Einbruchsdezernat

10 06 2018

Was raubt dem besorgten Bürger den Schlaf, wenn es nicht die bösen Ausländer sind? Einbrüche. Laut gefühlter Kriminalstatistik wird in jedes deutsche mehrmals täglich eingebrochen, die Täter sind immer illegal zugewandert, Milliardenwerte werden gestohlen, und eine ganze Sicherheitsindustrie nutzt die Hysterie für Zubehör, mit der der geneigte Deutsche seine Anderthalbzimmerbude in Fort Knox verwandeln kann. Da trifft es sich gut, dass unter Bayerns Führung der Wohnungseinbruch am Grundgesetz vorbei als Hausdurchsuchung ohne vorliegende Gefahr legalisiert werden soll – zum Einschleusen von Spähsoftware, mit deren Hilfe die Online-Durchsuchung durchgeführt wird. Schade, dass es keine funktionsfähigen Trojaner gibt. Macht aber nix, Hauptsache, wir haben den legalen Einbruch erst einmal im Polizeirecht verankert. Wer weiß, wozu man das nicht alles verwenden kann, wenn kein Hahn mehr danach kräht. Da bekommt der Begriff Einbruchsdezernat doch gleich eine ganz andere Bedeutung, polizeirechtlich gesehen. Alle weiteren Anzeichen, dass man die Innen- und Justizminister gerne mit einer in Beton gegossenen Verfassung am Bein im Rhein verklappen darf, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • marktkonforme demokratie: Mittlerweile distanziert sich selbst der Markt davon.
  • es waren zwei greise auf rügen: Gauland hatte Besuch?
  • mangelnde schulbildung: Ohne Arbeitslosigkeit als Tertium comparationis werden die Rechtspopulisten leider nicht fett.
  • umvolkung: Angesichts dessen, was da als Volk auf der Straße herumplärrt, eine gute Idee.
  • fliegenschiss: Auf dem rechten Auge.
Advertisements




Meinungsfreie Äußerung

27 05 2018

Was der rechte Aushub der Republik in einer wirren Wahnidee allen anderen unterstellt, nämlich für die Teilnahme an politischen Kundgebungen zum Schaden des deutschen Volkes Geld zu kassieren, das praktiziert dieser Haufe jetzt selbst. Und gibt es, gegen Verleumdungen in den eigenen Reihen, auch noch zu. Das muss dieser Mut zur Wahrheit sein, den die braune Rotte vor sich herträgt. Dumm nur, dass es ihnen wie allen anderen Extremisten geht. Sie überschätzen sich maßlos und kriegen nicht einmal mit Kohle die angestrebten 10.000 Schafe auf die Straße, um eine meinungsfreien Äußerung, vulgo: Geblöke zu inszenieren. Alle weiteren Anzeichen, dass der Tag der Abrechnung auf der Vorstellung geldgieriger, korrupter Bastarde beruht, die alle anderen für geldgierige, korrupte Bastarde halten, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • braun anzug: Da steckt die Alternative drin.
  • sabbatjahre politik: Etliche haben seit 1945 nicht viel mitgekriegt.
  • sozialer brennpunkt bundeswehr: Die Armee im Innern einzusetzen halten Politiker für eine gute Idee – vor allem da, wo sich die Polizei nicht mehr hintraut.
  • springerpresse grundgesetz: Vegane Spezialitäten vom Wildschwein.
  • duzen: Schön für Sie.
  • kreuzerlass: Immerhin wird man in dieser Ausgabe der konservativen Revolution nicht ans Hakenkreuz genagelt.




Nationallala

13 05 2018

Eitelkeit, so pflegt der Franzose zu sagen, ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein. Wovon Karl Lagerfeld, Toupetträger und Jahrgang 1933, eine Menge versteht. Er verachte die deutsche Bundeskanzlerin, so schwafelt es die Presse, weil sie nicht den Job der Nationalisten gemacht und die Kriegsflüchtlinge aus der Bundesrepublik geworfen habe, so dass diese Nationalisten nun im Deutschen Bundestag sitzen. Da will er nicht mehr mit: wo so viel Ausländer sich tummeln, will er sein höchstes Gut wegwerfen. Die deutsche Staatsbürgerschaft nämlich. Dass er die französische nicht besitzt, wird er wohl spätestens dann merken, wenn die jetzige Wahlheimat ihn vor die Tür setzt. Ob er nun als Nichtdeutscher wieder zurück dürfte, wo man dann seinesgleichen, ganz in seinem Sinne, auch nicht mehr haben will, ob er es nicht im letzten Moment noch bedauert, weil er sich unter den Nazis im Parlament eigentlich pudelwohl fühlen müsste – es ist schwierig. Nur dass Nationalstolz noch immer die wohlfeilste Art des Stolzes darstellt, das wird allgemein anerkannt. Womit wir wieder bei der Dummheit wären. Alle weiteren Anzeichen, dass der Verkauf von Herrenunterhosen nicht für sinnvolle politische Aussagen qualifiziert, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • plattenbaurhetorik: Führt bei Spahn gewohnheitsmäßig zu einstürzenden Neubauten.
  • sitzkreis berlin: Bei einem normalen Sitzkreis kommt wenigstens nicht raus.
  • arbeitsrechtliche lösung: Die Deutsche Post AG verkauft das bestimmt irgendwann als Bekenntnis gegen Gewalt am Arbeitsplatz.
  • afd sittenwidrig: Eher sittenparallel, da trifft sich niemals nirgends nichts.
  • deutsche werte: Für die meisten, die sie in den Mund nehmen, der Alkoholgehalt in einer Maß Dünnbier.
  • fernsehen hitler: Wenn Adolf bei den Öffentlich-rechtlichen unterschreibt, kann Strunz endlich auf seine Zyankalikapsel beißen.




Flugverbotszone

29 04 2018

Ja, darauf hätte man auch selbst kommen können. Immer vorausgesetzt, das mit dem Denken funktioniert noch, weil man etwas hat, mit dem das mit dem Denken überhaupt funktionieren könnte. Andreas Scheuer, einer der Sonderbegabungen, die regelmäßig an die Rampe geschoben werden, um ein bisschen Speichel loszuwerden, akzeptiert nicht, dass die Außenwelt über die Baustelle BER lacht. Also die Außenwelt jenseits der deutschen Grenzen. Da, wo man diese Knalltüte nicht einmal kennt, geschweige denn sich die Mühe machte, irgendeine seiner Äußerungen für belächelnswürdig zu halten. Er will jetzt nämlich aufräumen. Gute Idee, darauf wäre jetzt keiner gekommen. Und vielleicht erklärt ihm mal einer, welche Partei in den letzten Jahren das Verkehrsressort geleitet hat. Und warum. Alle weiteren Anzeichen für erbbedingte Demenz in der Bundespolitik wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • ungeziefer: Hat Höcke schon wieder in den Spiegel geguckt?
  • spd asylrecht: Sobald sich dieser Staat erledigt hat, weiß die SPD, was sie falsch gemacht haben.
  • afd parellelebene: Paralleluniversum scheint es eher zu treffen.
  • afd volksverhetzung: Eine Partei gewordene Straftat.
  • bombe bau nazi: Man kann sie aber auch einzeln beseitigen.
  • bundesamt: Ein Wort, das einem in jeglicher Hinsicht die Hoffnung nimmt, es könnte sich etwas bewegen.




Rechtsfreidrehend

15 04 2018

Jetzt haben wir es endlich begriffen: konservativ ist, wenn man nicht nur keine Ahnung hat, immer diese ganzen Zusammenhänge nicht kapiert und deshalb sowieso mal Recht hat. Markus Söder, die Antwort der CSU auf das Thema künstliche Intelligenz, löst das Problem mit den vielen rassefremden Kindern in Bayerns Bildungsanstalten – vermutlich eher auf den Pausenhöfen, im Klassenzimmer wird er sich seltener herumgetrieben haben – auf geniale Art. Er will nur bestimmten Zuwandererkindern regulären Unterricht erlauben. Etwa dann, wenn sie bereits die Deutschkenntnisse besitzen, die später sie erst erwerben sollen. Oder in der Flüchtlingsunterkunft schon das Werteverständnis erworben haben, das im Freistaat höchstes Bildungsziel ist. Dummerweise vergisst der Ministerpräsident, der seinen Kumpels Scheuer und Dobrindt gern den Lack wegsäuft, dass in der Bundesrepublik immer noch die allgemeine Schulpflicht gilt. Schade. Jetzt kann er gar nicht mehr gegen die bösen Flüchtlinge hetzen, die sich einfach nicht integrieren wollen und damit den Bildungsmangel, wie er sich in der CSU-Spitze geradezu exemplarisch auftürmt, aus reiner Bosheit verschärfen. Wenn Rechte freidrehen, drehen sie es halt so hin, dass es, was sie allen anderen stets vorwerfen, rechtsfreie Räume gibt. Alle weiteren Anzeichen, dass ein Rechtsstaat für Rechte einfach viel zu komplex ist, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • erlebnisorientierte jugendliche: In der Notaufnahme soll’s ja auch voll spannend sein.
  • atom müll in den marianengraben: Wenigstens haben wir dann alle etwas davon, wenn die Fässer leck schlagen.
  • besserverdiener: Jedes Mal, wenn ich einen vor mir habe, sage ich mir: ich verdienen auch etwas Besseres.
  • spahn bild: Toten Fisch wickelt man auch nicht in jeden Dreck, aber…
  • spahn minister: Auch von einem kleinen Podest kann man gewaltig auf die Fresse fallen.
  • spahn integrationsunfähig: Haben die Nazis sich beschwert, dass er sich zu sehr anpasst?




America to go

1 04 2018

Keiner hat behauptet, dass diese Welt ungefährlich sei. Manche sagen, man käme sowieso nicht lebend raus aus dieser Sache. Aber da gibt es ja noch die Vereinigten Staaten, in denen auf einem heißen Kaffee zwingend aufgedruckt werden muss, dass er heiß ist. Jetzt muss man auch darüber aufklären, dass es sich um ein Erzeugnis aus geröstetem Kaffee handelt – wie bei jedem Röstvorgang entsteht dabei möglicherweise das in höheren Dosen gesundheitsschädliche Acrylamid. Noch ist eine karzinogene Wirkung von Kaffee gar nicht nachgewiesen, und selbst dazu müsste man sich die Brühe hektoliterweise reinkippen. Hauptsache, die Fast-Food-Ketten, die das Zeug verkaufen, müssen ihren Kunden nichts über die Schädlichkeit von Fett und Zucker erzählen. Freiheit und so. Alle weiteren Anzeichen, dass Amerikaner für alles einen Warnhinweis brauchen, außer für Hirnlosigkeit, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • qualifizierte fachkräfte: Im Gesundheitsministerium wird noch einer gesucht, der mit Messer und Gabel umgehen kann.
  • scheißdeutsche: Die AfD ibt sich alle Mühe, das Bild vom hässlichen Deutschen zu tunen.
  • terror zentrum: Sie meinen die Münchener Staatskanzlei?
  • umgang mit schusswaffen: Sie meinen die Münchener Staatskanzlei.
  • offene tuberkulose: Der Spahn entwirft zwei neue Formulare und sagt den Patienten, sie sollen gefälligst arbeiten gehen, dann müssen sie nicht in der Klinik krepieren.
  • spahn dummes arschloch: Die Symptome verdichten sich.




Rechtskunde

18 03 2018

Der Bundesgerichtshof hat gesprochen: auch eine Kundin muss sich von der Sparkasse als Kunde bezeichnen lassen, da allein 800 Formulare sonst geändert werden müssten. Die Klage wurde zurückgewiesen – der Rechtskunde badet aus, was die Rechtskunde vorschreibt. Die aus Karlsruhe stammende Begründung aber ist an Peinlichkeit nicht zu übertreffen. Das Gericht verwies auf seine Ansicht, die männliche Form werde seit 2.000 Jahren bei Personen beiderlei Geschlechts als Kollektivform verwendet. Das Genus wird im Deutschen zwar realisiert, jedoch ungefähr die Hälfte aller Sprachen kennt diese Kategorie nicht, darunter etliche indogermanische wie Armenisch oder Farsi und andere, die in Europa gesprochen werden: Estnisch, Finnisch, Ungarisch. Sicher hat der BGH, jene Brutstätte der historischen Linguistik, dabei berücksichtigt, dass sich mit der Gesellschaftsordnung auch 2.000 Jahre Sprachstand nahezu veränderungsfrei erhalten haben. Ob 2.000 Jahre Talarmuff demnächst als Begründung für die Verbrennung von Witwen in der Bundesrepublik Deutschland durchgehen, ist noch nicht bekannt. Denkbar wäre es. Alle weiteren Anzeichen, dass die Bildung als Luxusgut nur noch spärlich verwendet wird, wie immer in den Suchmaschinentreffern der vergangenen 14 Tage.

  • häßliche verpackung: bei der AfD ist der Inhalt nicht viel besser.
  • trümmerfrauen gehalt:Jede Menge Schotter.
  • egozentrisches weltbild: Das Interessante ist, dass der Neoliberalismus es auf eine ganze Gesellschaft ausdehnen kann.
  • sitzgelegenheit: Kommt für manche Nazis schneller als erhofft.
  • in deutschen gauen: Grauen, es heißt: Grauen.
  • führerbunker: Immerhin ist der Reichstag unterkellert, wenn man die Rechten mal loswerden will.