In fünf Zeilen um die Welt. Limericks (LVIII)

10 09 2011

Da Salwa am Markt von Bilbeis
kein Brot fand, so kaufte sie Reis,
genauer: sechs Säcke
stehn jetzt in der Ecke.
Ihr Gatte wird satt. Und flucht leis.

Luzmila versorgt in El Puente
zwei Herren, schon reichlich demente.
Den Monat, wenn möglich,
kassiert sie längst täglich.
So kriegt sie komplett deren Rente.

Es merkt Lauro in Canelones
die Abwesenheit seines Sohnes,
und wie er dann schaut so,
sieht er: auch das Auto
ist weg – wie als Zeichen des Hohnes.

Verzweifelt ist Grischa in Lom:
nichts leuchtet, es gibt keinen Strom.
Er wird langsam hektisch,
nichts tut sich elektrisch,
dabei ist der Draht doch aus Chrom…

Morales besteigt in Pailón
im Neubau zuerst den Balkon.
Moniereisen spart er,
so fällt reichlich hart er
auf, unter und zwischen Beton.

Manolis verzehrte auf Kos
mit Vorliebe Schweinswurst und Kloß
und derlei Gerichte.
Er meint, die Geschichte
sei bayerischer Einflüsse groß.

Herr Wu fischt im Fluss in Hengyang
und klopft stets herum auf dem Fang.
Ob Fahrrad, ob Tonne,
er trommelt mit Wonne
und lauscht dem bezaubernden Klang.


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




%d Bloggern gefällt das: