Kevin allein zu Haus

13 02 2019

„Ob die Frau Nahles zu sprechen ist, wollte ich wissen. Die ist doch jetzt, also zumindest müsste sie um diese Uhrzeit, ich rufe ja immer so am späten Vormittag durch, dann ist sie – wie? Homeoffice? Das ist doch ein Scherz, oder?

Ja, ich warte. Hallo? Meine Güte, ich kann doch dieses Dossier nicht alleine rausgeben, ich muss doch Rücksprache halten mit dem… – Hallo? Gut, dass ich Sie dran habe, Frau Nahles, ich wollte den Teil über die Qualifizierung von Arbeitslosen über 58 noch mal… – Hallo? Hört mich überhaupt einer in diesem Saftladen? Ich meine, es ist die SPD, da redet sich jeder irgendeinen Quatsch zusammen und weiß, dass sowieso keiner zuhört, aber ich muss das hier bis morgen verschicken!

Hallo? Na endlich, ich warte hier ja nun schon eine halbe… – Ach, Sie sind es gar nicht. Dann geben Sie mir doch mal Herrn Scholz, irgendeiner muss den ganzen Spaß doch bezahlen. Mäht gerade den Rasen? Haben Sie im Willy-Brandt-Haus jetzt keine Gärtner mehr, die Sie zum Mindestlohn befristet beschäftigen können? Irgendwer wird sich doch finden lassen, der mir sagen kann, wie wir die berufliche Bildung von Arbeitnehmern mit mehr als einem Vermittlungshemmnis… – Klar, wenn’s ans Eingemachte geht, ist wieder keiner zuständig, und wenn die Sache in die Hose geht, sind sie alle nicht schuld, weil von Anfang an keiner zugehört hat. So müsste ich mal arbeiten, dann säße ich aber schon längst unter der Brücke. Hallo? Ja, hier auch, jetzt stellen Sie mich gefälligst zu Herrn Scholz durch, der ist doch da? Sie haben doch eben gerade gesagt, der ist draußen und mäht den… Wie, zu Hause? Der ist nicht zu sprechen? Der Bundesfinanzminister ist ab sofort mittwochs im privaten Arbeitszimmer und nur nach Rücksprache erreichbar? Haben Sie noch alle Tassen im Schrank!?

Das musste ja irgendwann so kommen, Gabriel hat das damals schon vorexerziert. Samstags gehört Vati mir. Jetzt lassen sich die feinen Herrschaften gar erst nicht mehr im Büro blicken, jetzt haben sie alle die digitale Arbeitswelt entdeckt, die sie bei anderen so schön abwürgen können, weil es für eine anständige Infrastruktur kein Geld gibt. Ganz groß!

Hallo? So, und jetzt stellen Sie mich gefälligst an Herrn Heil durch, der ist doch für Soziales noch zuständig? Also gestern war er’s noch, was er heute treibt, will ich gar nicht… Joggen? Ganz davon abgesehen, dass ich die Bilder nicht mehr aus dem Kopf kriege, wieso joggt der Mann? Haben Sie mal auf die Uhr geschaut? Nein, das hat nichts damit zu tun, dass es für die SPD immer zu spät ist, ich will wissen, wie ein Minister am helllichten Tag, am Werktag wohlgemerkt, wie der jetzt joggen kann? Mobiles Arbeiten? Wie soll ich mir das vorstellen, Herr Heil schleppt sich schwitzend durch den Tiergarten und zwei Staatssekretäre rennen mit dem Notizblock hinter ihm her, um seine Geistesblitze mitzuschreiben? Wollen Sie mich verarschen!?

Ja, ich warte. Wir können das den ganzen Tag machen, meine Zeit ist das ja nicht, die hier gerade abläuft. Erklären Sie mir doch einfach mal, was der ganze Kram hier soll, die einen sitzen zu Hause, die anderen arbeiten von unterwegs aus, keiner ist mehr erreichbar – das soll die Zukunft dieser Republik sein? Sie wollen das erst mal an sich selbst testen? Sonst haben Sie keine Sorgen? Ja, ich weiß auch, dass es um die Zukunft Deutschlands geht, aber Sie verwechseln das mit der Zukunft der SPD. Obwohl ich auch hier nicht gerade das Gefühl habe, dass Sie wissen, was Sie da tun. Langsam habe ich den Eindruck, diese Partei ist ein Zombie. Die übersteht jeden Suizid.

Können Sie mich nicht einfach mal an jemanden durchstellen, der wenigstens körperlich anwesend ist? Ist da überhaupt noch jemand? Herr Kühnert? Ach Gottchen, Kevin allein zu Haus – nee, lassen Sie mal gut sein. Der schreibt es auch nur auf einen Zettel und der nächste schmeißt den dann in den Schredder. Das können wir uns sparen.

Meine Güte, wer hat denn Telefondienst in diesem Saftladen? Herr Maas? Das ist doch nicht zu fassen, der Mann ist… – Nachmittags? Was genau heißt das bei Ihnen? Der Botschafter? Wie, Sie haben den afghanischen Botschafter ins Saarland gefahren, weil der Außenminister am Vormittag das diplomatische Personal nur in seinem Bungalow empfängt? Was kommt denn als nächstes, alle Staatssekretäre nur noch in Teilzeit? Und der Bundespräsident macht das dann als geringfügige Beschäftigung? Ich schätze mal, das macht den Job dann auch für Alleinerziehende wieder attraktiv, richtig? Hallo? Hallo?

