Schön

28 11 2017

„… nicht verboten seien. Dennoch müsse man die Werbung für Schönheitsoperationen weiterhin als strafbewehrte…“

„… mit drei Prozesstagen rechne. Das Amtsgericht Traunstein werfe dem Mediziner vor, auf seiner Internetseite Reklame für operative Korrekturen von Nasenflügeln, Ohrmuscheln und den…“

„… sich breiter Widerstand gegen das juristische Verfahren formiere. Mit Rücksicht auf die Gefühle der Leser wolle die Zeitung jedoch keine Berichterstattung vom…“

„… könne das Türschild eines kosmetischen Chirurgen möglicherweise dafür sorgen, dass sich Patientinnen in ihrer Körperwahrnehmung gestört fühlten und daraufhin die…“

„… zu keinen Zeugenaussagen gekommen sei, da die Personen sich damit selbst belastet hätten, auf die Information zu kosmetischen Eingriffen reagiert zu haben. Der Verlauf des ersten Verhandlungstages habe jedoch ergeben, dass die Staatsanwaltschaft die Zeuginnen selbst als kriminelle Vereinigung im Sinne eines…“

„… von den gesetzlichen Krankenkassen gezahlt würden. Bei einer straffreien Bewerbung medizinischer Leistungen könne es zu einer Unterdeckung kommen, was die Versorgung anderer Patienten auf empfindliche Weise im…“

„… sei der Titel eines Schönheitschirurgen nicht rechtlich geschützt, was zu erheblichen Schwierigkeiten mit Mitbewerbern und…“

„… ein erhebliches Risiko bergen würden. Der Prozentsatz der fehlerhaften Schönheitsoperationen könne die Öffentlichkeit zu einem sensibleren Umgang mit dem…“

„… überhaupt der Begriff der Schönheit sehr subjektiv sei, wie auch Schönheitschirurgen oft nur im Auftrag ihrer Kunden arbeiten würden. Dies könne gerade unter medizinischen Aspekten auf gar keinen…“

„… gezielt Beratungen von weiblichen Praxismitarbeiterinnen durchgeführt würden. Dies verstoße gegen die Gleichstellung und sei ein schweres sexistisches…“

„… sei ein Wirtschaftsunternehmen, das allein auf die Maximierung des Kapitals ausgerichtet sei, eine nicht mit der Verfassung zu vereinbarende…“

„… habe es in der Bibel keine kosmetische Chirurgie gegeben. Die Christsozialen seien daher der Ansicht, dass die strafrechtliche…“

„… biete eine Praxis in der Regel Finanzierungsmöglichkeiten an, die für die Betroffenen so einfach zu handhaben seien wie ein Baukredit. Dies führe zu Umsatzrückgang beispielweise in der Automobilbranche, was für den Wirtschaftsstandort absolut nicht zu…“

„… sich beispielsweise Männer selten bis nie zu einer Brustvergrößerung entschließen würden. Aus Gründen der Geschlechtergerechtigkeit müsse man den Anspruch der Versicherten nun ganz…“

„… oft für ihr Leben gezeichnet seien, wenn Teile ihres Gesichts nicht mehr dem Aussehen vor dem Eingriff entsprächen. Der erforderliche seelsorgerische Aufwand stehe jedoch in keinem vernünftigen Verhältnis mehr zu den…“

„… nicht möchte, dass über Schönheitsoperationen in der Öffentlichkeit diskutiert werde, als sei dies eine normale…“

„… Beratungszeiten oftmals auch in den Abendstunden sowie an Wochenenden und Feiertagen angeboten würden. Dies unterstreiche den quasi-illegalen Charakter der…“

„… spiegele die Schönheitschirurgie einen der vorherrschenden gesellschaftlichen Trends zur Perfektionierung der eigenen Person dar, etwa um auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen zu haben. Dies müsse unter allen Umständen…“

