Wunschzettel

Sie wollen die ganze Wirklichkeit sehen? Sie haben ohrenbetäubende Fakten und unglaubliche Zusammenhänge entdeckt, die ich noch nicht kenne? Schreiben Sie mir einen Kommentar, und vielleicht wird daraus ein neuer Artikel.

Und sagen Sie hinterher nicht, ich hätte Sie nicht vor der Wahrheit gewarnt.

Advertisements

46 responses

26 02 2009
+.

Soeben gab im Fernsehen eine Berufsmuseale aus Marbach zum besten, eine Locke von Schillers Haar zwischen den Fingern zu haben bedeute nicht nur, seinen Körper zu spüren, sondern auch seinen Geist, was sie damit (Achtung!) begründete, daß ja das Haar (aufgepaßt!) dem Geist (jetzt kommt’s!) am (festhalten!) näch… (feeesthalten!) …sten sei.

Vielleicht zum Schiller-Jahr etwas Selbstververstes? ‚Das Lied von der Locke‘ oder so?

26 02 2009
bee

Praktisch, dass ich das auch gerade gesehen habe 😀

Gute Idee, ich werde mir mal die Klassiker-Verehrung zu Gemüte führen.

Update: hier wird Schiller gelockt.

28 02 2009
+.

Ich plane ’ne Verflüchtigung zur Internetentsüchtigung.

Vielleicht könnt‘ man ja in der Zwischenzeit mal die WAHREN Hintergründe der Abschaffung der Glühbirne beeleuchten…

28 02 2009
bee

Knips, knaps… schnell geschaltet: der Weg zur Erleuchtung wird alsbald ausgeschildert. Einstweilen muss ein ewiges Lichtlein (25 Watt) herhalten.

Update: hier ist das Ergebnis zu lesen.

2 03 2009
+.

So, ich ziehe das jetzt durch.

Mindestens 400 Stunden lang kein Internet, was ein Stück Frequentant pro Tag weniger auf diesem Blog bedeuten wird.
Außerdem exakt 400 Stunden lang (noch exakt 393 beim Absenden dieses Kommentars) nichts essen, und zwar keinen Krümel (auch kein Plankton), womit ich endlich meinen bisherigen Rekord um 8 Stunden einstellen würde.

Der Autor dieses Blogs möge derweil in Erwägung ziehen, den fälligen Pschyrembel-Eintrag über die Affektion durch (aus dem Hinterhalt) zuschlagende Türen aus leidvoller und mit persönlicher Erfahrung selbst zu verfassen.

3 03 2009
bee

Fastenzeit… ich löste bei mir einen schrägen Gedankengang aus. Mal sehen, was daraus wird.

3 03 2009
weltdeswissens

Sie erledigen Auftragsarbeiten mit Bravour, Chapeau!

Blöderweise fällt mir gerade kein Thema ein. Außer.. eine Ode an mich 😉 ?

12 03 2009
+.

Nicht 400 Stunden, nur 168. Mein Magen, der eigentlich ab dem dritten oder vierten Tag im Tiefschlaf liegen sollte, begann sich in sich selbst zu erbrechen. Dumme Angeberei, war ja nichts drin. Ich gebe aber zu, daß zwei Liter Kaffee am Tag (mit ohne alles natürlich) vielleicht nicht gerade die tollste Idee war. Ein Liter hat sich bewährt, der hält die Verdauung ganz leicht in Gang und erspart Einläufe und sonstigen Firlefanz. Es ging dann nur noch darum, wenigstens die Woche vollzukriegen.
Nach dieser Pleite begann auch das Fundament für den Vorsatz des Internetentzugs zu bröckeln.
Will jetzt doch gleich mal nachsehen, ob bee das schon vorher wußte…

12 03 2009
bee

Eine grobe Skizze ist im Kopf: Fasten und Medienentzug. Ich denke, ich das könnte morgen fertig sein.

12 03 2009
+.

Ja, schnell kann ich auch. Nur 400 Stunden nicht.

13 03 2009
bee

Und das wurde daraus.

13 03 2009
+.

Danke, wirklich sehr originell!

Ich habe auch schon mal „Blubb“ zu meinem Essen gesagt; allerdings habe ich den Spinat direkt angesprochen.

Ich versuche mich zu erinnern, was ich in den Tagen ohne Internet stattdessen getan habe: Sie fielen ja nun mit dem Fasten zusammen, und das beschäftigte mich ziemlich. Auf dem Bildschirm liefen parallel eine Stoppuhr in Stunden und ein Countdown in Minuten – und ersetzten mir erstaunlicherweise das Internet vollständig. Es ist also nicht unbedingt der Kommunikationsdrang, es ist etwas anderes. Es ist vielleicht allein das Empfangen von Signalen und Informationen, sofern man ihnen eine Bedeutung zumißt völlig unabhängig davon, wie wichtig sie ‚tatsächlich‘ sind.

