In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (CCLXXVI)

23 01 2016

Verzweifelt sucht Beat in Au
den Schlüssel im Auto der Frau.
Bisher fand er immer
nur Geld, Bernsteinzimmer
und andres in diesem Verhau.

Safaja, die deckte in Brach
mit zwei Tonnen Ziegeln ihr Dach.
Die jüngeren Brüder,
von gestern noch müder,
die halfen ihr? dass ich nicht lach!

Franz stand der Bar, um in Benken
den Gästen stets gut nachzuschenken.
Das Maß an Getränken,
die er, statt zu schenken,
selbst trank, die gibt dabei zu denken.

Thipath, der war ständig in Pakse
mit seinem Motorrad auf Achse.
Per Laster von Stauseen
(und dabei im Stau stehn)
zur Stadt, das war gar nichts für Lachse.

Wenn Bella blickt in Arconciel
gen Himmel, dann geht es ganz schnell.
Kaum holt sie das Fernrohr,
das sie nutzt so gern, vor –
zu spät, langsam wird es schon hell.

Morteza in Qasr-e Schirin,
der pflegte sein Taxi zu ziehn.
„Bei den Honoraren
noch richtig zu fahren?
Da spare ich lieber Benzin!“

Der Hans und der Emil in Buckten,
die standen im Wäldchen und guckten,
bis sie plötzlich holpern
und beinahe stolpern,
weil just dort die Pferde Holz ruckten.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s