Steinzeitdiät

27 04 2017

„Ruf Doktor Klengel an!“ Hildegard tupfte sich den Schweiß mit dem Handtuch ab. Sie sah blass aus, deutlich blasser als ohnehin, und es stand ihn nicht einmal gut. „Nichts täte ich wohl lieber“, sagte ich mitfühlend, „allein der alte Herr praktiziert seit Jahren nicht mehr. Wie wäre es mit der Ärztin Ecke Uhlandstraße?“

„Es ist eine Glutenallergie“, entschied sie. „Bestimmt ist es eine Glutenallergie, diese fürchterlichen Bauchkrämpfe sind ja auch ganz typisch dafür. Die Apothekenzeitschrift hatte da neulich einen Artikel.“ So schlecht konnte es ihr gar nicht gehen, dass sie nicht sofort im Altpapier neben dem Abfalleimer nach dem Blättchen gesucht hätte. Bedauerlicherweise fand sie es nicht. Ich hatte es am Tag zuvor reflexartig in kleine Schnipsel zerrissen und aus ihrem Gesichtsfeld verschwinden lassen. Das ersparte mir nicht die minutenlange Diskussion, wo sich das Heftchen nur wieder befinden könne, wohl aber ein mehrstündig angelegtes medizinisches Kolloquium. „Dein Müsli enthält Getreide, anders kann ich mir das nicht erklären.“ „Du isst kein Müsli“, gab ich in nahezu sträflicher Klarheit zurück. „Sollte Deine Allergie etwa durch den Anblick der Tüte entstanden sein oder durch das Berühren der Schüssel nach dem Abwasch?“ Grimmig blickte sie mich an. „Du musst ja nicht leiden.“

Sie litt, das ist wahr; allerdings litt sie nicht genug, sonst hätte sie nicht den Vorratsschrank inspiziert auf der Suche nach tödlichen Substanzen. Bei der Kondensmilch wurde sie fündig. „Da“, rief Hildegard aus und hielt mir das Päckchen entgegen, „mehr Allergene auf einmal kriegt man doch nicht gekauft.“ „Abgesehen davon, dass Du keine Milch in den Kaffee nimmst und diese Packung nur für Besuch geöffnet wird, wie soll man davon eine Glutenunverträglichkeit bekommen?“ Sie stöhnte. „Das Zeug ist wahrscheinlich längst überall drin und verursacht Schmerzen.“

Mehrere Minuten später schleppte sie sich in die Küche zurück. „Ab jetzt esse ich auch keine Wurst mehr zum Frühstück“, verkündete Hildegard. „Das billige Industriefleisch wird nämlich mit Eiweißen gestreckt, die mir nicht bekommen.“ Das leuchtete mir spontan ein, da man für ihren Aufschnitt sicher längst eiweißfreie Schweine gezüchtet haben wird, die man dann mit Milchpulver wieder in einen verzehrfertigen Zustand bringt. Ich hätte das wissen können, aber als Banause macht man sich natürlich keine Gedanken über so komplexe Themen, schon gar nicht beim Frühstück. Vielleicht war es aber auch der Schmierkäse, den sie täglich verzehrte. Sie lehnte das entschieden ab. „Da wird sicher kein Milcheiweiß drin sein“, verkündete sie. „Ich habe auf der Packung noch nie etwas darüber gelesen.“ „Weil Du noch nie auf der Packung etwas gelesen hast“, merkte ich an. „Das sage ich doch“, zischte Hildegard.

Erschöpft ließ sie sich auf dem Küchenstuhl nieder. „Wir brauchen eine neue Ernährungsweise“, ächzte sie, und mir dämmerte, dass sie damit nicht die Menschheit an sich meinte, sondern vor allem mich. „In der Steinzeit haben die Leute auch kein Müsli gegessen, es gab keine Milch, alle wurden satt.“ „Und in Deinem Alter waren die meisten schon längst tot“, sagte ich ungerührt, doch das war ihr egal. „Diese Steinzeitdiät ist tatsächlich gar nicht so schlecht. Ich werde mich mal informieren darüber, und dann werden wir ja sehen, ob es nicht tatsächlich die bessere Ernährung ist.“ Vor meinem geistigen Auge erschien Hildegard in einem von Knochen zusammengehaltenen Bärenfell und aß wie die Steinzeitmenschen, morgens Mammut, mittags Mammut, abends eine Handvoll Gras. Am Lagerfeuer würde sie sich als kleine Knabberei ein Flughörnchen rösten. Allerdings stand zu fürchten, dass ich das würde übernehmen müssen, denn sie stellte sich im Sommer aus Prinzip nicht vor den Grillrost, um diesem, wie sie sagte, männlich dominierten Urmenschengehabe zu entkommen.

„Ich meine, man kann sogar Avocado essen und Kohl. Die Steinzeitmenschen hätten auch Avocados gegessen, wenn sie welche gehabt hätten.“ „Das klingt logisch“, befand ich. So hatte ich das noch nie gesehen – und die Steinzeitmenschen hätten sicher auch Leberwurst nicht verschmäht, wenn sie sich Leberwurst hätten vorstellen können. So ein theoretisches Fundament macht eine Diät gleich viel attraktiver, auch wenn man sich praktisch nicht daran halten muss.

Allerdings fiel mir beim Abräumen der leere Joghurtbecher auf, der sich im Müll befand. Hildegard hatte ihn offenbar am Abend zuvor noch gegessen. „Ich kann mich nicht erinnern, diesen Joghurt in meinem Kühlschrank gesehen zu haben.“ Sie sah mich erbost an. „Natürlich nicht, ich habe ihn da auch nicht reingestellt.“ Das Etikett zeichnete diesen Joghurt als deutlich verspätet aus. Wo also kam das Ding her? „Ich hatte ihn noch in der Handtasche“, murmelte sie. Jetzt verstand ich. „Es werden sich Milcheiweiße darin gebildet haben, unter Umständen auch Gluten. Kein Wunder, dass Du diese schrecklichen Bauchschmerzen hast.“ Der Löffel flog haarscharf an meinem Kopf vorbei, traf die Wand und hinterließ einen deutlichen Fleck. Möglicherweise eine allergische Reaktion. Ich würde Doktor Klengel anrufen müssen.





Tischvorlage

26 04 2017

Was habe ich mir dabei nur gedacht. Grüne, skurrile Eckmöbel, nicht einmal mit der Schrankwandklasse kompatibel, vermutlich hat Stalin an solch einem Ding georgelt, möglicherweise wurde hier das erste Experiment mit Hyperspace ohne Bügeleisen über die Bühne gebracht. Wir haben gemeinsam gesucht und so gut wie jeden Winkel der Zivilisation nach Antworten ausgeleuchtet. Der Freitagstexter war einmal mehr die investigative Speerspitze des zweifelhaften Geschmacks. Das verpflichtet.

Und so habe ich mir mit Büro-WLAN und einer Menge Heftzwecken einen halbwegs passablen Workaround zurechtgezimmert, noch hält es, und ich nehme an, dass mein Netzprovider den Tag verflucht, an dem er sein intellektuell ungesegnetes Personal auf mich losließ. Den Pokal kriege ich ohne technische Hilfe hin, jedenfalls mit Hilfe der üblichen Bordmittel – Klapppodest, Klemmlampe, Samtdeckchen vom Stützflügel, und dann wollen wir Hildegards Teebrett nicht vergessen, sie wird sonst möglicherweise etwas ungehalten – und es wird bei den wenigen Wettbewerbsbeiträgen auch ein leichtes Unterfangen sein, den Sieger zu küren. Es sind die innenarchitektonischen Träume, denen man sich hingibt. Die kleinen Fluchten aus dem Alltag des Möbelschweden mit den Möbelschäden. Die Tischvorlage eben. Die Trophäe gebührt für diesmal lamiacucina:

Jugendtraum: Einmal im Leben im Cocktailsessel sitzen und den Startknopf der Mondrakete drücken

Herzlichen Glückwunsch! Der nächste Freitagstexter am 28. April geht wieder einmal ins Triangel der verschwisterten Kulturen, ins schöne Basel zu lamiacucina. Sie haben dort allerhand unartige Könige, aber die Möbel, sagt man, sollen verhältnismäßig artig aussehen. Moonraker, übernehmen Sie!





Doppeldenk

26 04 2017

„Sie dürfen alles sagen, nur nicht alles denken. Klingt paradox, ist aber so. Da ist die Verwechslungsgefahr mit Rechtspopulisten natürlich vorprogrammiert, aber wir sind da sowieso komplett schmerzfrei. Die Schnittmenge ist ja hoch.

