Ausbürgerungstest

26 01 2022

„Meinetwegen sofort. Je schneller, desto besser. Sie betonen ja immer wieder, dass Ihre Einwohner das Volk sind, dann können Sie sicher auch von jetzt auf gleich einen ganzen Staat auf die Beine stellen, wobei es uns hier nicht sonderlich interessieren würde, wenn die Sache in die Hose geht. Das ist Ihr Sachsen, und wenn Ihnen so viel an der Freiheit liegt, erklären Sie sich halt zum Sächsischen Reich.

Natürlich mit sämtlichen Konsequenzen. Die außenpolitische Anerkennung Ihrer staatlichen Souveränität ist uns vollkommen egal. Es gibt eine Grenze, von deren militärischem Schutz Sie sich im Fall eines nicht angemeldeten Übertrittsversuches gerne selbst überzeugen können, es gibt Zölle, und ansonsten sind Sie für Ihre Angelegenheiten selbst verantwortlich. Sie wollten das so, also bekommen Sie es auch. Dass Sie das ab Tag eins dafür nutzen, sich in der Opferrolle herumzusuhlen und für die Hetzpropaganda zu nutzen, die BRD wollen Ihren Freistaat unterdrücken und isolieren, das müssen Sie uns nicht erzählen. Das wissen wir. Nur weil wir Ihr Land nicht mehr an der Backe haben, sind es immer noch dieselben Nazis. Ein Parteiverbot funktioniert ähnlich, nur nicht ganz so wirksam.

Die Ausbürgerungstests dürfen Sie sich dann bitte ungefähr vor wie die Verfahren, die wir sonst zur Einbürgerung haben. Besonderes Gewicht auf Grundlagen der Demokratie, Aufbau des Staates, politisches System, Verfassung. Wenn jemand die Zugehörigkeit zur deutschen Herrenrasse als Grund für seinen Staatsbürgerschaftswunsch nennt, kann er gleich wieder umdrehen. Wir brauchen hier keine Nazis, keine Naziversteher und keine braunblauen Mitläufer. Ihre Arschgeigen können Sie behalten. Davon abgesehen werden wir selbstverständlich jeden Einzelfall prüfen, ob es sich nicht um ganz plötzlich konvertierte Demokraten handelt, die bis vor kurzem noch für Frieden, Freiheit und keine Gewalt Brandsätze in Synagogen und Moscheen geschmissen haben.

Wem wir dann politisches Asyl gewähren, das lassen Sie auch bitte unsere Sache sein. Das sind unsere inneren Angelegenheiten, und wenn Ihnen das nicht passt, kann sich das bis zur Aufnahme von diplomatischen Beziehungen sehr unschön für eine von beiden Seiten gestalten. Sie dürfen ja gerne ihre Energieerzeugung oder die Rohstoffversorgung in Eigenregie starten. Für uns ist das nicht zwingend ein Punkt auf der Agenda. Genügend Teilzeitjobs für Ihre Berufsdemonstranten haben Sie ja, oder?

Ob und wie Sie das mit den Demonstrationen machen, das ist Ihre Sache. Das Grundgesetz wird ja sicher keine Rolle mehr bei Ihnen spielen, so ein Versammlungsgesetz ist bestimmt auch innerhalb weniger Stunden geschrieben und vom Reichstag verabschiedet – das heißt doch dann Reichstag bei Ihnen? Bundestag geht ja leider nicht mehr – und dann können Sie mit gesundem Volksempfinden so richtig durchregieren. À propos gesund, sollten sich die Inzidenzzahlen bei Ihnen plötzlich steigern oder die Hospitalisierungsrate, machen Sie sich immer klar, dass das nur eine Grippe ist, die es gar nicht gibt, weshalb eine Impfung dagegen tödlich sein kann, und wenn Ihre Krankenhäuser auf einmal voll sind, dann liegt das nur an zu wenig Intensivbetten. Wir schauen uns das aus sicherem Abstand in den Nachrichtensendungen des Sächsischen Staatsfunks an und gehen dann zur Tagesordnung über.

Doch, Sächsischer Staatsfunk würde ich Ihnen empfehlen. Das klingt gleich viel unabhängiger als Staatsfunk der BRD GmbH, oder was Sie sich sonst immer zusammengeschwurbelt haben. Die vielen schönen Hitlerdokus verkaufen wir Ihnen aber nicht, und Sie werden doch ein Auge darauf haben, dass keiner bei Ihnen Feindsender guckt, oder?

Dass die Russen bei Ihnen einmarschieren, halte ich für sehr unwahrscheinlich, aber ausschließen kann man es natürlich nicht. Sollte sich Ihr Bild von Putin als nicht ganz so freiheitsliebend erweisen, wir sind weiterhin Mitglied der NATO, wir dürfen das kritisieren, wir werden das auch kritisieren. Da Sachsen dann kein NATO-Mitglied mehr ist, stehen die Chancen nicht schlecht, dass es bei dieser Kritik dann auch bleibt. Sollten Sie bei der Gelegenheit in den Genuss einer Impfpflicht kommen, können Sie ja immer noch überlegen, ob Sie mit Bürgerwehren gegen die Streitkräfte Russlands angehen. General Schoigu soll für gute Witze immer zu haben sein.

Die ganzen anderen Sachen, Währung, Post, den Straßenbau, Infrastruktur, Überflugrechte deutscher Bundesländer, das haben Sie auf dem Schirm, ja? Nicht, dass wir uns wieder Klagen anhören müssen wie damals beim Brexit, als unverständlicherweise alles genau so kam, wie es in den Verträgen stand, nur eben ein bisschen schneller und teurer. Denken Sie rechtzeitig an eine eigene Zellstoffindustrie, damit im Falle einer neuen Pandemie Ihre Bürger ausreichend Toilettenpapier hamstern können. Und Nudeln. Und Mehl. Im Falle eines Bürgerkriegs ist die Versorgung der Bevölkerung nämlich besonders wichtig. Falls bei Ihnen ein Bürgerkrieg ausbricht, die ganzen Volksverräter sind dann ja weg. Und wo der Volkswille vom Staat gewaltsam durchgesetzt wird, dürfte es ja auch keinen Bürgerkrieg geben.

Also eigentlich ist das auch alles egal, machen Sie, was Sie wollen, und nennen Sie das Ding, wie es Ihnen in den Kram passt. Wir sind damit fertig. Sie wissen, wo Sie unterschreiben müssen, dann geht die Sache ihren Gang. Ob wir was nehmen? Kretschmer? als politischen Flüchtling? Hatte ich mich nicht klar genug ausgedrückt: Arschgeigen können Sie behalten?“





Gernulf Olzheimer kommentiert (DXCVIII): Das Geknipse

21 01 2022
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Anzeichen ästhetischer Selbstverwirklichung gab es früh. Schon der Cro-Magnon-Hominide beschränkte sich bei der Ausstattung seiner Höhlen nicht auf kultische Großformate, wie sie etwa in der Sixtinischen Kapelle bis heute Touristen aus aller Welt anziehen, er folgte ganz der Inspiration des Augenblicks. Jetzt ein Stück Protein, dachte der Kreative des späten Pleistozän, und flugs hatte er mit farbigen Fingern die so formschön wie auch schmackhafte Säbelzahnziege an die Wand gemalt. Von hier bis zum durchschnittlichen Honk, der sein Schnitzel fotografieren muss, weil man ihm sonst dessen Existenz nicht abnimmt, ist nur ein kleiner Schritt, der vordergründig mit dem Kunstwerk im Zeitalter der technischen Reproduktionsfähigkeit zu tun hat. Wenn es denn um Kunst ginge bei diesem ganzen Geknipse.

