Systemkritik

1 12 2021

„Muss man Sie kennen?“ „Sie werden uns definitiv nicht mehr los.“ „Das sagt ja noch nicht, ob Sie in der Gesellschaft…“ „Wir sind gekommen, um zu bleiben.“ „Meinetwegen, aber man muss doch sein Anliegen auch klar formulieren, damit man darüber eine Debatte führen kann.“ „Wir haben es jetzt oft genug gesagt, aber für Sie gerne noch mal: wir sind Gesetzeskritiker.“

„Also kritisieren Sie die Justiz?“ „Nein.“ „Das ist ja erst einmal legitim, wenn man das im Rahmen der grundgesetzlich eingeräumten Meinungsfreiheit tut.“ „Erstens haben wir keine Meinungsfreiheit, da sie durch willkürliche Gesetze beschnitten wird, zweitens kritisieren wir nicht die Justiz, sondern die Gesetze.“ „Sie kritisieren willkürliche Gesetze?“ „Nein.“ „Wenn Sie willkürliche Gesetze kritisieren, steht Ihnen der Weg zum Bundesverfassungsgericht offen.“ „Wir kritisieren aber nicht die willkürlichen, sondern alle Gesetze.“ „Das heißt, Sie kritisieren auch das Grundgesetz?“ „Das wurde uns ja nicht einfach so gegeben, das wurde uns statt einer richtigen Verfassung aufgezwungen.“ „Das ist eine Verfassung.“ „Warum heißt es dann nicht so?“

„Gut, anders: Sie kritisieren gesetzliche Regeln, die Ihre Grundrechte einschränken.“ „Nein, wir kritisieren ganz einfach Gesetze.“ „Auch wenn es Gesetze gibt, die die Grenzen der Meinungsfreiheit definieren, gibt es doch trotzdem immer noch eine verfassungsmäßig garantierte…“ „Es geht uns doch nicht um Meinungsfreiheit.“ „Sondern?“ „Um Gesetze, die uns willkürlich einschränken.“ „Zum Beispiel?“ „Man muss in diesem Unrechtsstaat Steuern zahlen, man darf nicht Auto fahren, es wird einem alles genommen.“ „Sie wollen also keine Steuern zahlen?“ „Weil die Gesetze, die diese Steuern befehlen, eben willkürlich erlassen sind.“ „Ich wüsste ja, was Sie wählen könnten, um gar keine Steuern mehr zu zahlen, aber das hängt auch davon ab, wie viel Sie verdienen.“ „Das hat damit gar nichts zu tun.“ „Womit dann?“ „Ich wurde nicht gefragt, ob ich Steuern zahlen will.“ „Hätte man das Steuerrecht Ihretwegen erst am Tag Ihres ersten Steuerbescheids in Kraft setzen dürfen?“ „Darum geht es doch gar nicht.“ „Verstehe, Sie wollen keine Gesetze anerkennen, die von Ihrer Geburt…“ „Das ist doch gar nicht der Punkt!“ „Dann sagen Sie mal, was der Punkt ist.“ „Ich lebe in einem Land, in dem Gesetze gemacht werden, ohne dass ich mich für eine solche Verfahrensweise entschieden habe.“ „Sie wollen also auswandern?“ „Warum sollte ich?“ „Weil Sie gerade davon sprachen, dass Ihnen der Staatsaufbau und das politische System hier nicht zusagen.“ „Wir werden uns dafür einsetzen, dass diese Diktatur ein Ende hat.“ „Meinen Sie, dass Sie irgendwo ein Land finden, in dem es die von Ihnen kritisierte Praxis der Gesetzgebung nicht gibt?“ „Das ist doch jetzt gar nicht die Frage.“ „Ich wüsste schon, was Ihnen da als Alternative bliebe, aber das wollen Sie bestimmt nicht.“ „Was meinen Sie?“ „Ach, das würde jetzt zu weit gehen.“

„Ich lehne es jedenfalls ab, dieses System mit meinen Steuern zu unterstützen.“ „Also meinen Sie doch nicht die Gesetze?“ „Die werden von diesem System gemacht.“ „Sie würden es also tatsächlich vorziehen, in einer absoluten Monarchie zu leben?“ „Das hat doch damit nichts zu tun!“ „Sie sehen also die Herrschaftsform, oder wie Sie es nennen: das System nicht als verantwortlich für die Gesetze an?“ „Es ist eben das ganze Recht.“ „Dann wäre eine absolute Monarchie für Sie vielleicht wirklich besser, weil Sie Probleme mit dem recht haben.“ „Was soll das denn nun wieder?“ „Offensichtlich ist ein Rechtsstaat für Sie zu kompliziert.“ „Ich habe einfach keine Lust mehr, diese Gesetze weiter als Untertan zu akzeptieren!“ „Gibt es denn spezielle Gesetze, die Sie gerne abschaffen würden, oder ist es vielmehr die Art von Rechtssystem?“ „Ich will einfach nicht, dass dies System mit seinen Gesetzen über mein Leben bestimmen darf.“ „Dann wären Sie in einer Anarchie bestimmt viel zufriedener.“ „Das wird einem doch auch von oben befohlen.“ „Und die Regeln sind möglicherweise schwieriger.“ „Mir egal, ich will das nicht.“ „Was wollen Sie denn?“ „Wir werden die Gesetze abschaffen, die in diesem System die Menschen unterdrücken.“ „Und wenn man bei Ihnen mitmachen will, muss man sich dann an irgendwelche regeln halten?“ „Das wäre ja Blödsinn.“ „Man könnte also zum Beispiel die Abschaffung aller Gesetze fordern, mit Ausnahme der Steuergesetzgebung?“ „Das ist Verrat, weil wir ja gerade dafür kämpfen, dass alle Gesetze…“ „Moment, Sie können nicht einfach Regeln erfinden, an die andere sich halten müssen, nur weil es Ihnen in den Kram passt.“ „Sind Sie bescheuert!?“ „Nein, warum?“ „Weil Sie den Unterschied zwischen Gesetzen und Regeln nicht kapieren.“ „Dann erklären Sie mir das doch bitte.“ „Gesetze sind eben Regeln, an die man sich halten soll, obwohl man sie nicht akzeptiert.“ „Warum nicht?“ „Weil man sie nicht selbst gemacht hat.“ „Und wenn jetzt jemand in Ihren Club eintritt, der die Regeln nicht gemacht hat, muss der sich an die regeln halten?“ „Was ist das für eine bescheuerte Frage?“ „Dann wäre das ja ein Gesetz, das muss er einhalten, damit Sie Unterstützung bekommen, um Gesetze…“ „Sie haben nichts verstanden.“ „Weil es um das System geht, und das ist nur außerhalb von Ihrem Verein?“ „Sie sind einfach viel zu dämlich, ich habe keine Lust mehr, Ihnen alles dreimal zu erklären.“ „Wissen Sie was, ich auch nicht.“ „Mir scheißegal.“ „Raus.“ „Wie bitte!?“ „Ich mache von meinem Hausrecht Gebrauch, verlassen Sie mein Geschäft.“ „Das wirst Du linksfaschistische Drecksau noch bereuen! Ich zeig Dich an!“





Geisteskranke Germanen

30 11 2021

„… nicht mehr länger in der deutschen Diktatur der Merkelregierung leben wollten, die nun von Scholz fortgeführt werden solle. Die Anhänger der Basis für Corona-Rebellen …“

„… stelle das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nicht wie erwartet die Auswanderung deutscher Staatsbürger aus politischen Gründen sicher. Ebenso erfolge der Erwerb einer anderen Staatsbürgerschaft nicht automatisch mit dem Überschreiten der Landesgrenze, wie es den Pandemieleugnern auf zahlreichen Demos und Informationsveranstaltungen des…“

„… drohe ein Sprecher des Bündnisses der Bundesregierung mit kollektiver Emigration, wenn die faschistischen Zwangsmaßnahmen wie Tragen einer Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht umgehend eingestellt würden. Kanzleramtsminister Braun habe mitgeteilt, er habe Besseres zu tun und wünsche den Mitbürgern einen erfolgreichen…“