13 03 2009
+.

Mir geht mein Gerede schon wieder auf die Nerven. Es ist ausnahmslos jedesmal dasselbe: Nach ein paar Stunden wünschte ich, kein Wort geschrieben zu haben. Es ist, ich mache mir da nichts vor, ein ziemlich tiefsitzender kindischer Trotz, überhaupt nichts mehr sagen zu wollen. Andererseits ist nicht zu leugnen, daß der Ärger die Freude am Schreiben tatsächlich bei weitem überwiegt.
Ergo: Notbremse. Zweiter Anlauf. 400 Stunden. Mit absolutem Fasten.

14 03 2009
Ivy

Angeregt durch dein Gedicht, meine Vorlieben und unsere gemeinsame Geschichte grüner Emotionen wünsch ich mir auch mal was:

Was Grünes… ne Geschichte über grüne Dinge… bleib mir vom Leib mit Umweltpolitik, sondern lass es meinetwegen gedichtet grüne Cellos regnen… aber bitte was mit Enten drin, mit quietschenden *bestell*

So… hassu das 😀

14 03 2009
bee

Hm… fangen wir mal mit dem Positiven an: anspruchslos bist Du heute nicht :mrgreen:

Aber ich denke, nach einer Portion Spaghetti und einem Grünen Veltliner dürfte mir das gelingen. Zumal ich seit Wochen schon keine echte Phantastik mehr betrieben habe. Wenn nur die Ente mitspielt…

Update: hier geht es in den grünen Bereich.

16 03 2009
weltdeswissens

Ach, ich darf mir was wünschen, wie fein. Als Tier nehmen wir diesmal, wie naheliegend, ein Wiesel, bei den Farben habe ich keine Vorlieben. Aber ich wüßte gern mal, wie die Wissenschaft dem Bier den Alkohol entzieht, ich habe da so meine Vermutungen. Dann sollte bitte noch ein Philosoph drin vorkommen und ein Franzose.

Ist das inspirierend genug? Sonst muss ich noch mal weiter nachdenken 😀

16 03 2009
bee

Hm. Über den Alkohol habe ich schon zwei Sachen in petto, aber über Bier und Franzosen noch nichts. (Kann aber auch daran liegen, dass die Franzosen vorwiegend Wein trinken.) Ich schaue mal.

16 03 2009
weltdeswissens

Ja, Belgier wären zu naheliegend gewesen 😀

16 03 2009
bee

Ein Dicker und ein Belgier… wir kommen der Sache schon näher 😉

16 03 2009
weltdeswissens

Nein 😯 !! So nicht, Herr Bee, so nicht!

16 03 2009
bee

Es ist mein Blog, oder? :mrgreen:

16 03 2009
weltdeswissens

Aber MEIN Wunschzettel! Ich verweigere notfalls die Annahme. SO 😛 !

16 03 2009
bee

Dann gibt’s aber keine Ostereier! Gewünscht ist gewünscht 😀

16 03 2009
weltdeswissens

Pah! Sollen Ihre Eier doch verschimmeln 😀 !

16 03 2009
bee

Grmpf!

16 03 2009
weltdeswissens

Menno. Pellen darf ich Sie nicht, anknabbern nicht, Geschenke gibt’s nicht… Ihnen kann man es aber auch schwer recht machen!

16 03 2009
bee

Alkoholfreies Bier, ein Franzose, ein Philosoph und ein Wiesel, ok?

16 03 2009
weltdeswissens

Danke 😀

( Dass man immer um alles so kämpfen muss )

20 03 2009
bee

Und das wurde daraus.

20 03 2009
weltdeswissens

Ich verneige mich in Dankbarkeit und Ehrfurcht!

20 03 2009
bee

Es war mir, wie immer, ein Vergnügen 😉

7 07 2009
Raven

Klopf, klopf.
Kann man sich hier noch was wünschen?

Wenn ja, dann hätte ich gerne eine ganz große Verschwörung.
Mit dabei: Genfood Lobbyisten, einem Inder und/oder Kanadier und der Botanische Garten Akureyri (Island).

Geht das?

7 07 2009
Raven

Ach ja, und wenn in der Geschichte ein Rabe nebenbei noch die Welt rettet, hätte ich auch nichts dagegen. 😉

7 07 2009
bee

Hmmmmm… das klingt jetzt nach einer echten Herausforderung 😉

Im Mai/Juni hatte ich mir einmal Gedanken gemacht über einen Mehrteiler mit einer Sherlock-Holmes-Parodie (der Meisterdetektiv wird dabei von seinem Sidekick, dem tollpatschigen Dr. Simpleton, ständig an den Rand der Katastrophe gebracht und stolpert von einer Ermittlungspanne in die nächste) und fand dann die Skizzen eher langweilig. Aber es ließe sich da möglicherweise noch ein aufregendes Verbrechen herausdestillieren – mal sehen, wie ich den Plot zusammenfummle.

Andererseits wollte ich schon immer mal eine Fernsehserie parodieren. Für Numb3rs verstehe ich leider nicht genug von Kombinatorik. Mal sehen, was mir einfällt.

Und ich denke schon, dass es ein Mehrteiler sein wird. Vielleicht gemeinerweise mit einem Cliffhanger von einem Sonntag zum nächsten :mrgreen:

8 07 2009
Raven

OHA! Es fängt noch gar nicht an und schon machst du die Sache spannend. *andennägelkau*

8 07 2009
bee

Ja, ich bin ein ganz gemeiner Schuft 😉

Gestern Abend habe ich mich mal im Hirn gekratzt. Es wird in einer Krimiserie spielen, es geht um transgenen Mais, einen Mord, der keiner war, ein unterirdisches Labor voller schräger Vögel – und Fast Food, das die Welt aus den Angeln heben wird…

Voraussichtlicher Start: Montag, den 13. Juli. Bis dahin wird der erste Teil wohl fertig sein 🙂

26 07 2009
Ivy

Ich mißbrauche nur deinen Wunschzettel um mir einen Haufen einzelne Kommentare zu sparen… Ich lese immer noch mit, bete dein Blog natürlich nach wie vor an, bin aber im Moment zu faul zu kommentieren… Asche auf mein Haupt.

Wunschlos,
Ivy

26 07 2009
bee

Och, dass Du so völlig wunschlos glücklich zu machen bist, ist mir zwar neu, aber man könnte sich daran gewöhnen. So anbetungstechnisch 😉

26 07 2009
Ivy

Mach dir keine Illusionen… ich muß nur an einem Schuhladen vorbeilaufen um wieder eine Menge Wünsche zu haben… und irgendwann fällt mir dazu sicher auch ein literarisches Bedürfnis ein…

Wo wir gerade von anbetungswürdig reden… hast du eigentlich schon mal ein Gedicht über 14 Zentimeter hohe neongrüne Lack Heels geschrieben? 😉

26 07 2009
bee

Ach du liebes Bisschen… was soll ich denn da schreiben? und wo nehme ich’s her? Hildegards Fußbekleidung ist, sagen wir mal, eher funktional gehalten, und was Anne betrifft, so umfasst ihre Monturkammer eine monströse Menge hoch- bis höchsthackigen Schuhwerks, allerdings meist in recht unterschiedlichen Schwarztönen gehalten. Mir bliebe also nichts anderes übrig, als sie, die gewohnheitsmäßige Zehengängerin, in imaginärem Neongrün auf vielhebigen Versfuß zu stellen und mir einen Reim darauf zu machen.

Update: Das Ewig-Weibliche, hier wird’s Ereignis.

30 09 2010
Glanzlichter 35 « … Kaffee bei mir?

[…] Gesellschaft. Außerdem gibt es dort ein Reservat für Limericks, einen ziemlich ungewöhnlichen Wunschzettel, und ich habe von einem besonderen Wanderpokal […]

19 02 2011
David

Gutenberg-Bashing mag auf Twitter ja gerade in sein, aber müsste man nicht eigentlich der Uni Bayreuth den Vorwurf machen?
Wissenschaftliche Lektüre abseits der Bildschlagzeilen: [Link entfernt]

19 02 2011
bee

Also ein Text über eine Universität mit mangelhaftem Prüfungsamt? Man könnte es auch einbetten in eine allgemeine Kritik an der akademischen Praxis, an Titelmühlen und Exzellenzclustern, an vorgeblichen Wissenschaftseliten und politischer Lenkung der Hochschulen? Das wäre freilich ein gutes Thema, mit dem sich der Kollege Olzheimer demnächst beschäftigen sollte.

15 04 2014
oberschwesterhildegard

Huhu….
Die Oberschwester Hildegard hat Dich für einen Blogaward ausgewählt.
Vielleicht hast Du ja Spaß dran.
Liebe Grüße,
das OSH`chen
http://oberschwesterhildegard.wordpress.com

15 04 2014
bee

Besten Dank, aber diese Stöckchensache ist nicht meins.

15 04 2014
oberschwesterhildegard

Nich schlimm, meine auch nicht so wirklich, aber mit Blog in Kinderschuhen kann es mir wohl auch nicht schaden.
Gute Nacht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s