Seit Erfindung der Box als frei verkäuflichem Billigapparat, dem noch lange der Ruf vorauseilte, albernes Spielzeug zu sein, stolpern Pausenclowns mit Kleinkameras durch ansonsten schmucke Städte und Museen, Tier- und Biergärten sowie alles, was sich schwimmend, fliegend oder vom Boden aus erreichen lässt. Sie drückend lachend ihren Finger in den Auslöser rein, schwiemeln sich ein Dutzend Abbildungen zurecht von Tauben im Rinnstein, dem gelben Sonnenschirm über dem Eiscafé in Bad Gnirbtzschen oder dem kleinen Flüsschen nahe der Pension in der Badgasse, wo der Großonkel schon vor fünfzig Jahren einmal übernachtet haben muss. Unvergessliche Momente wie die Hochzeit von Dings und dieser einen da, wie hieß sie noch, aber das Kind war schon da, und die Taufe ist auch auf dem Film, werden erst auf Celluloseacetat gebannt, in handliches Format für ein Einklebealbum oder die Geldbörse auf allmählich gilbendes Papier mit leicht abknickbaren Ecken transformiert und landen schließlich in der zweituntersten Staubschicht, die während der Verschmelzung mehrerer Seiten auf niedermolekularer Ebene zu einem Festkörper wird, der jeder mechanischen Verformung abhold nicht mehr zu benutzen ist und im Container endet. Es heißt, Heisenbergs Unschärferelation sei Produkt eines Familienfotobuchs, das damals noch nicht im Internet bestellt und originalverschweißt dem Müll zugeführt wurde, sondern durch Photoneneinfall in Verwendung gebracht werden sollte, was direkt zur physikalischen Katastrophe führte.

Das Problem ist weniger die qualitative Beurteilung des Outputs, der bei vernünftiger Beherrschung der handwerklichen Mittel sowie beherztem Wegschmeißen sämtlicher Fehlversuche nicht einmal den Vergleich mit der professionellen Bilderzeugung scheuen muss, immer vorausgesetzt, es handelt sich um Waffengleichheit: der Irrglaube, man erlange durch Erwerb und Mitführen einer Ausrüstung im Wert eines fabrikneuen Spähpanzers die höheren Weihen eines qualifizierten Fotografen, ist ungefähr so weltfremd wie der Plan, durch die Anschaffung eines Konzertflügels die Ausbildung zum Pianisten zu sparen. So produziert auch der Berufslichtbildner allerlei experimentellen Schrott bar jeglicher Brillanz, ödes Zeug und fehlbelichtete Spreu, die aber dank digitaler Möglichkeiten nicht mehr in die mühselige Korrektur gehen, sondern gleich in den Orkus. Die Lernkurve ist steil, es gibt allerhand wohlmeinende Ratgeber, und spätestens bei ‚Sonne lacht – Blende 8‘ merkt dann auch der obenherum eng gedübelte Hutträger, dass es sich beim Bildermachen selten um Hexenwerk handelt, sondern vielmehr oft um pure Technik.

Es ist einerseits die Wahl des Motivs. Neben der üblichen Alltagsdokumentation, die angesichts der Anzahl von Bildern belegter Brötchen klar Abstand nehmen lässt von der These, dieses Material werde aus historisch-forensischen Beweggründen in die Linse gedrückt, sind es Freizeitaufnahmen aus dem Sockelbereich des Banalen: Kevin mit Eiffelturm, Kevin am Hotelpool, Kevin mit belegtem Brötchen. Auch paartherapeutischen Ansätzen könnte man zustimmen, wären die Abbildungen signifikanter Anderer nicht tiefenschärfenmäßig ungefähr in der Kategorie der Brötchenbilder. Wahrscheinlich wird sich der Schöpfer irgendwann nicht mehr an die Reise mit dem Ding da erinnern, aber Hauptsache, er hat dann noch ein Foto davon. Und so sieht es ja auch aus.

Es ist andererseits das Zwanghafte der Belästigung, mit der die gesamte Mitwelt das ewige Geknipse sieht und hört und auf die eigenen Geräte geschickt bekommt, als könnte keiner nur einen Tag ohne Hohlhupe am Hotelpool mitsamt belegter Brötchen überleben. Die Einheit von Subjekt und Objekt perfektioniert den Prozess, für das längst zum Goldstandard der Fotografie gereifte Selfie ist nicht einmal mehr ein nennenswerter Hintergrund notwendig. Mit der Sättigung der Kameradichte ist das Fotografieren zum quasi reflexartigen Vorgang geworden, der jeglichen Anspruch künstlerischer Daseinsäußerung preisgibt. Denn wer würde sich, auch ohne erkleckliche Kenntnisse, mehrmals am Tag in sein kleines Zimmerchen zurückziehen und ein Streichquartett komponieren, auf die Gefahr hin, dass er niemanden findet, dem er damit auf die Plomben gehen kann?





Volksseele

20 01 2022

„Länd of the Frühaufstehers, verstehen Sie? Das war in Deutschland immer schon so, deshalb kann man das auch nicht mehr ändern. Wenn man das nämlich ändern würde, hätten wir sofort wieder eine Revolution, und wir sind mit der letzten noch nicht fertig geworden.

Es gibt so nationale Eigenheiten, die haben Sie überall. Der Holländer fährt ständig Fahrrad, der Franzose wird quasi mit Stangenweißbrot unterm Arm geboren, wir Deutschen müssen immer faxen. Das ist hier nicht so einfach wie in anderen Ländern zu modernisieren, Sie müssen erst die Volksseele auf Ihre Seite bringen. Ich meine, woanders kann man die täglichen Infektionszahlen gerne per Mail an die Zentralverwaltung schicken. Klappt sicher ausgesprochen gut, fehlerfrei und führt zu einem extrem zuverlässigen Pandemiemanagement. Aber was machen Sie, wenn Ihr Internet mal nicht mehr funktioniert? Dann stehen Sie da und denken sich: ach, hätten wir doch mal die Faxgeräte aufgehoben!

Wir setzen auf Tradition, da muss man nicht so viel erklären, und die Leute machen es einfach. Zum Beispiel Mülltrennung – haben Sie schon mal einen Deutschen erlebt, der sich nicht über den ganzen Aufwand beschwert und das alles total überflüssig findet? Stimmt ja auch. Mit dem ganzen Kraftstoff, den die Mülllaster in die Umwelt blasen, können Sie sämtliche positiven Effekte der Wiederverwertung mehrfach ausradieren. Aber die Deutschen sind eben disziplinierte Menschen, die sich nicht einfach gegen etwas entscheiden, was von den anderen auch so gemacht wird, egal, ob es nun sinnvoll ist oder nicht. Das ist nämlich eins der Geheimnisse, warum unser Land so reibungslos funktioniert: wenn etwas zum System dazugehört, dann machen es die Leute auch.

Sie sind zum ersten Mal hier, richtig? Gut, dann haben Sie bestimmt hohe Erwartungen an unser Land. Sie kommen doch, weil Sie Deutschland als mustergültiges Vorbild für andere Staaten sehen, oder? Jetzt seien Sie nicht ungerecht, wir legen auf solche Lobhudelei überhaupt keinen Wert, aber ein bisschen ist doch dran. Als Industrienation sind wir ein sehr gutes Beispiel, wie man auch angesichts der ständigen Veränderungen und bei den vielfach steigenden Anforderungen seine Traditionen pflegt.

Ja, das hat schon etwas zu tun mit Bier und Lederhosen, aber ich meinte jetzt eher Atomkraft. In anderen Ländern ist diese Liebe ausgeprägter, bei uns ist es aber so, dass wir auch bei scheinbar nicht damit zu vereinbarenden Entwicklungen immer wieder zu ihr zurückkehren. Da ist der Deutsche halt eigen. Er hat das Automobil erfunden und die Kernspaltung, deshalb will er sich auch nicht sagen lassen, dass das unmodern ist. Wobei es um modern oder unmodern gar nicht geht, aber das ist dem Deutschen letztlich auch egal. Es soll ja auch alles so bleiben, wie es immer schon war, das ist uns modern genug. Wenn Sie das auf Plakate schreiben, so sinngemäß, eventuell irgendwas mit Fortschritt, dann haben Sie die Leute.

