In Abrahams Schoß

10 09 2012

Es stand nicht zum Besten mit diesem Land. Eine dunkle Bedrohung lastete auf allen. Keiner war mehr sicher. Vor allem nicht die Senioren.

Unter den Rentenempfängern hatte sich Armut ausgebreitet, wie sie niemand hatte vorhersehen können – vorausgesetzt, man hätte sich damit auch beschäftigt oder wäre selbst verantwortlich gewesen für diese Entwicklung. Kümmerlich standen sie, die sich einst als Kellnerinnen und Tischler für die Mittelschicht gehalten hatten, an den Suppenküchen an; langsam gewöhnten sie sich an herablassende Behandlung und herrischen Befehlston der Reichen, die in ihrer Freizeit Gutes Tun spielten, und in ihrer großzügig bemessenen Freizeit gingen sie geringfügigen Beschäftigungen nach, putzten Toiletten, leerten Papierkörbe, spendeten Organe und besserten damit ihr kärgliches Auskommen ein wenig auf. Viel war es nicht, bis ein ehemaliger Busfahrer die Lösung fand. Einer Verwechslung war es geschuldet, dass er als mutmaßlicher Räuber in Untersuchungshaft genommen wurde. Die Folgen waren erheblich: Marmeladenbrot und Obst zum Frühstück, dazu Tee mit Milch, mittags eine Gemüsesuppe mit Nudeln, abends ein Hühnerbein mit Buttererbsen und Salzkartoffeln, dazu fließend warm und kaltes Wasser, Heizung und elektrisches Licht. Kostenlos. Eine Idee war geboren.

Vor allem kleinere Ladendiebstähle verzeichnete die Polizeistatistik, gezieltes Überqueren der Fahrbahn bei rotem Lichtzeichen (was nicht immer gut ausging und schnell wieder verschwand), doch meistens Bagatelldelikte. Die Warenhausdetektive schätzten die Situation völlig falsch ein. Manche von ihnen, die selbst arme Eltern hatten oder genau wussten, was sie selbst im Alter erwarten würde, führten die ertappten Langfinger unauffällig ab, steckten ihnen noch Kosmetik und Schokolade in die Taschen und schleusten sie durch den Hinterausgang auf die Straße, wo sie sich straffrei wiederfanden. Einzelne Verzweiflungstaten waren in der Presse hochgewirbelt worden. So hatte ein ehemaliger Elektroinstallateur, der unter den Augen der Nachbarn ein Auto in Brand setzen wollte, nach einer Stunde untauglicher Versuche noch immer keinen Erfolg, worauf ein Anwohner mit Benzin und Streichhölzern dem Schauspiel ein Ende setzte. Der alte Mann kam mit einer Verwarnung wegen Anstiftung davon. Das konservative Lager sah eine linksradikale Verschwörung.

In den städtischen Gebieten setzte sich nach und nach die Beförderungserschleichung als Mittel der Wahl durch. Zwar war auch hier immer damit zu rechnen, dass die Kontrolleure ein Auge zudrückten und den ertappten Schwarzfahrern einen Fahrschein unterjubelten, doch manchmal ging es auch gut. Nach der dritten erfolgreichen Kontrolle war der Gang vor das Gericht unausweichlich, und wer nicht zahlen wollte oder konnte,wurde sofort zu Freiheitsentzug verurteilt, schon, um rechtschaffene Bürger nicht zu verunsichern.

Die Insassen indes fanden für den Strafvollzug nur lobende Worte. Sauber und ordentlich sei es, hörte man allenthalben, die Mahlzeiten seien in Menge und Qualität ausreichend, die Bücherei verfüge über eine Tageszeitung und Rätselhefte, arbeiten dürfe man, und beim Hofgang schließe man hinter Gittern nettere Bekanntschaften als im Seniorencafé der Wohlfahrt. An herablassende Behandlung und herrischen Befehlston seien sie gewöhnt. Sie fühlten sich wie in Abrahams Schoß.

Man hätte es ahnen können. Die öffentliche Hand sparte einen Betrag an Grundsicherung, gab aber enorm viel mehr für den Strafvollzug aus. Es handelte sich in der Tat um eine Erschleichung von Leistungen. Bayerns Innenminister Herrmann tat, was er immer tat; er forderte Strafverschärfungen.

Aus organisatorischen Gründen war es nicht möglich, Westerwelles Vorschlag zur Eindämmung von anstrengungsloser Lebensqualität umzusetzen. Der ehemalige Vorsitzende einer Splitterpartei hatte Steuersenkungen für Steuerhinterzieher gefordert und vorgeschlagen, einsitzenden Rentnern keine Verpflegung mehr zu gewähren. Keine JVA war imstande, dies zu bewerkstelligen. Immerhin erzielte BILD einen kurzfristigen Erfolg wegen der Petition eines Feinmechanikers im Ruhestand, der ein Nachtlicht für seine Zelle wünschte. Der Blasenkranke wollte ohne Hilfe des Schließpersonals seine Toilette aufsuchen. Die Batteriekosten hielte sich in Grenzen, warfen aber ein Schlaglicht auf die deutsche Sozialpolitik. Sah so der Ruhestand der gesellschaftlichen Basis aus?

Auch die Kirchen ruhten nicht. In einem bewegenden Appell forderte der EKD-Vorsitzende Schneider die Politik auf, sich für ein sozialeres Miteinander einzusetzen, so wie in den christlichen Programmatik der Union verankert sei. Er mahnte eine bessere Ausstattung der Hafträume an.

Große Erleichterung verhieß auch die Initiative der SPD. Gabriel und einige gewerkschaftsnahe Gewerkschafter hatten beschlossen, so schnell wie möglich ein Thesenpapier für parteiübergreifende Diskussionen vorzulegen. Nach wenigen Wochen präsentierten sie ihren Kompromissvorschlag: die Delinquenten sollten durch den offenen Vollzug so schnell wie möglich wieder in die Gesellschaft reintegriert werden. Zur Einnahme der Mahlzeiten und für die Nachtruhe dürften die Rentner ihre Zelle verlassen, sie müssten nur die aus Gründen des Erwerbsanreizes nicht entlohnte Arbeit in der Anstalt verrichten. Zur Durchführung empfahl Steinmeier die Erfahrungswerte der Agenda 2010.

Einzig Ursula von der Leyen trug – einmal tut das ja jeder, auch wenn es noch so wenig verdient ist – einen kleinen Sieg davon. Die Grundsicherung musste nicht mehr in einem aufreibenden und kostspieligen Prozess von Sprachsteuerung umbenannt werden. Man sprach, jung und alt, nur noch von Knast IV, und jeder wusste, was gemeint war. Und dass es so gemeint war.


Aktionen

Information

10 responses

10 09 2012
George

Ich frage mich ja heute noch, warum sich das mit dem Überqueren der roten Ampeln nicht durchgesetzt hat. Ich persönlich kam damit von Null auf Härtefallregelung.

11 09 2012
bee

Letztlich ist es doch nichts als Grausamkeit gegenüber denen, die wir lieben. Ich könnte so etwas nie tun. Autos haben auch Gefühle.

11 09 2012
George

Aber doch erst ab der Mittelklasse aufwärts!

ps: Wolle Niere kaufe?

11 09 2012
bee

Nein, mein Kleinwagen versteht jedes Wort, was ich zu ihm sage. Ich schreie „Du [zensiert] Karre!“, und schon ist er eine.

Heute nur mal eine halbe Leber, ich hatte gestern viel Rotwein.

11 09 2012
George

Ich fahre jetzt Keinwagen, und bin damit auch sehr zufrieden. Nie mehr vorsichtig mit der sprichwörtlichen Goldwaage formulieren müssen, und der Spritverbrauch ist auf Null gesunken.

Für die Leber muß ich aber vollen Preis berechnen, weil die ja nachwächst. Sie wussten das, oder? Sie kleiner Schlingel! Aaaber nicht mit mir! ^^

11 09 2012
bee

Dann stimmt das mit Prometheus also nicht? Wieder so eine typische griechische Lügengeschichte, die wollten doch nur in den Euro!

11 09 2012
George

Sie sollten nicht alles glauben, was man Ihnen erzählt.

Übrigens habe ich hier ein Mittel mit dessen Hilfe Sie mindestens 100 Jahre alt werden, mit garantiert vollem Haar, rosigem Teint und strotzend vor Manneskraft. Nur 200 Euro das Fläschchen (20ml)
Ich rate Ihnen sofort zuzugreifen, denn es geht weg wie warme Semmeln. Bei Abnahme von 20 Fläschchen gibt es sogar noch gratis einen Brötchenaufsatz für den Toaster dazu.

11 09 2012
bee

Ich schlage einen Tausch vor. Gegen eine Original-FDP mit Mindesthaltbarkeitsdatum 2014.

11 09 2012
George

Oh, das ist ja ein phänomenales Angebot! Bei den 5 Mitgliedern, und da die Leber laut Stupidedia alle 3 Minuten nachwächst, sind das bis zum Ablaufdatum noch garantierte 1000 000 Transplantationen.

Ich rufe sofort meinen besten Freund in der Regensburger Uni-Klinik an, und die 200 Fläschchen schicke ich Ihnen gleich morgen zu.

11 09 2012
bee

Ich habe das Geld schon an die Bad Bank überwiesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




%d Bloggern gefällt das: