Bundesdatenautobahn

21 05 2018

„… sich nach dem durchschlagenden Erfolg des Dieselgipfels nun dem Mobilfunk zuwende. Die Christsozialen seien fest entschlossen, noch in dieser Legislaturperiode einen ganz neuen…“

„… eine Datenerhebung benötigt werde, um einen Funklochatlas in Deutschland zu erstellen. Bedauerlicherweise sei die Datenübermittlung der Standorte nicht ausreichend geplant worden, da sich durch die vielen Funklöcher eine geringe…“

„… habe Dobrindt die Digitalisierung der Funkmasten vorgeschlagen. Diese könne durch eine zusätzliche Abgabe auf CD-Rohlinge und…“

„… Landkarten an die Anwohner verteilen wolle. Diese bekämen die Aufgabe, die Ergebnisse der Netzabdeckungsanalyse über ein Webformular an das Bundesministerium für…“

„… und schwere Versäumnisse in der bisherigen Führung des Verkehrsministeriums angemahnt habe. Scheuer werde jetzt, da die Behörde in die richtigen Hände geraten sei, mit dem linksgrünen Fortschrittshass aufräumen und endlich die…“

„… IP-basierte Dienste auch von Telefonen genutzt werden könnten. Um die Netzneutralität zu stärken, schlage Dobrindt vor, vor jedem Gespräch eine kostenpflichtige Vergabe von IP-Adressen mit voller Mehrwertsteuer für…“

„… die Netzabdeckung verbessert werden müsse, da der Technologiestandort sonst auf lange Zeit keine Möglichkeit sehe, autonome Flugtaxis in den…“

„… ein größeres Investitionsvolumen nur durch die bereits existierenden Mobilfunkkonzerne zu leisten sei. Diese hätten bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass sie durch eine hervorragende…“

„… das interne Papier ausgesagt habe, in der CSU halte jeder sich für gottgleich und alle anderen für geistig behinderte Arschlöcher. Scheuer habe dem jedoch widersprochen; seiner Erfahrung nach habe in der Partei jeder recht und werde deshalb auch als…“

„… die Suche technisch nicht befriedigend zu lösen sei. Scheuer wisse aus eigener Erfahrung, dass man im Funkloch gar nicht mehr merke, dass man im Funkloch stecke, was die weitere Frage aufwerfe, wo ein Funkloch, das sich im…“

„… zunächst mit der Ausbesserung digitaler Schlaglöcher in Deutschland begonnen werden müsse. Die Bundesregierung verfolge eine Theorie, nach der eine Aufrüstung des Arbeitsspeichers in den Funkmasten für mehr Geschwindigkeit sorge. Aus finanziellen Erwägungen sei man davon überzeugt, dass 640 Kilobyte genug für…“

„… noch höhere Funkmasten brauche. Dobrindt werde sich für den Bau tausender Funkmasten in Deutschland verwenden, die so hoch seien, dass ihre Reichweite auch Bayern abdecke, ohne dass die Landschaft im Freistaat durch zusätzliche…“

„… ob eine Karte der deutschen Funklöcher mit strengeren Sicherheitsauflagen erstellt werden müsse. Nach einer Überlegung des bayerischen Innenministers Herrmann müsse man auch damit rechnen, dass sich Schwerstkriminelle gezielt in die Funklöcher zurückzögen, um überwachungsfrei Internetverbrechen und andere…“

„… die Staumelder-App versehentlich immer die CSU-Parteizentrale, das Bundesministerium für Verkehr und die…“

„… für eine bessere Planbarkeit das WLAN in den Zügen der Deutschen Bahn AG auf die Bundesautobahnen umbuchen wolle, da gerade hier ein Upgrade für mehr Service im…“

„… gerne aufgegriffen habe. Seehofer wolle in Zukunft den Bau von Moscheen in Europa nur noch durchsetzen, wenn diese statt eines Minaretts einen sich in staatlicher Kontrolle befindenden Funkmast auf dem…“

„… die Unterstützung der Landesregierungen eingefordert habe. Söders Zusage sei jedoch an das Versprechen geknüpft, jeden Funkmast in Bayern mit einem Kruzifix zu…“

„… müssten die Funklöcher so schnell wie möglich geschlossen werden, da sonst die Polizei im Freistaat keine lückenlose Überwachung der Telefonate, Standorte oder WhatsApp-Nachrichten, die bei einer rein theoretisch denkbaren Gefahr für den…“

„… die Benutzung des Mobilfunks außerhalb geschlossener Ortschaft als Roaming bezeichnet habe, das mit einer neu zu erhebenden Gebühr verbunden sein müsse. Scheuer habe den Vorschlag der Anbieter mit sehr großem Interesse in seine…“

„… versprochen habe, dass eine Umwidmung der Bundesdatenautobahnen nicht mit einer höheren Pkw-Maut einhergehe. Diese werde auch weiterhin nur für Kraftfahrzeuge mit Migrationshintergrund und…“

„… das Heimatministerium mit einem Entwurf für mehr Zufriedenheit in Deutschland geantwortet habe. Wenn die Deutschen nicht mehr so viel soziale Medien nutzten, könne man mit der jetzt schon zur Verfügung stehenden Kapazität alle…“

„… als Integralhelm gebaut werde. Der neue Antennenhelm habe Marktpotenzial, während die autonome Antennendrohne noch viel zu…“

„… Handyverbotsschilder im Bayerischen Wald aufstellen werde. Seehofer rechne damit, dass es hinterher keine Klagen mehr über mangelnde…“

„… die Autoindustrie für ihre Unfallmelder eine durchgehende Netzabdeckung verlange. Scheuer sei sich sicher, dass er die Finanzierung der technisch durchaus machbaren Lösung noch vor 2040 mit…“

„… mehr als übertroffen habe. Die CSU wolle nun so schnell wie möglich den vollständigen Ersatz der Lastkraftwagen mit elektrischen…“

Advertisements




Wunderbare Neger

22 09 2016

„… sich immer noch im Recht sehe. Scheuer halte Fußball spielende Senegalesen in Bayern generell für eine gefährliche…“

„… dass sich das Bistum Regensburg für den sofortigen Rücktritt des CSU-Generalsekretärs ausgesprochen habe, da dieser keine christlich zu nennende Gesinnung mehr in seinem…“

„… habe Hannover 96 allen Mitgliedern des Parteivorstandes präventiv Stadionverbot erteilt, um keine rassistischen Äußerungen während des…“

„… die Integration von Ausländern, so wie sie die Christsozialen vorgesehen hätten, als einen gefährlichen Irrweg bezeichnet habe. Die Deutsche Bischofskonferenz sei sich darin mit Scheuer einig, dass sämtliche von der Partei vorgesehenen Maßnahmen ein gefährlicher…“

„… es in der Parteispitze keine Ressentiments gegenüber christlichen Menschen geben dürfe. Seehofer habe allerdings betont, man brauche eine verlässliche Obergrenze auch für senegalesische…“

„… sich der Bayerische Landesverein für Heimatpflege entschlossen habe, alle Mitglieder der Landesregierung umgehend aus ihren Reihen zu entfernen. Die Geschäftsführung halte die Äußerungen der Politiker für nicht mehr mit dem Grundgesetz…“

„… weise Scheuer darauf hin, dass es sich bei Senegalesen zum überwiegenden Teil um Muslime handle. Immigranten, die als Ministranten in Deutschland wirkten, hätten also ein Interesse an der Zerstörung der Kirche durch…“

„… drohe Pastörs der CSU eine erneute Klage an. Wenn die bayerische Partei noch einmal die Urheberrechte der Nationaldemokraten verletze, werde es eine gerichtliche…“

„… noch keine römisch-katholische Kirche weder im Freistaat Bayern noch außerhalb bekannt sei, die eine Islamisierung durch ministrierende…“

„… schlössen sich die Würzburger Kickers dem Stadionverbot umgehend an. Der Verein lasse prüfen, ob eine Doppelmitgliedschaft im Club und in der CSU nicht mit juristischen Mitteln zu…“

„… generell zu viele Maximalpigmentierte in Bayern leben würden, auch im Dienste der Kirche. Scheuer habe nichts gegen Menschen mit dunkler Hautfarbe, aber…“

„… gehe es Scheuer nicht darum, Fremdrassige zu erschießen oder in Konzentrationslager zu verbringen. Dies, so Petry, unterscheide die CSU noch sehr deutlich von…“

„… gar nicht die hoch qualifizierten Migranten seien, die Merkel der deutschen Wirtschaft in Aussicht gestellt habe. Seehofer beklage, dass die betreffenden Personen nicht integrierbar seien, weil die ohne eine Berufsausbildung und mit teilweise sehr plump gefälschten Zertifikaten ausländischer Titelmühlen…“

„… auch die Grasshoppers Scheuer nicht mehr im Letzigrund-Stadion zu sehen wünschten. Dies beschränke sich nicht auf Sportveranstaltungen und Konzerte, sondern auch auf die rechtspopulistischen Kundgebungen der…“

„… von IM Herrmann verteidigt worden sei. Es lebten derzeit in Bayern derartig vielen Migranten, dass nicht jeder für sich in Anspruch nehmen könne, als wunderbarer Neger auf dem…“

„… aber deutliche Zugeständnisse von Merkel erwarte. Andernfalls, so Seehofer, werde er Scheuer damit beauftragen, den musizierenden Nigerianer als neue…“

„… eine schwierige Gemengelage vorfinde. Trotzdem sehe Friedrich es nicht ein, dass die römisch-katholischen Gemeinden im Freistaat durch ihr fußballbetontes Freizeitangebot eine völlig unangebrachte Anziehungskraft auf potenzielle Terroristen…“

„… die Reaktionen der Presse ihn in seiner Meinung bestätigen würden. Der Generalsekretär wolle daher weiter mit rassistischen Beleidigungen in den Wahlkampf ziehen, um keine Zuwächse bei rechtspopulistischen und verfassungsfeindlichen…“

„… kenne Gauland zwar keinen einzigen Senegalesen, wisse auch nicht annähernd, wo der Senegal liege, wolle aber auf keinen Fall einen Nachbarn aus dem…“

„… nicht so gemeint haben könne. Stoiber sei im Gegenteil davon überzeugt, dass die meisten Afrikaner sehr gut in Deutschland integriert werden könnten, wenn sie rechtzeitig ihre Hautfarbe an die hierzulande übliche…“

„… in der Landesgruppe als Nachfolgemodell bereits den steuerhinterziehenden Kongolesen…“

„… sei der Senegalese dank seiner stark überdurchschnittlichen Fertilitätsrate in der Lage, innerhalb von weniger als 80.000 Jahren Bayern so umzuvolken, dass seine Ausscheidungen höher als die Zugspitze gestapelt werden könnten. Sarrazin plädiere für ein umgehendes Burkaverbot im…“

„… sich bayerische Katholiken möglicherweise von negroiden Ministranten massiv in ihrem Sittlichkeitsempfinden gestört fühlen könnten. Scheuer selbst betone, dass auch hygienische Aspekte für die ländliche Bevölkerung eine nicht zu unterschätzende…“

„… verlangt habe, dass beim Sternsingen ab sofort nur noch hellrassige Kinder zum Einsatz kämen. Das Erzbistum München und Freising habe sich zuvor geweigert, die von der CSU zum Kauf angebotenen Pappmasken mit dem Porträt des Generalsekretärs als reguläre…“

„… als vogelfrei gelte und in Deutschland kein Kirchenasyl mehr erhalte. Vor seiner Entlassung habe Scheuer ausgesagt, schlimmer als katholische Senegalesen sei nur fränkisches…“





Inderstunde

2 11 2015

„Brauchen wir da jetzt einen eigenen Sender?“ „Nee, ich hatte das so verstanden, dass wir das ins bestehende Programm irgendwie reindrücken.“ „Logisch, ist ja auch Integrationsfernsehen.“ „Genau, reindrücken! sogar in den Staatsmedien werden diese Asylanten noch bessergestellt!“ „Jetzt machen Sie mal halblang. Das hat sich die CSU ausgedacht.“

„Scheuer möchte aber gleich einen ganz neuen Kanal.“ „Weiß der Mann eigentlich, was das kostet?“ „Ja, aber wenn die CSU rassistische Hetzpropaganda mit Steuern finanzieren kann, dann schauen die nicht so sehr aufs Geld.“ „Wieso denn Hetzpropaganda, es werden doch deutsche Werte vermittelt?“ „Leitkultur, Frau Kollegin. Es geht der CSU ausschließlich um Leitkultur.“ „Also die bayerische?“ „So hatte ich das verstanden, ja.“ „Gut, da ist für deutsche Werte natürlich nicht mehr viel Platz.“ „Wenn wir einen ganzen Sender haben mit Vollprogramm, dann kriegen wir bestimmt auch so eine Art Nische durchgedrückt.“ „Sie meinen so etwas wie die halbe Stunde Kultur, die man in den Öffentlich-Rechtlichen finanziert kriegt, weil sonst der Staatsvertrag nicht eingehalten wird?“ „Gute Idee, da könnte man dann nachmittags…“ „Nachts, Frau Kollegin. Frühestens ab zehn. Da können Sie dann etwas über Demokratie und Rechtsstaat erzählen.“ „Weil sonst die Werbeeinnahmen nicht stimmen?“ „Nee, weil dann keine Sau mehr einschaltet.“