Dass wir von Digitalisierung nichts verstehen, das ist aber ein Vorurteil. Fast jeder hier hat ein Smartphone. Manche können sogar damit umgehen. Wir haben nur kein ordentliches Netz, aber das hat ja mit Digitalisierung nichts zu tun. Manche sagen, dass wir durch die mangelhafte Digitalisierung ein Problem mit den Lieferketten haben, aber da sind wir Deutsche halt erfinderisch und bestellen unsere Sachen ab sofort nur noch im Internet. Mit dieser Haltung der absoluten Flexibilität haben wir noch jede Schwierigkeit gemeistert. Schauen Sie sich mal die Schulen in Deutschland an, die sind nach Meinung der Experten auch noch nicht ausreichend digitalisiert, aber sind die deshalb geschlossen? Wir machen das auf traditionelle Art, deshalb hat bei uns das Handwerk auch so einen hohen Stellenwert im Vergleich zur Wissenschaft.

Natürlich können wir Wissenschaft. Sie müssen uns jetzt nicht erklären, wie Wissenschaft geht, aber repariert Wissenschaft Ihr Auto? Sie machen sich ein vollkommen falsches Bild von Deutschland, wenn Sie denken, dass wir nicht offen sind für neue Entwicklungen. Wir haben zum Beispiel ganz neue Braunkohlekraftwerke geplant, als schon feststand, dass wir die gar nicht mehr brauchen werden. Aber zeitgleich haben wir auch die Solarindustrie in die Tonne getreten, das heißt, wir müssen dann eben doch irgendeine Brückentechnologie haben, mit der wir Ausfälle in der Energieerzeugung ausgleichen können. Und wir hatten natürlich auch schnell neue Impulse auf dem Arbeitsmarkt, weil viel mehr für einen neuen Job offen waren. Deutschland sieht nicht in jeder Chance eine Krise, wir machen das ab jetzt umgekehrt. Darum sind wir ein Land, das in der internationalen Entwicklung auch immer die Nase ein Stück weit vorne haben wird.

Denken Sie doch nur mal an die Autobahnen. Wir haben so viele Probleme in der Verkehrspolitik gehabt in den vergangenen Jahren, die Konkurrenz von Bussen und Bahnen, ständig wurden wir mit Forderungen nach einem Tempolimit überzogen, dann kommen auch noch die Radfahrer, aber haben wir da nachgegeben? Die Autoindustrie, gut und schön, aber irgendwo müssen die ganzen Wagen ja auch fahren. Und da sind wir nämlich wirklich bei deutschem Kulturgut, das müssen Sie doch jetzt zugeben – warum kommen denn so viele Menschen nach Deutschland? Weil sie hier mal mit 60 über die Schnellstraße fahren wollen?

Nein, wir machen das schon richtig, und deshalb haben wir auch eine Zukunft. Vorausgesetzt, dass wir das mit dem Impfen auch hinkriegen. Irgendwann.“





Gernulf Olzheimer kommentiert (DXCVII): Wertschätzungszwang

14 01 2022
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Ein Gespenst tapert herum durch die öffentliche Welt. Es stolpert ständig jedem um den Hals und herzt dahergelaufene Deppen, schlägt Knalltüten vor Freude auf die Schulter und bejubelt jeden Feuchtbeutel, der mit seiner Atmung intellektuell voll ausgelastet erscheint. Dieser Geist ist voller Respekt, ach was: geradezu liebestrunken geht er in die Knie bei allen hirnverdübelten Schnackbratzen, denen eine Runde Vollkontakt mit der Faust große Dienste erweisen würde. Es ist die dämlichste Idee der Menschheit, ausnahmslos alle Hominiden für ihre sozial kaum verträglichen Sondermeinungen zu achten, ihnen für jede hirnrissige Absonderung in aufrichtiger Ehrerbietung zu nahmen und sie auch sonst zu behandeln, als hätten diese Mehlmützen noch ansatzweise alle Rillen auf der Erbse. Dieser dämliche Wertschätzungszwang, der uns vor allem im professionellen Umgang miteinander täglich bis knapp hinter die Grenze des Erbrechens treibt, er ist schlicht und ergreifend überflüssig. Und schädlich.

Selbstredend akzeptieren wir die Neigungen des Anderen zu flamboyantem Schuhwerk, Weingenuss bei Körpertemperatur und religiösem Aberglauben, solange er uns nicht nötigt, desgleichen zu tun. Wo aber nicht der Hang zur Individualität entscheidend ist, sondern die Dummheit ihr debiles Grinsen aus dem Gesichtsübungsfeld quetscht, da wird jegliche Duldsamkeit hinfällig. Torheit lähmt die Interaktion und lässt jeden halbwegs zur Vernunft fähigen Luftverbraucher in brüllendem Schmerz zurück, dass diese versaubeutelten Fehlversuche sich mit uns auf einer Erdkrümmung aufhalten dürfen. Wir aber haben laut Anstandsvereinbarung zu allem gute Miene zu machen? Nix da.

Um des lieben Friedens willen hocken wir auf der Geburtstagsfeier treu gegenüber dem ständig angetrunkenen Urgroßonkel mit dem angespannten Verhältnis zu Wasser und Seife, hören uns seine wirren Geschichten zu Kolonialismus, Krieg und Rassentheorie an und lassen ihm alles durchgehen, auch wenn er ankündigt, mit der abgesägten Flinte auf die Nachbarskinder zu zielen, weil polnische Nachnamen ein untrügliches Zeichen für genetisch veranlagten Kommunismus seien. Wir schieben ihm Schnaps über den Tisch, ignorieren sein Geopfer und ärgern uns die Magenschleimhaut wund, weil er auch bei der nächsten Beerdigung wieder verbale Faulgase absondern und die Gesellschaft in den blanken Ekel treiben wird. Wir aber sind selbst an der Misere schuld, weil sich das dümmliche Gefasel leicht von der Klippe kippen ließe, nicht ganz ohne Gewalt, aber nachhaltig und in angenehmer Stille verebbend. Man muss es nur wollen.

Gleichfalls wird jedes Team, ob es nun kegelt oder Panzerwagen aus Kartoffelbrei schwiemelt, zu Harmonie und Eintracht verurteilt, damit keine Zeit verlustig geht durch überflüssige Konfliktlösungen oder einen klärenden Axthieb. Wir alle haben uns furchtbar lieb und gehen damit den anderen auf den Zwirn, koste es, was es wolle. Selbstverständlich ist es gut, vertrauensvoll miteinander umzugehen und nicht nur den Materialwert einer Personalressource zu betrachten, aber die ständige Rücksichtnahme auf sozial nicht anpassungsfähige Bumsrüben ist in jeder Konstellation ein schwerer Ausnahmefehler, der alsbald zum Knirschen des Systems führt.

Die Ähnlichkeit mit dem Toleranzparadoxon ist kein Zufall. Auch hier sind die sozial kompetenten Klugen solange dumm zu den sozial inkompetenten Dummen, bis die Dummen den Rest des Systems in die kollektive Beklopptheit geführt haben, weil man ihre indolente Brägenversuppung immer und immer wieder für lässliche Verfehlung, nicht aber für eine virulente Gefahr hielt, an der sich die Population mit Hohlbratzigkeit infiziert, die ohne Prügel nicht mehr weggeht, mit Prügel höchstens zur Hälfte. Wir gehen mit dem intellektuellen Schmodder um, als handele es sich um geistige Einzelgänger, die man mit dem einen oder anderen freundlichen Hinweis leicht wieder auf den Pfad der Tugend brächte, würden die manischen Stumpfstullen einem bloß einmal richtig zuhören. Die Nichtdenker, die ihre eigene Ignoranz für mindestens so viel wert halten wie das Wissen der anderen, sie fordern für sich den gleichen Respekt ein, den sie dabei anderen nicht zugestehen, weshalb sie den sozialen Kontrakt dann schlicht aufkündigen, um ebendies den Gegnern vorzuwerfen, wie man es aus Opferrollenmentalität nun einmal zu tun pflegt.

Hören wir endlich damit auf, den Nervensägen ständig mit Dankbarkeit zu begegnen, weil sie uns einfach noch nicht zusammengeschlagen haben. Sie verwechseln Freiheit grundsätzlich mit der Freiheit gegen andere, nicht zuletzt deshalb, weil alles am Ende mit Konsenssauce zugekleistert wird, wenn nur alle damit einverstanden sind, dass sich alle – die anderen nämlich – zusammenreißen, damit der Kahn nicht kippt. Sonst sind wir bald bei der Zucht von Helden ohne Geschäftsbereich, wie sie von ganzheitlich verstrahlten Eltern durch permanenten Jubel bei der geringsten Äußerung des Enddarms zu Soziopathen erzeugt werden. Wo das endet, wird bei mancherlei liberalen Lacksäufern klar, die uns Rücksichtslosigkeit als einklagbares Privileg verkaufen wollen. Respekt, wer das weghaut.





Captain Future

13 01 2022

„Also die Mehrheit ist dagegen, aber das heißt hier in Bayern ja nichts. Wenn zum Beispiel die meisten Ministerpräsidenten dafür sind, dann wird das auch so gemacht, weil der Ministerpräsident im Freistaat ja die Bevölkerung vertritt. Stellen Sie sich schon einmal auf eine Sommerwiesn ein.

Ach, jetzt bleiben Sie mal ganz ruhig. Natürlich wissen wir noch nicht, was da auf uns zukommt, weil wir ja nicht einmal genau wissen, was auf uns zukommen könnte. Wir wollen hier Bier verkaufen und Brauchtum und Brathendl, mit Viren haben wir nicht zu tun. Aber ob wir die jetzt ignorieren oder eventuell später, oder ob wir feststellen, dass wir die später nicht mehr ignorieren können, weil die uns jetzt das Geschäft lahmlegen, das ist nicht ganz gewiss. Wir brauchen da sehr viel Gottvertrauen und einen Ministerpräsidenten, der noch viel mehr Selbstvertrauen hat – das ist bei ihm ja dasselbe, das geht quasi ineinander über. Er weiß ja immer, wo es langgeht, auch wenn sich das mehrmals am Tag ändern sollte. Also bei ihm.

Wir sollten die bayerischen Feste viel mehr im Sommer konzentrieren, da ist hier viel mehr los, weil die Menschen alle Urlaub haben, und die Stadt München kommt damit viel besser zurecht, so in Bezug auf den Verkehr, den Dobrindt und Scheuer und die ganzen anderen Knalltüten ihr gelassen haben, weil alle ja auch verreisen. Das widerspricht sich zwar, aber das macht gar nichts, weil der Ministerpräsident sich ja auch ständig widerspricht, und da fällt es gar nicht mehr auf. Außerdem ist so ein Sommerfest sowieso viel schöner, bis auf die ausländischen Touristen, die kommen gar nicht erst, und das ist ja wieder gut für den Verkehr, und der Ministerpräsident ist dann vielleicht gerade wieder ökologisch und findet das toll, und dann umarmt er einen Baum, fordert Preissenkungen beim Diesel und Impfpflicht für Touristen, und dann ist auch schon wieder Weihnachten.

Ein Problem wird ja das Personal, weil wir die Kellnerinnen dieses Jahr alle früher brauchen oder gar nicht. So genau weiß man das noch nicht, aber wir machen es auch mal wie der Ministerpräsident: wir warten ab, was passiert, und dann machen wir das Gegenteil, oder auch nichts, oder wieder etwas ganz anderes. Irgendwie sieht es bei ihm ja auch immer aus, als ob alles klappen würde, auch dann, wenn es mal nicht geklappt hat. Beispielweise das mit der Kanzlerkandidatur. Auch wieder hier zu früh und da zu spät, nicht passt zusammen, dann macht’s Laschet und macht es auch prompt falsch, und am Ende stellt er sich hin und sagt, was er immer schon gesagt hat. Dass er es nämlich immer schon gesagt hat. Also müssen wir dann jetzt erst rauskriegen, ob das Oktoberfest stattfindet, wann es stattfindet, und dann erledigen sich die wichtigen Problem wahrscheinlich von selbst, und wenn nicht, dann kann man daran vielleicht gar nichts machen. Vermutlich höhere Gewalt, aber ich bin mir noch nicht mal sicher, ob das für den Ministerpräsidenten tatsächlich ein Hinderungsgrund wäre. Die höchste Gewalt ist ja immer noch er selbst.

Auf der anderen Seite ist das organisatorisch und verwaltungstechnisch ein Schnapsidee, weil die Bewerbungsfristen für die Fahrgeschäfte längst abgelaufen sind. Für den Sommer wird es also nichts mehr mit der Wiesn, und da wir im Oktober dann wieder Corona haben – das wissen wir jetzt schon, wir wissen nur noch nicht, ob wir das im Herbst auch schon wissen, dass wir das gewusst haben oder vielleicht schon gewusst haben werden – können wir es eigentlich gleich lassen. Da wird einem ja gleich ganz schwindelig, das muss von der plötzlichen Nüchternheit kommen, so ganz ohne Wiesn, oder der Ministerpräsident jongliert mal wieder mit unsicheren Zukunftsformen herum. Er geht ja zum nächsten Karneval als Captain Future, falls der nicht wegen Impfpflicht ausfällt, oder war das andersherum? Egal, so eine Wiesn kriegen wir auch ohne Achterbahn hin, Bier ist genug da, und den Unterhaltungspart macht der Ministerpräsident einfach selbst.

Es sei denn, wir kriegen jetzt auch noch ein Problem mit der kritischen Infrastruktur. Also mit der Brauereiwirtschaft, das ist ja der entscheidende Punkt an der Wiesn. Das stelle ich mir jetzt doch ein bisschen komplex vor, wie man sich da als Ministerpräsident positionieren soll. Erstmal muss er ja die Brauereien loben und sehr viel Zuversicht verströmen, dass die das alles schaffen, weil das im Freistaat ja gar nicht anders geht – spätestens eine Woche, realistisch gesehen eher zwei bis drei Tage vorher wird er dann der Öffentlichkeit erklären, dass die Wiesn nicht stattfindet. Es können schon Wetten angenommen werden, ob es nicht genug Fässer für das Bier gibt oder zu viel Bier für die Flaschen, auf jeden Fall ist die Planwirtschaft schuld und der Sozialismus sowieso, nämlich die Kommunisten aus Berlin, und dann weiht er sicher ganz schnell im Kini-Kostüm eine Schnellstraße im Wahlkreis vom Stoiber ein, damit er auch in den Schlagzeilen ist, aber mit ganz anderen Sachen.