„… trotz allem mit den Auswanderungswilligen reden müsse. Kretschmer wisse zwar noch nicht, worum es sich handle, da er über die Pandemie grundsätzlich nicht informiert werde, wolle aber ein Gesprächsangebot mit den gewaltbereiten Teilen der Emigrationsbewegung und ihrem…“

„… könnten die Coronaablehner nicht in Deutschland bleiben, da das Tempolimit von der linksgrünen Regierung bestimmt durchgesetzt werde. Eine Urabstimmung über das Land der neuen Ansiedlung werde sich vor allem an der Frage eines richtigen deutschen Autoverkehrs in…“

„… gebe es einerseits Bürger, die die politischen Forderungen der Corona-Kritiker komplett ablehnen würden, andererseits Menschen, die gleichgültig gegenüber stünden. Spahn fürchte eine Spaltung der Gesellschaft, die sich nicht im…“

„… von Merz bestätigt werde. Der designierte CDU-Chef befürworte das Gespräch mit den Wissenschaftsgegnern, da er sie langfristig für ein neues konservatives Profil der…“

„… nicht durchzusetzen sei, da alle in Frage kommenden Staaten im Gegensatz zur BRD GmbH bereits Geschwindigkeitsbegrenzungen hätten. Für die Queraktivisten sei dies ein Beweis für die gemeinsame Weltregierung, die sich längst auch durch Impfstoffe, 5G und den…“

„… rate der Vorstand der Auswanderer zu einem Staat außerhalb der EU, um die gefährlichen Einflüsse der jüdischen Weltregierung nicht mehr in der von Bill Gates geplanten Gesetzgebung zu erdulden. Man werde ein basisdemokratisches Land in Osteuropa finden, in dem es möglich sei, als Deutscher wegen seiner historischen Verdienste als geschätzter Mitbürger und…“

„… auf Kritik der AfD gestoßen sei. Zwar sei es immer Kernforderung der Querdenker gewesen, dass man Deutschland notfalls mit bewaffnetem Widerstand gegen rassefremde Einflüsse wie Antifaschismus oder Infektionsschutz verteidigen müsse, die Rebellen würden sich nun aber für den Freiheitskampf im Exil entscheiden, wo man keine Steuern zahlen müsse und besseres Wetter habe als in den …“

„… könne eine gemeinsame Urabstimmung der Delegierten nicht wie geplant stattfinden. Sämtliche Vermieter, bei denen die Nutzung einer Halle für die Versammlung der Vertreter des aufrechten deutschen Volkes angefragt worden seien, hätten sich nur mit einer strikten 2G+-Regelung sowie dem lückenlosen Scan der Impfzertifikate samt Prüfung auf illegale Fälschungen und eine vor Ort stationierte Polizeieinheit der…“

„… stehe die Russische Föderation einer ungeregelten Immigration negativ gegenüber. Putin habe in einer Mitteilung an den Geheimdienst die Aufnahme hunderter geisteskranker Germanen kategorisch abgelehnt und angekündigt, sie persönlich in ein sibirisches…“

„… nun südamerikanische Länder bevorzugt würden, da hier der Erwerb von Grundstücken für europäische Siedler mit staatlichen Fördermitteln in Millionenhöhe insbesondere für Kolonien von…“

„… die Vollversammlung nun rund um das Brandenburger Tor abhalten wolle. Zwar sei die Demo wie andere Kundgebungen der Querdenker vom Berliner Verwaltungsgericht untersagt worden, man werde sich aber nicht an die von einer links unterwanderten Faschistenjustiz in den…“

„… Reisewarnungen für deutsche Staatsbürger bestehen würden. Dazu hätten sich mehrere Staaten in Mittel- und Lateinamerika entschlossen, nur noch Reisenden mit vollständigem Impfschutz den Zutritt zu den…“

„… für einen Tag mieten wolle, da wegen der Corona-Bestimmungen keine öffentlichen Events mehr stattfinden würden. Der Sprecher des Verbandes zukünftiger Vertriebener habe für die Generalversammlung im Kölner Stadion die Expertin Erika Steinbach gewinnen können, die sich mit einer Keynote an die…“

„… leider sehr schwierig sei, da sich auch im Falle eines Charterflugs oder einer Überfahrt auf dem Wasserweg die Einreisebestimmungen nicht ändern würden. Das Auswärtige Amt habe bereits mitgeteilt, dass es keinerlei Anzeichen für einen staatliche Konflikt sehe und nicht tätig zu werden gedenke, um eine Sondergenehmigung für das…“

„… von Ostsibirien nach Wales (Alaska) fahren würden. Das Kommando Freiheit werde Russland ersuchen, Paddelboote mit der verbliebenen Habe, Proviant und NS-Devotionalien auf dem Landweg bis in den äußersten Norden zu verlasten, um dann selbstständig auf dem amerikanischen Kontinent die…“

„… sich die Einreise nach Uruguay schwieriger als erwartet gestalte. Die Adolf-Eichmann-Stiftung des ehemaligen Schwindelarztes Schiffmann werde weiter durch Spenden aus Deutschland unterstützt, es habe aber bis auf den Kauf eines italienischen Sportwagens mit teilvergoldeter Sonderausstattung keine wirtschaftlichen Aktivitäten im…“





Patriotische Offensive

31 08 2021

„Sehr schön, und jetzt noch einmal im ganzen Satz: ‚Scholz muss weg!‘ Und gleich nochmal: ‚Scholz muss weg!‘ Das war noch nicht so rund, das muss besser werden, aber das kriegen wir schon hin.

Zu wenig Nachfrage haben wir ja nicht, die Idioten von Pegida sind komplett zu Querdenkern geworden, und wer noch nicht in der geschlossenen Anstalt hockt, ist jetzt bei uns. Das erklärt auch die etwas lange Reaktionszeit, die die an den Tag legen, wenn sie immer noch Merkel weghaben wollen – naja, sind halt Reaktionäre, das muss wohl so.

Laschet wäre denen vermutlich lieber gewesen, da müssen sie sich nicht erst an eine neue Partei gewöhnen, aber der wollte zuletzt offiziell jede regierungskritische Demonstration von der Polizei auflösen lassen. Für die Demonstranten wäre das vermutlich besser gewesen, die hätten wenigstens mal mit Fug und Recht behaupten können, dass wir in einer Art Diktaturvorstufe leben, in der man nicht mehr seine Meinung sagen darf. Das wollten sie die ganze Zeit, jetzt haben sie es herdemonstriert, dann werden sie auch damit zurechtkommen müssen. Leider spricht sich das nicht gut. ‚Laschet‘, das klingt ja schon so, als käme einem im nächsten Moment der ganze Mageninhalt entgegen.

Atemtechnisch könnten Sie das noch etwas offensiver angehen, finden Sie nicht? Das ‚Scholz‘ ist noch nicht deutlich genug, wir wollen ja den Namen betonen, oder? Natürlich, oder wollen Sie bei der nächsten Demo etwa wieder ‚Merkel‘ rufen? Meine Güte, das war ja peinlich neulich in Sachsen, wollen Sie das nach der Wahl auch noch machen, wenn die Kanzlerin nur noch kommissarisch im Amt ist? Die ganze Welt blickt auf Sie, und Ihnen fällt der Name nicht ein! Meine Güte, Sie sind ja echt zu blöd für echten Patriotismus!

Wobei die Leute für Patriotismus gar nicht doof genug sein können, das sichert uns ja den Beruf. Als Populismus-Coach kriegt man nur selten die richtig dicken Aufträge rein, bei denen man einen Nachwuchspolitiker mit rechtslastigen Sprüchen fürs Wahlvieh auf Parteilinie bringen kann. Meist ist der Weg umgekehrt. Deshalb haben wir jetzt die patriotische Offensive des Pegida-Proletariats gestartet, das unter den Querdenkern nicht mehr so beliebt war. Wir haben da eine schwierige Situation, in der wir die nationale Opposition in einen großen internationalen Kontext aus Faschisten und rechten Sektenangehörigen integrieren müssen. Da kann man die nationalsozialistischen Knalltüten nicht als Brüllmüll mitlaufen lassen, die müssen schon auch die demokratiefeindliche Haltung unterstützen und gleichzeitig gegen die eigene Identität beibehalten. Für die meisten wäre der Gang in die geschlossene Abteilung die schmerzfreiere Wahl gewesen.

Sicher können Sie einfach weiter die Ablösung der Bundeskanzlerin fordern, es ist nur die Frage, ob Sie auf legalem Weg ein Kriegsgericht finden, das Ihrer Auffassung folgt, die in den Bundeländern erlassenen Vorschriften zum Tragen von FFP2-Masken seien ein versuchter Völkermord an der deutschen Rasse. Wenn Sie die Klageschrift an den Internationalen Reichsgerichtshof senden und die BRD GmbH verklagen wollen, sehe ich allerdings schwarz. Natürlich ist es auch nicht logisch, die Maskenpflicht als Argument für ein Verbot des Kampfrufs ‚Merkel muss weg‘ anzuführen, da der nicht verboten ist, auch dann nicht, wenn Sie dazu überall verlauten lassen, Sie könnten deshalb Ihre Meinung nicht mehr äußern.

Der Witz daran ist ja, dass sie den Witz nicht verstehen. Meinetwegen können sie auch gegen den Weihnachtsmann demonstrieren, dann kommt eben der Osterhase. Konsenquenterweise sollten sie sich schon mal aufwärmen, damit sie ihre eigenen Leute von der Spitze runterschießen, das wäre eigentlich nur konsequent. Die eine oder andere Partei haben sie schon gegründet, die wird für ihre politischen Führer die eine oder andere Annehmlichkeit von dem Geld besorgen, das sie ihnen aus der Tasche zieht, aber sonst wird nicht viel passieren. Was ihnen nicht in den Kram passt, wird eh als Lügenpresse diffamiert, auch die Bilder von ihrem öffentlichen Geplärr.

Sie wollen sich also weiterhin als patriotischer Widerstand aufführen, aber wenn dann wirklich mal mehr kommt als ein kleines Bußgeld, dann sind Sie im Untergrund und warten auf den Reichskanzler, oder wie soll ich das verstehen? Haben Sie von ganz oben erfahren, dass die nächste Regierung auch nur von den Reptiloiden gesteuert wird und Merkel im Hintergrund weiter die Strippen zieht, wie sie das schon seit 1914 tut? Ich werde Ihnen da nicht unbedingt im Weg stehen, das dürfen Sie gern so behaupten, wenn Ihnen das Spaß macht. Damit haben Sie sicher auch viel Erfolg, ebenso mit Ihrem Markenrechtsschutz für den Club, für Aufkleber und Bustouren und den ganzen Rest. Mir ist das im Prinzip ziemlich egal, und wenn Sie das nächste Mal den Reichstag stürmen wollen, ich habe nichts dagegen. Vielleicht überlegen Sie es sich noch mal. ‚Scholz muss weg!‘ Ist das denn so schwer? Jetzt geben Sie sich mal ein bisschen Mühe, das sollten Sie als Patriot doch hinkriegen, oder haben Sie außer Ihrer Jammerlappentour nichts drauf?

Also mittlerweile ist es mir echt egal. Die haben im Voraus bezahlt, Geld war anscheinend genug vorhanden, und was sie daraus machen, muss mich nicht mehr interessieren. Nur eins werden sie bei ihrem Theater mit Sicherheit früh genug merken: Olaf Scholz ist halt Olaf Scholz.“





Zweikassengesellschaft

19 08 2021

„… nur noch geimpften und nachweislich von einer vorherigen Erkrankung genesenen Bürgern den Zutritt zu öffentlichen Veranstaltungen erlauben werde. Dies sei nur durch einen aktuellen COVID-Antikörpertest zu umgehen, der auf eigene Kosten durchgeführt werde. Der Deutsche Städtetag habe damit die Konsequenzen aus der…“

„… habe sich die linksversiffte Merkel-Junta mit den typischen Nazimethoden verraten, dass sie ein ökosozialistisches Terrorregime wie Hitler auf dem Boden der von Juden gekauften DDR errichten wolle. Weidel werde den Widerstand des Volkes vor dem Bundesverfassungsgericht und den…“

„… ein Bündnis mehrerer Organisationen, die vom Verfassungsschutz beobachtet würden. Der Aufruf zum Testboykott richte sich auch an die Bundesregierung, die ein im Grundgesetz für alle Deutschen garantiertes Menschenrecht auf Friseur- und Restaurantbesuche sowie eine…“

„… dass es juristisch wenig Diskussionsbedarf gebe. Das Hausrecht gestatte es allen Inhabern von Ladenlokalen, in denen Verkauf, Bewirtung oder Dienstleistungen stattfänden, den Zutritt wahlweise durch ein amtliches Dokument oder einen…“

„… sich die Fast-Food-Kette dazu entschlossen habe, den Verzehr ihrer Speisen und Getränke vor Ort nur Genesenen und Geimpften zu gestatten, da es den Betriebsablauf vereinfache und dem Personal einen besseren Gesundheitsschutz biete. Die Werbekampagne der Burgerrestaurants sei zwar wegen ihrer politischen Inhalte nicht von der…“

„… vertrete die WerteUnion einen klaren Kurs zur inneren Sicherheit. Um Deutschland vor der Bedrohung durch Ausländer, Migranten und andere Gefährder zu schützen, müsse es ein umfassendes Risikomanagement mit Ausweiskontrollen, biometrischer Gesichtserkennung, Abgleich mit der Interpol-Datenbank sowie einer verpflichtenden Abgabe von Speichelproben und Fingerabdrücken geben, um Ladendiebstähle zu vermeiden. Wer aber deutsche Kunden zu einem unsicheren Test auf deren Kosten zwinge, schädige die Interessen von Wirtschaft und sicherheitspolitischer…“

„… dürfe es nicht sein, dass das deutsche Volk durch unterschiedliche Kaufvorgänge in einer Burgerbude erneut getrennt werde. Sechzig Jahre nach dem Bau des Schutzwalls durch die Antifa GmbH dulde Merkel noch immer, dass es eine Zweikassengesellschaft gebe, die das nationale Empfinden der Deutschen verhöhne. Weidel werde durch ihren Verzicht auf amerikanische Produkte ein Zeichen für die…“

„… mahne Laschet die Akteure zu besonnenem Vorgehen. Gott habe zu ihm gesprochen und ihm mitgeteilt, dass die Kirchen als besondere Räume nicht zur Ausbreitung des Virus beitragen würden und deshalb auf ein amtliches Papier grundsätzlich verzichten könnten. Er würde sich allerdings im Augenblick nicht persönlich darum kümmern können, da er durch den Wahlkampf sehr viele Termine in Brandenburg und…“

„… seien mehrere Dutzend Personen dem Aufruf gefolgt, den Fanshop des BVB Dortmund zu stürmen und gebrauchte Fanartikel zurückzugeben, da der Verein keinen Ungeimpften mehr Zutritt zum Stadion gewähre. Die für eine Million Teilnehmer angemeldete Kundgebung sei wegen Verstößen gegen den Hygieneauflagen bereits nach…“

„… Sonderregelungen für Nordrhein-Westfalen geplant seien. Laschet fürchte um die Umsätze der Küchenbauer und wolle daher den Kunden alle Nachweispflichten erlassen, um das Kauferlebnis so nachhaltig wie möglich zu gestalten. Auf eine Verrechnung kostenpflichtiger Tests setze er nicht, da dies die Bürokratie in den Betrieben auf unnötige Weise erhöhe. Allerdings sei er bereit, im Gegenzug die Maskenpflicht in den Schulen zu…“

„… durch einen Copy-Paste-Fehler entstanden sei. Die Mitglieder der Widerstandsgruppe Deutsche Ehre und für Currywurst hätten den 2018 geplanten Protestmarsch zur Einführung der ungarischen Sauce mit fünf Teilnehmern bereits erfolgreich durchgeführt. Trotzdem seien nochmals mehrere Personen in Dortmund aufmarschiert, um den Boykott von Produkten der Marke…“

„… sich die Situation in Fitnessstudios und Schönheitssalons entspanne. Durch den Testboykott seien in der Kundschaft ausschließlich Geimpfte und Genesene, so dass sich eine weitere Diskussion um Schnelltests nicht mehr…“

„… keine Veränderungen in den bisher staatlich finanzierten Testzentren stattgefunden hätten. Zwar könne man nun nicht mehr die erfolgte Menge an Tests mehrfach abrechnen, es würde aber durch die gleichbleibende Auslastung eine bessere…“

„… Insolvenz angemeldet habe. Das von Nena, dem Wendler und Xavier Naidoo als Fest der Freiheit angekündigte Konzert, zu dem gemäß behördlicher Auflagen ungeimpfte Personen nur mit einem aktuellen Schnelltest Zutritt gehabt hätten, sei vor einem leeren…“

„… dass die bisherigen Maskenverweigerer nun nicht nur Masken zum Schutz vor Geimpften, sondern auch zur Abwehr von Strahlen, die von den Getesteten ausgingen, tragen würden, da man sonst gegen seinen Willen eine…“

„… sich in einer Videobotschaft bei ihren Fans gemeldet habe, da sie fürchte, dass ihre Fans von Merkel verfolgt würden. In einer Debatte um 2G oder 3G müsse man nur beides zusammenzählen und komme auf 5G, was für die Gedankenkontrolle der Geimpften stehe. Nena werde sich nach einem Aufenthalt in der geschlossenen Abteilung der…“





Präpositionale Ergänzung

7 06 2021

„Was haben wir denn bisher?“ „Gendern verbieten und dass wir weiterhin…“ „Das heißt jetzt aber ‚Schokokuss‘.“ „Und das mit dem Schnitzel.“ „Und Braunkohle bis 2070.“ „So viel gibt’s ja gar nicht mehr.“ „Egal, Opposition ist Mist.“ „Aber für ein Wahlprogramm ist das doch etwas dünn.“

„Wir müssen als Volkspartei schließlich eine sehr breit aufgestellte Mitte ansprechen.“ „Wissen wir, aber mit Themen kann man den Wählern nicht mehr kommen.“ „Auf der Sachebene zu diskutieren ist mittlerweile viel zu kompliziert.“ „Das liegt vor allem an den Grünen.“ „Man könnte den Eindruck bekommen, Sie haben überhaupt keine Lust mehr, ein Programm zu erarbeiten.“ „Das ist keine Frage des Wollens, Mann!“ „Also können Sie schon gar nichts mehr?“ „Was soll man diesen ideologisch verbohrten Linksfaschisten denn entgegensetzen?“ „Irgendwas Vernünftiges?“ „Das ist Ihr erster Wahlkampf für die Union, richtig?“

„Gut, ich würde das dann so an den Kandidaten kommunizieren, dass wir dieses Mal mit keiner inhaltlichen Auseinandersetzung an die Gegner herantreten werden.“ „Keine Experimente!“ „Das ist ja schon wieder Inhalt.“ „Sie interpretieren da schon wieder Ihre Ideologie rein.“ „Wieso meine Ideologie, ich bin doch selbst…“ „Ja, ist ja auch egal.“ „Wir könnten uns doch wenigstens für ein paar Positionen offen zeigen, mit denen wir den Wählern zeigen, dass sich CDU lohnt.“ „Das hat doch mit den Wählern nichts zu tun.“ „Das soll sich für uns lohnen.“ „Lassen Sie mal, so schlecht ist sein Vorschlag gar nicht, wir müssten uns nur die richtige Richtung dazu aussuchen.“ „Und was wäre das für Sie?“ „Klimawandel.“ „Klimawandel!?“

„Sie wollen uns doch jetzt nicht weismachen, dass wir den ganzen Zirkus veranstalten, nur damit unser Kandidat denselben Mist labert wie diese grüne…“ „Keine justiziablen Beleidigungen, das ist auch nicht zielführend.“ „Sie wussten ja gar nicht, was ich sagen wollte!“ „Aber mein erster Wahlkampf für die Union ist das nicht.“ „Es geht auch nicht um den Klimawandel, es geht darum, dass er als Begründung für die Verbotsideologie der Grünen herhalten muss.“ „Das heißt, wir kämpfen gegen die Verbotspolitik der Grünen?“ „Wir sind skeptisch.“ „Gegenüber den…“ „Dem Klima. Es ist ja noch gar nicht raus, ob sich das verändert.“

„Sie wollen ernsthaft in unser Wahlprogramm schreiben, dass die Union den Klimawandel nicht als Tatsache ansieht?“ „Das habe ich überhaupt nie gesagt, und das wissen Sie genau.“ „Also das ist doch jetzt Haarspalterei!“ „Eben, auf die Art hat unser Kandidat auch die Diskussion um dieses antisemitische Arschloch abgebogen.“ „Fakt ist jedenfalls, dass Sie die Union mit rhetorischen Tricks als Klimaleugnerpartei positionieren.“ „Das würde ich vor der Wahl nie in dieser Deutlichkeit sagen.“ „Aber danach!“ „Danach ist es ja auch egal, dann haben die Leute ja schon gewählt.“ „Es ist also keine Positionierung?“ „Ich würde höchstens von einer Präposition sprechen?“ „Wovon!?“ „Das ist eine präpositionale Ergänzung, aber die CDU bleibt natürlich immer noch die Hauptaussage.“ „Und das ganze Geschwurbel halten Sie ohne Kopfweh aus?“ „Ist eben sein erster Wahlkampf.“

„Dann ist die Union also demnächst in den Schlagzeilen, weil sie wirre Wahnvorstellungen konsensfähig machen will.“ „Und jede Menge gewaltbereiter Verfassungsfeinde auf die Straße bringt.“ „Das wäre doch wünschenswert, oder?“ „Ich weiß nicht, was Sie rauchen, aber Sie sollten es besser lassen.“ „Das ist doch großartig, wir sind in den Schlagzeilen, mobilisieren die Menschen und sind mit unserer politischen Meinung dem linkslinken Mainstream mindestens zehn Jahre voraus.“ „Hat nicht Merkel gesagt, wir dürfen auf keinen Fall mehr Klimaschutz wagen, damit wir nicht mehr Klimaleugner heranzüchten?“ „Deshalb wollen wir jetzt überhaupt keinen Klimaschutz mehr wagen, dann gibt es überhaupt keine Klimaleugner.“ „Aber wir sagen doch selbst, dass wir die Klimaveränderung…“ „Das ist völlig egal, wir können den Leuten doch nicht vorschreiben, welche Meinung sie haben sollen, solange sie uns nur wählen.“ „Das gilt dann als Meinungsfreiheit?“ „Natürlich, das ist es doch jetzt schon.“ „Ihre Auffassung von Bürgerrechten ist allerdings etwas ungewöhnlich.“ „Das gibt sich, irgendwann ist es kompatibel mit der neuen Mitte.“

„Und wie wollen Sie das erreichen?“ „Was erreichen?“ „Naja, Demonstrationen organisieren und Gegenöffentlichkeit schaffen und…“ „Wer redet denn von Gegenöffentlichkeit, wir werden nur die nächste Bundesregierung dafür kritisieren, dass man in Deutschland überhaupt nichts mehr gegen die Klimapolitik sagen darf.“ „Hat er sich jetzt nur versprochen oder haben wir uns alle verhört?“ „Ich dachte, wir sind die nächste Bundesregierung?“ „Hat das irgendeinen Regierungspolitiker von uns jemals abgehalten, populistische Forderungen an die Regierung zu stellen?“ „Ich verstehe das alles nicht mehr.“ „Dann kann es so verkehrt nicht sein, die Leute denken ja auch selten logisch.“ „Sehen Sie?“ „Ich weiß ja nicht.“ „Wir warten in Ruhe ab, bis die Coronaleugner sich ein neues Thema gesucht haben, das hat bei der AfD auch immer ein paar Monate gedauert, und dann schauen wir mal, wer da wann und wo auf die Straße geht.“ „Ich bin da skeptisch.“ „Ach was, Hauptsache ein neuer Markenkern.“ „Etwas Besseres kann uns doch bei diesem Kandidaten gar nicht passieren.“ „Und wenn wir es doch mal mit einer sinnvollen Strategie für die Zukunft versuchen?“ „Wie gesagt: Keine Experimente!“





Scharnierfunktion

20 05 2021

„Sind bei Ihnen eventuell antisemitische Vorurteile vorhanden? Das würde Sie für ein Angebot leichter vermittelbar machen. Sonst müssten wir mal sehen, ob wir erst mit einem Aufbaukurs starten oder Sie gleich in eine weiterführende Maßnahme schicken. Es soll sich für Sie ja auch lohnen.