Wir haben uns die deutsche Gesetzgebung, nein: was der deutsche Justizminister an Gesetzgebung bisher versucht hat, das haben wir uns mit großem Interesse angeguckt. Man guckt sich ja auch an, was die Konkurrenz so an untauglichen Sachen auf den Markt schmeißt, damit wir auf dem Markt für soziale Medien überleben können. Und da hat uns diese Sache mit der Internethetze ganz besonders interessiert. Sie müssen das ja erstmal ordentlich definieren, bevor Sie es abschalten. Und dann haben Sie eine Sache vor sich liegen, und dann sagt einer plötzlich: klasse, endlich mal ein tolles, neues Geschäftsfeld!

Dass die Leute einen Terroranschlag live ins Netz stellen, das ist so 2016. Wir wollen uns wieder auf unser Kerngeschäft konzentrieren und mit Kommunikation in den Vordergrund treten. Richtige Kommunikation, zwischen richtigen Personen und, sagen wir mal, anderen Teilnehmern. Unser Ziel ist es, die richtige Kommunikation für die Öffentlichkeit erlebbar zu machen. Sie nennen das Gedankenlesen, weil die Presse das so plakativ in die Schlagzeilen gebracht hat – das ist nicht so ganz falsch, aber auch nicht so ganz richtig.

Wir wollen wissen, was Sie wirklich denken. Dazu müssen wir Ihr Verhalten natürlich genau analysieren, aber da Sie nicht über die passende Hardware verfügen, schließen wir Ihre Meinung aus den Parametern, die uns vorliegen. Augenbewegung oder Tippfehler, ihre mutmaßliche politische Einstellung, Aggressionsgrad, die letzten beiden kann man ja meist nicht getrennt voneinander betrachten, und vielleicht noch den sozialen Status. Es soll ja vorkommen, dass jemand überhaupt nicht erst denkt.

Unser Ziel ist es, Internethetze schon vorher zu erkennen und zu verhindern. Sie bekommen das volle Programm: wir bestimmen, was Hetze ist, und das schon, bevor sie gedacht haben, sie könnten derartige Äußerungen tätigen. Das nehmen wir für Sie zur Kenntnis, löschen es, haken es ab, und Sie sind aus dem Schneider. Ist das nicht fantastisch? Bisher mussten Sie immer noch überlegen, ob so eine Reichskriegsflagge oder Holocaustleugnen eine mehrtägige Sperre nach sich zieht, sicher sein konnten Sie sich ja nur bei unbekleideten Frauen, das bleibt auch so, aber jetzt blenden wir einfach alles aus, was uns nicht relevant erscheint. Das kann man doch als großen informationstechnischen Durchbruch bezeichnen, oder? Wenn nicht das, was denn dann?

Oder denken Sie beispielsweise einmal an Ihre bisherige Reaktion auf Werbung. Sie klicken das einfach weg, weil es Sie nicht interessiert, oder vielleicht haben Sie es auch schon ganz geblockt. Jedenfalls ist das für die Presse, für die Werbung, wollte ich sagen, für die Werbung ist das natürlich ein großer Verlust, wenn Sie das ignorieren. Für die Wirtschaft natürlich auch. Wenn wir jetzt Ihre Kaufentscheidungen umsetzen können, bevor Sie sich darüber klar geworden sind, dann ist damit doch allen gedient, oder?

Das ist ein zertifizierter Prozess, wir nennen das Doppeldenk. Gleichzeitig implementieren wir auch Abläufe wie Minimoral, aber das nur nebenbei. Mit dieser Doppeldenk-Sache können wir uns davor schützen, dass Sie sich vor uns schützen müssen. Oder war’s umgekehrt? egal, jedenfalls müssen wir das Gesetz nicht mehr umgehen, wenn Sie selbst für die Äußerungen verantwortlich sind, die Sie gar nicht einstellen. Ist das nicht bahnbrechend?

Gleichzeitig sollten wir im Auge behalten, dass wir uns auch gemeinsam für die Meinungsfreiheit einsetzen. Sie setzen sich damit erstmal für unsere Meinungsfreiheit ein – Doppeldenk, Sie verstehen? – und wir ziehen dann irgendwann mal nach. Als Initiierung eines demokratischen Prozesses ist das doch okay, oder? Wir wären ja gar nicht dazu verpflichtet, schließlich sind wir ein ganz normales Wirtschaftsunternehmen, auch wenn uns einige für ein staatlich organisiertes Paralleluniversum halten.

Und unter dieser Perspektive wäre es doch ganz gut zu verstehen, wenn wir unser Modell auch auf anderen gesellschaftlich relevanten Ebenen ausprobieren würden, oder? Man muss ja nicht gleich an Bundestagswahlen denken, obwohl: warum eigentlich nicht? Dann hätten wir unter Umständen endlich mal ein ehrliches Ergebnis, weil alle das wählen würden, wovon sie wirklich überzeugt wären. Das würde die Bundesregierung dann auch nicht mehr kritisieren, also die, die dann gewählt würde, und dann hätten wir das Problem auch nicht mehr, weil dann keiner mehr denken würde. Also Sie würden vielleicht noch denken, aber ich denke, Sie würden es dann besser für sich behalten wollen. Ist doch auch gut, oder?“





Überraschend verboten

25 04 2017

„Das muss ansteckend sein.“ Luzie guckte mich über den Rand ihrer Brille hinweg an. „Oder er schluckt Sachen, die man besser nicht schlucken sollte.“ Im Beratungszimmer saß ein älterer Herr in einem viel zu engen, viel zu grauen Jackett. Aufgeregt mustere er seine Umgebung. Anne musste jeden Augenblick kommen.

„Ich bestehe auf meinem Recht“, sagte Herr Kötter ganz entschieden, jede Silbe betonend, und unterstrich seine Ansicht noch einmal mit dem in die Höhe gestreckten Zeigefinger. „Ich bestehe auf meinem Recht, und Sie werden es durchsetzen, sonst werde ich für den Bestand meiner Ehe nicht mehr garantieren können. Sie wissen, worum es sich handelt.“ Anne blickte ihn konsterniert an. Sie hatte eine leise Ahnung, dass auch dieser Besuch ihres Mandanten mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden sein würde, aber sie wusste noch nicht, mit welchen. Aus einer grauen Mappe reichte ihr Kötter ein handgeschriebenes Blatt. „Ich habe Ihnen die rechtlichen Regelungen einmal herausgesucht, Sie werden das natürlich wissen, aber das erspart Ihnen das Nachschlagen.“ Sie warf einen Blick auf die steilen, wie ins Papier gekratzten Zeilen. „Ich hatte mir so etwas bereits gedacht“, murmelte Anne. „Das ist schwierig, nicht zu sagen vollkommen unmöglich.“

Mit größtmöglichem Umstand nahm Herr Kötter einen winzigen Schluck aus seiner Teetasse. „Wir haben in absehbarer Zeit den Tag unserer Silberhochzeit zu feiern. Meine Frau auch.“ „Ich hatte etwas in diese Richtung vermutet“, gab Anne trocken zurück, „vermutlich ist Sie mit Ihnen verheiratet?“ „Absolut korrekt“, nickte er. „Das entspricht vollkommen den Tatsachen, weshalb ich mich ja auch bei Ihnen befinde. Sie müssen diese Ehe retten, und zwar vor meiner Frau. Sie hat durch eine widerrechtliche Maßnahme vor, diese Ehe in der Blüte ihrer Jahre zu zerstören, und das darf ich nicht zulassen. Sie wird mir eine Reise nach Venedig schenken.“ „Sie werden doch mitfahren?“ Verärgert winkte er ab. „Darum geht es doch gar nicht“, schimpfte er. „Sie verstößt damit gegen die grundlegendsten Rechtsvorschriften, und ich kann das nun einmal nicht dulden. Sie will mich mit der Reise überraschen! Ist das zu fassen?“

Aufgeregt lief Kötter vor dem Fenster hin und her. „Da es sich bei unserer Ehe nun einmal um ein Rechtsgeschäft auf Gegenseitigkeit handelt, muss ich das rechtzeitig regeln. Ansonsten könnte ich Schwierigkeiten bekommen.“ „Ich vermute, mit Ihrer Frau.“ Er sah mich pikiert an. „Ich wusste, dass Sie die Rechtslage überhaupt nicht begreifen. Meine Frau will mich überraschen, das geht doch nicht! Möglicherweise wird unsere Ehe durch diese Überraschung mit der Reise quasi annulliert, und dann sitze ich auf den Kosten für die Feier, die Ehe ist kaputt, und vom Gerede will ich gar nicht erst anfangen. Da muss man doch etwas tun können.“ Er stürmte aus dem Zimmer und begab sich auf die Toilette. Ich las mir seinen Schriftsatz in aller Ruhe durch, allein ich verstand ihn nicht.

„Er bezieht sich auf einen entlegenen Paragrafen aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch“, stöhnte Anne. „Es gibt dieses Überraschungsverbot tatsächlich, aber es bedeutet etwas ganz anderes. Man darf in einem Vertrag niemanden mit einer vollkommen unerwartbaren Regelung überraschen, denn diese würde auf der Stelle nichtig.“ „Verstehe“, sagte ich. „Wenn ich Dir ein Fahrrad verkaufte, und im Vertrag stünde, dass Du nur mittwochs damit fahren dürftest?“ „Genau“, antwortete sie, „der Kauf wäre gültig, aber fahren darf ich damit natürlich immer, nicht nur mittwochs.“ „Gleichwohl“, schloss ich, „überrascht wärest Du doch, und das wäre nicht einmal verboten.“

Kötter hatte sein Jackett noch nicht einmal zugeknöpft, als er das Zimmer wieder betrat. „Ich nehme an“, fragte er und knöpfte das Jackett wieder auf, da er sich setzen wollte, „Sie haben inzwischen eine Lösung gefunden? Gibt es einen Präzedenzfall dafür? Und wie kann ich mich jetzt verhalten, ohne die Ehe zu gefährden?“ „Haben Sie denn überhaupt einen Ehevertrag?“ Entrüstet sah er Anne an. „Aber selbstverständlich“, polterte er. „Ich werde doch eine so wichtige Sache wie eine Ehe nicht nur mit einer mündlichen Abmachung schließen. Was denken Sie nur von mir?“ Annes Hände pressten sich gegen die Tischplatte; ihre Fingerknöchel waren von hektischem Weiß. „Dann kann ich mir nicht vorstellen, dass Sie diese Reise bereits mit Ihrer Eheschließung in den Kontrakt aufgenommen haben. Oder sollte ich mich da irren?“ „Reden Sie doch kein dummes Zeug“, rief er verärgert. „Ich habe diesen Brief in der Post vorgefunden, er war versehentlich an uns beide adressiert, und darin fand ich die Bestätigung des Reisebüros. Venedig. Zwei Personen. Verstehen Sie jetzt?“ „Moment“, bremste ich Kötter. „Ihre Frau hatte Ihnen noch nichts gesagt?“ Er schüttelte verdutzt den Kopf. „Und Sie haben den Brief, gleichwohl er an Sie adressiert war, trotzdem geöffnet und den fraglichen Inhalt durch Lesen in Erfahrung gebracht?“ „Was wollen Sie von mir“, knurrte Kötter, „das habe ich Ihnen doch…“ „Sie selbst also“, unterbrach ich ihn, „haben diese Überraschung herbeigeführt, an der Ihre Gattin nur mittelbar beteiligt war. Ich darf von einer Mitwisserschaft ausgehen, weshalb sie bis zu einem gewissen Grad haftbar, wohl aber keinesfalls allein schuldig wäre. Die Verantwortung für diesen Verstoß, mag er fahrlässig herbeigeführt worden sein, liegt bei Ihnen. Ihnen ist klar, was das bedeutet?“ Er schluckte trocken. „Ich wäre damit schuldig am Scheitern meiner Ehe“, fragte er heiser, „und müsste im Falle einer Auflösung auch die Kosten tragen?“ Anne nickte. „Die Rechtslage ist da eindeutig“, sagte sie. „Sie könnten natürlich den Gerichtsweg einschlagen und sich selbst verklagen, aber das wäre ein langwieriges Verfahren. Sie würden ohnehin als unterlegene Partei auf den Kosten sitzen bleiben.“ „Kann man da denn gar nichts machen?“ Flehentlich sah er von einem zum anderen. „Sie sind ja nun schon überrascht“,tröstete ich ihn, „verzichten Sie auf die Klage und treten Sie im Zuge eines Täter-Opfer-Ausgleichs die Reise an. Dann bin ich mir relativ sicher, dass Ihre Frau auf weitere Rechtsmittel verzichten wird, und die Ehe hat weiterhin Bestand.“ „Sehr gut“, jubelte Kötter, „so machen wir das! Hervorragend! Ich wusste, Sie würden eine Lösung finden!“

Anne knetete ihre Hände. „Wenn ich jetzt auch noch wüsste, was man diesem Kauz an Gebühren abrechnen kann?“ Ich legte das von der Feder zerfurchte Blatt auf ihre Mappe. „Dir wir schon etwas einfallen. Überrasch mich!“





Abgetrieben

24 04 2017

„… auf eine Spitzenkandidatur verzichten wolle. Meuthen habe der Co-Vorsitzenden vorgeworfen, bewusst demokratische Verhältnisse in Deutschland zu…“

„… sich stets um die Rehabilitierung von nationalistischem Gedankengut gekümmert habe. Storch befürchte, dass sie gegen ihren Willen als neue Kandidatin für die Bundespartei einen…“

„… wolle die AfD mit Petrys Rückzug nicht die Verbindungen ins bürgerliche Lager kappen, sondern nur durch personelle Verschiebungen für eine breitere Basis nach rechts…“

„… den Rückzug möglicherweise als eine Art Überreaktion ansehe. Da die Partei ohnehin zunehmend reaktionär sei, biete dies einen reichen Spielraum zur…“

„… Bachmann eine Strafanzeige wegen Volksverrats erstattet habe. Das gesunde Volksempfinden sei empfindlich durch den…“

„… es sich um ein Gerücht handele. Steinbach habe nie in Erwägung gezogen, Spitzenkandidatin einer anderen…“

„… sich gegen Höckes Vorwürfe zur Wehr gesetzt habe. Petry habe insbesondere die Integration von Antisemiten, Holocaustleugnern, Hitlerverehrern und…“

„… stehe Weidel nicht für extremistische Inhalte, sie sei dafür aber nicht geeignet, Umerziehungslager für sexuell auffällige…“

„… eine Radikalisierung der Partei nach Petrys Abgang nicht zu befürchten sei, jedenfalls nicht mehr als es bisher ohnehin in den…“

„… dass die Partei ihre demnächst ehemalige Vorsitzende abgetrieben habe, um durch ein möglichst einstelliges Ergebnis auf absehbare Zeit nicht mit einer Regierungsbeteiligung…“

„… dass Petry sich in Absprache mit ihrem Mann dazu entschlossen habe, die strikte Trennung von Beruf und Karriere auch im…“

„… habe sich Petry erfolgreich selbst abgeschafft. Dies sei ein großartiger Bewies dafür, dass die Alterative für Deutschland auch andere Störfaktoren in dieser Republik schnell und ohne bürokratische Hindernisse…“

„… dass andererseits die Verhinderung einer Regierungsbeteiligung auf Bundesebene durch die Co-Kandidatur von Höcke noch sehr viel mehr…“

„… wieder mehr für die Familie da sein könne. Pretzell wolle sich derzeit zwar noch nicht als neuer Spitzenkandidat der…“

„… einer Vereinigung von AfD und NPD nun auch inhaltlich nichts mehr im Weg…“

„… der nationale Flügel der AfD darüber einig sei, dass eine Frau als Parteivorsitzende die Aufgaben von Kindererziehung, Küche und Verfügbarkeit für den Mann nicht in völkisch erwünschtem Maße…“

„… sich Gauland derzeit noch nicht als alleiniger Spitzenkandidat der AfD für die…“

„… ein leuchtendes Vorbild für die deutsche Mutter abgebe, die ihre eignen Bedürfnisse so weit der Partei unterordne, dass sie gar keinen…“

„… ihr Engagement gegen rechtsextremistische Strömungen in der Partei nicht ernst zu nehmen sei. Aus diesem Grunde habe sie sich dazu entschieden, durch ihren Abgang die Wählerpotenziale wieder in den Schoß der AfD zu…“

„… es schwierig sei, ein Spitzenteam für die Bundestagswahl aufzustellen, da die Partei geistig wie moralisch ohnehin nicht in der Lage sei, auf Anforderungen dieser Art…“

„… abgesprochen sei, dass sich Höcke derzeit nicht als Spitzenkandidat der…“

„… allerdings in den Bundestag einziehen wolle. Dies sei jedoch zuvor mit den anderen Vorstandsmitgliedern so nicht abgesprochen gewesen und habe zu heftigen…“

„… mit einer Spitzenkandidatur intellektuell überfordert sei. Poggenburgs Sprecher könne sich allerdings eine eigene Kampagne für die…“