Wenn sie wenigstens nicht diese verfluchte Musik in der Warteschleife hätten – ‚Brüder, zur Sonne, zur Freiheit‘, ja, das könnte Euch passen, ich hocke hier im Büro und Ihr macht Euch einen gemütlichen Tag, was? Das soll der Linksruck sein? dass ich nicht lache! Mehr haben Sie nicht zu… – Sie haben ein Beschwerdemanagement? Verstehe, und wie soll das funktionieren? Wer macht das? Herr Steinbrück? Entschuldigen Sie mal, das ist doch… – Wie, schriftlich? Ich soll die Beschwerde schriftlich einreichen, und dann entscheidet der Vorstand, wann ich noch mal anrufen soll? Sagen Sie mal, hören Sie mir überhaupt zu? Sie haben dieses verdammte Dossier zum Arbeitslosengeld bei mir angefordert und mir gesagt, wenn ich nicht bis… –

Warteschleife. Jetzt wird es mir aber zu bunt hier, stopfen Sie sich doch den Mist sonst wo rein! Und wenn Sie irgendwas vorher selbst ausprobieren wollen, dann nehmen Sie gefälligst Ihre verfluchte Grundrente!“

Advertisements




Ostschutzmittel

30 01 2019

„Und diese Strategie ist schon ausgereift?“ „Das, was davon existiert, ist tatsächlich schon sehr, sehr gut.“ „Muss ich auch sagen.“ „Jawoll.“ „Und was existiert davon?“ „Also bisher – wissen Sie da nicht schon irgendwas?“

„Das soll jetzt ja nicht irgendein Schnellschuss werden, wir setzen da schon auf Nachhaltigkeit.“ „Wegen der strategischen Wirkung und so.“ „Aha, und was verstehen Sie so unter Nachhaltigkeit?“ „Dass das länger nachhält.“ „Also vorhält.“ „Also wenigstens bis zu den Landtagswahlen.“ „Das klingt ja mal wieder höchst professionell.“ „Ja, nicht wahr?“ „Und die CDU macht das auch mit?“ „Wenn wir die sozialdemokratischen Mehrheiten in Ostdeutschland zurückgeholt haben, dann kann uns doch die CDU egal sein.“ „Jawoll.“

„Die Infrastruktur könnte man zum Beispiel schon mal vergessen.“ „Sie meinen ‚verbessern‘.“ „Da habe ich mich wohl verlesen.“ „Vergessen können Sie die jetzt schon, da muss sich gar nicht viel ändern.“ „Deshalb ja auch.“ „Und erst mal ist es natürlich gut, dass wir da auf einem Parteitag einen Beschluss fassen…“ „Wann findet der statt, kurz nach 2020?“ „… was wir als Infrastruktur und als verbesserungswürdig sehen.“ „Die Autobahnen sind ja teilweise schon ganz gut.“ „Dann sollten wir da auch kein Tempolimit mehr andenken.“ „Macht sowieso nur Unruhe.“ „Und dass sich die Leute gar kein Auto leisten können?“ „Da sehen Sie es, die ganzen Asylanten kriegen Unterkünfte und noch Taschengeld, und die Arbeiter müssen für ihre Sozialleistungen anstehen!“ „Sind Sie sich ganz sicher, dass Sie in der richtigen Partei sind?“ „Sie können mich ja rauswerfen lassen, im Osten dauert das doppelt so lange!“ „Jetzt lassen Sie ihn doch mal, er ist seit der Wiedervereinigung ein bisschen enttäuscht, dass das mit dem Sozialismus nicht so recht geklappt hat.“ „Deshalb probiert man es hier jetzt ja auch eher mit Nationalsozialismus.“ „Die Leute können sich schlicht keine Autos leisten, Kollegen.“ „Und deshalb sollen wir jetzt die Tram über die Autobahn fahren lassen?“ „Sie sind lustig, das lernt man also in Berlin?“ „Wir wäre es denn dann mal mit öffentlichen Verkehrsmitteln?“ „Das rentiert sich nicht.“ „Eben, die Fabriken sind so weit außerhalb, da bauen wir doch jetzt keine Autobahnen mehr hin.“ „Obwohl, wenn der Höcke das versprechen würde…“

„Außerdem müsste man mal das Netz in den Osten bringen.“ „Damit die Jugendlichen nur noch aufs Handy starren?“ „Genau dafür bringen die Einwanderer doch ihre Smartphones mit, wollen Sie, dass die Sachsen und Thüringen auch noch islamisieren!?“ „Vielleicht würde das ja ein paar Fachkräfte anlocken, die die Pflegesituation in den Bundesländern entspannen.“ „Hätte, könnte, wäre!“ „Dann hätten wir auch mehr Geld für die Renten.“ „Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun.“ „Das denken Sie, aber die Bevölkerung im Osten ist halt durch Niedriglöhne und die Teilzeitfalle in eine schlechte Ausgangsposition geraten, was die Altersvorsorge angeht.“ „Dabei ging es uns noch nie so gut seit der Wiedervereinigung.“ „Schon mal überlegt, dass das eine mit dem anderen zu tun haben könnte?“

„Und über künstliche Intelligenz redet natürlich wieder mal keiner.“ „Was wollen Sie denn im Osten mit künstlicher Intelligenz?“ „Wenn Sie sich die letzten Wahlen anschauen, dann sehen Sie, mit der natürlichen kommt man hier nicht weit.“ „Das ist der Wandel durch Innovation.“ „Und wer wird da eingesetzt?“ „Ich dachte, das könnten wir mit der Einwanderung aus dem Westen irgendwie steuern?“ „Woher nehmen Sie denn da die Fachkräfte?“ „Die im Osten haben nicht genug Ausbildungsplätze, also könnte man die …“ „Das mit dem Vergessen war doch keine schlechte Idee.“ „Diese künstliche Intelligenz könnte man ja auch in der bürgernahen Verwaltung einsetzen.“ „Und zur Kinderbetreuung, oder was meinen Sie?“ „Ich weiß ja nicht. Roboter in der Krippe?“ „In der DDR war’s auch nicht anders.“ „Für das Geld kriegen Sie jedenfalls keine Erzieherin.“ „Und die macht auch noch Urlaub und wird krank.“ „Oder schwanger.“ „Sag ich doch.“ „Dann können die Frauen sich wieder ganz auf ihre Karriere konzentrieren.“ „Sehen Sie, Kollege, so geht nämlich Frauenförderung.“ „Jawoll!“

„Wenn wir erst mal die Kindergrundssicherung im Osten ausprobiert haben, dann können wir ja die Bahnpreise erhöhen.“ „Wie passt das denn bitte zusammen?“ „Mehr Geld für den Konsum, dann kann man auch die Preise anpassen.“ „Und je mehr Umsatz, desto mehr Gewinn.“ „Und Arbeitsplätze.“ „Arbeitsplätze!“ „Jawoll!“ „Die sind das optimale Ostschutzmittel.“ „Also bald boomt es hier, davon kann sich der Westen eine Scheibe abschneiden.“ „Irre!“ „Außerdem wird ja die Infrastruktur für die Kinder sowieso kostenlos.“ „Dann bezahlen nur die Eltern?“ „Die haben dann ja wieder Jobs und können sich die Bahn auch leisten.“ „Und der Staat sollte endlich aufhören, das Engagement der Schulen zu beschneiden.“ „Finde ich auch.“ „Nur diese Freitagsdemos, die sind weiterhin verboten?“ „Sie können ja am Montag nach Dresden fahren, wenn es Ihnen nicht passt.“ „Wir machen das schon, Kollege.“ „Eben, und dann haben wir ja auch noch die CDU.“ „Und Sie wollen ernsthaft mit denen…“ „Na, die machen doch sowieso alles wie die AfD, damit sie nichts machen müssen und trotzdem keine Wähler verlieren.“ „Sehen Sie, so ist das hier im Osten. Wir lernen halt immer noch gerne vom Sieger.“





Schnauze

14 01 2019

„Und er hat tatsächlich gesagt, dass er sich die Kanzlerkandidatur zutraut?“ „Meine Güte, diese Springerschmierlappen haben ihn gefragt, da kann er schlecht nein sagen.“ „Warum eigentlich nicht?“ „Weil sonst die SPD endgültig weg ist.“ „Und was ist sie jetzt?“

„Ich verstehe ja, dass Sie das kritisch sehen, aber dann müssen Sie auch konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Situation…“ „Nicht schon wieder die alte Leier!“ „Haben Sie Lösungsvorschläge, ja oder nein?“ „Den ganzen Laden in die Tonne treten, aber mich fragt ja wieder keiner.“ „So leicht dürfen wir es uns auch nicht machen, schließlich haben wir staatspolitische Verantwortung.“ „Für die SPD?“ „Nein, für… ach, ist ja auch egal jetzt.“ „Dann sagen Sie’s halt, ich meine, Sie glauben doch noch an das Wunder von Berlin, oder?“ „Erstmal müssen wir uns erneuern, das sagen doch alle.“ „Sehen Sie es mal positiv, wenn wir das eh nicht schaffen, dann sollten wir es wenigstens glaubwürdig beenden.“ „Wie das denn?“ „Na gucken Sie, Scholz gibt uns das gute Gefühl, mit diesem Kandidaten tun wir alles für eine Erneuerung – und wir verhindern gleichzeitig wirksam, dass sie stattfindet.“ „Sie meinen, das geht?“ „Das hat die SPD bisher mit dem Sozialismus auch hingekriegt.“

„Warum beißen sich jetzt alle an diesem Mann so fest?“ „Weil er dieses gewisse Etwas hat.“ „Wie bitte?“ „Naja, knapp unterhalb von Charisma.“ „Entschuldigen Sie mal, was haben Sie denn da wieder geraucht!?“ „Dann hören Sie sich mal an, was der sonst so von sich gibt. Wenn Sie nicht so genau hingucken, dann kann man den Eindruck kriegen, Schmidt hätte sich in der Hausnummer geirrt.“ „Oder in der Partei.“ „Ach was, das ist doch seine Masche.“ „Sie meinen, der macht das mit Absicht?“ „Alles.“ „Alles?“ „Zunächst: Hamburg. Wenn ein Kanzler irgendwo herkommt, dann aus der Hansestadt.“ „Die Merkel ist doch aber aus der Zone?“ „Und in Hamburg geboren.“ „Ach so.“ „Eben. Und dann dieses weltmännische Verstehen von Volkswirtschaft, da merkt man doch: der hat so einen preußischen Chic, der macht das nicht für Geld.“ „Der wandert hinterher in die Wirtschaft ab, darauf können Sie aber Gift nehmen.“ „Was er danach macht, ist schnurzegal. Und dies harte, man möchte sagen: männliche Durchgreifen in höchster Gefahr für seine Stadt!“ „Sie wollen jetzt nicht die Sturmflut 1962 mit dem Polizeieinsatz bei der Kapitalistenparty vergleichen?“ „Schmidt hat auch aufs Grundgesetz gepfiffen.“ „Aber doch nicht auf Artikel 1!“

„Wissen Sie, so eine Koalition mit der Union kann ganz lustig sein, man muss nur die richtige Konstellation finden.“ „Sie meinen ernsthaft, dass die SPD den Kanzler stellt und die CDU den Junior macht?“ „Andersrum will’s der Wähler nicht mehr, so viel steht schon mal fest.“ „Jetzt verlieren Sie langsam den Boden unter den Füßen.“ „Und mit der Sachpolitik machen wir es dann wie mit der Erneuerung.“ „Die findet also auch nicht statt?“ „Zumindest nicht so, wie sich die Opposition aus Grünen und Linken das vorstellt. Mit einem echten Wirtschaftskanzler kann man doch Hartz IV nicht abschaffen.“ „Wirtschaftskanzler?“ „Merz hätte das auch nicht gemacht.“ „Entschuldigen Sie mal, das ist doch Realsatire! Von einem SPD-Kanzler wird man erwarten, dass er sich um die Mieten kümmert und um die Löhne, um Kitas und Pflege und…“ „Macht er doch, jede Wette. Unsere Kampa wird der Knaller, sollen Sie mal sehen!“ „Also wieder nur ein Wahlkampfkanzler?“ „Denken Sie an sein Vorbild, wir werden ein politisches Beben sehen, das geradezu an einen Ruck erinnert. Jetzt erleben wir Scholz-Schnauze.“ „Schnauze?“ „Naja, die Schnittmenge mit Schmidt ist nicht gerade groß, aber irgendwo muss man doch anfangen.“ „Ich wäre sehr vorsichtig mit dem Spitznamen, gerade in Hamburg hat man seinen Brechmitteleinsatz gegen Kleinkriminelle immer noch gut im Gedächtnis.“ „Das wäre eher eine parteiinterne Bezeichnung.“

„Wenn ich das richtig verstanden habe, ist er innerhalb der eigenen Partei auch umstritten.“ „Das kann man so sehen, es halten sich ja noch andere für kanzlertauglich.“ „Weil?“ „Na, aus Gründen halt.“ „Nein, ich meine… ach, vergessen Sie’s.“ „Schauen Sie mal, in dieser Hinsicht ist doch Scholz ein absolutes Multifunktionswerkzeug.“ „Das verstehe ich nicht.“ „Klar, das muss man auch erlebt haben, aber…“ „Nein, nicht so.“ „Sehen Sie, der Sozialismus, politische Inhalte, die Erneuerung, und jetzt auch noch die Kanzlerschaft – das ist ein Zukunftsmodell für die Sozialdemokratie!“ „Also wir träumen von der Kanzlerschaft, aber wir wissen genau: mit dem Mann kann man sich das langfristig in die Haare schmieren.“ „Jawohl, und dann kommt erst die Zukunft: wir haben eine Perspektive, von Wahl zu Wahl.“ „Von Ewigkeit zu Ewigkeit, das wollten Sie doch sagen?“ „Oder so, jedenfalls ist mit solchen Kanzlerkandidaten ausgeschlossen, dass wir je auch nur in die Nähe der politischen Verantwortung geraten.“ „Ab jetzt Ausruhen auf der Oppositionsbank?“ „Für den Rest des Lebens, oder wenigstens solange, wie es die SPD noch gibt.“ „Und danach?“ „Wie, danach?“ „Das muss ja nicht unbedingt zusammenfallen.“ „Stimmt, aber wenn man erstmal die richtige Erfahrung gesammelt hat, ein Profil, ein Image, verstehen Sie, was sich auch in der Öffentlichkeit gut verkaufen lässt, dann kann man das doch wirklich auch mal einsetzen und sich für die Gesellschaft, also die Wirtschaft, verstehen Sie, die braucht solche Köpfe immer.“ „Was soll ich in der Wirtschaft?“ „Wer redet denn von Ihnen? Ich rede von Olaf Scholz!“





Werkseinstellung

6 12 2018

„… eine Lösung gefunden habe, die sich als technisch machbar erweise. Der Parteivorstand der SPD davon überzeugt, dass allein dieses zur Erneuerung der Partei einen entscheidenden…“

„… sich optisch nicht von einem Schuhkarton unterscheide. Da die Maschine den 230-fachen IQ von Steinmeier und…“

„… zwar eine im Kern bürgerliche Partei bleiben, trotzdem aber auf künstliche Intelligenz setzen wolle. Nach Ansicht des Vorstandes sei natürliche nicht mehr in ausreichendem…“

„… Schwierigkeiten habe, die Digitalisierung der Partei durch eine disruptive Technologie zu organisieren. Nahles wünsche sich zwar eine Nachfolgerin, die durch die Produktion langatmiger Redebeiträge auf Parteitagen oder im…“

„… der Wahlkampf leichter zu organisieren sei. Die automatisierten Antworten auf die Anfragen besorgter Bürger könnten ein erster Schritt hin zu einem neuen Erfolg für die…“

„… die 800.000-fache Intelligenz des Ministers aufweise. Scholz habe angedroht, die linkslinke Chaotenkiste mit den Mitteln des Rechtsstaates zu…“

„… noch schwierige Prozesse bevorstehen würden. Die ersten Äußerungen der Maschine seien grammatisch noch nicht ausgereift, was sich in einem Interview mit dem Fernsehen eindeutig negativ…“

„… nicht abgesprochen sei, dass es sich um einen umgebauten Pflegeroboter gehandelt habe. Das Modell könne versehentlich auf Werkseinstellung zurückgesetzt werden und sende dann eine…“

„… und versehentlich Auszüge aus dem Godesberger Programm getwittert habe. Dies sei erst aufgefallen, weil sich die Anfragen nach Neumitgliedschaften plötzlich erheblich von den…“

„… als direkte Schnittstelle zu den Automaten anderer Parteien einsetzen wolle. Die gemeinsame Programmierung mit der Linken werde von den Mitgliedern der SPD allerdings noch sehr…“

„… sich Wählt M42 auf den Plakaten noch sehr sperrig lese. Zusammen mit den Fotos könne man die neue Parteilinie aber schon sehr gut als…“

„… im Vergleich zum Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag inhaltlich sehr umfassend informiert sei. Die Abstimmung erfolge inzwischen so gut, dass sich die Regierungskoalition vorstellen könne, diverse Kabinettsplätze mit Hilfe von…“

„… der Probelauf des Kanzlerduells mit je einer Maschine pro Partei die Erwartungen der Wähler enttäuschen werde. Die Aufstellung werde daher von tatsächlichen Politikern ausgehen, die noch darin ausgebildet werden müssten, die Geräte nach den Fragen zu…“

„… es sich um einen Trojaner handeln könne. Da sich der Bot nur in Stresssituationen mit der Stimme von Andrea Nahles äußere, sei aber auch ein einfacher Kurzschluss als…“

„… Staatsbesuche und Konferenzen ab sofort über das Internet abgewickelt werden könnten. Die Partei werde die Cloud nutzen, um den nächsten Gipfel der…“

„… abgesichert worden sei. So sei die im Facebook-Chat geäußerte Meinung, der Mindestlohn müsse unverzüglich auf fünfzehn Euro angehoben werden, mit Sicherheit auf einen schweren Ausnahmefehler zurückzuführen und nicht auf einen Hack durch Linke, Grüne oder…“

„… das zuverlässig einen Absturz des Betriebssystems provoziere. Fragen nach den Hartz-Gesetzen könnten zwar auf Dauer nicht vermieden werden, die SPD wolle aber vorerst die Diskussion nicht auf der Führungsebene zulassen, bevor es einen irreversiblen Defekt in den…“

„… nicht nur nachgeahmt, sondern auch gesungen habe. Nahles verlange die sofortige Abschaltung des…“

„… aufgefallen sei, dass die Aussetzer des Kommunikationssystems qualitativ weit oberhalb der durchschnittlichen Qualität der von der CSU geäußerten…“

„… nicht mehr auf Parteispenden angewiesen sei, da sich die Software nachts im Online-Poker mit bis zu…“

„… der G-20-Gipfel in Detroit zu erheblichen Schwierigkeiten geführt habe. Die Parteizentrale habe nicht gewusst, dass die US-amerikanischen Stecker nicht für das Ladegerät des…“

„… die wissensbasierte Struktur implementiere, die sämtlicher Äußerungen der Bürger in die parteiinternen Codes übersetzen könne. So werde die Frage nach bezahlbaren Mieten sofort als Forderung nach Steuersenkungen für Spitzenverdiener und einer aktienbasierten Alterssicherung im…“

„… dass Autos inzwischen auch ohne Fahrer fahren könnten. Die Überlegung, ob eine Partei ganz ohne Vorsitz auskomme, sei nicht ganz abwegig, zumal sich die Sozialdemokraten in den vergangenen Jahren auch mehr oder weniger…“

„… auf der Klausurtagung der Regierung nicht erkannt habe, dass es sich auch beim Vorsitzenden der FDP um einen Bot handle. Der Verdacht sei bereits bei den Koalitionsverhandlungen zum…“

„… auch beim erneuten Gang in die Opposition nicht ausgewechselt werden müsse. Dies entspreche ohnehin dem Prinzip der sozialdemokratischen…“





CARE

26 11 2018

„Hier oben dann mal bitte ankreuzen für normale Menschen oder Sonderbedarfe. Veganer, Stillzeit, jüdische, Moment: islamistisch motivierte Invasion, das kann man schon mal verwechseln. Seit dem letzten Ruck in die bürgerliche Mitte hat die SPD ein paar Wahrnehmungsprobleme.

Wenn wir als Sozialdemokraten in der SPD die Zukunft des Sozialstaates noch mitbestimmen wollen, dann müssen wir natürlich in dieser Phase des Umbruchs auch die Probleme ansprechen, die wir mit der Einführung der Hartz-Gesetze und des Raubtierkapitalismus auf Parteiführungsebene zu wenig thematisiert haben. Es ist natürlich richtig, dass sich diese neoliberalen Turbokapitalisten, diese parasitären Heuschrecken eine goldene Rosette an der Zerstörung des deutschen Sozialstaates verdient haben. Es ist auch richtig, dass diese Schmarotzer Schröder und Clement heißen. Bis heute.

Wir haben zu viel Neoliberalismus in dieses soziale Konstrukt einfließen lassen, das haben wir ja jüngst bei der FDP erlebt: bevor sie sich von ihrem eigenen Anspruch überfordert fühlen, nicht ständig die geistig minderbemittelte Kackscheiße von diesem dauerläufigen Polyesterdreitagebart anzuhören, schalten sie auf Durchzug und stopfen sich gegenseitig die Kohle in den Schornstein. Bis zum Ellenbogen. Falls Sie wissen, was ich meine.

Neoliberalismus, das haben wir jedenfalls der Vorsitzenden in einem ihrer seltenen nüchternen Momente beigebracht, ist die Eigenverantwortung für das eigene Leben, und zwar ohne Rücksicht auf Verluste, zumindest in Bezug auf deren eigenes Leben. Wenn das Scheißpack schon nicht arbeiten will, muss es wenigstens demokratisch aussehen.

Deshalb ja auch das neue 360-Grad-Programm. Das ist nämlich das Consumer Aid Restrictive Empowerment, verstehen Sie? Wir helfen den Arbeitsscheuen, das wird man nach so langen Jahren schon mal sagen dürfen, die Gewerkschaften geben uns lustigerweise recht, und dafür müssen die halt mit unseren Bonusmodellen zurechtkommen. Fordern und fordern. Von nix kommt nun mal nix, abgesehen von Sanktionen.

Gucken Sie, hier haben wir den Jahresbescheid, sich vom Gasanbieter abzumelden, der wird dann abgestempelt, dann suchen Sie sich als staatlich akkreditierter Arbeitsverweigerer einen neuen Anbieter, und dann dürfen Sie innerhalb der nächsten zehn Monate einen neuen Gasvertrag abschließen. Nur mal nebenbei, etwaige Witze mit Gasvertrag und so, die können Sie sich sparen. Wir haben das abklären lassen. Die SPD darf das, die war in der fraglichen Zeit verboten und muss sich wegen solcher Verbrechen nicht mehr rechtfertigen. Wenn Sie keinen Gasanbieter haben, ist das ein Problem, aber nicht unseres. Sie können in der Zeit ihre Elektroheizung selbstverständlich weiter betreiben, auf wessen Kosten auch immer. Wir zahlen dann, wenn wir es für passend halten. Das ist in der Marktwirtschaft auch nicht anders.

Montags sind immer diese Prospektausgaben, ab acht können Sie sich die regionalen Drucksachen der Discounter holen, um die jeweiligen Aktionen des Einzelhandels in Erfahrung zu bringen. Sie sollten nicht auf eigene Faust vorgehen, das wirkt sich negativ auf Ihren Leistungsbezug aus – als Einzelhaushalt ohne Bedarfsgemeinschaft ein nicht entsprechend farbig markiertes Kalbsgulasch zu kaufen könnte den Regelsatz des nächsten Monats erheblich einschränken. Oder hier, Gurken – seit wann isst man im Winter Gurken? Der Staat hat für Sie die Finanzierung übernommen, wir können uns nicht alles leisten.

Deshalb ja auch die Speisepläne von Sarrazin, so schlecht waren die gar nicht. Gut, wir sind danach immer noch an die Pommesbude gefahren, aber wir waren ja auch nie in der SPD. Da kam uns dann auch die Idee mit den einzeln verpackten Aufschnittscheiben, damit sich diese gierigen Scheißschmarotzer nicht ein Pfund Bierschinken in die Fresse pfropfen, nur weil der Sachbearbeiter wegen dieser komplett überflüssigen Verfassung immer noch keinen Haustürschlüssel hat. Ich sage Ihnen, daran arbeiten wir auch noch!

Wo waren wir? Ach ja, die Anspruchshaltung der Wirtschaftsasylanten – Hartz war ja auch eine Zusammenführung aus sozial Benachteiligten und parasitären Dreckschweinen zu parasitären Dreckschweinen, die wir sozial benachteiligen können – wer aus der deutschen Volksgemeinschaft bewusst austritt oder irgendwie zu erkennen gibt, dass es Gründe gibt, ihn gar nicht erst in diese mit einzurechnen, muss schon mit den Konsequenzen rechnen. Dann gibt es auch warme Winterkleidung, aber eben aus der staatliche Sammlung. Die SPD möchte Ihnen die Daseinsvorsorge abnehmen, die Vorsorgte machen wir, ob Sie danach noch da sind, geht der Vorsitzenden am Steiß vorbei, und wenn Sie jetzt noch Alarm machen, weil wir für Sie extra als Zeichen der eingeforderten internationalen Solidarität für sozial unerwünschte Personen einen formschönen Stern auf der Vorderseite angebracht haben, dann haben Sie es einfach nicht besser verdient. Dann gibt’s eben auf die Fresse, so leid es uns tut. Sie haben ein Komplettpaket, fakultative Zusatzleistungen wie die Sozialgerichtsbarkeit trägt sowieso der Staat, wenn Sie obdachlos werden, haben Sie automatisch ein Anrecht auf das Mitleid der Rechtsextremisten – es sei denn, Sie halten sich auf der Straße auf, dann werden Sie aufgeklatscht und angezündet, kann man nix machen – und ansonsten wissen Sie ja: wir leben hier in einer parlamentarischen Demokratie. Wählen Sie. Das kann alles ändern.“





Leichtmatrosenaufstand

7 11 2018

„Das ist eine unglaubliche Unverschämtheit, das hat noch niemand gesagt! Die SPD als linksradikal zu bezeichnen – uns? Radikal, ja, meinetwegen. Aber links!?

Das ist unser Ernst! Haben das die Grünen nicht auch gerade wieder gesagt, sie haben radikale Ansichten? Die erklären das ja nicht nur, denen nimmt man das sogar ab. Fragen Sie mal die AfD, die würden Ihnen sofort bestätigen, dass die Grünen radikal sind.

Hier, Diesel – das wäre doch echt mal ein Testfall für die Rot-Grüne Bundesregierung. Da müssen wir radikal rangehen, wir könnten das auch, und wenn ich mir die Aufgabenverteilung gerade so ansehe, dann haben wir den radikalen Part. Wir werden für Arbeitsplätze sorgen, wir können als Partei des Industriezeitalters sicher dafür sorgen, dass die Autobauer als Schlüsselbranche vor den Einflüssen des toxischen Marktes gerettet werden. Die Grünen können ja dann den linken Part übernehmen.

Oder nehmen Sie den Wohnungsmarkt. Da können die Grünen ruhig für Solarstrom sein und den ganzen Killefit, für energetische Sanierung und barrierefreies Bauen. Machen wir alles mit. Immer unter der Voraussetzung, dass die Mieten stabil sind, sonst haben viele Bürgerinnen und Bürger ihre Altersvorsorge völlig umsonst in Immobilienfonds gesteckt. Dieser Neid auf Leistungsträger muss endlich aufhören. Man kann ja in diesem Land keine Rolex mehr tragen, ohne schief angeguckt zu werden. Das muss aufhören.

Oder der Sozialstaat. Wir wollen das Problem mit Hartz IV ja lösen, aber nicht zu Lasten des Arbeitsmarktes. Sonst sind wir am Ende nicht mehr konkurrenzfähig. Wir brauchen endlich Antworten von den Schuldigen. Die Grünen haben uns ja damals nicht von den Hartz-Gesetzen abgehalten, dann sollen sie nach ihrem Linksruck auch mal sehen, wie sie mit der radikalen Antwort der Politik fertig werden. Das ist doch kein Ponyhof hier!

Bisher haben wir uns immer vor Personalfragen weggeduckt, aber das war falsch. Ab jetzt sind wir radikal und sagen: wir machen trotzdem weiter so. Nur mit einer radikalen Lösung lassen sich die Probleme angehen, die wir bisher ohne radikale Lösungen angehäuft haben. Klingt nicht logisch, aber welche radikale Lösung klingt schon logisch? Das sind doch die Argumente, auf die muss man doch auch mal hören!

Jetzt wird ja auch so viel erzählt, vor hundert Jahren haben die Matrosen den Aufstand geprobt, als hätten sie schon gewusst, dass wir irgendwann eine Mauer bauen, also nicht wir, sondern die anderen halt, die Radikalen. Die radikalen Radikalen, da muss man schon unterscheiden, auch historisch. Nicht, dass Sie uns noch mit den Grünen verwechseln. Das wäre dann nämlich historisch falsch. Aber das muss man genau analysieren: die Radikalisierung ist immer gut, wenn man sie danach wieder in die Tube zurückdrücken kann. Das hat die SPD ja nicht nur vor dem Kriegsende unter Beweis gestellt.

Das heute kann man mit den historischen Verhältnissen gar nicht mehr vergleichen. Es gibt halt nur noch Leichtmatrosen, vorwiegend in der SPD. Wenn wir diese Erkenntnis übertragen können, zum Beispiel auf das Rentensystem, dann ist schon viel erreicht. Wir müssen uns mit den gegebenen Mitteln abfinden, und wenn die SPD hier eine revolutionäre Lösung finden kann, dann ist das in einer viel langsameren, jedenfalls in einer langsameren… Jedenfalls muss es den Bürgerinnen und Bürgern draußen im Land so vorkommen, dass die Verlangsamung der Verlangsamung, also die Absenkung mehreren Stufen sozial verträglich, und die muss für die Arbeitgeber, denen sowieso die Gewerkschaften auf der Nase herumtanzen… –

Herzlichen Glückwunsch! Dann versuchen Sie mal, da eine historische Kontinuität zu schaffen. Die anderen versuchen die ganze Zeit, die Arbeit abzuschaffen, wir haben schon versucht, die Arbeiter abzuschaffen, und wir waren da wesentlich erfolgreicher, also frage ich Sie, wer ist denn hier eigentlich radikaler? Vielleicht müssen wir auch irgendwann die Parteitage regelmäßiger abhalten, das ist noch nicht raus, oder wir brauchen mehr Stellvertreter, wenn die Vorsitzende mal wieder keine Koalitionsgespräche mehr im nüchternen Zustand führen können will, wollen kann, wollte ich sagen, aber noch radikaler kann man doch gar nicht werden, oder wie stellen Sie sich das vor? Wir haben doch auch ein paar Rentner, die sich mit der Situation schwer tun, wie behalten wir die denn?

Jetzt tritt der Maas schon in Lederjacke auf, demnächst hält er sich für Brecht und seinen Lampenladen für das Berliner Ensemble, mehr Radikalität kriegen wir wirklich nicht hin, und mehr als eine Grundsatzdebatte können wir nicht machen. Das müssen Sie doch wohl einsehen, wenn jetzt eins weniger verständlich, von außen überflüssiger und komplett an den populistischen Forderungen der Öffentlichkeit vorbeigedacht wäre, was fällt Ihnen denn da ein außer einer Grundsatzdebatte?

Ich sage Ihnen mal eins: Ihnen kann man es einfach nicht recht machen!“





Rückabwicklung

1 11 2018

„Aber zumindest jetzt könnte man doch erst mal die wichtigen Dinge erledigen und den…“ „Welche wichtigen Dinge?“ „Und wer erledigt das?“ „Und warum erst jetzt?“ „Heilige Makrele, haben Sie denn die letzten Jahre geschlafen?“ „Ich meine, wenn wir die SPD nicht in die Regierung kriegen, dann sollten wir sie jetzt raus nehmen.“ „Und das bezeichnen Sie als Erneuerung?“

„Wenn wir uns jetzt für ein Linksbündnis öffnen wollten, müssten wir auch linke Politik machen.“ „Ach was!“ „Gut, dann eben nicht.“ „Und damit ist das dann schon abgehakt für Sie?“ „Wir haben die Koalition jetzt schon mal für uns als beendet erklärt.“ „Sie haben den Pofalla gemacht?“ „Aber nur intern, es muss ja irgendwie weitergehen.“ „Das heißt nicht, dass wir in dieselbe Richtung gehen müssen, in die wir bisher gegangen sind.“ „Nicht?“ „Im Prinzip nicht.“ „Aha.“ „Also müssen wir in die Richtung zurück, aus der wir kommen.“ „Das dürfte aber eine lange Reise werden.“ „Naja, der Weg ist halt auch das Ziel.“ „Aber wie manchen wir das den Wählern klar?“ „Wir könnten das als unsere Abwicklung bezeichnen.“ „Ich weiß ja nicht.“ „Als Rückabwicklung?“ „Meinen Sie, das kommt an?“ „Eher als wir, schätze ich.“

„Vielleicht sollten wir die Werbung ein bisschen besser gestalten.“ „Ein bisschen?“ „Heilige Makrele, wir sind kurz vor dem Absaufen, und er will in Zeitlupe nach oben schwimmen?“ „So viel Geld haben wir gar nicht!“ „Was heißt denn überhaupt: ein bisschen?“ „Naja, wir müssen nicht gleich so mit der Tür ins Haus fallen, sonst verwechseln die uns mit den Linken.“ „Also keine explizit linken Inhalte.“ „Das dürfte bei der jetzigen SPD verhältnismäßig einfach zu machen sein.“ „Und natürlich die Personalfrage, die ist im…“ „Endlich mal Fortschritt!“ „Jau, weg mit Nahles!“ „Also ich hatte eher gemeint, wir brauchen neue Gesichter.“ „Das hatte ich auch so verstanden.“ „Auf den Plakaten.“ „Meine Güte, was soll denn der Unsinn wieder? Wen wollen Sie denn da noch plakatieren?“ „Vielleicht jemanden, der eher so die jungen Leute anspricht. Richtige Sympathieträger halt.“ „Und an wen hatten Sie da so gedacht?“ „Peter Maffay.“ „Entschuldigung, wen!?“ „Peter Maffay.“ „Meine Güte, der kann doch unterm Tisch durchlaufen!“ „Da passt er ja wenigstens zu den Umfrageergebnissen.“ „Meine Güte, ist Ihnen klar, wie alt der Mann ist?“ „Also wir fanden den ja früher toll, und der ist auch…“ „Der vergrault uns noch die letzten Pensionäre!“

„Aber wir können jetzt nicht alle zurücktreten.“ „Warum denn nicht?“ „Sie sind vielleicht schon abgesichert, aber ein paar Leute müssten regelrecht arbeiten gehen.“ „Igitt!“ „Schlimm!“ „Und das in einer Arbeiterpartei!“ „Warum werden wir denn nicht mehr gewählt?“ „Weil wir beschissene Politik machen?“ „Weil in dieser Partei dieselben Idioten seit zwanzig Jahren eine zunehmend beschissene Politik machen, die keiner mehr sehen will.“ „Die Politik?“ „Ich glaube, er meint die Idioten.“ „Wie groß muss der Leidensdruck sein, dass man statt uns die Linken wählt?“ „Heilige Makrele, das ist doch überhaupt nicht miteinander vergleichbar!“ „Sollen wir uns jetzt alle selbst abschaffen?“ „Da wüsste ich wenigstens einen, der uns erklärt, wie das funktioniert.“ „Wieso haben wir den eigentlich noch nicht abgeschafft?“ „Solidarität und so. Macht man ja in der Partei mit seinen Genossen.“

„Und dann haben wir natürlich noch das Problem mit den Migranten.“ „Also wenn Sie mit denen ein Problem haben, ich habe keins.“ „Naja, ich auch nicht, aber der öffentliche Diskurs ist doch insgesamt eher in die Richtung gerutscht.“ „Das hat die CSU auch gedacht.“ „Gegen die SPD würde aber keiner auf die Straße gehen.“ „Nicht mehr.“ „Wieso nicht?“ „Wenn ich der SPD beim Sterben zugucken will, bleibe ich zu Hause und warte ab, wann es passiert.“ „Aber Migration ist nun mal ein höchst problematisches Thema.“ „Also höchst problematisch ist eher, wie mit dem Thema in der Öffentlichkeit umgegangen wird.“ „Und in den Medien.“ „Brauchen wir mehr Medienpräsenz?“ „Jedenfalls nicht beim Thema Migration, das wird doch eh alles in die rechte Ecke gedrückt.“ „Wir könnten doch hier als linkes Gegengewicht…“ „Heilige Makrele, wenn Sie in irgendeine Talkshow kommen, dann ist doch der Grüne schon da, der Ihnen erklärt, wie man’s richtig macht!“

„Vielleicht müsste man die Partei tatsächlich mal umvolken.“ „Bitte was!?“ „Sagt doch jeder, dass das sowieso gerade passiert.“ „Sie meinen, wir sollten alles austauschen, Programm und Richtung und Vorstand und Köpfe und alles?“ „Ja, aber Nahles muss natürlich bleiben.“ „Ah, verstehe. Sie hat uns in die Bredouille gebracht, sie darf die Suppe jetzt auslöffeln.“ „Nein, aber ich dachte, ein bisschen Kontinuität könnte uns doch nicht schaden. So als Wiedererkennungswert.“ „In der Geisterbahn hängen immer noch die alten Köpfe, und er spricht von Wiedererkennungswert!“ „Heilige Makrele!“

Wir bräuchten eben eine Person, die das Land wirklich verändern will.“ „Einen, der von den Bürgern respektiert wird.“ „Sozial eingestellt.“ „Ein Mensch mit einer Perspektive.“ „Mit politischem Weitblick.“ „Und Anstand!“ „Genau, eine echte Persönlichkeit!“ „Authentisch!“ „Aber…“ „Und mit Vernunft!“ „Aber…“ „Aber, aber – was aber?“ „Warum sollte so einer noch in der SPD sein?“