Wahrscheinlich stoppt er das selbst, weil er keinen Ärger mit der Polizei haben will. Die haben ja für den Sommer auch schon Urlaub eingereicht, und wenn da alle Einsätze neu geplant werden müssen, haben wir am Ende noch eine Terrorlage, weil ein paar durchgeknallte Islamisten die Stadt in die Luft jagen wollen. Oder Querdenker, so gut sind die ja auch nicht zu unterscheiden. Aber so machen wir das hier eben in Bayern: irgendwas passiert, keiner weiß, wozu es gut ist, verantwortlich sind die anderen, aber reinreden soll uns auch keiner. Da kann die Mehrheit dann denken, was sie will.“





Gernulf Olzheimer kommentiert (DXCVI): Das Hausfrauenmodell

7 01 2022
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Wenigstens das Problem hatte Rrt nicht, dass er weibliche Sippenmitglieder bei der Leitung seiner familiären Wohngemeinschaft berücksichtigen musste. Er sorgte für Bison und Buntbeeren, sein Weib, diverse andere Frauen sowie die Töchter, Nichten oder Schwippschwägerinnen verarbeiteten den Fang zu Braten, Suppe, Kleidung, Schmuck oder Kultobjekten. Das Paläolithikum war durchaus arbeitsintensiv im Abgang, auch wenn sich die Frau eher im Behausungsbereich beschäftigte – nicht, weil sie nicht im Zweifel Säbelzahnbiber in die Flucht schlagen zu vermochten, es machte nur ihre Verfügbarkeit für haushaltsnahe Dienstleistungen viel größer. Das Erfolgsmodell, das noch heute als Home Office praktiziert wird, es wurde in weiteren Entwicklungsstufen mit neuen Kulturtechniken bis zur Stütze der Gesellschaft etabliert, auch da noch, wo es vollkommen sinnlos wurde. Und wie die moderne Welt nun einmal ist, wenn etwas absurd ist und eigentlich in die Rundablage gehört, wird er bis zum Komplettkollaps verteidigt. So auch das Hausfrauenmodell.

Die in vergangenen Jahrzehnten bis 40 Stunden gesunkene Erwerbsarbeitszeit ist obsolet wie eine Postkutsche – sonntags in putzigen Filmen guckt man sich derlei musealen Murks gerne an, aber es wird in der Zukunft von heute schon keine Rolle mehr spielen, erst recht nicht im kommenden Mangel an Arbeit, die aus Digitalisierung und Automatisierung folgt, wenn wir sie irgendwann erreichen werden. Das traditionelle Strickmuster von Vater-Mutter-Kind-Kind-Familien als Norm der bürgerlichen Existenz zwickt wie eine zu enge Hose und hat nichts mehr zu tun mit einer Gesellschaft, der die Entkoppelung von Lohn und Arbeit längst als Lichtlein aufgegangen sein dürfte, auch und gerade durch die Pandemie. Jedes bessere Start-up, jede realistische Work-Life-Balance ist nicht mehr denkbar ohne eine partnerschaftliche Organisation von Arbeits-, Frei- und Pflege- oder Erziehungszeit, die in den meisten Fällen als Selbstverständlichkeit zwischen Tür und Angel erwartet wird, neben den anderen Selbstverständlichen wie Staubsaugen und Schlaf irgendwie aus den Rippen geschwiemelt und natürlich kostenlos, denn der Staat braucht ja auch Kinder und Ehrenamt, am besten aus den niederen Einkommensschichten, damit Leistungsträger sich zwischen Vorstand und Golf nicht so stressen.

Kinder, Küche, Kranke darf die Frau – natürlich die Frau, denn welcher echte Mann würde schon in Teilzeit gehen, ein paar Wochen nach der Geburt für den Nachwuchs zu Hause bleiben oder freiwillig als Putzhilfe die Karriere seiner berufstätigen Gattin im Hintergrund unterstützen – gänzlich gleichgestellt managen, da sie sich vom Hausfrauenmodell des 40-Stunden-Alleinverdieners die Ressourcen dazu freihalten lässt, um vielleicht ein bisschen nebenbei zu verdienen. Höchstwahrscheinlich landet sie in der Teilzeitfalle, kommt auch nach Jahren nicht mehr in den Job, hat im Falle der Scheidung oder als allein Erziehende entweder zu wenig Geld oder zu wenig Zeit, im Regelfall beides, und büßt so für den betonierten kapitalistischen Zwangs.

Wird jetzt alles anders, wo eine neue Regierung jubelnd egalitäre Teilhabe an der Lohnarbeit fordert und an der Fürsorge? Am Gesäß aber, Kameraden, denn die Lohnlücken ergeben sich nicht nur durch Minijobs, die früher oder später in die Altersarmut der weiblichen Bevölkerungshälfte führen, sie sind jetzt schon real durch schlechtere Bezahlung, durch faktische Nötigung eines Verdieners zum Acht-Stunden-Tag, durch ein unausgewogenes Modell des Elterngeldes, durch Ehegattensplitting, das den Anreiz zum Lohnunterschied so lange in die Köpfe drischt, bis Grundsicherung durchs Fenster grinst.

Wo es uns mittlerweile so gut geht, dass die Wirtschaft sich wieder auf zehn bis elf Stunden pro Arbeitstag kapriziert, darf der ansteigende Anteil an Singlehaushalten in der typischen Tretmühle gerne mitmachen, aber das ist nicht das Problem. Sie sind mit ihrer Erwerbstätigkeit annähernd ausgelastet, können aber im Falle der Familiengründung nicht einfach ein Viertel davon abgeben, beispielsweise für neue Stellen, die Anforderung und Bedürfnisse wieder in Einklang bringen. Alles, was Zeitmangel und Überarbeitung, die Hand in Hand gehen, an allfälligen Stressoren erzeugen, geht auch wieder zulasten der Gesundheit, die sich wiederum auf die Anwesenheit am Arbeitsplatz auswirkt. Der Kapitalismus und seine negativen Effekte bergen dem Überraschungen, der sich mit Scheuklappen durchs Dunkel tastet. Bei Tageslicht besehen hätte man diese Festspiele des Versagens weitaus früher wahrnehmen können.

Vielleicht lösen wir das gesamtgesellschaftlich. Die jüngst geborene Generation darf sich frei entscheiden und bekommt nicht mehr mit der Erziehung eingetrichtert, wie sie sich konform zu verhalten hat. Oder wir sorgen einfach nur dafür, dass sie so erzogen wird, dass sie ihren Kindern, die sie dereinst sicher auch haben werden, diese Art der Erziehung angedeihen lassen werden. Oder die ihren Kindern. Oder die ihren. Oder immer so weiter. Unter Umständen hat ja irgendwann jemand Zeit dafür, nach Spätschicht und Abwasch.





Freiheit und Wahrheit

16 12 2021

„Nein, das müssen Sie verwechselt haben. Jehovas Zeugen haben aktuell gar keinen Weltuntergang im Terminkalender, vielleicht kommt da nächstes Jahr wieder was rein. Wenn Sie das im Internet gelesen haben, ist die Wahrscheinlichkeit sowieso gering, dass das Jehovas Zeugen waren.

Das Problem ist, dass wir den Leuten selbst oft nicht richtig helfen können, weil uns Informationen fehlen. Diese Querdenker haben keine einheitlichen Nachrichtenkanäle, da schreibt jeder woanders, und es ist überhaupt nicht koordiniert. So entstehen oft Falschinformationen, die nicht mit anderen abgesprochen worden sind, und die Leute sind nicht richtig falsch informiert. Manche weichen dann sogar auf sogenannte Systemmedien aus oder sehen sich Mainstreamfernsehen an, was mit einer großen Verunsicherung einhergeht und starken psychischen Druck auslöst. Da müssen wir dann eingreifen.

Querdenker-Infostelle Freiheit und Wahrheit, wie kann ich Ihnen helfen? Bewegt sich Ihr Bruder denn noch? Wenn er gestern noch mit dem Rad zur Arbeit gefahren ist, würde ich ein Ableben vor drei Monaten für sehr unwahrscheinlich halten. Es gibt unterschiedliche Versionen von der Geschichte mit den Impfzombies, und wenn Ihr Bruder vor nicht wie erwartet im September verstorben ist, sollten Sie auch nicht ausschließen, dass die Impfung gar nicht richtig wirkt. Ach, das wussten Sie nicht? Ich habe hier drei Meldungen, in denen das genau so kommuniziert wurde. Wenn Sie ganz sicher sein wollen, fragen Sie bei Ihrem Bruder ruhig noch mal nach. Er wird Ihnen ziemlich sicher sagen können, ob er tot ist. Ja, nichts zu danken.

Das war wieder so ein typischer Fall, der aus der defizitären Kommunikation der Querdenker resultiert. Zwei Informationen treffen aufeinander, die sich gegenseitig ausschließen. Wenn Sie da nur mit dem Vorwissen eines einfachen Psychotikers rangehen, als Reichsbürger beispielsweise, kann es da schon zu Zielkonflikten kommen. Sie lehnen den Staat ab, lassen sich als Beamter aber regelmäßig von ihm das Gehalt bezahlen. Sie kommen da in eine kognitive Dissonanz, weil Sie nicht wissen, was Sie davon glauben sollen, und eigentlich ist ja vorgesehen, dass Sie beides gleichzeitig glauben. Wir müssen uns teilweise mit Dialektik behelfen, und manchmal braucht man eben theologisches Rüstzeug, um hier weiterzukommen.

Querdenker-Infostelle Freiheit und Wahrheit, wie kann ich Ihnen helfen? Bis jetzt habe ich noch nicht bemerkt, dass der Strom abgestellt wurde. Sie telefonieren ja gerade mit mir, deshalb ist es auch unwahrscheinlich, dass es gerade heute auf der ganzen Welt keinen Strom mehr gibt. Nein, das ist auch kein Reststrom in den Leitungen. Aber Sie können gerne im Vorgarten Ihre Dosensuppen auf dem Holzfeuer zubereiten, das ist nicht illegal. Was das mit Corona zu tun haben soll, ist mir aber auch nicht ganz klar geworden. Vielleicht gucken Sie ja mal nach, ob Sie Ihre Stromrechnung auch wirklich bezahlt haben.

Bei der Theologie waren wir. Das ist gar nicht so verkehrt, die Querdenker sind ja keine normale Protestbewegung, die für irgendwas demonstrieren. Das ist eine Ansammlung religiöser Fanatiker, die alle eine hysterische Krise nach der anderen erleben, weil keins von ihren Dogmen vermittelbar ist und keine ihrer Prophezeiungen eintrifft. Dazu haben sie jede Menge Gurus, die alle irgendwie dasselbe sagen, aber letztlich will jeder von ihnen die einzige Wahrheit verkünden. Gut, dass die meisten Anhänger nicht genug Persönlichkeit zum Spalten mitbringen.

Querdenker-Infostelle Freiheit und Wahrheit, wie kann ich Ihnen helfen? Hungerkatastrophe? Ich hatte gerade einen Anrufer, der wollte sich eine Dosensuppe zubereiten, vielleicht schauen Sie mal bei dem vorbei? Der Einzelhandel ist natürlich auch weiterhin geöffnet, bisher hat die Bundesregierung nichts von einer Vernichtung aller Lebensmittel verlauten lassen. Allerdings muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass wir an Weihnachten etwa dieselbe Situation haben werden wie zu Pfingsten, da die Supermärkte feiertagsbedingt schließen. Sie müssten sich also an der Tankstelle mit Waren des täglichen Bedarfs eindecken. Und wenn es in Ihrem Supermarkt keine Nudeln mehr gibt, dann haben die vermutlich nur alles wieder umgeräumt.

Sehen Sie, diese Leute wollen, dass sich alles ändert, zur Not auch gewaltsam, aber sie drehen am Rad, sobald irgendetwas anders ist. Deshalb haben sie auch am liebsten unerfüllbare Prophezeiungen, damit sie danach neue unerfüllbare Prophezeiungen verfolgen können. Das tun sonst eigentlich nur Faschisten und andere größenwahnsinnige Deppen, aber die Unterschiede sind ja auch eher fließend. Und letztlich treffen sich Verschwörungsideologien immer an demselben Punkt, dass uns die jüdische Weltregierung alle umbringen will, warum auch immer. Als ob ein Planet ohne hessische Landwirte oder chilenische Taxifahrer irgendeinen Vorteil böte oder wenigstens besser auszubeuten wäre, aber von einer Religion erwartet man eben keine Logik.

Querdenker-Infostelle Freiheit und Wahrheit, wie kann ich Ihnen helfen? Ach, Sie schon wieder. Ja, der Vulkanausbruch auf La Palma war von der Bundesregierung gesteuert, die Boosterimpfung ist mit einem Zellgift versehen, das wir über den Chip aktivieren, und bald haben wir Impftruppen, die aus Flugtaxis auf Sie schießen. Mit Laserkanonen. Das ist der Plan. Aber vierlagiges Toilettenpapier gibt’s diese Woche nicht mehr, das tut mir leid. Erst ab Montag wieder. Sehen Sie es mal realistisch: alles kann doch die Politik auch nicht.“





Kanzlermaterial

15 12 2021

„Das ist nicht Ihr Ernst!“ Siebels stöhnte. „Ziehen Sie das an“, presste er zwischen den Lippen hervor, „wir sind in zwei Minuten auf dem Studiogelände.“ Ich wusste nicht, wann ich mich je zuvor in einer Limousine in einen Anzug gezwängt hatte, noch dazu auf der Rückbank und bei deutlich überhöhter Geschwindigkeit.

„Niemand wird Sie erkennen“, hickste der TV-Produzent, denn wir jagten über Kopfsteinpflaster. „Sie tun einfach, was Sie in den Anweisungen für Berufspolitiker gelesen haben, dann kann uns gar nichts passieren.“ Ich versuchte irgendwie, am Reißverschluss der Hose zu ziehen. „Und für wen werden sie mich halten?“ Siebels zuckte die Schultern. „Vermutlich für einen Staatssekretär, eventuell auch für einen Minister – das Kabinett ist so neu, die haben sich bestimmt noch nicht alle Namen gemerkt.“ Da öffnete sich auch schon das Rolltor, der Wagen glitt mit scharfem Schwung hinein, um dann abrupt in die andere Richtung abzubiegen. Siebels hielt sich am Griff über der Tür fest. „Die Krawatte sitzt“, lobte er. „Beckmann, wir werden an der 3 erwartet.“ So war es auch, an der Halle stand ein Pulk mit Mikrofonen und Kameras. Der Fahrer ließ das Auto ausrollen. Jetzt galt es.

Kaum hatte Beckmann die Tür geöffnet, hatte ich schon das erste Diktiergerät unter der Nase. Ein junger Mann streckte mir den Arm gefährlich nahe; ein Schritt, und er wäre nach vorne gefallen. „Was können Sie uns zur aktuellen Situation sagen?“ In den Gesichtern der anderen Reporter war deutlich die Verärgerung zu lesen, dass ausgerechnet er die wichtigste Frage zu stellen gewagte hatte. Ich zog die Hände aus den Hosentaschen, vollführte eine beschwichtigende Geste und atmete hörbar ein. Der Geräuschpegel schien sich daran nicht zu stören; es klickte und schnaufte verbissen weiter. „Zunächst ist die Bundesregierung in engem Kontakt mit allen Experten“, begann ich. „Dabei wird es für uns keine roten Linien geben, da wir die Folgen einer solchen Lage wie der gegenwärtigen, in der wir uns jetzt befinden, auch in ihren Auswirkungen für uns und unsere internationalen Partner analysieren – wir machen uns zu jeder Entwicklung ein genaues Bild, aber ich wiederhole nochmals: wir schließen keine notwendige Reaktion auf die Ereignisse aus.“ Ich wippte ein wenig auf den Zehenspitzen, denn es war um diese Tageszeit empfindlich kalt. Siebels sah nervös zu mir herüber. Noch waren wir nicht aus dem Schneider.