Das Problem haben nicht nur Sie, wir werden hier täglich mit neuen Fällen konfrontiert – immer mehr Impfungen, es wird überall gelockert, viele fliegen sogar schon ins Ausland, da bricht für eine Menge Leute natürlich eine Welt zusammen. Diese ganzen Erzählungen, wie Sie angeblich gesehen haben, wie die Nachbarn von der Geheimpolizei abgeholt wurden, den Mann hat man noch auf dem Hof erschossen, die Frau wurde dann ins Lager gebracht, da hat man dann Menschenversuche mit Handystrahlen gemacht, und dann kommen die nach einer Woche gut erholt von der Ostsee zurück, das ist echt hart. Diese Corona-Diktatur, die gibt es gar nicht, keiner wurde gefoltert, Sie wurden bis heute nicht ein einziges Mal erschossen, das Leitungswasser ist nicht mit Ribosomen vergiftet worden, vermutlich gegen Dihydrogenmonoxid ausgetauscht, aber das hat keiner gemerkt, kleiner Scherz – also Ihnen ist jetzt die Lebensgrundlage entzogen worden, das sehe ich ein, und da wollen wir mal überlegen, was jetzt eine Beschäftigung für Sie wäre, die Ihnen Spaß macht und Sie ausfüllt.

Gerne gebucht wird ja der Reichsbürger-Kurs, das ist für zwanghaft orientierte Personen vielleicht das Beste. Haben Sie die Wahnvorstellungen noch immer, und treten die häufig auf? Dann könnte ich Ihnen die Reichsbürgermythologie sehr ans Herz legen, es erfordert nicht unbedingt viel politische Bildung, das meiste liest man sich sowieso im Netz an, dann bekommen Sie von uns noch einen kleinen Waffenschein spendiert, Nazi-Devotionalien, was man so braucht, und dann sollte es klappen.

Wenn Sie vorher schon ein gewisse Affinität zu naturwissenschaftlichen Theorien gehabt haben sollten, wäre da ein Grundkurs mit Chemtrails und Mondlandung ein guter Einstieg. Sie finden auch da rasch Anschluss, es gibt eine Menge Anknüpfungen zur Flache-Erde-Bewegung, also wenn Ihnen etwas an Vereinsaktivitäten und Fachvorträgen liegt, dann wäre das für Sie ausgesprochen passend. Sie wollen lieber demonstrieren? Verstehe. Machen Sie den Grundkurs trotzdem, das ist ein relativ leichter Einstieg in die Thematik des Klimawandelleugnens. Als Klimawandelleugnerin sind Sie sehr flexibel aufgestellt, Demo und Pressearbeit, Sie können im Internet hetzen, sich für beliebige Parteien im Wahlkampf einsetzen, meist für die, die Ihnen eh schon ideologisch vertraut sein dürften – wenn Sie die direkte Konfrontation suchen, können Sie auch auf Wahlkampfveranstaltungen gehen und dort die Kandidaten direkt anpöbeln oder bedrohen. Wenn Sie sich dabei filmen und eventuell sogar verhaften lassen, kommen Sie sogar als Märtyrerin groß raus. Ihnen liegt die Opferrolle, stimmt’s? Na also!

Alternativ würde ich Ihnen trotzdem gerne noch den klassischen Antisemitismus empfehlen. Darum hatte ich ja eingangs auch gefragt, wir müssen uns in dem Bereich den Nachwuchs sichern, und da ist momentan tatsächlich der größte Bedarf. Wenn Sie die geopolitischen Entwicklungen der vergangenen zeit ansehen, dann ist das eine der besten Optionen. In der Corona-Erzählung hatten wir sowieso immer eine antisemitische Komponente, wenn Sie sich da noch etwas tiefer reinarbeiten könnten, wäre das der ideale Ausgangspunkt für eine Tätigkeit in einer Scharnierfunktion. Sie wären sozusagen Bindeglied zwischen einer Gruppierung mit bürgerlichem Anstrich und einer rechtsextremistischen, ganz klar auf Gewalt und Genozid getrimmten Bewegung. Das muss man natürlich wollen, schon klar, aber Sie hatten ja vorher auch nicht unbedingt große Bedenken. Natürlich waren da auch andere, die sich als Sophie-Scholl-Verschnitt aufgespielt haben, die mit gelben Sternen demonstrieren gingen oder sich unbedingt mit Auschwitz-Insassen vergleichen mussten. Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen, Sie waren ja nicht alleine. Aber Sie haben das mit einer gewissen Konsequenz durchgezogen, wo wir uns dachten: das kann man doch fördern, da sind die richtigen Anlagen vorhanden.

Diesen Basiskurs Regierungskritik würde ich jetzt nicht mehr so empfehlen. Wir bieten den zwar noch als Internet-Seminar an, aber solange wir nicht wissen, wie die nächste Regierung aussieht, bringt auch nur der Theorieteil etwas, und den haben Sie nach einer Woche erledigt. Wir gehen mal davon aus, dass Sie durch Ihre Zeit als Querdenkerin die argumentativen Strukturen sowieso schon eingeübt und internalisiert haben, und beim Eingangstest waren Sie so gut, dass ich Ihnen von diesen Basics sowieso abraten. Reine Zeitverschwendung. Sie könnten eventuell eine Differenzierung von linkem und rechtem Antisemitismus machen, das ist eine Vortragsreihe, die kriegen Sie aber auch als Podcast in fünf Teilen, damit ist man in einem Tag fertig. Wir nennen das scherzhaft das Hufeisendiplom, Sie wissen schon – Hufeisen? Naja, ist auch egal, aber das machen Sie maximal nebenbei.

Also gut, wenn Sie sich entschieden haben, dann trage ich Sie für den nächsten Kursstart ein, und Sie beginnen parallel mit den Praktika, die Sie vor Ort absolvieren. Sie dürfen sich da vollkommen frei bewegen, es zählt am Ende nur der Erfolg. Wir sind eine sehr unorthodoxe Behörde, deshalb sind Sie als Quereinsteigerin auch willkommen. Wenn Sie bitte hier unterschreiben möchten? Und keine Angst, Sie sind nicht die erste aus Ihrer Gruppe, die zum Verfassungsschutz wechselt.“





Strahlenatome

28 04 2021

„Halten Sie Ihren Ausweis bereit.“ Siebels schmiss den Plastikbecher in den Papierkorb vor dem Eingang und klingelte an der Pforte. Ein Surren kündigte den Türöffner an. Wir betraten die Anstalt und gingen auf die Pförtnerloge zu. Der Mann mit der Schirmmütze winkte uns mit einer müden Handbewegung durch. Das also war es.

