Gernulf Olzheimer kommentiert (DXLII): Déformation professionnelle

27 11 2020
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Es gab damals noch keine Berufe wie Klempner oder Architekt. Die Vielzahl der haushaltsüblichen Tätigkeiten griff noch ineinander. Wer wie Rrt gern Sachen an andere Sachen hieb, wurde als Dengler beschäftigt. Der Sippenälteste kloppte Steine auf allerlei Holz, Holz auf noch weicheres organisches Material, bei unausweichlichen Gelegenheiten auch auf lebende Organismen – ausgenommen die Sippe, die sonst nicht unbeschadet überlebt hätte – und gab seine Fähigkeiten an die nächste Generation weiter, die sie einigermaßen beizubehalten, wenn nicht gar zu verbessern suchte. Manches klappte, wie zum Beispiel Metallerzeugung und Bäckerhandwerk, und vieles, Juristerei, Betriebswirtschaftslehre oder Suchmaschinenoptimierungswesen, lief gewaltig aus dem Ruder. Nichts aber blieb ehern wie die Überzeugung, dass jedes Wissen seine ewige Bedeutung für den schäbigen Rest des Weltenlaufs werde entfalten können, so sich nur niemand mit mehr als nötigem Durchblick in den Weg schmisse. Die Déformation professionnelle hatte freien Lauf.

Natürlich kennen wir heute den beruflich leicht getrübten Blick, der die Gewerke in ihrem kleinen, beschränkten Stolz auszeichnet. Der Installateur mag beim Anblick der Gästetoilette denken, dass der Mitbewerber für schmierige Spannen eine grob verdengelte Querschlonzmuffe angedreht hat, die noch nicht einmal ein Durchflusslutschstück zum zölligen Druckvorentschnatzen bietet. Soll sein. Bei einem bündigen Ebenenversatz in dimensionaler Fugendrift lässt er den Fliesenleger trotzdem die Platten in die Horizontale schwiemeln, weil er weiß: wenn man die falsche Ausbildung hat, ist Klappehalten immer eine wertvolle Option. Doch nicht nur die historisch angewachsene Basis des Know-hows ist bedeutsam, sie greift geradezu auf die Gebiete aus, die Wissen, wie auch immer es aussehen mag, zur entscheidenden Basis unserer Intelligenzgesellschaft erhebt. (Vermutlich würde diese Aussage auch andersherum funktionieren. Vielleicht aber nicht besser.)

Wer einmal als Lehrer gelernt hat, mit Kindern und Jugendlichen die Untiefen ihrer Defizite zu durchgraben, fühlt sich nicht unbedingt beschränkt, wenn nur Physik oder Erdkunde als Ventile ihres professionellen Belehrungsdrangs sich in ihre Biografie geschwiemelt haben. Hier und da labert eins in der Gemüseabteilung auch als verstrahlter Grünzeugguru über die national-spirituellen Effekte der Brokkolizucht voll, ohne sich an Regeln von Anstand und Sozialverträglichkeit zu halten, die die durchschnittlichen Grützbirnen bei völlig normaler Schwankung im Gleichgewichtshaushalt hinnehmen, weil die Gaben eher gießkannenmäßig verteilt wurden. Jedes durchschnittliche Grillfest unter unschuldigen Anrainer, schuldlos auch über Gemarkungsgrenzen hinweg, endet in brüllendem Brechreiz, sobald ein Grundschulerzieher der Gesellschaft beibringt: wer mit der ersten Wurst fertig ist, legt die Hände auf den Kopf. Wer dann noch weiterredet, kriegt keinen Salat mehr. Wer diskutieren will, schneidet die Ananas und geht dann nach Hause.

Es geht immer noch schlimmer, deshalb saugt eine Reihe von Berufen ihre Sicht auf die Dinge ein und lässt an den Gebrauchsmöglichkeiten kaum eine nennenswerte Chance. Jeder Friseur würgt beim Anblick der Schädel, bevor der Kronleuchter im Theatersaal verlischt. Jeder Zahnarzt bricht in Schweiß aus angesichts grinsender Kanzleretten aus dem sauerländischen Abraum. Doch nicht nur das Fachidiotentum, die gesamte Population ohne eine Perspektive, die auch nichts mehr erklärt, macht die Verbildung greifbar: wer sein ganzes überflüssiges Leben lang gedacht hätte, als Politikaster eine wie auch immer wichtige Rolle zu spielen, fliegt mit Schmackes aus der Reality Soap. Es blubbert auch ohne ihn weiter.

So seiern Verkehrspolizisten unaufhaltsam von der Ordnungswidrigkeit weiter, weil sie ihr ganzes Leben nicht viel mehrgesehen haben. Soziologen quaken ihre Umwelt voll. Anwälte ertränken ihre schuldfreie Hominidenumgebung mit pladdernden Plädoyers und dehnbaren Einschätzungen, ob das Huhn die Straße mit hinreichendem Tatverdacht auch tatsächlich freiwillig überquert haben könnte. Man weiß es nicht. Man hält es irgendwie aus.

Kritisch wird es, wenn die Bekloppten sich zu Experten entwickeln in einer Profession, von der sie keine wie auch immer geartete Ahnung haben. Mehrere tausend Knalltüten, siegesgewiss und in ihrer Kompetenz weltweit ungeschlagen, wissen viel mehr als der Bundestrainer, weshalb er auch nicht gewonnen hat. Nach einem kurzen Abstecher in die Atomphysik haben wir uns an die allgemeine Habilitation im Fachgebiet der Seuchenmedizin gewöhnt und sehen eine Ausbildung als Paketbote, Bankkaufmännchen und Ich-hatte-da-gar-keine-Zeit als gleichwertig an. Man kann ruhig Schuster sein, man darf nur nicht unbedingt bei seinem Leisten bleiben. Wer ist schon gegen interdisziplinäres Denken.





Autonomes Fahren

26 11 2020

„… in eine Barrikade vor dem Bundeskanzleramt gefahren sei. Der Fahrzeugführer sei dabei nicht alkoholisiert sowie in Besitz von Fahrerlaubnis und Fahrzeugpapieren gewesen und habe deshalb nicht durch den Sicherheitsdienst der…“

„… habe Gauland die Verbreitung der Nachricht durch die deutsche Systempresse scharf kritisiert. Der Unfall sei von der linksgrünen Junta um die Diktatorin Merkel inszeniert worden, um von der Ausrottung der deutschen Rasse durch negroide Zuwanderung und 40-Kinder-Familien in islamisch dominierten Städten wie Dresden, Freital und…“

„… den Schriftzug Ihr verdammten Kinder- und Alte-Menschen-Mörder auf der Fahrerseite angebracht habe. Angesichts der zahlreichen kontrovers diskutierten Entscheidungen der Bundesregierung könne daraus kein direkter Zusammenhang mit einer politischen…“

„… bisher nicht unter Beobachtung des Verfassungsschutzes gestanden habe. Es müsse sich daher um einen Einzelfall handeln, der sich durch das Internet selbst radikalisiert habe und nicht von V-Personen mit Waffen und entsprechendem…“

„… habe der Fahrer ohne Alltagsmaske im Wagen gesessen, was den gültigen Vorschriften zum Infektionsschutz entspreche. Noch nicht gesichert sei eine Verbindung zu den Querlenkern, die in…“

„… es sich um einen anlasslosen Protest gegen irgendetwas gehandelt habe, mit dem die Kanzlerin ursächlich nichts zu tun gehabt habe. Es liege nahe, eine Verbindung des Täters zur AfD zu…“

