werden müsse, die vor der Benutzung eines Kraftfahrzeugs in ein Lesegerät eingeführt werde. Eine bundeseigene Firma, die sich schon auf Hardwarelösungen für Hartz-IV-Empfänger und andere soziale Randgruppen spezialisiert habe, werde eine technisch befriedigende…“

„… auch Smart-TV-Geräte überwache. Die Software kontrolliere, wann genau die Nutzer mit systemkritischen Medieninhalten aus den öffentlich-rechtlichen…“

„… könne durch einen Waffen-Tracker lediglich festgestellt werden, ob eine illegale Schusswaffe benutzt oder bewegt werde. Da man aber nicht wisse, wer mit dieser Waffe umgehe, sei eine Kontrolle ein sinnloses…“

„… ob mediale Darstellungsformen wie Theater oder Lichtspiel gesetzeskonform zu einer digitalen Darbietung gezwungen werden könnten. Es reiche nicht aus, den Besuch dieser Veranstaltungen zu kontrollieren, es müsse auch aufgezeichnet werden, wer sich mit welchen anderen Personen eine…“

„… den Datenbestand der Krankenkassen nur für einzelpersonenbezogene Fahndungsmaßnahmen verwenden wolle. Dies schließe jedoch nicht die Auswertung von DNA-Daten zur Klärung der Zugehörigkeit zu Rassen, Hautfarben oder…“

„… von den Kontrollen ausgenommen werden müssten. Dies gelte nicht nur für V-Personen, sondern auch für Mittelsmänner, ausgespähte Personen und…“

„… ob auch Kleidungsstücke oder Schuhe ohne eine Möglichkeit der Deinstallation zur Ortung der Träger genutzt werden könne. Dadurch sei es auch möglich, auf die elektronische Fußfessel ohne eine richterliche Genehmigung zu…“

„… nicht willentlich riskiere, durch Zielfahndungsmaßnahmen den Verdacht einer Observierung von Rechtsradikalen zu erwecken. Diese Personen würden unter Umständen sogar in der Lage sein, die rechte Szene zu verlassen, wodurch wertvolle Kontakte in die…“





Intellentz

22 11 2017

„… über einen Intelligenztest vor dem Parteieintritt nachdenke. Die Alternative für Deutschland habe in der Vergangenheit mehrfach schlechte Erfahrungen mit dem…“

„… vehement zurückgewiesen habe. Die bisher ausgebliebene Machtübernahme durch die AfD sei nicht auf mangelnde Intelligenz, sondern auf die Systemparteien, die Lügenpresse sowie die jüdischen…“

„… der Parteivorstand von der Initiative nichts wissen wolle. Weidel und Meuthen wollten dem Antrag nur dann zustimme, wenn ausschließlich Mitglieder unterhalb der Parteiführung sich im…“

„… Schwierigkeiten habe, das Verfahren direkt im Anschluss an die Werbeveranstaltungen durchzuführen. Viele der Besucher an Infoständen seien zu stark angetrunken, um sich dem…“

„… einem Test zugestimmt habe. Der Vorstand wolle dies allerdings nur dann zulassen, wenn zugleich auch alle bereits der Partei angehörenden Mitglieder sich einem…“

„… schon daran scheitere, dass die meisten Neumitglieder das Wort Intelligenz nicht fehlerfrei…“

„… immer wieder zu Verwechslungen komme. So sei Sophie Scholl versehentlich zur nationalen Identifikationsfigur der…“

„… die Nennung von Berlin als Hauptstadt des Reiches bei den meisten Kandidaten zu einem sofortigen Abbruch des…“

„… auf einer Skala von 0 (keine Einschränkungen) bis 10 (geistig nicht mehr verwendungsfähig) beurteilen solle. Die Probanden seien aufgefordert worden, sich auf eine…“

„… nicht genau wisse, welche Aufgaben ein Volksvertreter in einem demokratisch gewählten Parlament innehabe. Die meisten Kandidaten wüssten nur, dass sie dazu auf Sesseln in einem großen Raum mit elektrischer Beleuchtung…“

„… führe die Nennung des Namens von Bundeskanzlerin Merkel bei den meisten Kandidaten zu schweren Zuckungen. Dies könne man bereits als Störung des…“

„… das räumliche Sehen stark eingeschränkt sei. So fehle vielen Mitgliedern, die noch nie eine Flüchtlingsunterkunft oder deren Lage innerhalb einer geschlossenen Ortschaft gesehen hätten, jedes Orientierungsvermögen innerhalb der…“

„… Höcke den Test durchlaufen habe. Trotz eines Ergebnisses von 88 Punkten habe er sich nicht im…“

„… das höchste deutsche Staatsamt mit ‚Führer und Reichskanzler‘ benenne. Als Landesvorsitzender sei er damit nicht mehr tragbar und könne nur im Fall von Neuwahlen in den…“

„… auch die wirtschafts- und sozialpolitischen Hintergründe den meisten Parteigenossen nicht zu vermitteln seien. Dass in Deutschland aufgenommene Flüchtlinge nicht für den baulichen Zustand von Schulen und Kindergärten auf kommunaler Ebene…“

„… dass jedoch die Antwort, ein Parlamentarier habe die Aufgabe, sich an mehreren Mandaten gleichzeitig zu bereichern, als durchaus parteikonforme Äußerung im Sinnes des…“

„… vereinzelt das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 mit der Bundesrepublik verwechselt haben solle. Dies habe ihn von der Ausübung des Richteramtes in…“

„… dass der Landesverband aufgrund enger, teils kreisförmiger Verwandtschaftsverhältnisse ein deutliches Defizit bei der…“

„… sich nicht mehr mit den Gepflogenheiten des deutschen Straßenverkehrs auskenne. So habe Gauland mehrfach zugeben müssen, dass er nicht mehr in der Lage sei, ein Halteverbotsschild von einem…“

„… den Unterschied zwischen 1933 und 2017 nicht begriffen hätten. Dies habe man allerdings auch nicht erwarten können, da die Angehörigen des identitären…“

„… sich die Arbeitsgemeinschaft Geistig Minderbemittelte in der AfD für einen diskriminierungsfreien Zugang zu Parteiämtern ausgesprochen habe. Eine Fusion mit Petrys Abspaltung sei nur eine Frage der…“

„… mehrere prominente Mitglieder der Partei angeblich mit Absicht den Test nicht bestanden hätten. Es sei nur die Frage, ob sie dies aus Solidarität mit der Parteibasis oder aus dem Wunsch, hinterher besser in der gewohnten Opferrolle zu…“

„… und mehrfach unmittelbar zuvor wörtlich aufgezeichnete Äußerungen nicht getätigt haben wolle. Ob Gauland unter die positiven Testergebnisse falle oder aber einer allgemein in der Partei verbreiteten Demenz…“

„… gerade aus rechtsextremen Kreisen der IQ-Test gefordert worden sei. Der Verdacht liege nahe, dass andere nationalsozialistische Organisationen sich somit die AfD als Konkurrenz endgültig vom…“





Böses Blut

21 11 2017

„Das haben Sie jetzt richtig verstanden, der Verfassungsschutz hat sich aktiv um die Abwehr terroristischer Gefahren in Deutschland gekümmert. Wobei wir zur Bekämpfung derselben ja auch erstmal eine Gefahr haben müssen.

Der Kollege Amri war da sehr zugänglich, ja. Es ist im Grunde immer dasselbe, man macht diese jungen Leute, die nur einen Sinn in ihrem komplett entwurzelten Dasein sehen wollen, auch einen Sinn geben. Für die einen ist das Geld, bei den anderen arbeiten wir noch daran.

Islamismus, ja… die wenigsten sind wirklich religiös, und die, die wirkich religiös sind, haben mit Fanatismus nichts am Hut. Das ist unsere Herausforderung, da müssen wir einhaken. Wenn die Politik Islam und Islamismus auseinanderhalten will, wo soll das hinführen? Der Staat hat schon so seine Aufgaben, aber sehen Sie mal, wir als Staat im Staat, wir müssen auch sehen, wo wir bleiben.

Der Einstieg ist bei denen ja inzwischen recht einfach. Man spendiert denen den Lkw-Führerschein, und schon hat man den Fuß in der Tür. Alles nicht so kompliziert. Die Schwierigkeit besteht nur darin, dass wir die Gelder richtig verteilen, damit wir mittelfristig effizient arbeiten. Das hat nichts mit der Finanzierung zu tun, die ist ja im Wesentlichen schon gesichert. Aber sehen Sie mal, Terrorismus ist natürlich auch ein Markt, da gibt es Trends und Entwicklungen, da muss man auch im internationalen Vergleich mitziehen. Wenn die in London jetzt plötzlich komplett auf Lieferwagen umschwenken und wir immer noch Sattelschlepper finanzieren, dann müssen wir uns von der Buchhaltung auch anschnauzen lassen, ob wir unser Geld selber drucken würden. Das schafft böses Blut. Und das will ja am Ende keiner.

Wir suchen uns beispielweise nur die raus, die keinen Pass haben. Wenn wir nämlich die gut integrierten Deutschen nehmen würden, die eh unter dem Raster der anlasslosen Überwachung durchgerutscht wären, was meinen Sie, würde dann passieren? dass dann plötzlich und unerwartet die anlasslose Überwachung abgestellt wird, an Ende noch aus verfassungsrechtlichen Bedenken? Das machen die in Großbritannien falsch, die in Belgien und Frankreich auch. Gut, die haben auch eine andere Kolonialgeschichte, aber das kann man uns nicht auch noch zum Vorwurf machen. Wir gehen mit den Ausländern auch ordentlich um. Naja, manchmal.

Angestachelt… na, wissen Sie: wenn man dem Mann gesagt hätte, er kann innerhalb kurzer Zeit mit geringem Investment zwanzig Prozent Rendite machen, wäre das angestachelt? Terrorismus, das schon. Gemeinschaftsschädlich. Aber angestachelt? Wir haben ihm das übliche Zeugs erzählt von den Jungfrauen, dass der böse Westen den Islam vernichtet und dass der Islamismus daher unbedingt vorher den Westen vernichten muss. Sie sehen, wir können da sehr gut unterscheiden. Wenn die Jungs aus der arabischen Welt das nicht können, ist das ein Problem, aber nicht mehr unseres. Wir haben unseren Job ja getan.

Das mit der Verantwortung möchte ich nicht mehr hören, fragen Sie doch mal die Polizei, ob die sich bei Großdemonstrationen an rechtsstaatliche Spielregeln hält. S 21, G 20, wo auch immer. Oder wenn in Sachsen die Nazis marschieren. Ist doch auch egal. Wir machen hier nur unseren Job, so wie er vorher beschrieben war, und dann ist auch mal gut. Wer kann das denn heute schon noch von sich behaupten? Die Kohleindustrie? Die FDP? Ja, da haben Sie recht. Den Unterschied kapiert keiner mehr.

Die Unterschiede sind nicht mehr zu unterscheiden. Wer Freund und wer Feind ist, kann keiner mehr sagen. Genau da setzen wir an: den Freund so lange verwirren, bis er nicht mehr weiß, ob er nicht doch Feind sein könnte, und dann ihn daran erinnern, dass er doch immer ein so guter Freund war. Wir sind dann ganz auf Augenhöhe mit unseren Freunden, vor allem religiös, oder wie auch immer Sie das bezeichnen wollen. Manche werden dann schon ein bisschen unangenehm aufdringlich, aber die meisten haben schon kapiert, dass sie einen ganz normalen Job machen. Manchen muss man das aber auch immer wieder mal in Erinnerung rufen, sonst werden sie am Ende übermotiviert. Sie kennen das vom Fußballplatz, obwohl: Moral schießt auch keine Tore.

Sie sind da einem sehr gefährlichen Irrtum aufgesessen, aber Sie konnten auch nichts dafür, weil Sie die Verschwörung nicht kennen. Wir werden nicht finanziert, um die Rechten zu füttern, die gegen die bösen Islamisten kämpfen. Wir werden finanziert, aber von den Rechten. Die sind leider immer noch ein bisschen knapp bei Kasse, leider deswegen, weil die Zahlungsmoral ja meist gut ist, also die Zahlungen, aber die Moral ist hier nicht so wichtig, und mehr muss man auch nicht wissen. Solange die Börse noch fest schließt, können Sie in Deutschland bekanntlich machen, was Sie wollen.

Kommen Sie, machen Sie sich keinen Kopf. Das wird schon wieder, und es kann ja nicht immer dieselben treffen. Glühwein gefällig? Gegenüber öffnet gerade der Weihnachtsmarkt.“





Dramenbart

20 11 2017

„… verboten werden müsse. Die Dänische Volkspartei spreche jedoch nur Muslimen das Recht ab, einen Vollbart im…“

„… sofort protestiert habe. Bartwuchs an sich sei in Skandinavien weit verbreitet und dürfe nicht mit …“

„… mit einem Bartpass erledigt werden könne, der jeden Träger eines amtlich beglaubigten Bartes innerhalb von Dänemark zu…“

„… keine rechtliche Handhabe gegen einen Vollbart habe. Insbesondere sei es schwierig zu definieren, was als Vollbart im Sinne des…“

„… Touristen nicht betroffen seien. Diese könnten sich ein Bartvisum ausstellen lassen, das mit geringen Kosten in ganz Dänemark…“

„… als nicht geschlechtsneutrale Gesetzgebung bezeichnet habe. Das Gesetz müsse, um als verfassungskonform zu gelten, auch weibliche Personen als Staatsbürgerinnen im Sinne des…“

„… einen Bartwuchs von mehr als zwei Fingern Breite unter dem Kinn nicht mehr erlaubt werde. Dies werfe jedoch die Frage auf, wie breit ein durchschnittlicher dänischer…“

„… gesetzlich definiert werden müsse, ob ein von ultraorthodoxen Juden getragener Bart ebenfalls als religiös im Sinne des…“

„… man zahlreiche Abbildungen dänischer Gestalten der Geschichte aus der Öffentlichkeit entfernen müsse, da die Vollbärte den Fehlschluss zuließen, es handele sich dabei um muslimisch…“

„… man jedoch ganz klar erkennen, wenn ein Vollbart nicht aus modischen, sondern aus religiösen Gründen getragen werde. Dies sei immer dann der Fall, wenn sich besonders religiöse Personen nicht rasierten oder den…“

„… in Kombination mit Hut und Schläfenlocken als dänische Tradition durchgehe, die der Gesetzgeber durch eine Klausel im…“

„… geklärt werden müsse, ob bei einer repräsentativen Erhebung der Fingerbreite dänischer Männer nur Muslime, auch Muslime oder sämtliche Männer bis auf die…“

„… als erstes ein Vollbartverbot in Krankenhäusern und öffentlichen Gesundheitseinrichtungen durchsetzen werde. Die dänische Regierung wolle sofort ein Verbot für muslimisches Personal, ob bereits mit Vollbart oder noch nicht im…“

„… nicht auszuschleißen sei, dass Männer nur deshalb einen gestützten Vollbart trügen, um nicht sofort als religiös motiviert zu…“

„… in öffentlichen Verkehrsmitteln untersagt werden müssten. Primäres Schutzgut sei dabei die Volksgesundheit, da Bärte gerade in der nasskalten Jahreszeit ein erhebliches Infektionsrisiko…“

„… noch nicht eindeutig erforscht sei, ob der Vollbart schon eine religiöse Motivation in sich trage, also der religiösen Einstellung des Trägers damit quasi vorausging und ihn…“

„… Werbung mit bärtigen Männern verboten werden müsse. Dies sei letztlich legale religiöse Indoktrination, die einen Islamisierung Dänemarks voranschreiten lasse und den…“

„… zu einer ersten Festnahme gekommen sei. Der Krankenpfleger Jesper U. (45) sei jedoch schon nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuß gesetzt worden, da es sich bei ihm um einen streng gläubigen evangelikalen Christen…“

„… eine Vermummung des Vollbartes hinter einen Schal oder Halstuch bereits als Terrorismus gelten müsse. Die Öffentlichkeit werde so bewusst hinters Licht geführt und könne sich nicht vor den Gefahren eines religiösen…“

„… eine zunächst nur dänische, dann jedoch auch auf die EU auszuweitende Bart-Datenbank erstellen müsse, die letztlich nicht nur auf Flugreisen zur Sicherheit des internationalen…“

„… gerade in der Adventszeit verstärkt darauf achten müsse, dass Terrorverdächtige ihren echten Bartwuchs nicht hinter einem Weihnachtsmannkostüm…“

„… nicht durchgesetzt werden könne. Ein generelles Bartverbot sei verfassungsrechtlich nicht realisierbar, ein allgemeines Religionsverbot könne kaum gegen die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Akteure und…“

„… eine Rasurpflicht ab dem 16. Lebensjahr nicht gesetzlich festgelegt werden könne. Zudem sei der Südländer wesentlich früher entwickelt, so dass mit der Senkung der Strafmündigkeit auch eine Durchsetzung der Rasurpflicht für Kinder die…“

„… dass ein Verbot des Islams in Dänemark durchaus wünschenswert, aber ebenso wenig durchsetzbar sei. Eine Änderung des gesellschaftlichen Klimas dagegen können auf lange Frist im…“

„… eine Barterkennung im Eingangsbereich der öffentlichen Gebäude sämtliche Mitarbeiter vor drohender Terrorgefahr warne. Leider sei die Software so eingestellt, dass sie auch dunkle Gesichtshaut, Schals und Krawatten als…“

„… sich von Dänemark aus die Herrenburka als modisches Accessoire der Hipster durchsetze. Der Gesetzgeber sei insofern machtlos, als er bei der Verschleierung nicht dem österreichischen Modell gefolgt sei, sondern einen geschlechtsspezifischen Sonderweg…“





Missionarsstellung

2 11 2017

„Dann stimmt das also, dass die Kirche bei der Islamisierung mitmacht?“ „Haben Sie wieder Ihre Pillen nicht genommen?“ „Steht hier doch: der Papst klagt über zu wenig Kinder.“ „Das kann bei der Kirche ja auch ganz andere Gründe haben.“

„Aber wir sollen doch furchtbar…“ „Fruchtbar, das Wort ist: fruchtbar.“ „Egal, jedenfalls sollen wir uns im christlichen Abendland doch vermehren.“ „Gilt das auch für Protestanten?“ „Ich bin auch gegen diese rassefremden Invasoren, die haben doch keine andere Freizeitbeschäftigung, als die Herrenrasse durch den Geburtskanal zu…“ „Also gilt das nicht für Protestanten?“ „Sie können hier so viel protestieren, wie Sie wollen, aber deshalb muss doch der deutsche Export erhalten bleiben.“ „Gut, ich geb’s auf – Sie und der Papst werden in diesem Leben sicher keine Freunde mehr.“ „Das will ich dem aber auch geraten haben! Dieser Jesus, der soll ja damals in einer jüdischen Moschee beschnitten worden sein! Schweinerei!“

„Woran liegt das denn, dass sich die Deutschen nicht mehr vermehren?“ „Die kriegen kein Kindergeld mehr, wenn die Nordafrikaner hier einwandern.“ „Die sind doch ohne Kinder?“ „Aber die beantragen das, und dann wird das denen auch sofort ausgezahlt. Steht im Internet.“ „Und deshalb haben die Deutschen keine Kinder mehr.“ „Es kann natürlich auch daran liegen, dass die Kirche inzwischen heimlich Verhütungsmittel verkauft, um die Umvolkung voranzutreiben.“ „Das steht auch im Internet?“ „Könnte ja, aber die Politik würde das niemals zugeben.“

„Der Papst sagt doch selbst, dass die Menschen keine ausreichende wirtschaftliche Perspektive mehr haben.“ „Dann gucken Sie sich mal die ganzen Einwanderer an, die haben auch keine wirtschaftliche Perspektive, und trotzdem sind da lauter Kinder.“ „Dann müssen die ihre Kinder ja präventiv bekommen haben, bevor sie in die wirtschaftliche Unsicherheit in Europa gekommen sind.“ „Denen geht’s doch nicht wirtschaftlich unsicher, die kriegen doch alles nachgeschmissen in Deutschland!“ „Deswegen wollen Sie die auch wieder weghaben, stimmt’s?“ „Natürlich, aber das ist doch auch in deren Interesse. Die haben hier doch keine wirtschaftliche Perspektive!“

„Und dass die Deutschen nun keine Kinder mehr kriegen?“ „Wir machen die doch selbst!“ „Trotz der wirtschaftlichen Unsicherheit?“ „Die wird bald abgeschafft.“ „Wann?“ „Wenn wir endlich wieder mehr Kinder haben, dann können die auch mehr arbeiten und zahlen mehr Steuern, und dann sind wir nicht mehr wirtschaftlich unsicher in unserem eigenen Land.“ „Hm.“ „Sie glauben das nicht? Dann sind Sie genau wie der Papst!“ „Macht der die Kinder?“ „Der glaubt das auch nicht und redet die ganze Zeit davon, dass wir kein Geld haben.“ „Also von der wirtschaftlichen Unsicherheit.“ „Genau. Und dass wir nur mehr Geld brauchen, dann gibt es auch wieder mehr Kinder, aber das ist total falsch.“ „Wieso?“ „Dann gucken Sie sich doch mal diese ganzen Ausländer an, die haben kein Geld, aber die machen trotzdem ständig Kinder.“ „Wie das denn?“ „Die wollen uns umvolken.“ „Ich dachte immer, das machen die Politiker?“ „Die Kirche auch!“ „Also handeln die Flüchtlinge, die größtenteils muslimisch sind, im Auftrag der Kirche?“ „Oder umgekehrt, wer weiß das schon?“

„Und wenn man einfach die Löhne anhebt?“ „Dann kommen doch noch mehr von denen!“ „Aber dann können sich auch mehr Deutsche eine Familie leisten.“ „Dann haben wir noch mehr Arbeitslose, weil die uns die Jobs wegnehmen, wenn sie alle nach Deutschland kommen.“ „Wegen der wirtschaftlichen Unsicherheit?“ „Genau, sollen die doch lieber in Arabien arbeitslos sein. Dann bricht da auch kein Krieg aus und die müssen nicht immer nach Deutschland fliehen.“ „Jetzt habe ich das verstanden.“ „War doch damals bei Hitler genau so, alle waren arbeitslos, deshalb haben die einen Krieg geplant.“ „Die Deutschen?“ „Die Nazis. Also Hitler, aber die meisten wissen nicht, dass der aus Österreich kam.“ „Jetzt wird mir ja einiges klar.“ „Stellen Sie sich mal vor, der hätte für eine Umvolkung Ausländer nach Deutschland geholt – dann hätte er nie einen Krieg anfangen können.“ „Vielleicht brauchte er die ja gar nicht, weil er Osteuropa umvolken wollte?“ „Meinen Sie?“ „Man kann es nicht ausschließen.“ „Deshalb ging es dem Ostblock auch damals so schlecht. Die hatten ja gar keine wirtschaftliche Sicherheit.“ „Das könnte aber auch am Krieg gelegen haben.“ „Das glaube ich nicht, der Russe war doch daran beteiligt.“ „Und die haben deshalb so viele Kinder gekriegt, weil der Krieg…“ „Das verwechseln Sie jetzt. Außerdem hat das der Papst gar nicht gemeint, der ist doch für die Russen gar nicht zuständig.“ „Ah, das wusste ich nicht.“ „Der ist nur im Vatikan, und wahrscheinlich hat er jetzt nicht mehr genug Kinder für den Religionsunterricht.“ „Es ist aber auch verwirrend!“ „Der hat da ja eine Missionarsstellung, und die wirkt sich auf Russland gar nicht aus.“ „Auf Arabien auch nicht?“ „Da bin ich überfragt.“ „Auf jeden Fall wissen wir es jetzt, es liegt alles an der Wirtschaft.“ „Das war doch von Anfang an klar.“ „Wenn das nur jeder einsehen könnte…“





Leviten

30 10 2017

„… nicht mehr zeitgemäß sei. Deutsche Christen, die die Religionsfreiheit für sich in Anspruch nehmen wollten, sollten daher eine deutliche Distanz zur den in der Bibel formulierten…“

„… dass Männer, die einer menstruierenden Frau beiwohnten, nach Levitikus 20:18 zwingend mit dem Tode zu bestrafen seien. Problematisch sei, dass viele christlich motivierte Gruppen schon die Todesstrafe als eine religiös nicht zu vertretende…“

„… weiterhin für die Errichtung eines Staates der deutschen Rasse sei. Weidel werde keine andere Religion als den christlichen Fundamentalismus zur Durchsetzung ihrer…“

„… eine Hausfrau in Brandenburg mit einer Strafe habe belegen wollen. Es habe sich zwar ohnehin um eine Alleinerziehende gehandelt, die aber in Verkennung von Levitikus 19:19 ihren Balkonkasten gleichzeitig mit Schnittlauch, Petersilie und…“

„… die nach Hosea 9:3 verboten seien. Von Storch habe jedoch sowohl im Ausland als auch in der Dönerbude ein nicht der christlichen Kultur verpflichtetes Gericht zu sich genommen, was ihr nach sieben Jahren als Zwangsprostituierte die Begnadigung auf dem Scheiterhaufen des…“

„… alttestamentarische Strafen generell eher dem mosaischen Kulturkreis zuzuordnen seien. Die AfD sei nun gefordert, da sie gegen ihre eigenen Interessen den jüdisch-christlichen Kulturkreis gegen die islamische Zernichtung des…“

„… gemäß Levitikus 19:19 auch keine Kleidung aus mehr als einem Stoff tragen dürfe. Die Schussverletzung in Petrys Hinterkopf sei zwar nicht lebensbedrohlich, Gauland habe das Attentat allerdings durch ihr aus Baumwolle mit Lycra gefertigtes, stark an eine Burka erinnerndes Halstuch, mit dem sie bewusst die Herabsetzung der arischen…“

„… mehr als einen Samen im Feld ausbringe. Die Frage sei nun, ob das Abschlachten ihrer beiden Kinder im Namen des Herrn Jesus parallel, vor oder nach ihrer rituellen Vergewaltigung und dem…“

„… nur der biblischen Tradition verpflichtet seien. Diese sei im Gegensatz zu islamischen…“

„… es keine Handhabe gebe, die Periode der in Deutschland lebenden Frauen zu kontrollieren, geschweige denn sie als terrorrelevante Datei im…“

„… dass auch Gaulands Hundekrawatte aus Polyestermischgewebe bestehe. Er habe sich jedoch damit gerechtfertigt, dass christliche Maßstäbe grundsätzlich nicht für die gälten, die für sich die Religion des Christentums nicht in Anspruch…“

„… hinsichtlich des Ehebruchs von Pretzell und Petry keine zwei Meinungen geben könne. Die gemäß Levitikus 20:10 geforderte Todesstrafe beider Ehebrecher müsse spätestens mit der Geburt einer Leibesfrucht, die in Schande vor dem Herrn empfangen worden sei und deshalb auch kein Recht auf ein…“

„… und Menstruationsgruppen nicht sogleich mit terroristischem Hintergrund versehen würden. Es könne sich lediglich um eine individuell feministische…“

„… auch steuerrechtlich zu berücksichtigen sei. Der Verkauf einer Tochter in die Sklaverei gemäß Exodus 21:7 dürfe als Einkommen behandelt werden und sei damit eine…“

„… dass die Teilnehmer des AfD-Parteitages wegen ihrer Wochenendarbeit gemäß Numeri 15:35 vor den Veranstaltungsort zu führen seien, wo sie einer Steinigung durch die anwesenden Demonstranten der…“

„… von Storch mehrfach in Hosen gesehen worden sei. Nach Deuteronomium 22:5 müsse sie darum auch sofort…“

„… Exodus 20:4 eindeutig auch das Fotografieren verbiete. Wer sich für die Anfertigung eines Personalausweises ablichten lasse, sei demnach automatisch dem…“

„… jegliche politische Arbeit am Wochenende auch laut Exodus 35:2 einzustellen sei. Die Misshandlungen befänden sich demnach im Einklang mit der Schrift und könnten auf gerichtlichem Wege daher nicht…“

„… nach Prediger 9:8 ausschließlich weiße Kleidung tragen dürfe. Dienstliche Vergehen könne das deutsche Rechtswesen nicht tolerieren, weshalb die…“

„… sich wie in Levitikus 21:20 gefordert einer Kultstätte nicht nähern dürfe, wenn seine Augen von einer Krankheit befallen seien. Meuthen trage schon seit längerer Zeit eine Lesebrille, daher sei er gar nicht berechtigt, eine Kirche von…“

„… nach Levitikus 19:27 weder Haare noch Bart abschneiden dürften. Ein auf dem Erfurter AfD-Parteitag genannter Vorstoß, das deutsche Frisörhandwerk zu verbieten, sei allerdings nur sehr halbherzig im…“

„… im EU-Parlament beim Verzehr eines Hummers beobachtet worden sei. Das in Levitikus 11:10 klar geregelte Verbot müsse auch bei von Storch durchgesetzt werden, eine vorher zur Bewährung ausgesetzte Steinigung sei dagegen nicht mehr im Rahmen des…“

„… dass eine morgendliche Kopfsalbung mit Olivenöl nach Prediger 9:8 zwingend vorzunehmen sei. Obwohl sich die AfD-Basis weiterhin weigere, weil sie nicht in der Öffentlichkeit als Mitglieder einer schmierigen Populistenpartei wahrgenommen werden wollten, habe man an der Spitze der Bewegung bereits die…“