Ich sah mich um. „Das hatte ich mir ganz anders vorgestellt“, bekannte ich. „Vermutlich mit vielen schweren Türen und vergitterten Fenstern“, knurrte der Fernsehmacher. „Sie verwechseln es mit einem Gefängnis, aber da sitzen ausschließlich geistig gesunde Menschen.“ Er hatte ja recht. In dieser geschlossenen Abteilung bewahrte man die schweren Fälle auf. Vollkommen friedlich saßen zwei Männer in der Sonne, während eine Frau an der Mauer entlang spazierte. Unvermittelt stand die Leiterin vor uns. „Sie sind pünktlich“, stellte sie fest. „Das weiß ich zu schätzen, wir haben hier alle Hände voll zu tun mit unseren Patienten.“

Sie führte uns nach unten in den Innenhof, der auf dem Niveau des Kellergeschosses angelegt war. „Seien Sie bitte vorsichtig“, riet sie. „Man sieht ihnen nicht unbedingt an, ob sie gerade einen Schub haben.“ Jetzt fiel uns auf, dass einer der Insassen eine Taucherbrille trug. „Herr Kistner“, mahnte die Ärztin, „Sie haben schon wieder Ihren Mundschutz nicht korrekt angelegt.“ Der Angesprochene sprang auf. „Sie haben die Strahlung angestellt“, schrie er. „Da kommen Strahlenatome aus der Maske, die für die Fernsteuerung programmiert sind.“ „Einer unserer leichten Fälle“, bestätigte die Leiterin. Ich stutzte. „Es gibt hier keine großen Überraschungen, bei ihm wissen wir immer, was er sagt.“ „Sie will mich fernsteuern“, kreischte Kistner. „Dafür zahlt der Stromminister von China hundert Milliarden pro Atom!“ „Gut“, meinte Siebels. „Ich weiß noch nicht, ob wir damit arbeiten können, aber ich kann mir wenigstens schon mal einen Eindruck über Ihre Einrichtung verschaffen.“

Während die Leiterin den immer noch tobenden Kistner zu beruhigen versuchte, gingen wir in den Hofgarten hinein. „Würden Sie mir vielleicht auch verraten, was wir hier gerade suchen?“ „Nur die Ruhe“, antwortete Siebels. „Wir sind ja gerade erst angekommen.“ Und er ging weiter, bis er an der Mauer angelangt war. Die Frau hatte sich auf eine Bank gesetzt und blickte in den Himmel. „Es gibt im Augenblick nur Tarnflugzeuge“, sagte sie. „Die anderen hat Merkel verbieten lassen, weil sonst die Verträge mit dem Islam ungültig sind.“ „Sehr gut“, frohlockte Siebels. „Sehr gut, damit können wir arbeiten. Kommen Sie, es lohnt sich.“ Die Leiterin hatte noch immer genug mit dem schreienden Mann zu tun, ich setzte mich auf die Bank gegenüber. „Die Wolken werden jetzt einzeln ionisiert durch Geschwindigkeitsaufladung“, sagte die Patientin. „Dann können die Chemtrails von alleine bis nach Afrika ziehen.“ „Interessant“, meinte Siebels. „Sie glauben mir nicht“, argwöhnte sie. „Dabei haben Sie sich damit vorher noch nie beschäftigt und wissen wahrscheinlich auch nicht, dass es diese Megasäuren nur gibt, weil Merkel sie im Islam hat entwickeln lassen.“ Siebels räusperte sich. „Was ich noch nicht ganz verstehe, wenn es nur noch diese unsichtbaren Flugzeuge gibt, warum hat man sie nicht schon viel früher eingesetzt? Dann wäre doch der Plan nie rausgekommen.“ Sie sagte nichts. Die Leiterin kam herüber. „Regen Sie Frau Trischke bitte nicht zu sehr auf.“ Siebels musterte die Dame. Sie dachte offenbar gerade angestrengt nach. „Das Geld musste ja erst gestohlen werden“, gab sie zurück. „Dazu haben sie Corona erfunden, Merkel und die Islamiker, und dann werden von denen, die im Krankenhaus sind, die Wohnungen durchsucht und das Geld gestohlen, und jetzt gibt es allein in Berlin hunderttausend unsichtbare Flugzeuge.“ „Es reicht jetzt“, drängte die Leiterin. „Sie ist sonst den ganzen Abend wieder so unruhig.“

Siebels ging noch ein bisschen durch den Garten und sah sich den Springbrunnen in der Mitte an, der leise vor sich hin plätscherte. „Jetzt sagen Sie mir bitte, was Sie hier suchen.“ „Experten“, sagte er. „Keine Talkshow ohne Experten, das wissen Sie dich genau so gut wie ich – nur, dass wir das ein neu interpretieren werden.“ Ich war verwirrt. „Sie wollen diese Wahnsinnigen allen Ernstes in ein Fernsehstudio mit Politikern und Wissenschaftlern setzen?“ Siebels nickte. „Als Betroffene.“ Ich verstand überhaupt nichts mehr. „Schauen Sie“, sprach er. „In einer Sendung über Rassismus fällt den Produzenten nichts Besseres ein, als einen Nazi in die Diskussionsrunde zu setzen. Geht es um den Pflegenotstand, holen sie eine Aktionärsarschgeige, die gerade als Gesundheitsminister versagt. Wir werden in den kommenden Wochen noch genug Formate haben, in denen die explodierenden Zahlen der dritten, fünften, dreizehnten Welle durchgekaut werden.“ „Und Sie wollen jetzt…“ Er nickte. „Wir setzen Frau Trischke ins Studio und lassen sie in aller Ruhe ihren hirnverbrannten Blödsinn reden. Viel hirnverbrannter als ein CDU-Kanzlerkandidat kann man nicht sein, und vielleicht öffnet genau das den Zuschauern die Augen.“

Er besprach noch etwas mit der Leiterin, machte sich eine kleine Notiz und blickte dann auf die Uhr. Dann verabschiedete er sich und ging wieder herauf ins Erdgeschoss. Siebels machte einen durchaus zufriedenen Eindruck. „Einen Abend pro Woche“, verkündete er. „Dafür bekommen wir sie auch exklusiv.“ Und er lief auf den Eingangsbereich zu, wo der Pförtner zwei Finger an den Rand seiner Schirmmütze legte und uns müde zulächelte. Was hatte er nicht alles schon gesehen.





Schutzzone

18 01 2021

„Die Polizei!? nee, auf die ist doch hier schon lange kein Verlass mehr. Oder würden Sie bei einer Bande von Autoknackern anrufen, wenn Sie nachts auf der Landstraße liegen bleiben?

Man muss den Behörden das nur klar genug machen, dann spielen die auch mit. Wir haben uns jetzt organisiert und auf eigene Kosten ausgerüstet, wir haben alle Waffenschein, Waffenbesitzkarte und ordnungsgemäß aufbewahrte Waffen samt Munition in gesicherten Schränken außerhalb der Wohnung, und nichts aus Bundeswehrbeständen. Und jetzt sichern wir unseren Ort eigenständig mit unserer Bürgerwehr. Der nächste Querdenker, der sich hier blicken lässt, kriegt ordentlich aufs Maul.

Das dürfen Sie im Antrag natürlich nicht so formulieren, sonst haben Sie keine Chance. Da drin muss stehen, dass Sie für die Einhaltung von Recht und Ordnung einschließlich der auf kommunaler und Landesebene erlassener Verordnungen sind und diese mit legalen Mitteln durchsetzen wollen, um die Einsatzkräfte der Polizei zu unterstützen und sie vor allem nachts sowie an Sonn- und Feiertagen zu entlasten. Also immer dann, wenn diese verstrahlten Bumsköppe hier durch die Gemeinde ziehen und ihre Nazifahnen schwenken, weil die Regierung uns ihrer Meinung nach die ganze Pandemie vorspielt, um das deutsche Reich in den Grenzen von 1937 zu zerstören. Ich würde den Leuten ja sonst Tabletten geben, aber das wollen sie nicht. Vermutlich waren beim letzten Mal die Nebenwirkungen nicht korrekt dosiert. Da muss man eben zur Selbsthilfe greifen, sagt ja die Politik auch. In der Corona-Krise muss die Bevölkerung sich solidarisch zeigen, damit die Gefahr eingedämmt werden kann.

Wir haben hier schon eine fürchterlich hohe Inzidenzzahl, da kommt es auf die Reduktion von Kontakten an. Die Ausgangssperre ist eine Form der Maßnahmen, die wir gerne unterstützen, und die Einhaltung des 15-Kilometer-Radius kommt hinzu. Wenn wir beispielsweise sehen, dass sich zu den Kundegebungen auch Einwohner aus anderen Bundesländern einfinden, manche auch mit dem Bus angereist, dann sorgen wir natürlich für einen seuchentauglichen Empfang. Unsere Freiwillige Feuerwehr hat im letzten Jahr ein neues B-Rohr angeschafft. Wir verzichten auf den Stützkrümmer, damit der Druck nicht verloren geht, und unsere Kameraden kriegen das zu dritt ganz gut hin. Mit etwas Glück überlebt man so einen Einsatz ohne bleibende Schäden. Also als Demonstrant.

Offiziell haben wir das natürlich als hygienische Maßnahme begründet, und was soll ich sagen, die Verwaltung hat sich nicht damit beschäftigt, weil sie die Vorschriften nicht kennt. Die Polizei hat eh keine Lust mehr, ständig über die Dörfer zu fahren, und wir haben die Lage mittlerweile auch im Griff. Wenn Sie mich fragen, wir sind hier sicher.

Dann hatten wir noch den Schriftverkehr mit dem Amtsgericht, die uns bestätigt haben, dass wir sie bei der Verhinderung des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen tatkräftig unterstützen dürfen. Wir hatten hier einen Bauern, der zu Führers Geburtstag gerne mal die Hakenkreuzfahne aus dem Schuppen geholt hat. Der hat ja erstaunlich lange überlebt, dann wurde sein Sohn Ortsvorsteher, und kaum war er wieder aus dem Knast raus, saßen die auch schon im Landtag. Damit wir uns nicht falsch verstehen, man kann die Pandemiemaßnahmen durchaus als nicht ausreichend parlamentarisch kontrolliert kritisieren, aber wenn diese Herrschaften hier mit Kriegsflagge einmarschieren, zeigt ihnen unsere Dorfjugend gern mal, wie schnell man in eine Prügelei verwickelt werden kann. Bei uns wird ja Schlagball noch ganz groß geschrieben. Und in Hessen soll es vorzüglich ausgestattete Gesichtschirurgen geben, habe ich mir sagen lassen.

Manchmal haben wir allerdings auch kleinere Probleme, zum Beispiel mit dem Ortsvorsteher. Der ist ja im Hauptberuf Frisör, und deshalb hat er auch letzten Samstag den Salon wieder geöffnet. Gegen die Dauerwelle, wie er das nennt. Ihn selbst hat das ein hübsches Bußgeld gekostet und die Lizenz zum Föhnen. Außerdem schützt unsere Bürgerwehr die Läden jetzt sehr effektiv. Vor allem gegen plötzliche Inbetriebnahme, wenn die Besucher aus anderen Bundesländern uns Broschüren in den Briefkasten schmeißen, dass die Regierung der BRD GmbH gar nicht befugt sei, uns die Ladenschließungen zu befehlen, damit hinter unserem Rücken der Islam die Scharia einführen kann. Wir sind in Sachsen, da kann es dauern, bis sich die Polizei für Äußerungen des gesunden Volksempfindens interessiert.

Natürlich können die Querdenker gerne weiter zum Demonstrieren herkommen. Gerne auch mit Polizisten an ihrem freien Tag. Hier zählt die robust ausgetragene Meinungsverschiedenheit über Themen aus dem Staatsrecht zur Folklore, und wer das nicht glaubt, darf sich gerne die benachbarten Ortschaften anschauen. Da wurde seinerzeit eine Schutzzone geschaffen für die Einwohner, die sich von importierter Kriminalität durch Feinde des Heimatvolks gefährdet sahen. Bedrohungslage klar erfassen, nicht auf den Staat warten, proaktiv selbst handeln. Wenn von uns Eigenverantwortung verlangt wird, um die Krise einzudämmen, dann werden wir das eben in die eigene Hand nehmen. So einfach ist das.“





Gernulf Olzheimer kommentiert (DXLVII): Der Aluhut als Ersatzreligion

15 01 2021
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Irgendwann werden sie angefangen haben, sich die Welt zu erklären: warum jeden Tag die Sonne aufging, die Jahreszeiten wechselten und das Gras wuchs, wenn man Körner auf den Acker streute, unter dem die Ahnen lagen. Die ersten ethischen Fragen schienen auf. Wächst das Gras schneller, wenn wir die Verwandtschaft frühzeitig unter die Scholle schieben? Haben die Jagdtiere eine Seele, die uns für den Verzehr bestraft? Hat der Hominide in der Natur eine Sonderstellung, weil er sich für intelligenter hält als andere Wesen, die ohne seine Existenz ein wunderbares Leben hatten und es auch weiter gehabt hätten, würde er nicht immerzu seine dämlichen Griffel in alles reinstecken und es für Fortschritt halten? Irgendwann muss der Mensch die Zusammenhänge in mythologische Formen geschwiemelt, mit rituellen Handlungen verknüpft und in ein systematisches Konzept gepresst haben, das er fortan für wahr hielt, wenngleich sich diese Wahrheit nicht empirisch begründen ließ – abgesehen vom Wahrheitsbegriff, den jede Religion für sich beansprucht, die durch Götzen, Geister und Götter geformt die Opfergabe von Tierblut als unerlässlich für die nächste Ernte ansah oder den Genuss von Backwaren und Alkoholika als bindend betrachtete für ein feinstoffliches Weiterleben nach der Rückkehr des Körpers zur Biomasse. Irgendwo zeigt sich dann der Bruch, die Wissenschaft dringt jäh ein in die Zaubererzählungen, es gilt keine Geschichte vom Weihnachtsmann mehr und kein Fantasyelaborat von Männern, die übers Wasser laufen und in den Himmel reiten. Dann aber muss schnellstens Ersatz her.

Spätestens durch den Einbruch protestantischer Tugendethik, die mühsam als Markt verkleidet die Gesellschaft mit ihrem Selbsthass terrorisiert, ist der Glaube eine säkularisierte Veranstaltung, die nur noch aus Gründen der Opportunität stattfindet. Ostern und Zuckerfest sind ökonomische Marker im Einzelhandelsjahr, Platzanweiser für korrekten Konsum und ansonsten private Events, die unter Beobachtung des sozialen Nahbereichs ablaufen. Die ordnende Kraft des Religiösen, die das Glauben an sich bestimmt, ist fundamentalmaterialistischen Anschauungen gewichen, unter denen sich auch moralische Ansprüche kommod verstauen lassen. Ob die Risse im Gebälk der Aufklärung auch die Unsicherheit zeigen, mit der sich die realistische Geisteshaltung der Postmoderne herumschlägt? Wir sind uns dessen zumindest nicht bewusst, neigen zu Übersprungshandlungen und Übertreibungen.

Eine der psychologisch wichtigen Aufgaben von Religion ist die Bewältigung existenzieller Krisen; der Verlust eines Länderspiels, lebensbedrohliche Erkrankungen oder die Aussicht auf das eigene Ableben sind Grenzerfahrungen, mit denen wir nur ungern konfrontiert werden. Geht uns nun der stabilisierende Rahmen des Grundvertrauens in eine metaphysische Ordnung verlustig, was zusätzlich eine geistige Krise provoziert durch den Einbruch des nicht mehr Fassbaren – ein Paradox, das sich bei Verfügbarkeit strafender Gottheiten gar nicht erst zeigt und bei gleichzeitig barmherzigen in ein lustiges Logikwölkchen löst – bedürfen wir rasch eines tauglichen Substitutionsgutes. Hier kommt die Verschwörungsideologie in ihrer praktischen Form des leicht Begreifbaren ins Spiel, beispielsweise in Gestalt des Aluhutes, Querbommels oder einer beliebigen Flagge, die man beliebig hochhält.