„Hüppelspeck“, rief eine Journalistin, „Bad Gnirbtzschener Bote!“ Sie fuchtelte aufgeregt mit dem Kugelschreiber, obwohl ihre Assistentin das Mikrofon hielt. „Welche Maßnahmen sind aus Ihrer Sicht jetzt notwendig?“ Ich warf einen kurzen Blick zu Siebels und räusperte mich. „Vor allem werden wir schnell und entschlossen handeln“, verkündete ich. „Die Lage erlaubt keinen weiteren Aufschub, und ich sage dazu, dass wir über die Parteigrenzen hinweg uns darauf verständigt haben, Lösungen zu finden, die verfassungskonform sind – die Kritik einzelner Teile der Opposition ist nicht konstruktiv und wird uns als Bundesregierung nicht abhalten, einen wirklichen Fortschritt ins Auge zu fassen, den die Bürgerinnen und Bürger in dieser Stunde von uns erwarten können.“ „Was heißt das konkret?“ Ich musste mich nicht umdrehen, um zu wissen, dass Siebels in diesem Moment zusammengefahren war. Aber gut, sie wollte es wirklich wissen, also würde sie auch eine Antwort bekommen. „Ich will den Beratungen in den Gremien zu dieser Stunde nicht vorgreifen“, führte ich ungerührt aus, „das würde eventuell zu vorschnellen Erwartungen an die Beschlussebene führen, die unsere Lage nicht verbessern.“ Sie nickte. Ein offenes Wort kann doch Wunder wirken.

Sicher hatte Siebels mit dem Finger auf einen der frierenden Korrespondenten haben, denn er fiel mir umgehend ins Wort. „Können wir zur Stunde einen Kursturz an der Börse ausschließen?“ Na gut, mein Junge, dachte ich mir. Du wolltest es ja nicht anders. „Können Sie zur Stunde einen Anstieg der Aktien ausschließen?“ Die anderen wussten nicht, warum sie lachten, aber sie lachten. Vielleicht war es doch keine so schlechte Idee, dieses Training mit dem Produzenten, der vor lauter Talkshows kaum noch vernünftige Sachen machen konnte. „Noch drei Fragen“, tönte es aus dem Hintergrund. Ich atmete auf. „Welche Belastungen werden jetzt auf die Bürger zukommen?“ Ich zog die Stirn in Falten. Zwar unbeabsichtigt, aber es passierte einfach. Pass auf, Freundchen. „Wir haben immer gesagt, dass es die notwendigen Veränderungen geben muss, und wir haben von den Bürgerinnen und Bürgern eine hohe Zustimmung zu den Transformationen in allen Lebensbereichen erhalten, mit denen wir uns nun vor den Krisen schützen, einerseits, andererseits vor den Folgen, die wir zu gewärtigen hätten, wenn wir uns eben nicht für die Zukunft wappnen würden. Das möchte ich an dieser Stelle noch einmal in aller Deutlichkeit zum Ausdruck bringen, weil es der Auftrag ist, den ich persönlich mit meinem Amt in der Bundesregierung verbinde.“

Die Standheizung war ausgefallen. Hektisch knetete Siebels seine klammen Finger und wühlte in den Manteltaschen. „Es lief aber doch ganz gut“, zwängte er zwischen seinen klappernden Zähnen hervor. Der Wagen fuhr langsam an. „Also ich habe ja schon viele gesehen“, sagte Beckmann, „Sie sind ein echtes Naturtalent.“ Siebels nickte, vielleicht sah es auch nur so aus. Schon waren wir wieder auf dem Weg in die Produktionsfirma. „Man muss sich immer etwas einfallen lassen“, keuchte er. „Die politische Klasse verlangt das einfach.“





Pflichtbewusstsein

7 12 2021

„Selbstverständlich sehen die keine Eile bei der Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. Wäre ich das kompetenzfreie Arschloch, das von meiner Partei als nächster Justizminister aufgestellt wird, ich würde auch lieber den asozialen Dreckrand unter meinen Wählern verzärteln, als den Eindruck zu erwecken, ich sei intellektuell einem Staatsamt gewachsen. Aber zum Glück organisiere ich das hier, und nicht er.

Noch reden wir hier ja nicht von staatlichen Zwangsmaßnahmen, obwohl auch die durchaus im Rahmen der Verhältnismäßigkeit sein können. Sie müssen nur gegen die Abgabenordnung verstoßen, ein Zwangsgeld nicht zahlen und sich auch einer Vollstreckung verweigern, zack! Haftstrafe. Dieser böse Staat, der ständig seine Bürger terrorisiert, nur weil die gegen geltendes Recht verstoßen. Damit wir uns nicht falsch verstehen, wenn man seine Buskarte nicht bezahlen kann und zum Arzt fährt, wegen Beförderungserschleichung angezeigt wird und die Geldstrafe nicht bezahlen kann, dann sitzt man selbstverständlich zu Recht im Knast, auch wenn das für die Allgemeinheit wesentlich teurer wird, als das Bußgeld zu erlassen. Wenn Sie vom Staat etwas wollen, dann darf der sich natürlich zur Wehr setzen. Es sei denn, Sie sind Geschäftsführer eines Unternehmens, das staatliche Hilfen braucht, um die Boni seiner Vorstände zu verdoppeln. Das nennt sich dann mitfühlender Liberalismus.

Aber sonst machen wir das auf dem üblichen Verwaltungsweg. Erstmal müssen wir uns bis März darüber zanken, ob so eine Impfpflicht nicht gegen die Verfassung verstößt – da sind wir ganz auf der Seite der Bürger – und dann steht der Datenschutz im Raum. Wir müssen da besonders gründlich und überlegt vorgehen, damit wir unser Ziel erreichen: einen Grund finden, warum wir die Gesetze nicht einseitig für die Interessen des Staates auslegen, wie wir das sonst auch immer tun, um präventiven Schrott wie die Vorratsdatenspeicherung oder die Klarnamenspflicht im Netz gegen jeden Sinn und Verstand durchzuprügeln. Die Experten haben wir schon, wir müssen nur noch jemanden finden, der es ihnen komplex genug erklärt, damit man mit der Antwort hinterher auch nichts anfangen kann.

Diese Impfung ist an sich ist ja auch nicht so teuer, die kann man den Verweigerern dann gerne in Rechnung stellen. Wenn man sich überlegt, wofür die Leute alles Geld ausgeben, dann sind die paar Kröten sicher nicht erheblich. Dazu sollte eine öffentliche Debatte stattfinden, dass die Kosten der maschinellen Beatmung im Überlebensfall den Patienten in Rechnung gestellt werden, die ohne Impfung eingeliefert wurden. Auch da gibt es ja vorsätzliche Falschaussagen. Sonst könnten die Krankenkassen den Impfstatus registrieren und die Beiträge anpassen. Das wirkt zuverlässig.

Als günstigen Nebeneffekt werden wir nebenbei natürlich auch sämtliche Impfzertifikate unter die Lupe nehmen. So schnell kommen wir nie wieder an gut eine Million gefälschte Urkunden, und dann wäre hier auch strafrechtlich ein Deal möglich: das mobile Prüfteam scannt und gleicht ab, und wo wir einen Treffer landen, darf sich der Bürger sofort aussuchen, ob er lieber auf der Stelle sein Vakzin bekommt oder Strafanzeige, erkennungsdienstliche Behandlung und neuerliche Vorladung inklusive sämtlicher Kosten. Vermutlich bekommen wir dann auch eine genauere Statistik über Impfdurchbrüche, die angeblich die Intensivstationen verstopfen.

Dazu könnten wir natürlich auch flankierende Maßnahmen wie eine allgemeine Kontrolle bei den Querschießer-Demos nutzen. Die Polizei ist noch nicht ganz auf unserer Seite, für die ist der Staat ja ein Feindbild, zumindest der Rechtsstaat, aber das werden wir durch passgenaue Regelungen schon in die Wege leiten. Wenn Polizisten erst mal in großer Anzahl von diesen Freizeitnazis angegriffen werden sollten, könnte man ihnen den Fingerzeig geben, dass wehrhafte Demokratie auch gut in Handarbeit funktioniert. Schließlich haben wir ja immer noch das Gewaltmonopol.

Das Thema Impfschäden müssten wir auch noch im Detail betrachten, gehen Sie mal davon aus, dass wir eine größere Menge derer, die durch staatlich organisiertes Pflichtbewusstsein immunisiert wurden, hinterher als Kläger am Hals haben, weil sie in der Folge schwere Erkrankungen erleiden. Bei den meisten dürften da Hirnschädigungen in Frage kommen, und die sollten im Regelfall auch schon vorher aufgetreten sein. Und wenn jetzt ein 20-Jähriger seine Spritze bekommt und keine 70 Jahre später tot ist, dann wird irgendeine Regierung auch die Regressansprüche an der Backe haben. Ich habe da ein ganz entspanntes Verhältnis zum Klima, wenn Sie verstehen, was ich meine.

Ansonsten werden wir wieder viele Vorschläge aus der Opposition bekommen, Entziehung des Führerscheins, Sofortabschiebung bei Ersttätern mit Migrationshintergrund oder Komplettsanktionen bei Erwerbslosen. Im EU-Ausland gibt es ja schon eine Pflicht für Arbeitnehmer in Gesundheitsberufen, die sich gut bewährt hat und von der Bevölkerung auch mehrheitlich unterstützt wird, daher wird das in Deutschland nicht kommen. Weil das Ausland ist, das ist hier also gar nicht anwendbar. Da setzt der deutsche Hobbyverfassungsrechtler eher auf die Prügelstrafe, immer vorausgesetzt, es betrifft ihn nicht selbst.

Das wäre also jetzt der aktuelle Sachstand, ich halte Sie aber über neue Entwicklungen regelmäßig auf dem Laufenden, wenn Sie wieder zurück sind in Sachsen, wobei: da gibt’s doch diese Bürgerwehren. Für Geld tun die angeblich alles, oder?“





Gernulf Olzheimer kommentiert (DXCIII): Durchwurstler

3 12 2021
Gernulf Olzheimer

Gernulf Olzheimer

Mein Name ist Gernulf Olzheimer und dies ist das Weblog aus dem Land der Bekloppten und Bescheuerten.

Es zog. Rrt wusste, dass seine rheumatischen Beschwerden von der stetig in die Eigentumshöhle hereinströmenden Kaltluft nicht besser würden, kam damit aber zurecht. Auch tröpfelndes Wasser an den Wänden bereitete ihm Probleme, die er allerdings geübt ignorierte, sehr zum Leidwesen der restlichen Sippe, die sich wohl wieder auf einen ungemütlichen Winter mit allerlei Krankheiten und Stress mit dem Alten würde freuen können – der Chef vermied die direkte Konfrontation, vertröstete die anderen auf später, bagatellisierte die Wirkung auf den Zusammenhang der Gemeinschaft und tat auch sonst alles, um nichts tun zu müssen. Wie ihn gab es Anführer, Untergebene, Duckmäuser oder einfach nur schläfrig veranlagte Zufallsgeburten, denen die Hominiden ihr Schicksal zu verdanken hatten. Und es gibt sie bis heute, die Durchwurstler.

Wo immer Verantwortung übernommen werden muss, in Politik, Hauswirtschaft und Bildung, trennt sich oft Spreu vom Weizen: manche lavieren sich durch die Anforderungen des ganzen Daseins wie in einem Hindernisparcours, in dem Hürden hämisch aufpoppen – natürlich gibt es zaghafte Charaktere, verschüchterte und bange Menschen, die aber hier nicht zählen, da sie sich nicht bis in die vorderen Reihen vorgedrängelt haben. Wer stets die Klappe aufreißt, dann aber den Rücken krümmt, ist nicht unschuldig. Nicht die nackte Angst treibt in diesen Charakterzug, sondern Verbiegung.

Anders als die bisweilen geniale Improvisation ist das zerstreute Herumschwenken im Gegenwind nur Gestocher im Nebel ohne jegliche Kenntnis der Umstände, während sich andere auf die Weisung verlassen. Das nimmt die Mauer erst zur Kenntnis, nachdem man gegen sie gelaufen ist. Hier trifft gravierende Entscheidungsschwäche meist auf praktizierte Planlosigkeit, die eklatanter Wirkung auf die Umwelt zum Trotz die Zügel schleifen lässt. Ohne Sinn und Verstand, woher auch, lässt sich der Willensschwache mit jedem Quertrieb durch die Dinge schieben und tut dabei doch so, als hätte er alles im Griff. Es dürfte kein Zufall sein, dass nicht Bildung und Hauswirtschaft diese verschwiemelte Sorte von Hohlpflöcken hervorbringt, sondern die auf Führung getrimmten Grützbirnen, die man in Management, Verwaltung und Politik entsorgt, weil es für einen anständigen Straßenkehrer nicht reicht.

Anders als im Militär brauchen Leichtfiguren des öffentlichen Sektors keine Rechtfertigung, um sich auf dem etatmäßigen Sessel der Verfehlung aus kognitiver Unterbelichtung hinzugeben – es gibt keinen Strafrahmen für die Knalldeppen, die hier größere Schäden als durch Nichtstun anrichten. Systemtheoretisch abgesichert stellen die großen Konzerne staatsäquivalente Konglomerate dar, deren Prinzipale man nicht einfach an die Wand stellt, wenn sie den ganzen Laden mit Anlauf und Ansagen in die Grütze reiten; sie werden mit Blumen und Konfekt vor die Tür geleitet, wo sie die nächste Aufgabe erwartet, die da heißt, die nächste Klitsche aus der Wirtschaft zu eliminieren. Dies funktioniert erstaunlich gut bei Gauklern, die sich Bahn und Flughafen und Kaufhäuser unter die Nägel reißen, kostet Arbeitsplätze und Vertrauen in die Volkswirtschaft, sorgt aber nachhaltig für Hohn bei Anlegern mit systemtheoretischen Kenntnissen, also so gut wie nirgends.

Die konzeptfrei kleinschrittige Ausweichtaktik wird hier und da tatsächlich als unkonventionelle Taktik gepriesen, jedoch nur unter Blindschleichen mit chronischem Gedächtnisverlust. Brauchbar ist letztlich nur die Methode, die sich auf einen beschreibbaren Ausgang zurückführen lässt. Wie zu Sankt Schlendrian haben die Deutschen eine gut nachweisbare Affinität zum Gewurstel, das sie immer an der Wand lang aus der Schusslinie führt – ohne Helm, ohne Gurt hoffen, dass es nicht so schlimm kommen wird, das ist die rheinische Frohnatur, der Überleben wichtiger ist als Erfolg, und sie wird jede Verrichtung als großen Fortschritt feiern, wenn sie danach nicht aus dem Genpool verschwunden ist. Vielfach scheint es eine Frage der Generation, da die merkbar faltigen Schnösel so viel Flausen ausgelebt haben, dass sie ihnen nicht mehr einfallen, und schon sprechen sich die Boomer kollektiv frei von der Schuldigkeit, ihren Mist selbst wegzuräumen. Rebellieren anfallsweise die Jüngeren, weil das Geschwätz der Versager aus Sitte zum Masterplan hochgejubelt wird, so merkt der unbefangene Zuschauer die blanke Angst in den Augen der scheiternden Schreihälse, die nur recht haben können, weil sonst ihre Koordinaten versuppen.

Die Komplexität der Welt mag zunehmen, die Wichtigheimer bekommen wenig davon mit und paddeln zweckreduziert zwischen Substanz und Phrase, ab und an taugliches Gehampel markierend, damit man nicht zwischen ihnen und ihrer Funktion unterscheidet. Gut, dass alle es allen vorwerfen, und alle haben damit den Nagel auf den Kopf getroffen. Wir werden beschissen regiert, miserabel verwaltet und schäbig gemanagt. Irgendwie werden wir uns durchschlagen.