„Vor allem müssen wir die Kinder gleich im Sinne einer pluralistischen Demokratie…“ „Haben Sie noch alle Tassen im Schrank!? das ist ein Vorhaben der CSU!“ „Man kann denen ja nicht erzählen, dass in Bayern nur der Alkoholpegel entscheidend für die gesellschaftliche Relevanz ist, oder?“ „Die sollen sich halt anpassen, diese Asylbetrüger!“ „Wieso Betrüger?“ „Weil sie nur Asyl wollen, aber sich nicht anpassen!“ „Woran denn?“ „Dass man in Deutschland eben kein Asyl beantragt!“ „Und wie wollen Sie das unbegleiteten Minderjährigen vermitteln? Die Sendung mit dem Raus?“ „Inderstunde.“ „Hähähä!“

„Darf man den Neubürgern…“ „Das sind noch keine und werden es auch hoffentlich nie sein.“ „Herr Kollege, das ist eine Integrationsmaßnahme und wir haben den Auftrag, den Asylbewerbern die Grundlagen unserer Gesellschaft zu vermitteln.“ „Also wenn Sie das so besser verstehen: deutsche Werte.“ „Eben, und ein ordentlicher Deutscher will keine fremdländischen Einwanderer in seiner Nachbarschaft haben.“ „Also nur Einwanderer, die er schon kennt?“ „Jetzt werden Sie mal nicht komisch, sonst…“ „Also noch mal zum Punkt, darf man den Integrationswilligen…“ „Die wollen doch alle gar nicht!“ „… politische Diskussionen über die aktuelle Lage zumuten?“ „Sie meinen, die Ausländerfeindlichkeit in Teilen der Opposition sei eher abschreckend?“ „Ich bezog mich eher auf die Ausländerfeindlichkeit in Teilen der Regierung, aber ansonsten gehe ich mit Ihnen konform.“ „Sehe ich nicht so kritisch, man müsste sie natürlich nur behutsam an die Materie heranführen. Nicht gleich eine Talkshow mit Rechtspopulisten, sonst glauben die, hier gäbe es nur eine Demokratiesimulation.“ „Das kennen die doch von zu Hause, da sehe ich weniger Probleme.“ „Aber wenn ich mir das so ansehe, allein die Nachrichten, also immerzu diese brennenden Häuser und alles!“ „Glauben Sie mir, das kennen die von zu Hause auch.“

„Aber kommen wir doch noch mal zur Idee von Herrn Scheuer, er möchte doch über rechtsstaatliche Prinzipien und Verfahrensweisen aufklären.“ „Da könnte man dann beispielsweise zeigen, wie man einen Bauantrag stellt oder Arbeitslosengeld beantragt.“ „Schaffen Sie auch noch Fehlanreize für diese Wirtschaftsschmarotzer! Da können Sie denen ja gleich auf Kanakisch beibringen, wie man einen Asylantrag stellt!“ „Also Ihren ersten Ansatz fand ich nicht schlecht, Frau Kollegin.“ „Das mit dem Arbeitslosengeld?“ „Nee, mit dem Bauantrag. Das hat bei mir bisher nie geklappt.“

„Ihnen ist klar, dass das Integrationsfernsehen nicht für die deutsche Bevölkerung gedacht war?“ „Sie meinen also, wenn ich das als Staatsbürger ansehe, nehme ich Leistungen in Anspruch, die gar nicht für mich gedacht sind?“ „Da ist es ja auch kein Wunder, dass sich jedes Islamistenschwein in der Nachbarschaft von Volksverrätern wie Ihnen sofort wohlfühlt!“ „Herr Kollege…“ „Sie züchten doch hier eine Generation heran, die Deutschland zerstören will!“ „Man könnte auch Info-Sendungen machen über die Artikel des Grundgesetzes.“ „Wobei wir da die aktuelle Politik raushalten wollten.“ „Vorratsdatenspeicherung und NSA?“ „Die Hartz-Gesetze und den Kampf der Regierung gegen die Gewerkschaften.“ „Und de Maizière?“ „Kommt gar nicht erst vor.“ „Also normales Leben in unserer deutschen Gesellschaft unter besonderer Berücksichtigung der Sprach- und Kulturförderung sowie der sozialen und politischen Teilhabe an einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.“ „Zehn Jahre, würde ich sagen.“ „Was das wieder kostet, aber für die Ausländer haben wir’s ja!“ „Wieso zehn Jahre?“ „Bei einem derart umfassend und anspruchsvoll ausgearbeiteten Programm würde ich sagen, wir setzen Leute wie ihn vor die Glotze und lassen ihn täglich zwölf bis sechzehn Stunden lang Integrationsfernsehen gucken. Nach zehn Jahren sollten die ersten Erfolge sich einstellen.“