Die faktische Kraft des Irrationalen erlaubt uns, alle möglichen Sperenzchen zu einem Synkretismus aus geistigem Bauschaum und sozialverträglichen Wahnvorstellungen zu vermengen, der gleichzeitig die Schuldfrage klärt, wenn wir für unsere eigene Beklopptheit nicht bestraft werden wollen, und die Irritation unserer elementaren Überzeugungen durch Externalisierung auf böse Mächte schieben lässt. Sinn stiftet das nicht, aber darauf kommt es vorrangig nicht an; es erlaubt dünn angerührten Kaspern, sich an der selbst zusammengekloppten Krücke einigermaßen durch den Morast der eigenen Ängste zu schleppen, ohne übermäßig rational zu werden, da dies Rechenkapazität zieht und die hedonistisch geprägten Gewohnheiten durch lästige Fragen stört. Hat sich die Schwurbelgurke erst einmal mit der Problematik beschäftigt, welche Konsequenzen sein normiertes Spießerdasein mit sich bringt, für ihn und für andere, besteht immer die Gefahr, dass die Fragen nicht mehr aufhören. Beten und Büßen wären eine nette Übung, sich zu exkulpieren, leider ist die himmlische Instanz gerade im Nirwana verdampft.

So unternehmen die Rotte der Stumpfstullen wütende Wallfahrten, latschen pöbelnden Priestern hinterher und spenden eine Menge Kleingeld für eine Erlösung, die man nicht sehen kann und an die man besser nur glaubt, nachdem man sie als absurd anerkannt hat. Wir sind verloren, wenn wir nicht begreifen, dass diese Ansammlungen fanatischer Flusenlutscher der Untergang der freien Welt ist, wenn wir sie nicht in ihre Löcher zurück stopfen. Die Erleuchtung kam noch nie aus dem Dreck, und die Auffassung allein, dies als legitimen Glauben zu tolerieren, macht nichts besser. Nicht einmal da, wo das Pathos des Unbedingten wirkt.





Nicht ohne meine Katze

13 01 2021

„Und Sie haben dann ganz bewusst das Hack aus der Fleischfabrik gekauft, die europäische Zerleger mit Werkverträgen beschäftigt? weil die Politik der Wirtschaft das nicht befehlen darf, dass Ihr Fleisch teurer wird, damit diese Ausländer an Deutschen verdienen? Ja, das ist eine Widerstandshandlung. Lassen Sie sich da bloß nichts anderes einreden.

Es war uns von Anfang an klar, dass das einen gewissen sozialpädagogischen Aufwand bedeuten würde, aber wir hängen uns da wirklich rein. Seit die ersten Idioten mit Sophie-Scholl-Plakaten fürs Einkaufen ohne Gasmaske demonstriert haben, hört das hier quasi nicht mehr auf. Alles ist Widerstand, alles ist gegen das System, wir können das nur noch an den Rändern einhegen. Die Leute kleben sich ja inzwischen einen gelben Stern auf die Jacke, damit sie gegen die Lügenpresse schwarzfahren und als Erwachte im Supermarkt Schnaps klauen dürfen.

Beratungsstelle Widerstand, wie kann ich Ihnen helfen? Das ist richtig. Sie dürfen sich in Gebieten mit entsprechender Inzidenzzahl nicht weiter als fünfzehn Kilometer von Ihrer Wohnsitzgemeinde entfernt aufhalten, es sei denn, es liegt ein triftiger Grund vor. Arbeit wäre beispielsweise einer. Gut, das trifft auf sie nicht zu. Ich wollte ja auch nur mal gefragt haben. Polizeikontrolle, aha. Ja, die dürfen nach dem Grund Ihrer Autofahrt fragen. Es handelt sich um eine Kontrolle im Straßenverkehr, da kann ein Kennzeichen schon mal verdächtig aussehen. Sie können den Grund Ihres Aufenthaltes natürlich verschweigen, das ist richtig. Allerdings müssen Sie dann auch die Konsequenzen für Ihr Verhalten tragen. Die Polizei? warum soll jetzt die dafür bestraft werden? Weil ein Polizist Ihnen neulich auf der Demo erzählt hat, dass die Merkelsau in die Gaskammer gehört, und ein anderer Polizist will Sie wegen einer Ordnungswidrigkeit belangen? Sie wollen das dann lieber vor dem Volksgerichtshof von Ihrem Reichsanwalt verteidigen lassen? Das ist Widerstand, da haben Sie recht.

Also Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, aber wenn er mich nicht ausreden lässt, ist das nicht mein Problem. Wir sind hier nicht die Lebenshilfe für unterbelichtete Profilneurotiker. Das kommt bei denen ja meist raus, wenn sie jahrelang den ganzen Nachmittag vor der Glotze hocken und Hitlerdokus bingen: intellektueller Kriechstrom, wenn Sie mich fragen. Die wissen genau, welche Panzendivision der Führer wo gegen Stalin hat aufrollen lassen, aber nicht, wann die aufs Maul gekriegt hat. Das sind historische Unkosten, aber sie kapieren es nicht.

Beratungsstelle Widerstand, wie kann ich Ihnen helfen? Die Genehmigung der Gemeinde liegt vor, sagen Sie – Sachsen? Verstehe, da darf man sich ‚Volksstandarte Reichssturm 1933‘ nennen. Ihr Schwager ist Staatssekretär und saß mehrfach ein? Das steht in keinem ursächlichen Zusammenhang? Das hat ja auch keiner behauptet, wir kennen ja die Ursache auch noch nicht.

Sie dürfen selbstverständlich eine Bürgerwehr gründen, die die Polizei zum Feindbild hat – meist ist die Bürgerwehr attraktiver als die Polizei, weil man dann in Sachsen gesellschaftlich nicht mehr so ausgegrenzt ist. Sie müssen nur Ihre Mitglieder darauf hinweisen, dass staatsfeindliche Propaganda während der Dienstzeit nicht als Widerstand gilt. Ob es da für Reichsbürger Sonderregelungen gibt, ist mir nicht bekannt, wäre aber logisch. Wenn Sie schon einen Staat abschaffen wollen, der gar nicht existiert, dann sollten Sie sich von ihm wenigstens den Lebensunterhalt finanzieren lassen.

Ja, das ist alles ein bisschen wirr mit diesen Leuten. Die demonstrieren unter Polizeischutz gegen die Regierung, um zu zeigen, dass sie in einer Diktatur leben, die ihnen die Grundrechte entzieht. Und da sie der Ansicht sind, dass diese Grundrechte für sie sowieso nicht gelten – es gibt ja gar keine richtige Verfassung, die wurde uns von den Feindmächten nach der Zerstörung des Reiches einfach aufgezwungen – berufen sie sich ständig auf das Grundgesetz für die gar nicht vorhandene BRD. Was kommt als nächstes? Generalstreik für Freibier? Nicht ohne meine Katze?

Beratungsstelle Widerstand, wie kann ich Ihnen helfen? Sie wollen sich tätowieren lassen? Das ist ja mal etwas ganz Neues. Was soll es denn werden, irgendwelche SS-Runen, Hakenkreuze, Nazikram in falsch buchstabierter Fraktur? Ach so, das ist ja verboten. Also den Akt des Tätowierens selbst als Widerstandshandlung definieren, das kann man schon machen. Das kostet den Tätowierer dann wohl ein ordentliches Bußgeld, weil er sein Studio entgegen der Verordnung betreibt. Natürlich kann man das auch zu Hause am Küchentisch stechen, keine Frage. Dann kann der gute Mann allerdings gemäß Gewerbeordnung seine Zulassung verlieren, dann ist das vielleicht Widerstand gegen den bösen Kapitalismus, in dem Läden betreiben muss. Oder Widerstand gegen das Gesundheitswesen, falls Sie sich dabei infizieren und mit einer Sepsis in die Klinik eingeliefert werden, die Sie nicht aufnimmt, weil alle Betten wegen einer nicht existierenden Pandemie belegt sind. Also ich würde das an Ihrer Stelle machen. Das führt zu Marktbereinigung, wenn Sie verstehen, was ich meine.

Ja, so geht’s hier zu. Das ist ein ganz normaler Arbeitstag in der Beratungsstelle. Zum Glück hatten wir heute nicht den Typen, der alle paar Stunden durchruft, wenn er aus Widerstand pinkeln geht. Wenn Sie keine Fragen mehr haben, ich mache jetzt Feierabend, weil morgen ein langer Tag ist. Da helfe ich aus im Einsatzzentrum Meinungsfreiheit.“