„… die fundamentaloppositionelle Position am besten so darstellen wolle, dass die Partei ohne einen Spitzenkandidaten in den Wahlkampf zum…“

„… seien sich Gauland und Meuthen nicht einig, wen sie nach Petry verantwortlich machen könnten für den Verlust von…“

„… keine machttaktischen Erwägungen nachweisen könne. Es gehe nicht primär um eine Trennung der Wählerschaft, dennoch habe man bei Petrys Rückzug die Befürchtung, sie wolle eine Trennung von der Wählerschaft in der…“

„… Anzeichen für eine Realo-Aktion in einem Fundi-Umfeld sehe. Gauland sehe einen deutlichen Einfluss der Grünen, er habe Petry aufgefordert, unverzüglich alle Posten und Ämter zur Verfügung zu…“

„… sich allerdings keine Mehrheit für ein Parteiausschlussverfahren gegen die…“

„… durchaus zu ersetzen sei. Dies gelte nicht nur für die Partei, deren Mitglieder auch in vielen anderen Organisationen ihren Lebensunterhalt…“

„… zu Ende denken müsse. Indem sich die AfD überhaupt nicht zur Bundestagswahl aufstellen lasse, wolle sie ihre klar fundamentalistische Stoßrichtung in extremem Maße zur…“





Doof bleibt doof

23 04 2017

für Kurt Tucholsky

Apotheker Doktor Kroll,
ein Jahr noch zur Rente,
weiß schon, was er wissen soll –
die Medikamente
helfen größtenteils sogar,
Mumps und Ohrenrauschen
gehen weg ganz sonderbar
beim Rezeptvertauschen.
Kroll gibt, was der Arzt verschreibt,
manchmal jedoch nicht,
wenn die Wirkung ganz ausbleibt.
Dann steht er und spricht
ganz zu sich und nur im Stillen:
Doof bleibt doof,
da helfen keine Pillen.

Henriette, hübsch und fein,
hat gar viel Verehrer,
fällt auf alle reihum rein
und macht sich’s noch schwerer.
Wenn die Ehe man verspricht,
hält’s die junge Dame
länger in der Stube nicht.
Ach, es lockt der Name,
den die Hochzeit mit sich bringt.
Sie probiert ihn aus,
wenn auch Muttchen in sie dringt,
sie schreibt ihn ans Haus.
Seufzend lässt sie ihr den Willen.
Doof bleibt doof,
da helfen keine Pillen.

Mancher Bürger weiß Bescheid
über die Geschichte,
liest, wie eine dunkle Zeit
Hoffnung macht zunichte.
Liest auch nicht nur, was ihn lockt,
sieht auch andern Ländern
schweres Unheil eingebrockt,
und will doch nichts ändern.
Stärke ist ihm, wenn er dann
Schwächere bedroht,
nicht sieht, was er ändern kann,
und dabei verroht.
Hört Ihr ihn nach rückwärts brüllen?
Doof bleibt doof.
Da helfen keine Pillen.





In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCCXXXIX)

22 04 2017

Mathieu klagte: „Wenn ich in Rennes
nach mühvoller Arbeit mal penn,
dann gucken die Damen
im Fernsehen Dramen –
ich wach dann auf vor dem Geflenn!“

Enrico, der plante in Rom
ein neues Konzept für den Strom.
Er schnitzt ganz verträglich
und spaltet dann kläglich
per Hand sich Atom nach Atom.

Der Joschi, der strahlte in Linz
und sagte verbindlich: „Ich bin’s,
recht gut zu erkennen,
stets fröhlich zu nennen.
Ich lutsche stets ein Pfefferminz.“

Da Dragan die Nächte in Split
mit Rauchen und Billard bestritt,
zunehmend auch trinkend
in Schulden versinkend,
kam er in der Schule nicht mit.

Maria verkauft in Venedig
an Bräute recht preiswert und gnädig
die schönsten Toiletten,
die Hochzeit zu retten.
Sie selber indes ist noch ledig.

Chrestien, sagt man, sei in Bordeaux
als Weinhändler gar nicht mal froh.
Er kann hier nichts reißen,
er mag allein Weißen –
doch den findet man anderswo.

Laetitia, die Nonne aus Mailand,
schrieb Bücher, doch nicht um den Heiland,
sie sorgt um Chemie sich.
Ihr Wissen ist riesig,
sie hat ja studiert dies Fach weiland.