„… schließe der Verfassungsschutz auch eine saisonal bedingte geistige Verwirrung nicht aus. Es sei durchaus möglich, dass der Täter eigentlich den Breitscheidplatz gesucht und wegen des dieses Jahr ausgefallenen Weihnachtsmarktes nicht gefunden habe, so dass er sich für das Kanzleramt als…“

„… als einen Akt der Freiheit sehen müsse. Wer sich einem deutschen Auto entgegenstelle, so Lindner, dürfe selbstverständlich in Ausübung der verfassungsmäßig garantierten Menschenrechte an jedem Ort und zu jeder Zeit überrollt werden. Es sei immer besser, nicht zu bremsen als falsch zu…“

„… auf der Beifahrerseite mit Stop der Globalisierungs-Politik beschriftet worden sei. Eine ideologische Nähe zu linksterroristischen Wohnprojekten in Ostdeutschland könne zwar nicht nachgewiesen werden, der Staatsschutz sei jedoch sicher, dass es Verbindungen ins…“

„… dass Psychologen einen ansteigenden Leidensdruck in der Opposition ausmachen könnten. Da die selbst ernannten Rebellen nicht nur Plakate und Reichsflaggen mit sich führen würden, sondern auch ihre eigenen Autos zu opfern bereit wären, müsse der Grad der Verzweiflung sich…“

„… auf Nachfrage der Welt von seinem Statement distanziert habe. Lindner sei fälschlicherweise davon ausgegangen, dass es sich bei dem Kfz um einen Porsche gehandelt habe. Bei einem herkömmlichen Auto dürfe man nicht von uneingeschränkter Freiheit ausgehen, sondern müsse Vorfahrtsrechte für Leistungsträger im…“

„… auf die Gefahren des autonomen Fahrens hingewiesen habe. Seehofer sei strikt dagegen, dass Autonome und andere mutmaßliche Gefährder weiterhin mit eigenen Autos am öffentlichen…“

„… trotz der geringen Geschwindigkeit mit leichten Verletzungen in eine Klinik eingeliefert worden sei. Gauland mache Merkel für diese Gefährdung eines deutschen Staatsbürgers voll verantwortlich und sehe es damit als erwiesen an, dass die Kanzlerin zur Ausübung ihrer Macht jederzeit bereit sei, über Leichen zu…“

„… dass es sich um einen Bekannten der Kanzlerin gehandelt haben könnte, der sie nur kurz habe anstupsen wollen. Die IT-Abteilung des BKA könne zur Stunde noch kein…“

„… der Wagen eine Zulassung im Landkreis Lippe habe. Ob dies sich automatisch strafmildernd auswirke, könne zur Stunde jedoch noch nicht…“

„… keine Hakenkreuze, keine erkennbaren rechtsradikalen oder zur Reichsbürgerideologie gehörigen Symbole gesichtet habe. Bereits jetzt könne damit ein linksextremistischer Hintergrund von Täter und Motiv nicht mehr ausgeschlossen werden und werde der Bundesanwaltschaft als…“

„… nach ersten Erkenntnissen der Polizei mit einer Geschwindigkeit von 10 km/h auf den Zaun aufgefahren sei. Es habe sich demnach nicht um eins der üblichen Straßenrennen in der Berliner Innenstadt gehandelt, weshalb auch eine Anklage wegen Mordes gegen den Lenker nicht zur…“

„… dass derselbe Fahrer mit dem identischen Auto im Jahr 2014 schon einmal in den Zaun des Kanzleramts gefahren sei. Da er damals noch gegen den Klimawandel protestiert habe, scheint es keine therapeutischen Fortschritte in seiner…“

„… bei seinem Angriff den Sicherheitsabstand zur Kanzlerin eingehalten habe. Ein Bußgeld wegen einer Ordnungswidrigkeit sei deshalb nicht zu…“

„… sei für die AfD erwiesen, dass Merkel den Täter aus dem unterhalb des Reichstags angelegten Gefängnis für den völkischen Widerstand habe an die Oberfläche holen lassen, um in einer False-Flag-Aktion einen Überfall auf die Weltzentrale der Lügenpresse zu…“

„… dass eine Wiederholung auch nach sechs Jahren der These widerspreche, es gebe bei linken Terroristen bedauerliche Einzelfälle. Seehofer setze sich für eine flächendeckende Videoüberwachung in öffentlichen und ab 2021 auch in…“





Böllerrebellen

18 11 2020

„… auch in Deutschland zu untersagen. Das in den Niederlanden von der Bevölkerung sehr positiv aufgenommene Böllerverbot zum anstehenden Jahreswechsel könne auf kommunaler Ebene eine entlastende Wirkung auf den…“

„… wie im KZ gehalten würden. Schiffmann werfe der Bundesregierung vor, das Volk wie die in Auschwitz inhaftierten jüdischen Untermenschen zu behandeln, die an Silvester keine Möglichkeit gehabt hätten, sich aus eigener Entscheidung in…“

„… die Wirtschaft unter einem Verbot leide. Lindner beklage eine neue Qualität in der Art, wie Merkel Deutschland in eine ökofaschistische Diktatur verwandeln wolle. Wer durch mangelnden Feinstaub absichtlich nicht an Krebs erkranke und gezielt die Aktien börsennotierter Klinikkonzerne sabotiere, müsse als Volksfeind aus dem…“

„… die Feuerwerksartikel nicht einfach vom Einzelhandel ein Jahr lang eingelagert werden dürften, da die Geschäfte dazu sicherheitstechnisch nicht in der Lage seien. Söder habe angeregt, bei der Suche nach einem Endlager für atomaren Müll den Freistaat Bayern endgültig auszunehmen, wenn dieser im Gegenzug sich bereit erkläre, alle…“

„… dass private Silvesterknallerei ebenso obsolet sei wie Pferdekutschen, Schreibmaschinen oder Verbrennungsmotoren. Da Baerbock für diese Anregung Morddrohungen erhalten habe, sei Weidel davon überzeugt, dass ein Verbot der Grünen nur noch eine Frage der…“

„… sei die von den Böllerrebellen angemeldete Demonstration vom OVG Bautzen auch genehmigt worden. Während der Kundgebung dürfe kein Feuerwerk abgebrannt werden, es sei aber nicht mit polizeilichen Kontrollen zu rechnen, da die Gefahr für die Beamten viel zu…“

„… sei die Überfüllung in den Klassenzimmern durch tödliche Unfälle leichtsinniger Jugendlicher zu korrigieren. Lindner sehe die verheerenden Folgen des Gesundheitsterrors unmittelbar im Schulbetrieb, der unbedingt wieder auf die normale Auslastung eines…“

„… habe Scheuer noch nicht bemerkt, dass der Hauptstadtflughafen zwischenzeitlich in Betrieb genommen worden sei. Sein Plan, gegen eine persönliche Provision, einen Aufsichtsratsposten beim BER und andauernde Straffreiheit wegen vergangener und zukünftiger Gesetzesverstöße die Pyrotechnika auf dem Gelände des…“

„… einen Umsatz von etwa 130 Millionen Euro kalkuliere. Altmaier bedaure den Verdienstausfall der Branche, müsse jedoch angesichts steigender Boni in der Luftfahrt- und Automobilindustrie klare Prioritäten setzen, um sich nicht in den Ruf einer einseitigen…“

„… ob der im Demonstrationsaufruf enthaltene Appell, sich selbst und anderen durch mitgeführte illegale pyrotechnische Artikel Gliedmaßen gezielt wegzusprengen, als Aufforderung zum Begehen von Straftaten im Sinne des §130a StGB zu werten sei, müsse noch geklärt werden. Zuvor werde das Sächsische Oberverwaltungsgericht abwarten, ob es während der Kundgebung wirklich zu einem oder mehreren Fällen von vorsätzlicher…“

„… sei es gute deutsche Tradition, Unschuldige durch eigenmächtiges Handeln in Lebensgefahr zu bringen und den Opfer die Schuld daran zu geben. Merz wolle dies als Regierungschef so schnell wie möglich als verfassungsmäßig verbrieftes…“

„… mache ein Absinken der Müllmenge zum Jahreswechsel die Entsorgungsbetriebe so gut wie arbeitslos. Die SPD könne dies nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren und schlügen vor, den Mitarbeitern regelmäßig zum 31. Dezember zu kündigen, um sie am 2. Januar wieder mit einem unbefristeten…“

„… dass RKI, Ärzteverbände und Kliniken ein Feuerwerksverbot forderten. Laschet habe keine Lust mehr, sich von Laien die Wirtschaft in NRW erklären zu lassen und riet den Medizinern, sich lieber um halbwegs vernünftige Lösungen für einen guten Schulbetrieb im Land der Küchenbauer zu…“

„… in die Gegendemonstration abgefeuert worden seien. Die Polizei habe diese wegen der nächtlichen Lichtverhältnisse nicht einzelnen Teilnehmern zuordnen können, gehe aber davon aus, dass es sich um ein verkehrsübliches Risiko handle, wie es auch zum Jahreswechsel in jeder…“

„… auch eine große Gefahr für Arbeiter in den Feuerwerksfabriken, die immer noch häufig durch Explosionen ums Leben kämen. Gauland halte dies jedoch für unerlässlich, da es für Mexikaner oder Inder eine Ehre sei, für die Interessen der deutschen Rasse zu…“

„… seien 57% der Deutschen der Ansicht, aus Umwelt- und Sicherheitsgründen sei dauerhaft auf Silvesterfeuerwerk zu verzichten. Scheuer habe betont, man könne wie bei einem generellen Tempolimit auf den Autobahnen nicht einfach den Mehrheitswillen der Wähler umsetzen, da es sich um national gewachsene kulturelle…“

„… werde die stalinistische Kanzlerin bald auch noch Autorennen in den Innenstädten verbieten, um Kindern, die weder Steuern zahlen noch Wertpapiere kaufen könnten, ein bequemes Leben in der sozialen Hängematte zu erlauben. Lindner werde es nicht dulden, dass die herrschenden linken Terrorverbände sich über Recht und…“

„… Flüchtlingen und Asylbewerbern für den 31.12. eine befristete Arbeitsgenehmigung erteilen könne. Sollten sich diese als Handlanger für ihre deutschen Arbeitgeber an Böllern verletzen, so sei durch eine rasche Abschiebung die Zahl der freien Intensivbetten in Deutschland keinesfalls…“





Mythen in Tüten

17 11 2020

„Bisschen Antisemitismus? Also Antisemitismus geht immer. Wird auch gerne genommen, in letzter Zeit nicht mehr nur, weil man sich jetzt traut, solche Ansichten auch öffentlich zu äußern, sondern weil man auf dem Markt anschlussfähig bleiben will.

So ein Verschwörungsnarrativ ist ja letztlich schnell in die Welt gesetzt, aber wenn Sie es nicht sorgfältig durchplanen, dann sind Sie auch ganz schnell wieder in der Versenkung verschwunden. Wenn Sie da keinen harten Markenkern vorweisen können, setzen Sie sich nie gegen die Konkurrenz durch. Das muss sich ja nicht widersprechen, das kennen Sie vielleicht von den Algorithmen aus dem Internet: wenn Sie Socken kaufen, empfiehlt Ihnen der Algorithmus auch eine Bratpfanne. Macht auf den ersten Blick jetzt nicht viel Sinn, funktioniert aber. Und Sie wissen, was Erfolg hat, hat Erfolg. Also nutzen Sie lieber altbewährte Komponenten und setzen Sie die etwas individueller zusammen. Was kann schon schief gehen?

Momentan wird Überwachung gern genommen. Wir haben da hervorragende Angebote, sogar mit Geld-zurück-Garantie. Das letzte Paket war ganz auf den staatlichen Datenschutz zugeschnitten, den es jetzt ja nicht mehr geben soll, weil wir sonst von den fremden Geheimdiensten ausspioniert werden. Jetzt haben wir gar keinen Datenschutz mehr, und die eigenen Geheimdienste spionieren uns aus. Das Privatsphäre-Modul bekommen Sie von uns gratis für die ersten Demos dazu, mit dem können Sie dann ein bisschen herumexperimentieren, damit es in Ihre Verschwörungsideologie passt. Wir haben schon gesehen, dass es anschlussfähig ist an die technikfeindlichen Komponenten, WLAN-Strahlen oder 5G, und es ist mit den Klassikern kompatibel. Wir werden also wahlweise von den Freimaurern im Auftrag der Juden ausspioniert oder umgekehrt. Wenn Sie irgendwas mit Echsenmenschen oder Aliens ausprobieren wollen, nur zu. Was noch nicht passt, wird halt passend gemacht.

Wir haben ja durchaus auch Klassiker auf dem Markt. Ein paar kleinere Vereine werden von uns seit Jahrzehnten mit den Basics beliefert, die sich im Wesentlich nie geändert haben. Deutsches Reich und Dolchstoß und solche Sachen, es gibt immer noch erstaunlich viele Nostalgiker, die das kaufen. Jedes Weihnachten machen wir eine Aktion, für ein weiteres Jahr Kundensupport mit Versailler Vertrag und Protokolle der Weisen von Zion. Das ist ein bisschen komisch, weil es für die alten Kamellen gar keine Ersatzteile mehr gibt, keine Updates, also im Grunde auch keinen Kundensupport. Aber die Leute ordern das, weil sie es immer schon hatten, und wir müssen das doch nicht korrigieren. Auftrag ist Auftrag, oder nicht?

Ein paar Komponenten haben sich als nicht ausreichend kompatibel erwiesen. Wenn Sie sich mit der Mondlandung beschäftigen, werden Sie sehr schnell feststellen, dass es sich nicht mit dem Philadelphia-Experiment verträgt. Wie kann eine US-Regierung gleichzeitig mit ein paar Tausend Technikern ein ganzes Raumfahrtprogramm im internationalen Fernsehen vorspielen, ohne dass sich einer verplappert, während ein ganzes Schiff 500 Kilometer weit gebeamt wurde, mit dem Ergebnis, dass zahlreiche Besatzungsmitglieder an Bord geschmolzen, verbrannt oder explodiert sind, auch wenn sich das nicht beweisen ließ, weil ja alle dicht gehalten haben. Sie müssen sich da schon für eine Straßenseite entscheiden. Also für Freiheit und Souveränität und einen Friedensvertrag und die Abschaffung des Grundgesetzes demonstrieren, aber gleichzeitig US-Truppen anfordern, die die demokratisch gewählte Bundesregierung ins Konzentrationslager stecken soll – rote Pille oder blaue Pille, aber nicht beides.

Beachten Sie bitte, dass die Gewaltbereitschaft frühzeitig geklärt ist. Sie wollen mit der Erzählung auf die Straße, da muss dann ja auch irgendwas passieren. Wenn Sie es selbst nicht verantworten wollen, dann ist auch hier Anschlussfähigkeit das höchste Gebot. Nehmen Sie frühzeitig Kontakt auf mit der organisierten Gewalt, beispielsweise mit Gruppen, die keine eigene politische oder soziale Richtung vertreten, sondern nur die Drecksarbeit für andere machen. Ansonsten kombinieren Sie die Verschwörungsideologie gerne mit stochastischer Gewaltbereitschaft. Sie sind nicht mehr für die reale Gewalt verantwortlich – es sei denn, Sie rufen zu Anschlägen und Terror und Mord auf, aber dann haben Sie das Konzept halt nicht kapiert und fallen aus der Garantie raus – aber Sie haben auf der anderen Seite auch keine Kontrolle mehr. Wenn Sie plötzlich zum Kollateralschaden werden, weil ein paar Abtrünnige Ihre Ideologie als gelenkte Opposition betrachten und zur Vergeltung aufrufen, dann haben Sie ein Problem. Unsere AGB sind da auch eindeutig, und ich würde Ihnen empfehlen, sie vor der Bestellung gründlich zu lesen.

Gut, dann haben wir unterirdischen Ritualmord an deutschen Säuglingen mit Umvolkung – Sie denken bitte rechtzeitig daran, dass die deutsche Rasse, deren Existenz Sie da behaupten, für die Babies erhalten bleiben muss, weshalb ein Ersatz für Deutsche in der BRD GmbH völlig sinnlos ist, aber es ist ja Ihre Bestellung – und ein von Merkel im Auftrag der Illuminaten mit jüdischem Kapital finanziertes Zwangsimpfungsprogramm, letzteres mit dem Update, dass COVID-19 von türkischen Migranten geplant wurde. Alles sehr komplex für Aberglauben, aber Sie wollen es ja so. Drei Prozent Skonto bei Barzahlung. Zum Mitnehmen?“





Gernulf Olzheimer kommentiert (DXXXIX): Vom Übergeneralisieren

6 11 2020
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Natürlich sind alle Kreter Lügner. Das weiß man doch. Schließlich schaffte es dieses putzige Paradoxon dank Paulus – der ja selbst irgendwann seine Fake-News-Phase überwunden hatte – bis in die Bibel, genauer: in den von einem rassistischen Fundamentalisten verfassten Titusbrief, der bereits in der frühen Entwicklung dieser Sekte ein klares Licht auf den Charakter des korrupten Drecksacks warf, der unter dem Verdacht religiöser Wandlung stehende Nachbarn von der Straße fangen, zu Tode foltern und ihre bewegliche Habe in seine privaten Besitztümer zu überführen pflegte, um sich bei jenem höheren Wesen, das er verehrte, lieb Kind zu machen. Objektiv und nach starker Lesart heißt dies für uns, dass nie und nirgends auch nur ein Kreter vertrauenswürdig sein könnte, da sie niemals den Grad der Schwindelfreiheit erreichen, wobei diese Objektivität nur von außen zu erreichen ist, denn was wäre eine Aussage über Kreter, wenn die selbst in die Suppe spucken?

So ist es mit allen Vorurteilen, wenn sie nicht durch das Paradox der galoppierenden Dummheit verunreinigt werden. Man muss sie zwingend von außen einer Stichprobe der Gesamtpopulation überstülpen, sonst wird man sie auf die Eigenschaft, die sich negativ auswirken soll, nie reduzieren. Dass Bayern mit einem Alkoholproblem geboren werden, Radfahrer asoziale Verkehrsrowdys sind und Bestatter allesamt von Betrug leben, lässt sich nur aus einer einzigen Perspektive glaubhaft zeigen. Man darf keinem dieser Segmente angehören.

Engstirnigkeit ist ein weites Feld, und man darf niemals seine Borniertheit auf Dinge gründen, die sich zu geschmeidig in die Materie einpassen. Wäre ein Befangenheitsgrund, dass man Griechen als faul und bestechlich wahrgenommen hat, ohne aber je den Fuß auf Kreta gesetzt zu haben, taugte das Urteil nicht einen Buchstaben. Es ließe sich allemal ein deppentaugliches Stereotyp für allerlei Gewitzel und Gehetz daraus matschen, aber auch das ist nicht abendfüllend. Würde man trotz alledem behaupten, die Kreter seien verlogen, weil sie Griechen seien, hätte man sich bereits den hermeneutischen Zirkel ins Auge gestochen; Kreter zu sein impliziert die Zugehörigkeit, ein Urteil darauf aufzubauen wäre ungefähr so sinnvoll, wie veganen Kettenrauchern eine vorbildliche Lebensführung zu unterstellen, weil sie keine Fleischmasthormone anlagern.

Folglich sortieren wir aus Schutzgründen und nach sorgfältig zusammengeschwiemelten Regeln die Umgebungshominiden nach grobem Raster als Entweder-oder-Kandidaten: notorische Autofahrer oder unverbesserliche Radler, Kinderhasser oder Mutterglucken, kranke Bewegungssoziopathen oder asoziale Sofafettecken. Am Oberflächenlack zu kratzen wäre nicht dienlich, es könnte die Untiefen einer Differenzierung mit sich bringen, und wer will diese intellektuelle Herausforderung erdulden? Es gibt tatsächlich Mieter (dieses Gesindel, das den Mietzins jahrlang nicht zahlt, Handwaschbecken durch geschlossene Fenster kloppt und die Etage dann fluchtartig als Messie-Trainingscamp verlässt) und Vermieter (Kapitalistenschweine, die für eine Besenkammer eine Niere als Sicherheit und tausend Euro pro Quadratzentimetern fordern, die Heizung im Winter ausbauen lassen und beim Rohrbruch das austretende Wasser zum doppelten Preis zuzüglich Vergnügungssteuer abrechnen), und es gibt diese schreckliche Wirklichkeit, in der jemand beides sein kann. Der nicht unwahrscheinliche Mensch ist durch den Genuss einer größeren Hinterlassenschaft in Besitz eines Gebäudes geraten, in dem diese und jene Hausstände ihr Obdach haben; er ist folglich Vermieter. Zugleich hat er einen Betrieb, den er mit wirtschaftlicher Verantwortung führt, vor seiner Nase sitzt allerdings auch ein Vermieter, der auf die monatliche Entrichtung achtet und sich nicht auf Freundlichkeiten verlässt. Wären nun alle Mieter oder Vermieter gewissenloses Gerümpel im Wald der sozialen Verantwortung, wie könnte solch eine Konstellation auch nur einen Tag überleben?

Und so sortieren wir in Gut und Böse weg, was uns nicht schnell genug vor der Flinte flieht. Alle Taxifahrer sind schwatzhafte Schweine, die sich mit Umwegen den Lohn aufpolstern. Ärzte haben nur Medizin studiert, um sich beim Segeln und auf dem Golfplatz über die Patienten zu mokieren. Wer als Informatiker sein Leben in dunklen Kellern fristet, ist niedermolekular in einem wirr karierten Hemd festgewachsen, zeichnet sich durch Bartwuchs und unangenehmen Körpergeruch aus und ernährt sich von Fertigpizza. Klempner haben, wenn man von ihren Rechnungen ausgeht, einen 90-Stunden-Tag. Fünf US-Amerikaner reichen, um einen Pudel mit Hirnmasse auszustatten. Nicht grob falsch, aber im Einzelfall zu widerlegen. Wann immer die Aussage über alle anhebt, die da alle sind, ist sie mindestens doppelzüngig, denn wer weiß schon, was auf der anderen Seite als verbergenswertes Manko gilt. Sind die Jäger, die den Klavierspielern mangelnde Reinlichkeit im Sanitärbereich vorwerfen, wirklich unverbesserliche Warmwasserverschwender? Es ist ein, hähä, Kreuz. Psalm 116 hilft. Alle Menschen sind Lügner. Schöne Scheiße. Aber immerhin hätten wir das mal geklärt.





Brandbeschleuniger

3 11 2020

„… habe keiner vorhersehen können, dass es zu Ausschreitungen kommen würde. Der Anschlag auf das Robert-Koch-Institut sei auch für das LKA sehr überraschend und…“

„… dass es bisher nur in Berlin zu Anschlägen gekommen sei. Selbstverständlich müsse aber auch die Bundesregierung die Täter und ihre Motivation ernstnehmen und sich gegebenenfalls durch eine Anpassung der Maßnahmen zum…“

„… warne die FDP vor überhasteten Urteilen über die Terroristen. Die meisten der Verdächtigen seien gar keine Nationalsozialisten, sondern nur geistig zurückgebliebene asoziale Parasiten, die gemeinsame Sache mit ihnen machten und sich auch in der eigenen Wählerschaft eine…“

„… habe Merz vorgeschlagen, einen Runden Tisch mit Corona-Leugnern, Wirtschaftsverbänden und militanten Neonazis einzurichten, bei dem die größten Gefahren für die deutsche Leitkultur im…“

„… aber die Politik nicht ausreichend darauf hingewiesen habe, dass das RKI nicht an einem Impfstoff arbeite, der im Auftrag von Bill Gates und der jüdisch unterwanderten Virologen in einem als Krankenhaus getarnten Konzentrationslager hundert Meter unter dem Bundeskanzleramt bei…“

„… seien Corona-Leugner noch nie zuvor als Tätergruppe in Erscheinung getreten. Das Bundesamt für Verfassungsschutz verfüge nicht über Daten aus langjähriger Beobachtung und könne daher die Beteiligung von Klimaschützern und Linksextremisten nicht vollständig…“

„… dass das CDU-Establishment offenbar den Rassismus gegen Deutsche salonfähig machen wolle. Merz könne sich die Absage seines Plans mit Hinweis auf einen möglichen Parteiausschluss gar nicht anders…“

„… die Anti-Terror-Gesetzgebung hier nicht zur Anwendung kommen dürfe. Sollte sich der Verdacht erhärten, dass die Täter ihre Attentate unter Bezugnahme auf Verschwörungsnarrative geplant und durchgeführt hätten, handele es sich für Seehofer um bedauerliche Einzelfälle, die nur mit dem Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten des Bundeslandes Berlin und den…“

„… dass es sich offensichtlich um gewaltbereite Rechtsextremisten gehandelt habe. Eine Aktion der Sicherheitsbehörden unter falscher Flagge könne damit ausgeschlossen werden, da es weder in der Polizei noch beim Verfassungsschutz diese…“

„… ein Bekennerschreiben aufgetaucht sei, in dem das Robert-Koch-Institut beschuldigt werde, die täglichen Infektionszahlen nur zu erfinden. Sobald diese von der muslimischen Marionette Fatima al-Qasner inszenierte Zerstörung des christlichen Abendlandes ende, werde es auch keine Pandemie mehr im…“

„… sehe Merz nur in vorgezogenen Neuwahlen ein Mittel, um den drohenden Staatsstreich in der Bundesrepublik ein für allemal zu…“

„… habe der Verfassungsschutz derzeit keine Erkenntnisse, dass die Johns Hopkins University oder die WHO von Brandanschlägen durch deutsche Staatsbürger bedroht würden. Es sei daher auch nicht mit …“

„… dass Juden eine erhebliche Mitschuld an der Ausbreitung des Virus trügen. Stahlknecht halte den Polizeischutz für viele Synagogen für vollkommen überflüssig und sehe daher die reale Gefahr, dass durch die Anspruchshaltung dieser volksfremden Brandbeschleuniger der Schutz für Hunderte von Gesundheitsämtern nicht in ausreichender…“

„… sei in dem Selbstbezichtigungsschreiben die Auslieferung der Kanzlerin zur standrechtlichen Erschießung, das Tötungsverbot für kleine Kinder zur Abnahme von Blut für die Produktion von Adrenochrom, Todesstrafe für alle Reptiloiden und die Umstellung der Ernährung im Deutschen Reich auf vegane…“

„… die Tätersuche in den sozialen Medien nicht rechtssicher sei. Solange die Betreiber von Twitter-, Facebook- und Telegram-Kanälen nicht eindeutig durch eigene Aussagen feststünden, könne auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln keine…“

„… fühle sich Sarrazin angesichts der aktuellen Meldungen bestätigt. Es sei ersichtlich, dass der durchschnittliche IQ in der Bevölkerung rapide sinke, weshalb nur durch eine Begrenzung der…“

„… nicht mehr wisse, was er gesagt habe, die Äußerung aber bedauere. Der sachsen-anhaltische Innenminister mache die linksextreme, israeltreue Systempresse verantwortlich für eine gezielt falsche Darstellung seiner wörtlichen…“

„… es sich beim zweiten Anschlag um einen selbstgebastelten Sprengsatz gehandelt habe. Dies lasse darauf schließen, dass die Bundeswehr keine technische Unterstützung bei der…“

„… werde Merz keine Wahl akzeptieren, bei der andere Parteien antreten würden. Der bewaffnete Aufstand gegen die 99% Extremisten, die eine neue stalinistische Diktatur auf dem Boden des…“

„… dass Shisha-Bars als Infektionscluster nicht mehr in Frage kämen. Seehofer werde die Clan-Kriminalität deshalb durch vermehrte Razzien in zufällig ausgewählten Privatwohnungen in der…“

„… schlage das BKA vor, keine weiteren Tests mehr durchzuführen, damit die Infektionszahlen für die Öffentlichkeit wieder in den Griff zu bekommen seien. Im weiteren Verlauf könne man dies auch als offizielle Begründung für Lockerungen bei den…“





Maskenball

2 11 2020

„Müsste man nicht genau jetzt die Schulen wieder schließen?“ „Dann können die Eltern aber nicht zur Arbeit, und die Wirtschaft bricht ein.“ „Ah, jetzt verstehe ich!“ „Gut, dann haben wir’s ja.“ „Danke, schönen Tag noch!“ „Ebenso!“

„Ach, warten Sie mal – mir waren da noch ein paar unlogische Sachen aufgefallen.“ „Unlogisch? da überschätzen Sie die Kreativität der Politiker.“ „Ich meine zum Beispiel die Restaurants.“ „Was ist mit denen?“ „Die sind jetzt geschlossen.“ „Das war beim letzten Mal auch schon so.“ „Allerdings, und das müssen Sie mir mal erklären.“ „In den Lokalen treffen sich Menschen aus ganz unterschiedlichen Haushalten, hier besteht erhöhte Infektionsgefahr, also sind die zu.“ „Diese erhöhte Infektionsgefahr, die besteht doch auch in Hotels.“ „Ja, aber nicht bei Dienstreisen.“ „Wenn also der Vorstand mit seiner Sekretärin…“ „… dann halten die sich meist nur in einem Zimmer auf.“ „Und Familien?“ „Da muss man zumindest Außenkontakte wie Schule oder einen Arbeitsplatz unterstellen, deshalb sind Hotels für private Übernachtungen zu gefährlich.“ „für Dienstreisen nicht?“ „In Zuge der Vereinfachung haben Bund und Länder diese Regelung auch an die allgemeine Entwicklung angepasst.“ „Was heißt das jetzt konkret?“ „Dass die Restaurants auch zu sind.“

„Also Sie erzählen mir jetzt gerade, dass die Restaurants zu sind, weil sie geschlossen werden mussten…“ „Hören Sie, diese Regierung setzt auch eine Drogenbeauftragte ein, die öffentlich erklärt, Cannabis sei nicht erlaubt, weil es verboten ist.“ „Das ist nett, wie Sie meine Erwartungen immer wieder untertunneln.“ „Nur für Sie.“ „Danke, aber ich kapiere es immer noch nicht.“ „Damit wir die Wirtschaft schützen können.“ „Die Wirtschaft? sind Restaurants, Bars und Hotels keine Wirtschaft?“ „Sie haben das Wort ‚Wirtschaft‘ etwas zu wörtlich verstanden, wie?“ „Ist denn die Gastronomie kein Wirtschaftszweig? Gibt’s da keine Arbeitsplätze?“ „Wenn die Leute sich im Restaurant infizieren, können sie nicht mehr zur Arbeit, und das wollen wir doch nicht, oder?“ „Dann erklären Sie mir doch mal, warum im Gegensatz zu den Restaurants die Kantinen offen sind.“ „Weil die Leute irgendwas essen müssen.“ „Das hätte ich jetzt nicht erwartet.“ „Sie sehen, unsere Politik steht für marktkonforme Demokratur mit menschlichem Antlitz.“

„Was ist denn bitte der Unterschied zwischen einem Restaurant und einer Kantine?“ „Wenn Sie den nicht kennen, dann möchte ich nicht wissen, in welche Restaurants Sie gehen.“ „Infektionsmäßig.“ „In der Kantine bekommen Sie die Speisen nicht an den Tisch serviert und haben so gut wie keinen Kontakt zum Personal.“ „Dafür sitzt man da aber meistens bunt durcheinander an langen Tischen, und jeder kommt aus einem anderen Haushalt.“ „Aber alle arbeiten in derselben Firma.“ „Das ist doch nicht zu vergleichen!“ „Schauen Sie, es gibt ja auch Berufe, die nehmen ein weitaus höheres Risiko auf sich. In meiner Anwaltskanzlei zum Beispiel gehen wir in der Mittagspause gerne mal zum Italiener.“ „Das geht jetzt natürlich nicht mehr.“ „Korrekt. Wir opfern uns für die arbeitende Bevölkerung, und ich würde gerne Anerkennung von Ihrer Seite bekommen.“ „Soll ich klatschen?“

„Sie sehen, es ist nicht zu machen.“ „Warum kann man in Restaurants nicht einfach lüften?“ „Lüften? Soll ich da etwa im Mantel sitzen und meine Kalbsschnitzel in mich reinstopfen?“ „Es wird ja wohl möglich sein, irgendwo Luftfilter zu installieren.“ „Viel zu teuer.“ „Das ist doch Sache der Gastronomen, das zu entscheiden.“ „Ach so, Sie sprechen immer noch von den Restaurants.“ „Aber selbstverständlich. Fenster auf, Schal um, alles wird gut.“ „Das vergessen Sie mal ganz schnell wieder, das geht nämlich physikalisch gar nicht.“ „Ach.“ „Das sollte man mit etwas Mittelstufenwissen aber verstehen, dass Luftmassen sich nicht austauschen, wenn es draußen zu kalt ist.“ „Und Sie sind sich sicher, dass diese Bundesregierung nicht dafür den Klimawandel beschleunigt?“ „Also bitte!“

„Das klingt alles total logisch, deshalb dürfen auch nicht ein paar Dutzend Personen aus mehreren Haushalten in einem Bus sitzen.“ „Wer hat Ihnen denn das erzählt?“ „Wäre doch logisch.“ „Da gilt selbstverständlich die Maskenpflicht.“ „Sie haben schon länger nicht mehr in einem Bus gesessen?“ „Was hat mich verraten?“ „Ach, nichts. Es ist nur nicht unbedingt so, dass die Leute das ernstnehmen würden.“ „Das würde auch unseren Bürgerrechten widersprechen, wenn man diese Freiheiten für alle einschränkt. Und die Bundesregierung kann da ebenso wenig machen wie die Länder.“ „Dass es in jedem deutschen Transportunternehmen so etwas wie Beförderungsbedingungen gibt, hatte sich auch noch nicht herumgesprochen?“ „Jetzt verlassen Sie aber langsam den demokratischen Sektor!“ „Wenn wir den Gebrauch von Masken in den öffentlichen Verkehrsmitteln besser kontrollieren würden, dann hätte davon übrigens auch die Wirtschaft etwas.“ „Das ist doch eine Milchmädchenrechnung!“ „Und wenn man beispielsweise besseren Verkehr für die Schüler organisieren würde, dann hätten wir auch nicht das Theater mit den Infektionsherden in den Bildungseinrichtungen.“ „Jetzt lassen Sie endlich die Finger vom deutschen Verkehr, das ist doch alles viel zu teuer!“ „Weil das der Steuerzahler trägt? Der muss doch jetzt schon für den Murks aufkommen, den der Verkehrsminister fabriziert.“ „Davon verstehen Sie nichts, das ist alles systemrelevant.“ „Für den Verkehrsminister und seine Freunde vielleicht.“ „Meine Güte, ich kann es ja auch nicht ändern, es ist nun mal eine komplexe Situation, die so gar nicht vorgesehen war.“

„Naja, vielleicht kommen wir ja mit etwas mehr Gottvertrauen durch die Sache, wobei: gibt es denn noch Gottesdienste?“ „Die Bürger brauchen einen gewissen geistlichen Beistand, aber mehr als die Börsenkurse können wir momentan nicht bieten.“ „Wundern Sie sich nicht, wenn das zu gewalttätigen Protesten führt.“ „Hauptsache, die Leute tragen dabei eine Maske.“





Gernulf Olzheimer kommentiert (DXXXVIII): Lifestyleesoterik

30 10 2020
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Früher war Religion noch ein konsistentes Denkmuster. Uga hätte nur einmal die abendliche Bitte an die Sonne vergessen müssen, am nächsten Morgen wieder aufzugehen, und die Sippe hätte ihn ohne zu zögern gelyncht. Vielleicht hat er es nie vergessen, vielleicht wurde die Kontrolle derartiger Rituale auch nur sehr nachlässig betrieben. Oder sie wurden allmählich zum Weg der Freizeitgestaltung, den man aus sozialen Gründen mitging, während doch alle wussten, dass alle wussten, dass es nicht mehr um überlebensnotwendige Handlungen ging. Erst spätere Zivilisationen sollten endgültig die Verbindung kappen zwischen geheimkramender Methode und tatsächlichem Sinn, den es darin zu erkennen gab, gerne auch auf mehreren Ebenen. So entstand unabwendbar die Lifestyleesoterik.

Die typische Wohneinheit einer allein lebenden Grützbirne mittleren Alters in einem eher nicht so spannenden Beruf zeichnet sich eh schon durch ästhetische Verwirrungen aus, die an der Grenze zur Transzendenz nicht unbedingt umkehren. Hier und da gesellen sich buddhistische Dekoelemente zum indianischen Traumfänger, original gedruckte Ikonen aus taiwanesischen Klöstern stehen neben der obligaten Nofretetenbüste auf dem Schränkchen mit Kochbuch und Räucherwerk – um nach dem Meeting den Kopf wieder zu entlasten, rettet sich die Dumpfdüse in eine Runde Ziegenyoga, gerne am veganen Wochentag mit ayurvedischen Drinks direkt aus dem Kühlregal an der 24-Stunden-Tanke.

War die ethische Funktion der Religionen noch aus dem Gefühl entstanden, fortwährend beobachtet zu werden, ballert sich der mystische Schnösel im Zweifelsfall die Bude mit Feng Shui voll, labert am Feierabend die Topfpflanzen zu und hält sich allen Ernstes für spirituell erwacht. Ein psychedelisch wirksames Raumspray wäre hier eindeutig die schmerzfreiere Variante gewesen, aber reicht ein Bausparerabitur bis in diese gedanklichen Gefilde? Gläubigkeit ist immer das, was man daraus macht, insofern darf jeder nach seiner Façon selig werden.

Nebenbei sind ja traditionelle Rückbindungen an die eigentlichen Glaubensvermarkter nicht selten noch produktiv, auch wenn sie im Zuge moderner kapitalistischer Verwertbarkeitsmechanismen nur noch als Einkaufs-, Party- oder Urlaubsgelegenheit wahrgenommen werden. Der hippe Jetztzeitler ist stets imstande, seine synkretistischen Vorstellungen von Göttern und Geistern mit neuen Features zu optimieren, ein bisschen Reinkarnation hier, etwas Karma dort, Sitzmeditation, Kabbala, Klangschalen fürs positive Chi. Das haben die antiken Vorfahren schon gemacht und alles umsemantisiert, was nicht bei drei auf dem Maibaum hockte – viel hilft ja bekanntlich viel, zur Sicherheit in einem Aufwasch Mutter Maria, Isis und Kybele anzubeten kann so falsch nicht sein, wenn alle es machen. Daneben tut man sich aber aus reiner Gewohnheit freitags noch einen Rosenkranz an und lässt den Nachwuchs im Kreise der Familie sowie unter den Augen der buckligen Verwandtschaft taufen. Man weiß ja nie.

Dass sich Spiritualität als Gehhilfe für einen halbwegs stolperfreien Pfad der Erkenntnis eignet, wird keiner bestreiten, der damit sein Geld verdient. Nach dem Genuss mehrerer angesagter Workshops, in denen Reiki als Königsweg gelehrt wird, sich das Fett über den Chakren wegzukneten, fühlt sich die einsame Seele endlich wieder in der Gnadenzone angekommen und genießt den Sinn des Lebens. Die schnelle Lösung ist bekanntlich die beste, man schwiemelt sich ein Pfund Heiligkeit an die Wand und ist schon angekommen im Wir-Gefühl der Knalldeppen. Andere brauchen dafür viel Schnaps oder fünftausend Kilokalorien pro Tag, müssen auf Rollschuhen hinter einem Rennwagen kleben oder am Seil in die Tiefe hüpfen, bis sie inkontinent sind. Einfacher geht’s doch mit linksgerührtem Vollmondwasser, Powerpendeln über dem eigenen Nabel und allerlei glitschigem Engelgedöns. Die Wahrscheinlichkeit, diesen offenporigen Versuch einer Hirnausschaltung zu überleben, liegt immer noch oberhalb derer bei Anwendung von Schnaps.

Die Transzendenz hat ihre Funktion verloren, und wer sie einem gekonnt wiedergibt, sind meist nur dödelige Sektenfuzzis, die in die psychischen Notstandsgebiete gründlich gestresster Großstädter einfallen wie die Borg in einen Kindergarten. Nach sattsam bekannten neoliberalen Spielregeln wird das als Patentrezept verkauft, das wirken muss, weil man ja daran glauben kann – und keiner würde für ein allseits beliebtes Abführmittel aus Überzeugung eine Menge Geld ablaschen und sich dann als der eine outen, der sein Problem immer noch an der Backe hat. Dann nimmt man die Sinnsuche schon beherzt in die eigene Hand und weiß, dass es von jedem selbst abhängt, Erlösung zu finden. In einer freien Gesellschaft lassen sich alle zur Verfügung stehenden Mittel und Wege frei kombinieren, alle phänomenologischen Sperenzchen, alle dogmatisch verquasten Zerlebungsanzeichen einer Kasperade, die sich selbst für relevant hält. Es geht uns gut. Wir sind immer noch imstande, selbst zu unseren schamanischen Geistheilern zu humpeln. Macht die Nachbarin ja auch. Natürlich nicht, ohne sich einen Christophorus in die Karre zu pappen.





Fragwürdig

29 10 2020

„… doch zustimmen werde. Auf Druck der SPD werde Seehofer die Studie zur Verbreitung rechter Tendenzen in der Polizei nicht als ergebnisoffen planen, da sonst für die gesamte Bundesregierung eine nicht abzuschätzende…“

„… auch viele schlimme Dinge zu sehen sein würden, die man den Deutschen nicht zumuten wolle. Das Innenministerium habe nicht vor, die Untersuchung zu verhindern, werde aber alles daran setzen, die böswilligen Gerüchte einer radikalen Infiltration der deutschen Polizei eine klare…“

„… mindestens 99% der Beamten eine klare Einstellung zur Verfassung besäßen. Die Frage der Pressevertreter, wie diese Einstellung sich im Einzelfall ausdrücke, habe Seehofer mit der größten ihm zur Verfügung stehenden Empörung als…“

„… dürfe die Studie auch nach Ansicht der Innenminister nicht zum Selbstzweck werden. So dürfe es keinesfalls Fragestellungen geben, die die Beamten verleiten könnten, unabsichtlich ihre wahren politischen und…“

„… man eher auf den Dialog der unteren Ebene setze. In Sachsen rede man gewaltbereite Nazis, die sich offen für den Bürgerkrieg aussprechen würden, als ‚Kameraden‘, im Einzelfall auch distanzierter als ‚Volksgenossen‘ an, bei Reichsbürgern und anderen Polizisten wisse man jedoch nie, ob diese wegen ihrer Dienstwaffen nicht bei einer weniger respektvollen Ansprache den…“

„… gehe der Innenminister anhand einer vom Bundesamt für Verfassungsschutz erstellten Studie von mindestens 105% linksterroristischen Teilen der verfassungstreuen Bevölkerung aus, die man auf die Personalstruktur der Polizei hochrechnen könne, um die Normalverteilung des…“

„… habe es einen Deal gegeben, der sowohl die CDU als auch ihren Koalitionspartner von der Verantwortung freistelle. Im Gegenzug zum Design der Studie werde sich die SPD nicht wegen eines eindeutig verfassungswidrigen Gesetzes an das…“

„… dabei aber den Fragebogen nicht durch Formulierungen zu verunstalten, die den zu starken Einsatz kognitiver Fähigkeiten erfordern würden. Der Test solle ohne großes Überlegen und ohne eine kritische Reflexion der dienstlichen Vorschriften absolviert werden, wie die meisten Polizeieinsätze sich in den…“

„… dass die Fragestellung BIST DU DEUTSCHER STAATSBÜRGER FÜR DIE RADIKALE VERNICHTUNG DES JÜDISCHEN AGGRESSORS unter Umständen von den Teilnehmern als suggestiv verstanden werde. So sei eine nicht-radikale Vernichtung bereits innerhalb der Möglichkeiten, die in der Frage entworfene Lösung des Konflikts als nicht übereinstimmend mit den semantischen Intentionen der…“

„… auch soziologische und psychologische Fachwissenschaftler angefragt worden seien, falls sie sich bereit erklären würden, den vorab in der Koalition besprochenen Tenor der Studie als sehr wahrscheinlich anzuerkennen und auf einem hoch signifikanten Level zu…“

„… nur die deutschen Staatsbürger als gesamte Bevölkerungsgruppe angesprochen würden, wobei ein expliziter Ausschluss sowohl von Bundes- als auch von Reichsbürgern die Verlässlichkeit der Stichprobe bereits erheblich…“

„… insgesamt eher fragwürdig erscheine. Dabei werde die Studie billigend in Kauf nehmen, dass man alle Bürgern außerhalb des Polizeiapparates unter Generalverdacht stelle, da sich diese bei einer solchen Untersuchung weder vermeiden noch…“

„… würde sich laut Aussage mehrerer Funktionäre der Deutschen Polizeigewerkschaft, die zwar keine Polizeibeamten, dafür aber Mitglieder der Deutschen Polizeigewerkschaft seien, ein echter deutscher Polizist nicht duzen lassen, auch nicht in einer von Rassefeinden organisierten…“

„… werde man den Begriff ‚Rasse‘ aus dem Grundgesetz streichen. Scholz habe sich dies aber als erste Amtshandlung nach der Ernennung zum Bundeskanzler vorbehalten und werde Seehofer nun nicht durch voreiliges, eigenmächtiges Beharren auf Koalitionsaussagen in die…“

„… der Sinngehalt der Frage zwar durchaus mit dem Wortlaut übereinstimme, aber durch einseitige Verengung auf religiösen Terrorismus zu einer inhaltlichen Verfälschung führe. Man müsse auch linksextremistische Vereinigungen wie die Kirche als Feind benennen, solange diese gemeinschaftsschädliche Hautfarben tolerieren oder linke Hetzschriften wie die Verfassung als den…“

„… könne kein Rassismus in der deutschen Gesellschaft nachgewiesen werden, wenn das Wort sich nicht mehr in der Verfassung befinde. Da es laut führender Wissenschaftsmeinung auch keinen Rassismus gegen Deutsche geben könne, sei die von Polizisten ausgehende Gefahr also gleich Null und müsse durch einen Vertrauensbeweis der…“

„… die Polizei als Spiegelbild der Gesellschaft anzuerkennen und sich mit der Mutmaßung zu befassen, dass die Sicherheitsbehörden eine von nationalsozialistischen Gedankengut noch viel stärker als bisher vermutete Gruppe seien. Das ließe allerdings auf eine extrem starke Terrorgefahr in der Bevölkerung schließen, die nur durch Maßnahmen wie anlasslose Vorratsdatenspeicherung und das…“





Juda verecke

27 10 2020

„… keine rechtsradikalen Motive entdecken könne. Nach Einschätzung der Polizei sei ein Hakenkreuz, das nur an die Rückseite eine von bekennenden Antifaschisten bewohnten Hauses gesprüht worden wäre, nicht unbedingt von antidemokratischen oder…“

„… das Bundesamt für Verfassungsschutz eine Selbsthilfegruppe plane, um die externen Kräfte vor dem Burnout zu schützen. Viele der vertraulichen Mitarbeiter klagten inzwischen über mangelnden Respekt innerhalb der extremistischen Szene, wenn man nicht durch mindestens eine Straftat gegen das Leben die glaubwürdige…“

„… auch nicht bekannt seien. Seehofer wisse außerdem, dass keine Polizeibeamten hauptamtlich im Verfassungsschutz arbeiten würden, weshalb eine Untersuchung der rechtsradikalen Strukturen in der Polizei schon jetzt eine unnötige…“

„… mehrere Häuser von SPD-Mitgliedern in der Wohnsiedlung durch Farbbeutelwürfe in einer Nacht getroffen worden seien. Dies könne sich laut Polizei auch auf statistische Unregelmäßigkeiten zurückführen lassen. Dass das Grundstück eines stadtbekannten Altnazis nicht betroffen gewesen sei, könne in einer gewissen Rücksichtnahme auf Senioren begründet sein, die der völkischen Gemeinschaft nicht durch rassefremde…“

„… ein Aufnahmeritual pflegen würden, bei dem nachgewiesene gefährliche Körperverletzung das Kriterium für ein Parteibuch sei. Da die Fälle in der Presse, vor Gericht und in der Öffentlichkeit heruntergespielt würden, könne die Partei bald im betreffenden Landesverband keine neuen Mitglieder mehr aufnehmen. Meuthen sei als…“

„… es erste Versuche gegeben habe, sich mit einem Palästinensertuch vor dem Gesicht als Linke zu kostümieren, denen man einen rechtsradikalen Anschlag in sozialistischer Kostümierung abnehmen könne. Seehofer sei jedoch fest davon überzeugt gewesen, dass die Hufeisentheorie genau für solche unrealistischen Versuche einer…“

„… mute man rechtsextremistischen Tätern heute zu, ein viele hundert Seiten starkes Manifest im Internet zu veröffentlichen. Kalbitz sehe dies auch in Anbetracht der geistigen Leistung eines durchschnittlichen faschistischen Gewalttäters als geradezu hochmütigen Schwellenwert, den man den national gesonnenen Gewalttätern nicht auf die…“

„… viele aus der Haft entlassene Straftäter in die eigenen Reihen aufgenommen habe. Da es sich bei den meisten jedoch um unpolitische Diebe und Räuber mit geringem Nationalbewusstsein handle, wolle Gauland die Gründung einer Schutztruppe für die öffentliche Sicherheit vorerst nicht…“

„… auch Sachbeschädigung werte. Höcke habe sich zuletzt mit einem Weinkrampf vor der Landtagsfraktion geäußert, dass auch konzertierte Brandanschläge auf Bahnanlagen, Rathäuser, Banken, Kernkraftwerke oder Spielplätze stets als linker Terror gewertet würden, da es beim LKA gängige Praxis sei, Attentate im öffentlichen Raum als antifaschistisches…“

„… sich mit Hakenkreuzen, einem abgehackten Schweinekopf, mehreren Litern Tierblut und einem Brandsatz bemerkbar gemacht habe. Die Aufschrift Juda verecke sei jedoch orthografisch fehlerhaft und könne selbst bei einem Rundbau keine strafrechtlich relevante Nötigung zum Umzug auf ein normales Gebäude erkennen lassen. Die Staatsanwaltschaft gehe von einem Scherz aus, der die Synagoge in…“

„… weil rechtsradikales Gedankengut so weit verbreitet sei, dass die Verantwortung für terroristische Übergriffe bald auch in der Union oder den…“

„… von mehr als hundert Versuchen berichtet habe. Die AfD sei inzwischen nicht mehr fähig, ihre gewohnt konzentrierte Oppositionsarbeit zu leisten, da ihr eine Nähe zu Straftätern unterstellt werde, die sich auf dem Boden des Grundgesetzes und der…“

„… habe sich die rechtsextremistische Szene bisher vorwiegend aus psychisch labilen Personen rekrutiert. Da seelische Auffälligkeiten jedoch zunehmend als unpolitisch betrachtet würden, könne man die urheberrechtlich geschützten…“

„… zahlreiche Brandfälle in Unterkünften für Asylbewerber und Geflüchtete nicht einmal mehr als politisch motivierte Straftaten angesehen würden. So nehme man in den Ermittlungsbehörden teilweise bauliche Mängel oder menschliches Versagen als Ursache an und ignoriere sämtliche Anzeichen der sorgfältig geplanten…“

„… wehre sich die AfD gegen die Darstellung rassistischer Anschläge als Werk verwirrter Einzeltäter. Eine Aufstachelung der im Untergrund lebenden Kameraden zum gewaltsamen Umsturz werde dadurch vollkommen unmöglich gemacht, so dass geradezu eine systemstabilisierende…“

„… berichte der Verfassungsschutz von den Plänen Maaßens, Mitarbeiter als neuen NSU mit Bombenanschlägen auf Politiker der SPD zu betrauen. Diese hätten sich jedoch geweigert, da man die Attentate nicht ihnen zugeschrieben hätte, sondern dem nicht existierenden islamistischen…“

„… von Merkel selbst eingefädelt worden sei. Weidel sehe keine andere Möglichkeit für die Partei, als sich in ihrer Opferhaltung immer neue rechtsextremistische Straftaten auszudenken, die aber nicht als faschistisch interpretiert würden, so dass sie wieder zu einer verstärkten Opferhaltung führten. Aus diesem Teufelskreis gebe es keine…“