„… die Medizin als Wirtschaftszweig weit unterhalb der Finanzdienstleistung stehe und daher keine Förderung durch die politischen…“

„… von den falschen sozialen Gruppen genutzt werde. Schichten, die eine Beratung über die medizinischen Leistungen nötig hätten, sollten ohnehin von ihnen ausgeschlossen werden, um nicht zur Popularisierung des …“

„… kein einheitliches Bild der Kirchen zu den Leistungen der Schönheitschirurgie gebe. Man müsse daher mit einer präventiven Ablehnung den jetzigen Status…“

„… auch bei weiblichen, vereinzelt auch bei männlichen Regierungsmitgliedern vorgekommen sei. Dennoch dürfe man nicht verallgemeinern, dass die Schönheitschirurgie ein von der Politik gefördertes und…“

„… das ein falsches Bild von einer westlichen Industrienation liefere. Wenn jede Person mit Migrationshintergrund glaube, in Deutschland sei plastische Chirurgie ganz normal und entspreche der leitkulturell verankerten Medizinethik, so locke dies unter Umständen viele Millionen von…“

„… keine Auswirkung, dass zahlreiche Eingriffe legal im Ausland durchgeführt würden. Es sei nicht im deutschen Interesse, unmoralisch erworbene Gelder in der…“

„… daran festhalte, dass eine kosmetische Operation ohne eine vorher erfolgte Beratung über die möglichen Folgen nicht als…“





Jedem das Seine

28 06 2010

„… konnte sich die Justizministerkonferenz nicht auf eine gemeinsame Linie einigen. Zwar sahen die Länderminister den Vorstoß zu mehr Flexibilität in der Strafzumessung als richtungsweisend an, wiesen jedoch darauf hin, dass ein Fahrverbot als Hauptstrafe einem Straftäter ohne Führerschein einen Vorteil verschaffe, der sich…“

„… sich der ADAC gleich an die Spitze der Protestbewegung gesetzt hatte, so dass die von BILD vertriebenen Protest-Aufkleber mit dem so griffigen wie inhaltlich falschen Slogan Fahrverbot macht Deutschland tot sich in Millionenauflage verkauften und jede…“

„… schließlich für einen ersten Skandal sorgte, als das Amtsgericht Mettmann über den seit 1993 in Deutschland lebenden Gemüsehändler Hamid F. (58) ein einjähriges Fahrverbot verhängte. Ob es den Ermittlungsbehörden nicht aufgefallen war, dass der Libanese nie einen Führerschein…“

„… offensichtlich nicht genau gelesen hatten, bevor sie dem Gesetz ihre Zustimmung gaben. Wie anders wäre die Überraschung zu erklären, dass Dieter Bohlen für seine fortgesetzten Schmähungen zu einem Jahr Abstinenz in allen TV-Programmen innerhalb der EU verurteilt wurde. Der Pop-Titan erklärte den Printmedien, in die Türkei zu…“

„… laut Statistik nur noch 14% der verhängten Fahrverbote auf Verkehrsdelikte zurückgingen. Da die Diskussion ursprünglich mit der Verschiebung der Einführung der laut Koalitionsparteien nicht geplanten allgemeinen Autobahnmaut zu tun hatte, forderte CDU-Verkehrsexperte Bosbach neben einer erheblichen Strafverschärfung, die im Falle von Falschparken generell zu zehn bis zwölf Jahren Zuchthaus führen sollten, sowie dem Verbot so genannter Killerspiele, die im Verdacht stehen, im Verdacht zu stehen, und daher…“

„… zu schweren Depressionen führt, wie der Fall des Bundesministers Brüderle zeigt. Hatte sich im Prozessverlauf die Verteidigung noch durchaus optimistisch gezeigt – die Rede war von drei bis vier Jahren Freiheitsentzug – so schmetterte das Urteil den Pfälzer nieder: bis an sein Lebensende nie wieder einem Weinfest näher als 250 Meter kommen zu dürfen, das empfanden Parteifreunde als barbarischen Akt von…“

„… als neuerliche Panne in der bayerischen Justiz anzusehen, dass der Führerscheinentzug gegen den Bürgermeister von Wimpfelskirchen die Entente der ortsansässigen Ordnungskräfte in Misskredit brachte, denn jeder wusste, dass Xaver P. (72) seit jeher dem Maßkrug zugesprochen hatte und seine Fahrlizenz immerhin schon 1979 mit dem mehrmaligen Nichtbestehen der MPU verlor – was ihn, den Vorsitzenden der CSU-Ortsgruppe und eingeheiratet in die Sippe der Sägewerksbesitzer Obergschwöllner, nicht daran hinderte, sich alle zwei Jahre mit einem kleinen Zuschuss der Gemeinde eine neue Limousine der hierzulande beliebten Marke…“

„… bestätigte der Anwalt des CDU-Politikers zwar den Entzug der Fahrerlaubnis für drei Jahre, bestritt aber energisch, sein Mandant hätte sich der Körperverletzung schuldig gemacht oder…“

„… als puren Populismus, dass FDP-Chef und Außenminister Westerwelle forderte, unabhängig von Leistungsmissbrauch allen Arbeitslosen das Führen von Kraftfahrzeugen nicht zu erlauben, wie es das von der bürgerlich-liberalen Regierung geplante Gesetz über die Einziehung volks- und staatsfeindlichen Vermögens zur Sicherung der schwer erschütterten Investmentbanken jetzt…“

„… den schadenfrohen Reaktionen aber auch etwas Gutes abgewinnen. Immerhin, so Diekmann, könne er nach dem Verbot, ein Mobiltelefon zu benutzen, nun auch seine Lebenshaltungskosten drastisch…“

„… ging Bundesinnenminister de Maizière bereits einen Schritt weiter, da er feststellte, wenn ein zu Fahrverbot Verurteilter eine schwere Straftat begangen haben könnte, sei automatisch jeder, der nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sei, ein potenzieller Terrorist. Nach teilweise erbittertem Widerstand stimmte die SPD-Bundestagsfraktion geschlossen für den Gesetzesentwurf. Die Liberalen hatten im Gegenzug für ihr Votum erreicht, dass die geplanten Zwangsmaßnahmen zunächst nur gegen Neugeborene gerichtet sind, was als Verteidigung der Bürgerrechte für diese Legislaturperiode ausreichte, wie sich FDP-Generalsekretär Christian Lindner anlässlich einer Hoteleröffnung …“

„… gab Apfel zu Protokoll, die nichtarischen Kräfte in der von den Alliierten besetzten Zone des Deutschen Reichs hätten nicht das Recht gehabt, einen Strafprozess gegen ihn anzustrengen. Der NPD-Fraktionsvorsitzende kündigte an, mit allen Beteiligten im Nationalen Bündnis Dresden für eine volle Wiederherstellung seiner noch vorhandenen Ehre sowie für eine zeitnahe Wiedererteilung eines Führer-Scheins für den…“

„… zog der Deutsche Richterbund nach einem Jahr ein positives Fazit; dass einerseits so gut wie keine Übertretung der Straßenverkehrsordnung mehr mit einem Fahrverbot geahndet würde, hätte neben einer bevölkerungspolitisch angenehm ansteigenden Anzahl von Verkehrsunfällen mit tödlichem Ausgang zur Folge, dass die Gerichte weniger mit Bagatelldelikten belastet würden, wo hingegen die hohe Quote von Verurteilungen zu Führerscheinentzug und Fahrverbot bei Straftaten aus anderen Bereichen zu einer fortschreitenden Entfremdung zwischen Tat und Strafe, zwischen Verurteilung und Unrechtsbewusstsein führte, ja man könne sagen: die Bundesbürger seien inzwischen von der deutschen Justiz komplett entfremdet, was man als einen epochalen Sieg der herrschenden Verhältnisse…“